Der deutsche „Antisemitismus“-Beauftragte, der BDS, Judenhass und den Iran ermöglicht

Rabbi Cooper vom Wiesenthal Center sagte über Blume: „Der Job eines Antisemitismus-Beauftragten besteht darin diesen zu bekämpfen und nicht in zu verbreiten.

Benjamin Weinthal, Israel National News, 30. September 2021
übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV

BDS in Europa (Foto: Flash 90: Hadas Porush)

Baden-Württemberg ist in eine Reihe von Antisemitismus-Skandalen verwickelt: Der mit der Bekämpfung des Antisemitismus Beauftragte des Bundeslandes, Michael Blume, hat es versäumt etwas gegen die Finanzierung der Kampagne Boykott, De-Investition, Sanktionen zu unternehmen, die sich gegen den jüdischen Staat richtete; er hat es auch abgelehnt die Stadt Freiburg zu mahnen ihre Partnerschaft mit dem völkermörderischen, antisemitischen iranischen Regime zu beenden.

Wenn es Baden-Württemberg und Freiburg mit der Bekämpfung des Antisemitismus ernst wäre, sollte das Land Blume auf der Stelle entlassen, das Bankkonto des BDS unterstützenden Palästina-Komitee Stuttgart schließen und Freiburgs Städtepartnerschaft mit Irans Regime in Isfahan aufkündigen. Freiburg ist die einzige Stadt in Deutschland, die eine Partnerschaft mit dem iranischen Regime hat.

Eine der einflussreichsten BDS-Organisationen, das Palästina-Komitee Stuttgart, hat seinen Sitz in der Landeshauptstadt und ein Konto bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), die sich in Staatsbesitz befindet. Das Komitee veranstaltete eine internationale Konferenz mit mehr als 300 Teilnehmern, die ein Who’s Who der BDS-Kampagne zusammenbrachte.

Blumes Behauptung, die nahe legt, dass Banken keine Konten von BDS-Gruppen schließen können, ist nachweislich falsch. Die folgenden deutschen Banken haben Konten von BDS-Gruppen, die Terrorismus oder Antisemitismus oder beides unterstützen, geschlossen: Deutsche Bank, Commerzbank, Deutsche Postbank, DAB Bank München und die Bank für Sozialwirtschaft.

Nach deutschem Recht ist Hetze gegen Juden verboten. Der Bundestag verabschiedete 2019 einen Beschluss, der BDS als antisemitisch definiert. Es lohnt sich festzustellen, dass die Bank für Sozialwirtschaft das Konto der extremistischen pro-BDS-Gruppe Jewish Voice for a Just Peace in the Middle East nach der Durchsetzung des Anti-BDS-Beschlusses kündigte.

Die investigative Reihe dieses Autors führte zur Schließung von mehr als 20 BDS-Konten in Ländern wie Frankreich, Deutschland, Österreich, den USA, Irland und Großbritannien infolge von Verletzungen von Antidiskriminierungs-Gesetzen gegen Israel, Aufstachelung gegen Juden und Terrorverbindungen.

Der Stadt Stuttgart und der Landesregierung zusammen gehört fast die Hälfte der Landesbank Baden-Württemberg. Leider haben Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann von den Grünen und Innenminister Thomas Strobl von der CDU kein Verlangen gezeigt die Toleranz des Landes für BDS und Blumes Antisemitismus sowie israelfeindliche Aktivitäten in sozialen Medien sowie in seinen Artikeln zu beenden.

Blume behauptete in einem gewundenen Blog-Artikel: „Als gelernter Finanzassistent weiß ich, dass Banken im Sparkassenverband eine Grundversorgungspflicht haben und dass Kontenschließungen daher strengen rechtlichen Anforderungen unterliegen.“ Sein fehlendes Wissen bezüglich Gesetzen gegen Terrorfinanzierung und der Vielzahl an BDS-Bankkonten in Deutschland, Österreich und ganz Europa ist schockierend.

Blumes Weigerung die LBBW zur Kündigung des BDS-Kontos zu drängen, kommt in Ablehnung öffentlicher Appelle des Zentralrats der Juden in Deutschland, der israelischen Regierung, insbesondere ihres Botschafters bei der UNO und den USA Gilda Erdan, dem Leiter der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Uwe Becker und des Bundesbeauftragten für jüdisches Leben in Deutschland und die Bekämpfung von Antisemitismus Felix Klein an Boykottgruppen befähigende Finanzinstitutionen.

Becker erklärte als stellvertretender Bürgermeister von Frankfurt am Main, dass die Stadt keine Geschäfte mit Banken machen wird, die BDS-Organisationen Konten zur Verfügung stellen.

Weiterlesen

Unsere existentielle Wahl

In meinem letzten Beitrag habe ich gefragt, warum Israel in letzter Zeit nur noch “defensiv spielt“. Warum wehren wir die Raketen nur mit Iron Dome ab, anstatt unseren Feinden die Möglichkeit zu nehmen, sie abzuschießen? Warum bombardieren wir leere Hamas-Einrichtungen in Gaza als Antwort auf Brandbomben und Maschinengewehrfeuer, die brennen und töten sollen? Warum haben wir der Hisbollah erlaubt, aufzurüsten? Warum lassen wir zu, dass die Hamas ihre Angriffswellen gegen die Grenze des Gazastreifens startet? Warum lassen wir unsere Feinde immer zuerst zuschlagen? Wenn sie ein Tor schießen, warum geben wir ihnen dann den Ball zurück und sagen ihnen, sie sollen es noch einmal versuchen?

