Das Bermuda-Dreieck – Flight 19 und neue Erkenntnisse

* von Roland M. Horn

5. Dezember 1945: Fünf amerikanische Marine-Flugzeuge sind auf einem routinemäßigen Flug unterwegs. Ein dreieckiger Kurs ist vorgesehen: Vom Marinestützpunkt Fort Lauderdale in Florida 160 Meilen nach Osten, 40 Meilen nach Norden und dann in südwestlicher Richtung zurück zum Stützpunkt soll es gehen. Flight 19 heißt das Unternehmen. Am Nachmittag findet sich die Besatzung ein. Normalerweise handelt es sich bei ihr um fünf Offiziere und zehn Mann, von denen je zwei auf die Flugzeuge verteilt sind. Doch heute fehlt ein Mann. Wegen einer Vorahnung hat er um Ablösung gebeten. Er wird nicht ersetzt. Bei den Flugzeugen handelt es sich um Torpedobomber der amerikanischen Marine vom Typ TMB 3 Avenger. Jede der Maschinen hat genug Treibstoff für mehr als 1500 Kilometer an Bord. Es ist sehr warm: 29° C werden vom Thermometer angezeigt. Die Sonne scheint, und nur einzelne Wolken sind zu sehen, während ein leichter Nordwind weht. Von anderen Flugzeugen wird ideales Flugwetter gemeldet. Für die Dauer von zwei Stunden soll Flight 19 unterwegs sein, so lautete der Flugplan. Um 14:10 Uhr erfolgt nun endlich der Start. Kommandant ist Lieutenant Charles Taylor, ein Mann mit mehr als 2500 Stunden Flugerfahrung. Er führt den Schwarm zu den Chicken Shoals nördlich der Insel Bimini. Dort will er Übungsangriffe an einen Schiffsrumpf als Ziel durchführen.

Etwa 15:15 Uhr: Die Übung ist beendet, und der Schwarm fliegt weiter, während der Funker am Kontrollturm auf eine Meldung der Formation hinsichtlich der geschätzten Ankunftszeit und der Landeinstruktionen wartet. Stattdessen geht eine seltsame Nachricht des Schwarmführers ein:

„Kommandant Taylor: Wir rufen den Turm…Eine Notsituation. Wir scheinen vom Kurs abgekommen zu sein. Wir können kein Land sehen… Wiederhole… Wir können kein Land sehen.

Turm: Wie ist ihre Position?

Taylor: Wir sind uns bezüglich der Position nicht sicher. Wir sind nicht einmal sicher, wo wir sind… Es sieht aus, als hätten wir uns verirrt.

Turm: Drehen Sie nach Westen ab.

Taylor: Wir wissen nicht, in welcher Richtung Westen ist. Alles ist falsch. …Seltsam…Wir können keine Richtung feststellen – sogar das Meer sieht nicht so aus, wie es sollte…“

Etwa 15:30 Uhr: Der leitende Fluglehrer fängt auf seinem Gerät einen Funkspruch auf und hört, wie jemand Powers, einen Flugschüler, ruft und nach dessen Kompassablesungen fragt. „Ich weiß nicht, wo wir sind!“ sagt Powers. Und: „Wir müssen uns nach der letzten Kurve verirrt haben.“ Der Fluglehrer versucht nun – mit Erfolg – mit dem Ausbilder von Flight 19 Kontakt zu bekommen. Und der sagt: „Meine Kompasse sind beide ausgefallen. Ich versuche, Fort Lauderdale zu finden…Ich bin sicher, dass wir über den Keys1Die Florida Keys sind eine Inselkette mit einer Länge von über 290 Kilometern, die sich von der Südspitze Floridas bis nach Key West (die Bezirkshauptstadt von Monroe County, Florida) erstreckt. Die Inseln liegen zwischen dem Golf von Mexiko und dem Atlantik. sind, weiß aber nicht, wie weit südlich…“ „Fliegen Sie nach Norden, bis Sie Fort Lauderdale sehen können“ rät der leitende Fluglehrer. Schließlich hat der Pilot die Sonne auf der Backbordseite. Später hört er jedoch, wie der Pilot vermeldet: „Wir sind gerade über eine kleine Insel geflogen…Sonst kein Land in Sicht.“ Land müsste aber in Sicht sein, wenn er über den Keys ist.