Ich argumentierte, dass dies in der Zeit vor der Staatsgründung oder während des Unabhängigkeitskrieges nicht der Fall war, als unsere militärische und diplomatische Politik trotz unserer relativen militärischen und wirtschaftlichen Schwäche aggressiv und kreativ war. Ich führte dies darauf zurück, dass die Nation in der Vergangenheit ein einziges übergeordnetes Ziel verfolgte – die Errichtung eines souveränen Staates – und man sich allgemein einig war, dass es keine andere Option als den Erfolg gab.

Jetzt hat die Nation kein nationales Ziel mehr, wie es die palästinensischen Araber anstreben (unser Verschwinden) oder die imperialen Ambitionen der iranischen, russischen und türkischen Regime. Israel wünscht sich heute nur noch eine ruhige Zeit, in der sein Volk seine eigenen Gärten bewirtschaften kann. Lasst uns doch bitte in Ruhe, sagen wir.

Leider funktioniert die geschichtliche Entwicklung von Nationen nicht auf diese Weise. Kämpfe sind für das Überleben einer Nation notwendig. Selbstzufriedenheit ist die Vorstufe des Todes. Wer ein Nickerchen macht, verliert.

Die blutigen Kämpfe des Zweiten Weltkriegs haben die amerikanische Gesellschaft nach der Depression paradoxerweise wiederbelebt, und der Kampf gegen den Sowjetkommunismus konzentrierte ihre Energien in der Zeit von 1945 bis 1990. Die USA hätten zum Vorkämpfer der westlichen Welt gegen die Armeen des Islam werden können, die nach dem Ende der Sowjetunion fast sofort den Fehdehandschuh hinwarfen, aber sie taten es nicht. Vielleicht weil es sich als säkulare Nation verstand, war es nicht in der Lage, die Bedeutung des ersten WTC-Anschlags, des Anschlags auf die USS Cole, des Bombenanschlags auf die Khobar Towers und natürlich des 11. September zu begreifen. Es hat sich entschieden, seine Augen vor der Herausforderung zu verschließen, und hat sie bis heute nicht wieder geöffnet.

Weiterlesen

Das antizionistische Lexikon: Palästinenser schönreden

´* von First One Through, 10. August 2021
Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV

Anhänger der Palästinenser, die Israel hassen, verwenden eine Reihe Begriffe, um die Verbrechen und Absichten der palästinensischen Araber schönzureden. Hier folgt eine Auswahl mit einer Einordnung der Irreführung.

„Intifada“

Der Begriff „Intifada“ bedeutet „Aufstand“. Er vermittelt das Gefühl, dass die Bewegung eine ist, die die Entrechteten stark macht, dass es sich eher um Protest handelt statt um die Realität von völkermörderischem Terrorismus.

Die „Zweite Intifada“, die in etwa vom September 2000 bis September 2004 tobte, erlebte, dass palästinensische Araber Eisdielen voller Kinder, Schulmensen und Busse sprengten. Mehr als 1.000 unschuldige israelische Zivilisten wurden in dem Durcheinander getötet, weil die Führung der Palästinenser es ablehnte irgendetwas weniger als 100% ihrer Forderungen zu akzeptieren.

Intifada bedeutet Krieg. Bedeutet Terrorismus. Der Ruf nach einer Intifada ist keine Protest-Parole, sondern Aufstachelung zu Gewalt.

Auf einer propalästinensischen Kundgebung in New York Yity am 31. Juli gab es Demonstranten, die „breitet die Intifada weltweit aus“ und andere antiisraelische Parolen skandierten.

„Märtyrer“

Die palästinensischen Mörder israelischer Zivilisten werden von den Palästinensern als „Märtyrer“ beschrieben. Sie werden palästinensischen Kindern als Idole vorgegeben, wenn Schulen, Fußballturniere und öffentliche Plätze nach Terroristen benannt werden. Die Mütter und Väter der Mörder werden im Fernsehen zur Schau gestellt und erzählen dem arabischen Publikum, wie stolz sie auf das Opfer der Killer sind. Die palästinensische Autonomiebehörde zahlt den Familien der Terroristen monatliche Gehälter für ihren „Beitrag“ den Feind zu töten.

Um das klarzustellen: Der Begriff „Märtyrer“ bedeutet eigentlich „eine Person, die wegen ihrer religiösen Überzeugungen getötet wird“. Den Begriff auf palästinensische Terroristen anzuwenden macht aus Israel rassistische Mörder statt Opfer von jihadistisch-völkermörderischen Irren.

Weiterlesen

Muslimische Archäologen verwirrt von Überresten eines mysteriösen antiken Tempels unter der Al-Aqsa-Moschee

The MidEast Beast, 7. August 2021

* übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV

Jerusalem – Unter dem Tempelberg arbeitende Archäologen haben eine Entdeckung gemeldet, die möglicherweise schneller die Geschichte umschreiben könnte als ein Schulbuch in Texas. Das Team muslimischer Archäologen begann die Arbeit um den Haram esch-Scharif (Tempelberg) vor einige Monaten und es scheint so, als hätten sie einen absolut einmaligen Fund gemacht.