„Das Bermuda-Dreieck – Flight 19 und neue Erkenntnisse“ weiterlesen

Der “Selbstmord” des Morris K. Jessup

* von Roland M. Horn

Der amerikanische Ufologe und PräAstronautik-Pionier Morris K. Jessup (1900-1959) Foto: AFU

Morris K. Jessup  war ein Autor, der als Astronom und Selenograph (Mondforscher) sowie als UFO-Forscher tätig war, schreibt Charles Berlitz in seinem Buch Das Bermuda-Dreieck. Jessup war Autor des Buches The Case for the UFOs. Er starb am 29. April 1959 in Miami. Eine der letzten Personen, die Jessup gesehen hatte, war sein Freund Dr. J. Manson Valentine , der Meeresbiologe und u.a. wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bishop-Museum in Honolulu war. Zudem engagierte sich der begeisterte Tauchsportler als ehrenamtlicher Kurator des Wissenschaftlichen Museums von Miami.

Dr. J. Manson Valentine. Er bezweifelte, dass Jessup Selbstmord beging.

Valentine und einige Freunde teilten Berlitz mit, dass Jessup in einer sehr depressiven Stimmung war. Der Meeresbiologe hatte ihn am Abend des 29. April zum Essen eingeladen, doch Jessup, der eigentlich zugesagt hatte, erschien nicht. Er starb in seinem Kombiwagen im Dade County Park an Kohlenmonoxidvergiftung. – Er hatte die Auspuffgase mittels eines Schlauches in das Innere seines Wagens geleitet. Also Suizid. Oder etwa doch nicht? Jedenfalls ging die Meinung um, dass es kein Selbstmord war, und Berlitz vermutet, dass dies mit Jessups Meinung zusammenhängt, dass Außerirdische in irdische Ereignisse eingriffen. So wurde von einigen seiner Leser und Anhänger behauptet, dass sein Tod ein Hinweis auf die Gefahren einer zu intensiven Forschung auf diesem Gebiet war.

Valentine, der selbst an außerirdische Besucher als Auslöser des UFO-Phänomens glaubte und von vermehrtem Auftreten von UFOs im sogenannten Bermudadreieck berichtete, wurde nach Jessup befragt. Er berichtete, dass Jessup eine Theorie hatte, nach der die Energie des Magnetfeldes Materie verwandeln und von einer Dimension in eine andere transportieren könne. UFOs würden in unsere Dimension kommen, um Menschen und anderes mitzunehmen und sich mit ihrer Beute in ihre Dimension zurückziehen. Jessup glaubte, dass manche Unfälle durch das “von den Kathodenstrahlen der UFOs hervorgerufene Vakuum” verursacht würden. “Die UFOs, was immer sie sein mögen, scheinen einen vorübergehenden magnetischen Wirbel zu erzeugen, ein Ionisationsfeld, das Schiffe und Flugzeuge zerstören und verschwinden lassen konnte“, berichtete Valentine, und: “Kurz vor seinem Tod glaubte Jessup, er sei unmittelbar davor, die wissenschaftliche Basis für die Vorgänge zu entdeckten. Er sagte, es sei mit Einsteins einheitlicher Feldtheorie zu erklären.” Valentine beschreibt diese Theorie und stellte einen Zusammenhang mit dem sagenumwobenen “Philadelphia-Experiment” her, bei dem ein Schiff unsichtbar gemacht worden sein soll.

„Der “Selbstmord” des Morris K. Jessup“ weiterlesen