„Es scheint so, dass das Edle Heiligtum über einem viel älteren Bauwerk errichtet wurde“, verkündete Teamleiter Dr. Yousef Muhamad. „Wir waren aber nicht in der Lage die Ursprünge der Ruinen festzustellen. Wir haben überall nach Antworten zu den antiken Erbauern gesucht. Haben Leute in der Moschee gefragt, die den Koran durchsahen und sahen im History Channel nach antiken Aliens.
Auf Grundlage dieser Recherchen lautet derzeit unsere beste Vermutung derzeit, dass der antike Tempel eine Moschee war, die von einer Art proto-muslimischer Gruppe gebaut wurde … oder von Außerirdischen, die die Erde vor mehreren Millionen Jahre gebaut wurde“, sagte Dr. Muhamad. „Wir sind zu diesem Schluss gekommen, nachdem wir die Tatsache einbezogen haben, dass zwischen der Zeit der Kanaaniter und der muslimischen Eroberung der Region niemand dort gelebt hatte.“

Das Team plant seine Expedition in der Hoffnung fortzusetzen, die Geheimnisse dessen zu entschlüsseln, was sie einfach „Die Verlorene Moschee, die Allah aus irgendeinem Grund unter der Al-Aqsa versteckt hat“ genannt haben. Dr. Muhamad informierte The MidEast Beast, den antiken Tempel zu verstehen sei von höchster Bedeutung, denn: „Das wird mit Sicherheit Einblick in den Aufstieg des Islam in der Region liefern und könnte uns sogar erlauben die Wurzeln des Islam selbst zu verstehen. Wir wollen wissen, wer den Tempel baute. Was geschah mit ihm? Und warum sind diese Leute nicht mehr da? Zweifelsohne wird, was immer wir finden, sicherlich die Sache eines historischen muslimischen Monopols in der Region stärken.“

Ein Buch von 1976 dokumentiert die ethnische Säuberung von Juden aus Jerusalem 1948 mit überwältigenden Fotos

* von Elder of Ziyon
Übernommen von Heplev – Abseits vom Mainstream

Richard Pollack schreibt in JNS:

Vor kurzem stolperte ich über ein Fotobuch, dessen Bilder der gefeierte Kriegsfotograf John Phillips vom Magazin Life aufgenommen hatte. Das große, harmlos aussehende Buch trug den einfachen Titel „A Will to Survive“ (Überlebenswille). Nachdem ich durch einige Seiten blätterte, erkannte ich, dass ich eine Zeitkapsel betreten hatte, die die arabische Zerstörung des uralten Jüdischen Viertels in Jerusalem 1948 ein Denkmal setzte.

Es ist nicht nur ein dramatischer Bericht des Falls des Jüdischen Viertels 1948 aus erster Hand, sondern dokumentiert die Verbrannte-Erde-Taktiken der Arabischen Legion, die dort jedes Bauwerk, einschließlich all seiner Synagogen und Jeschiwen schleifte und niederbrannte. Die Araber vertrieben sämtliche Einwohner der Stadt, hauptsächlich wehrlose, alte orthodoxe Juden. Ihnen wurde eine Stunde gegeben, um Häuser zu räumen, in denen zumeist Großfamilien seit Jahrhunderten gelebt hatten.

Und kein internationales Gremium hat je Rechenschaft für die barbarischen Taten der Arabischen Legion nach der Kapitulation des Viertels gefordert.

Um diese Aufnahmen im Mai 1948 zu bekommen, gab sich Phillips in Jerusalem als britischer Offizier der Arabischen Legion aus. Er schmuggelte zudem seine Fotos hinaus, um arabischen Zensoren zu entgehen, die erpicht darauf waren die Plünderung des Jüdischen Viertels geheim zu halten.

Phillips setzte sich persönlicher Gefahr aus, um die Aufnahmen zu machen. Er kam undercover in den Nahen Osten und trug die Uniform der Arabischen Legion, einer von den Briten geschaffenen arabischen Armee, die von britischen Offizieren geführt wurde, von denen viele bei ihren Einheiten blieben, um gegen die Juden zu kämpfen. „Die arabische Bevölkerung hielt mich für einen britischen Offizier und ließ mich in Ruhe“, schrieb er.

Er war entsetzt von der arabischen Zensur. „In dem Bewusstsein, dass die Plünderung des Jüdischen Viertels die westliche Welt schockieren würde, versuchten die arabischen Obrigkeiten im gesamten Nahen Osten zu verhindern, dass die Nachricht bekannt würde. Jerusalem durfte unter keinen Umständen erwähnt werden“, schrieb er.

„Ich wusste, dass meine Bilder des Todeskampfs des Jüdischen Viertels im Papierkorb eines Zensors enden würden. Ich wollte nicht, dass das passiert und beschloss sie aus dem Nahen Osten zu schmuggeln.“

Ich fand eine Online-Ausgabe des Buchs. Die Fotos darin sind überwältigend.

Hier ist die Hurva-Synagoge in Trümmern.

Eine Ansicht der Zerstörung des Jüdischen Viertels von dort, wo heute der Vorplatz der Kotel ist; in der Mitte sind die Yosef-Synagoge und die Jeschiwa.

Juden sammeln sich zur Deportation vor der zerstörten Synagoge Tiferet Israel.

Weitere Fotos von Juden, wie sie überstürzt weggehen – sie hatten eine Stunde ihre Habseligkeiten zusammenzuraffen.

Hier sind Araber, die die Reste plündern – einschließlich, dass sie die Thora-Hüllen aus einer sephardischen Synagoge mitnehmen und eine Frau mit einer Kiste Matzen auf dem Kopf.

So sieht ethnische Säuberung aus.

Phillips kehrte 1976 zurück und interviewte Dutzende Juden, die 1948 in der letzten Schlacht um die Altstadt gekämpft hatten.

Die verzerrte Vision von einer Zweistaaten-Lösung

Während acht unheilvoller Jahre machte Präsident Barack Hussein Obama Israel das Leben absolut trübselig, weil er unerbittlich seine verzerrte Vision einer „Zweistaatenlösung“ des israelisch-palästinensischen Konflikts v erfolgte. Aber diese Vision, die sich jetzt wieder ausgemalt wird, wäre für Israel nationaler Selbstmord.

Sie ist, auch wenn sie von allzu vielen in den internationalen Korridoren der Macht gepuscht wird, in Wirklichkeit ein erschreckender Euphemismus, nicht unähnlich der „Endlösung“ der deutschen Nazis, die den Holocaust einläutete. Und siehe da, heute puscht die Administration Biden/Harris – die viele als Obamas dritte Amtszeit betrachten – einmal mehr für die Exhumierung des verrottenden Kadavers, den wir als „Zweistaatenlösung“ kennen.

Sie wird die Zerstörung des wiederhergestellten jüdischen Staates und die Auslöschung seines Volks durch eine muslimische Welt bedeuten, die einen nicht-muslimischen Staat niemals akzeptieren und ewigen Krieg gegen ihn – den Dar al-Harb – führen wird, bis er total zerstört ist. Die bestehende und vorgeschlagene „Zweistaatenlösung“ leitet eine spätere und garantierte Vernichtung des jüdischen Staates ein.

Natürlich würde, sollte Israel einfach seine Ablehnung der „Zweistaatenlösung“ erklären, eine solche Äußerung der Wahrheit als aufwieglerisch betrachtet werden und mit Sicherheit einen weiteren palästinensisch-arabischen Ausbruch an Gewalt und Barbarei provozieren (gewürdigt mit dem arabischen Begriff Intifada).

Aber ist das nicht das, was mit fast täglichen Gräueltaten in Judäa und Samaria (der sogenannten Westbank) geschieht, die von arabischen Schlägern an jüdischen Zivilisten begangen werden?

Die mehr als 3.500 Jahre alten hebräischen und biblischen Namen Yehuda und Schomron (Judäa und Samaria) beziehen sich auf das Kernland sowohl der antiken wie der modernen jüdischen Heimat. Aber eine böswillige Welt zieht es vor das Gebiet als Westbank zu bezeichnen; das, was nur 19 Jahre lang der jordanische Name für das Land war, nachdem in dieses und einen Großteil Jerusalems illegal einmarschiert worden und es von 1948 bis 1967 besetzt war.

Sofort, nachdem sie in das Gebiet einmarschierte und es besetzte, begann die jordanische Arabische Legion damit jüdische Gräber auf dem Ölberg zu schänden, die Grabsteine für den Bau von Latrinen für ihre Truppen zu verwenden, 57 uralte Synagogen und heilige Stätten zu zerstören und die jüdischen Einwohner zwangsweise aus ihren Dörfern und uralten Heimen in Jerusalems Altstadt zu vertreiben.

In der gesamten aufgezeichneten Geschichte hat es nie einen unabhängigen, souveränen Staat namens Palästina gegeben. Die sogenannten Palästinenser sind eine Erfindung der Araber. Ein solches Volk hat in den vergangenen Jahrhunderten nicht existiert. Der Araberführer und Mitglied des Exekutivkomitees der PLO Zuheir Mohsen hat diese Tatsache am 31. März 1977 selbst eingestanden, in der niederländischen Zeitung Trouw:

Das palästinensische Volk existiert nicht. Die Gründung eines Palästinenserstaats ist nur ein Mittel zur Fortsetzung des Kampfs gegen den Staat Israel. In Wirklichkeit gibt es heute keinen Unterschied zwischen Jordaniern, Palästinensern, Syrern und Libanesen … Nur aus politischen und taktischen Gründen reden wir heute von der Existenz eines palästinensischen Volks, weil arabische nationale Interessen fordern, dass wir die Existenz eines eigenständigen „palästinensischen Volks“ postulieren.

Heute gibt es jüdisches Grundeigentum, von Arabern illegal besetzt, verstreut über die gesamten arabischen Gebiete Jerusalems. Sie hängen juristisch in der Luft, weil international Druck auf die israelischen Regierungen ausgeübt wurde. Das hat zu endlosen Verzögerungen bei der Rückgabe von Land und Immobilien an ihre rechtmäßigen jüdischen Eigentümer geführt.

Alle, die Ahnung von Geschichte haben, wissen, dass Jordanien auf vier Fünfteln dessen liegt, was bis 1922 das gesamte Mandat Palästina war, von dem große Teile dem jüdischen Volk als nationale Heimstatt versprochen wurden. Die Araber, die sich Palästinenser nennen, besitzen also de facto bereits einen Staat am Ostufer des Jordan, der Israel von der Größe her zwergenhaft erscheinen lässt. Es besteht daher bereits seit 100 Jahren, seit 1922, eine Zweistaatenlösung.

Die Wirklichkeit sieht so aus, dass die Araber, die sich Palästinenser nennen, keinen Staat an der Seite Israels wollen und auch nie einen wollten. Das ist der Grund, warum atemberaubende Großzügigkeit – nee, selbstmörderische israelische Angebote – immer abgelehnt wurden.

Die Araber ersticken kontinuierlich Teile des biblischen und uralten jüdischen Judäa und Samaria (die sogenannte Westbank) mit illegalen Gebäuden, die von bestimmten ölreichen Golfstaaten, der EU, der UNO und israelfeindlichen NGOs bezahlt werden und die Welt bleibt tödlich still. Nur wenn eine israelische Familie es wagt an ihrem winzigen Haus ein neues Zimmer anzubauen oder innerhalb des uralten Kernlands oder in Israels Hauptstadt Jerusalem ein paar neue Wohnungen gebaut werden, schreit dieselbe Welt Mord und Totschlag.

Sich Baustopps aufzuerlegen, um Feinde und sogenannte Freunde zu besänftigen, während der arabische Feind ungestraft illegale Siedlungen baut, ist für den umkämpften jüdischen Staat Irrsinn. Für Israel ist es jenseits allen Vorstellbaren das kostbare jüdische Heimatland zu verlieren und zu den Schrecken des Exils zurückzukehren.

Ohne das Bergland zu behalten, das wie eine Wirbelsäule von Norden nach Süden durch Judäa und Samaria verläuft, wird Israels kläglich enge, 16 km breite Küstenebene der Gnade des palästinensisch-arabischen Rowdytums ausgeliefert sein, so wie israelische Städte und Dörfer im Süden unter unerbittlicher Aggression seitens des von der Hamas besetzten Gazastreifens erduldet. Das ist der Grund, warum die Zweistaatenlösung, wie sie einmal mehr von der EU und der moralisch bankrotten UNO ins Auge gefasst und feilgeboten wird, eine neue „Endlösung“ einläuten würde.

Die Welt ist auf ein verlogenes palästinensisches Narrativ hereingefallen. Das erlaubt einer uninformierten Welt die Unwahrheiten eines arabischen Volks zu akzeptieren, das sich Palästinenser nennt und einen Atmosphäre schafft, in der der umkämpfte jüdische Staat ungerechterweise und grotesk dämonisiert wird. Das erlaubt zunehmend solchen widerlichen israelfeindlichen und antisemitischen Bewegungen wie BDS (Boykott, De-Investitionen und Sanktionen) ihr schmutziges Werk fortzusetzen – dessen jüngstes der jämmerliche Boykott jüdischer Orte überall in Judäa und Samaria durch Ben und Jerry’s ist.

Dass es in dem Konflikt nicht um Territoriales geht, sondern er auf der unveränderbaren Ablehnung des Islam gründet einen jüdischen Staat oder sonst irgendeinen nicht muslimischen Staat, wie immer seine Grenzen aussehen, in einmal im Namen Allahs erobertem und besetztem Gebiet zu akzeptieren, wird von so vielen nicht bemerkt, die die internationalen Korridore der Macht bevölkern. Mit wenigen Ausnahmen hängen die meisten Diplomaten immer noch der Illusion an, dass territoriale Kompromisse die arabische und muslimische Welt zufriedenstellen werden. So wird der als „Zweistaatenlösung“ bekannte und diskreditierte Kadaver wieder und wieder ausgegraben und als Standardplan präsentiert.

Albert Einstein wird zugeschrieben gesagt zu haben: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ Dasselbe kann auch diejenigen einbeziehen, die keine Augen haben um zu sehen und keine Ohren um zu hören.

Was „jeder weiß“

Warum fügen vermeintlich “pro-israelische” Stimmen ihren Äußerungen so oft einen Haftungsauschluss hinzu, als ob es ihnen peinlich wäre, von ganzem Herzen Gutes über uns zu sagen?

In einem Artikel, der für Ben und Jerrys und andere Boykotte verheerend ist, hält Alan Dershowitz es dennoch für notwendig zu erwähnen, dass er manchmal “mit der israelischen Politik nicht einverstanden ist” und dass er “inbrünstig hofft, dass die israelische Regierung und die palästinensische Führung an den Verhandlungstisch zurückkehren werden”, was bedeutet, dass es sogar teilweise Israels Schuld ist, dass der Konflikt anhält.

Mit welcher Politik genau ist er nicht einverstanden? Israel befindet sich seit dem 15. Mai 1948 im Krieg, und die Juden in Eretz Israel wurden lange zuvor belagert. Der Krieg weht heiß und kalt, aber er ist nie zu Ende gegangen. Heute wird Israel von iranischen Stellvertretern im Norden und Süden angegriffen und führt in Judäa und Samaria einen zunehmend blutigen Guerillakrieg gegen Terroristen, die mit der Hamas und der PLO in Verbindung stehen. Am Freitag feuerte die Hisbollah neunzehn Katjuscha-Raketen auf Israel ab. Die Tatsache, dass sie alle entweder von Iron Dome abgefangen wurden oder in unbewohnten Gebieten gefallen sind, ändert nichts an der Tatsache, dass sie töten sollten. Die Hamas, ungezügelt von den Schlägen, die sie im jüngsten Minikrieg erlitten hat, schickt weiterhin Spreng- und Brandballons in den Süden Israels, um Felder und Wälder zu entzünden.

An so genannten “Demonstrationen” in Judäa und Samaria nehmen Hunderte von palästinensisch-arabischen Guerillas mit improvisierten, aber oft tödlichen Waffen wie Molotow-Cocktails und Schleudern teil, die (vorsichtig geschätzt) Steine mit einer Geschwindigkeit von mehr als 60 m/s oder 216 km/h (134 mph) schleudern können. In städtischen Gebieten werfen die Guerillas häufig Betonblöcke von den Dächern von Gebäuden, wodurch behelmte Soldaten getötet werden können und auch schon wurden. Guerillas in städtischen Gebieten lassen oft Betonblöcke von den Dächern von Gebäuden fallen, die behelmte Soldaten töten können und haben.

Also ja, manchmal werden einige dieser Guerillas getötet. Wenn Sie das nächste Mal lesen, dass die IDF “ein unschuldiges palästinensisches Kind ermordet” hat, denken Sie an die Möglichkeit, dass das Kind 16 oder 17 Jahre alt ist und gerade eine Brandbombe geworfen hat, die jemanden zu Tode verbrennen sollte. Und ja, manchmal passieren mitten im Kriegsgebiet Unfälle, bei denen ein wirklich Unschuldiger getötet wird. Die palästinensische Führung ist sich dieser Möglichkeit durchaus bewusst, und jeder dieser Vorfälle wird bis zum Äußersten ausgenutzt. Es ist Teil des Vorgangs, vielleicht der wichtigste Teil.

Eines der berühmtesten Beispiele für “israelische Brutalität” war der “Große Marsch der Rückkehr” am Grenzzaun zum Gazastreifen, bei dem während der 42-wöchigen “Proteste” im Zeitraum 2018-2019 etwa 180-220 Palästinenser getötet und Tausende verletzt wurden. Am 14. Mai 2018 sollen 62 Menschen getötet worden sein. Entsetzlich? Die Schießereien waren eine Reaktion auf den Versuch,  den Zaun zu durchbrechen und die nahe gelegenen jüdischen Gemeinden zu stürmen. Zweifelt irgendjemand an dem Blutbad, das sich ereignet hätte, wenn es ihnen gelungen wäre, den Zaun zu überwinden? Es wurden verschiedene nicht-tödliche Abschreckungsmethoden angewandt, aber an dem Punkt, an dem ein potenzieller Mörder den Zaun überquert, gibt es keine andere praktische Möglichkeit, ihn zu stoppen, außer mit scharfen Waffen.

Inzwischen gibt es den anhaltenden und nicht gemeldeten Terrorismus auf den Straßen, insbesondere in Judäa und Samaria, aber auch innerhalb der Grenzen vor 1967, bei denen Terroristen Steine ​​​​und Brandbomben auf jüdische Autos werfen und abwerfen und und sogar aus dem Hinterhalt auf sie schießen. Es gibt Rammattacken, bei denen arabische Fahrer in Gruppen von wartenden Juden an Bushaltestellen rasen, wobei der Fahrer manchmal aussteigt und jeden, der den Unfall überlebt hat, niedersticht. Wie gesagt, es weht heiß und kalt, aber es hört nie auf.

Wir befinden uns im Krieg, wir waren schon immer im Krieg, und unsere Feinde haben kein Interesse an Frieden (zumindest nicht, wenn dieser Frieden noch einen Rest jüdischer Souveränität zwischen dem Fluss und dem Meer hinterlässt). Wenn Palästinenser sagen, dass sie eine “Zweistaatenlösung” befürworten, meinen sie eine, die die “Rückkehr” von Millionen von „Flüchtlingen“ nach Israel beinhaltet und nicht einen, sondern zwei arabische Staaten zwischen Fluss und Meer schafft. Das ist der Grund, warum alle Landangebote Israels von den Palästinensern abgelehnt wurden und warum sich niemand “an den Verhandlungstisch setzt”, wie Dershowitz “inständig hofft”.

Es gibt also eigentlich nur sehr wenig zu “kritisieren”, außer vielleicht, dass unsere Führung zu zaghaft ist, um die harten Maßnahmen zu ergreifen, die notwendig sind, um unser Überleben zu sichern. Israel sieht sich militärischen Bedrohungen von außen und terroristischen Bedrohungen durch seine eigene arabische Bevölkerung ausgesetzt – auf beiden Seiten der Grünen Linie, wie die jüngsten “Unruhen” in unseren Städten mit gemischter Bevölkerung, die zu anderen Zeiten und an anderen Orten als Pogrome bezeichnet werden könnten, gezeigt haben. Diese Bedrohungen sind so ernst wie eh und je. Obwohl unsere militärische Stärke im Laufe der Jahre gewachsen ist, sind unsere Feinde sowohl stärker als auch raffinierter geworden. Und unsere strategische Tiefe ist heute viel geringer als nach dem Krieg von 1967.

Neben den direkten physischen Bedrohungen gibt es auch den beispiellosen massiven Angriff auf unsere Legitimität, der über alle Arten von Medien, insbesondere auch über soziale Medien, stattfindet. Die Idee, dass wir nicht hierher (oder nirgendwohin) gehören, wird von einer überraschenden Vielfalt von Menschen und Institutionen auf der ganzen Welt angenommen. Während uns 1948 vor allem die arabischen Staaten widersetzten, gibt es heute in der ganzen Welt misozionistische Bewegungen, auch in den am weitesten entwickelten Ländern wie den USA, Großbritannien und den EU-Mitgliedern. Unsere Freunde sind weniger denn je, und einige der Freunde sind weniger standhaft als zuvor.

Und das ist das Problem. Sogar unsere Freunde glauben in ihrem Herzen, dass wir nicht hier sein sollten, nicht in Ariel, nicht in Jerusalem und nicht in Tel Aviv (naja, vielleicht geben sie uns Tel Aviv). Sie glauben in ihrem Herzen, obwohl sie uns lieben, dass wir Palästinenser ohne triftigen Grund brutalisieren. Sie glauben in ihrem Herzen, dass wir zu viele Zivilisten töten, wenn wir uns gegen Raketenangriffe aus Gaza wehren. Nichts davon ist wahr, doch die verschiedenen Medien haben so gute Arbeit geleistet, dass sich die palästinensische Erzählung sowohl über aktuelle Ereignisse als auch über die Geschichte der Region überall eingeschlichen hat. Es ist zu einem Teil dessen geworden, was “jeder weiß”.

Fügen Sie dem nichts hinzu. Wenn Sie etwas Nettes über Israel sagen möchten, sagen Sie es bitte ohne den Haftungsausschluss. Es ist gar nicht so kompliziert: Israel, die Heimat des jüdischen Volkes, kämpft seit 73 Jahren trotz schwieriger Widrigkeiten um ihr Leben und braucht jede Unterstützung, die sie bekommen kann.

 

Hisbollah feuert Raketen auf Israel

Diese Schlagzeile musste ich gestern (wie so oft) in den ICEJ-Nachrichten lesen. Die ganze Meldung im Wortlaut:

Hisbollah-Raketenbeschuss

Foto: IDF/Screenshot, Raketenbeschuss durch die Hisbollah, 06.08.2021 (nach ICEJ vom 06.07.2021)

Die schiitisch-libanesische Terrororganisation Hisbollah hat am heutigen Freitag rund 20 Raketen auf Israel gefeuert. Angaben der israelischen Armee zufolge konnten die meisten Raketen vom Abwehrsystem Iron Dome („Eisenkuppel“) abgefangen werden. Andere schlugen in unbewohntem Gelände auf den nördlichen Golanhöhen ein. Bislang ist unklar, ob es Verletzte gegeben hat. Die Hisbollah bestätigte, hinter dem Raketenbeschuss zu stehen. Die vom Iran gestützte Terrororganisation erklärte, der Angriff sei eine Reaktion auf Bombardements der israelischen Luftwaffe vom Donnerstag. Israelische Kampfflugzeuge hatten zahlreiche Stellungen der Terroristen im Südlibanon bombardiert, nachdem am Mittwoch zwei Raketen auf Israel gefeuert worden waren. Eine Rakete war nahe eines Supermarkts in Kirjat Schmona eingeschlagen. Die zweite Rakete, die auf offenes Gelände gefallen war, verursachte einen Waldbrand, bei dem einige hundert Hektar Wald und Buschland zerstört wurden. Vier Israelis mussten wegen Panikattacken medizinisch behandelt werden. Die israelische Armee vermutet, dass die Raketen vom Mittwoch von militanten, im Libanon agierenden Palästinensergruppen gefeuert wurden. Da der Südlibanon sich unter der Kontrolle der Hisbollah befindet, geht Israel davon aus, dass der Raketenbeschuss vom Mittwoch mit ihr abgestimmt war.

Dorfbewohner stellen sich gegen Hisbollah
Videoaufnahmen, die am Freitagmorgen im Internet kursierten, zeigten zahlreiche libanesische Drusen, die Hisbollah-Kämpfer daran hinderten, Raketen aus ihrem Dorf abzufeuern. Israel hat der Terrororganisation wiederholt vorgeworfen, Waffenlager und Raketenabschussrampen in der Nähe von Wohnhäusern und zivilen Einrichtungen zu unterhalten, um die Bevölkerung als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen.

Gebetsanliegen: Bitte beten Sie für die Sicherheit der Bevölkerung entlang der israelisch-libanesischen Grenze. Beten wir, dass der Raketenbeschuss durch Terroristen im Libanon unterbunden und dass die libanesische Bevölkerung von der Herrschaft der Hisbollah befreit wird.

In einer weitere Meldung aus dem gleichen Nachrichtenblatt lautet “Israel: Weitere Einschränkungen, möglicher Lockdown” geht es einmal mehr um Corona:

Naftali Bennett

Foto: GPO/Haim Zach, Premierminister Naftali Bennett bei der Eröffnung eines Impfzentrums (nach ICEJ von 06.07.2021)

Die israelische Regierung hat am Mittwoch weitere Corona-Maßnahmen beschlossen. Ab kommenden Sonntag sollen verschärfte Maßnahmen in Kraft treten, u.a. die Wiedereinführung des „Grünen Passes“ bei Veranstaltungen sowie bei Besuchen von Restaurants, Hotels und Fitnessstudios. Zutritt erhalten dann nur Personen, die geimpft, getestet oder genesen sind. Ab dem 20. August soll diese Regelung auch für Kinder unter 12 Jahren gelten. Bis dahin soll eine ausreichende Anzahl an Teststationen errichtet werden. Religiöse Veranstaltungen mit maximal 50 Besuchern wurden von der „Grünen-Pass“-Regelung ausgenommen, nachdem Israels Generalstaatsanwalt gewarnt hatte, ein Teilnahmeverbot für Ungeimpfte könnte einer Einschränkung der Religionsfreiheit gleichkommen.

Weitere Maßnahmen sind eine Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus 18 Ländern, u.a. Deutschland, Frankreich, Italien und den USA, auch wenn sie geimpft sind, und die Drittimpfung für Personen ab 60 Jahren. Zudem bemüht sich das Gesundheitsministerium darum, den Beginn des neuen Schuljahres, das für den 1. September angesetzt ist, auf einen Termin nach den Hohen Feiertagen im September zu verschieben. Am Donnerstag wurden 3.843 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 27.525 Personen. 253 Israelis sind schwer an Covid-19 erkrankt, seit Sonntag sind 32 Personen mit oder an dem Coronavirus gestorben. Angesichts der weiterhin steigenden Corona-Zahlen haben Gesundheitsexperten einen Lockdown während der Hohen Feiertage im September empfohlen. Israels Finanzministerium warnte jedoch vor dem dadurch entstehenden wirtschaftlichen Schaden.

Die dritte aus den ICEJ-Nachrichten vom 06.07.2021 ist äußerst interessant. Sie trägt den Titel Jerusalem: Beweise für Erdbeben zur Zeit Amos‘ gefunden:

Ausgrabungsstätte

(Foto: Unsplash, Ausgrabungsstätte, Symbolbild). (Nach ICEJ-Nachrichten vom 21.07.2021)

Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) haben in Jerusalem Beweise für ein Erdbeben gefunden, über das im Alten Testament berichtet wird (Amos 1,1 und Sacharja 14,5). Es handelt sich um Tongefäße, die von einer herabstürzenden Mauer zerstört wurden. Da an der Fundstelle keine Asche gefunden wurde, die auf einen Brand hingedeutet hätte, gehen die Archäologen davon aus, dass das Gebäude während eines Erdbebens zerstört worden war. Der Fund wird auf das 8. Jahrhundert v. Chr. datiert und ist somit der älteste Hinweis auf eine Zerstörung in Jerusalem. Die bisher ältesten Spuren einer Zerstörung gingen auf die Eroberung Jerusalems durch die Babylonier 586 v. Chr. zurück. Die neuen Funde sind für Archäologen von besonderer Bedeutung, da sie als Ankerpunkt in der Datierung weiterer Ausgrabungen dienen können, erklärte Dr. Joe Uziel von der IAA.

 

„Wir können nun untersuchen, welche Funde aus der Zeit vor dem Erdbeben stammen, und welche aus der Zeit danach.“ Weitere Beweise des Erdbebens zur Zeit des Propheten Amos wurden bereits in anderen Teilen Israels gefunden.

Israelische archäologische Schätze sind im Einklang mit der hebräischen Bibel

Nichts hilft uns besser das Leben von Menschen zu verstehen, die in Israel gelebt haben, als die archäologischen Artefakte, die dort ausgegraben werden. Das Studium der Archäologie hat große Bedeutung, weil es hilft uns alle darüber zu informieren, woher wir kommen. Das Feld erhält weitere Bedeutung im Kontext umstrittenen Landes – die im Heiligen Land offengelegten Artefakte und Funde stellen entscheidende Beweise für den Lebensstil von Juden dar, die vor vielen Jahrhunderten hier lebten.

In diesem geheiligten Land sind Zivilisationen aufgestiegen und gefallen und ihre Geschichte ist in den Relikten erhalten geblieben, die sie hinterließen. Einige Schätze jedoch, die unter der Erde Israels gefunden wurden, sind möglicherweise bedeutender als andere. Insbesondere diejenigen, die die Geschichtlichkeit der hebräischen Bibel bekräftigen.

Hier sind einige der wichtigsten archäologischen Funde in Israel.

Der Siegesstein über Haus von David – 1993

Diese auch als Stele vom Tel Dan bekannte Steinplatte wurde 1993 im Norden Israels gefunden und liefert den Beweis für Israels berühmtesten Herrscher. Die in sie gemeißelte aramäische Inschrift liefert den ersten Beleg der Dynastie von König David außerhalb biblischer Quellen.

Sie ist auf das achte oder neunte Jahrhundert v.Chr. datiert worden und scheint den Sieg König Hazaels von Aram-Damaskus in Syrien über König Joram und König Ahasja aus dem Haus David wiederzugeben. Dieser Bericht unterscheidet sich von dem des Buchs der Könige, wo steht, dass Jehu Joram und Ahasja tötete, bevor er den israelischen Thron übernahm. Die bruchstückhafte Inschrift lautet:

Und schnitt […] mein Vater ging hinaus [gegen ihn, als] er in […] kämpfte […] Und mein Vater legte sich nieder, er ging zu seinen [Vorfahren]. Und der König Israels betrat zuvor das Land meines Vaters. [Und] Hadad machte mich zum König. Und Hadad ging vor mir [und] ich verließ die sieben […] meines Königreichs und ich erschlug [sieb]zig Könige, die tausende Streitwagen und tausend Reiter [auch: Pferde] rüsteten. [Ich tötete Jo]ram, den Sohn von König [Ahab] von Israel und [ich] tötete [Ahasja], Son von [Joram Kö]nig ds Hauses David. Und ich macht [ihre Städte zu Ruinen und verwandelte] ihr Land in [Verwüstung …] andere [… und Jehu herr]schte über Is[rael] … und ich] belagerte es …

Die Stele vom Tel Dan liefert unanfechtbaren Beleg für die Herrschaft Davids und ist damit vielleicht das wichtigste Relikt biblischer Bedeutung, das jemals im jüdischen Staat gefunden wurde.

Das „Haus Davids“, eingraviert in einen Siegesstein (Foto: Israelische Antikenbehörde)

König Salomons Mauer – 2010

Eine dreimonatige Ausgrabung in Israels Hauptstadt Jerusalem vor gerade einmal einem Jahrzehnt brachte einen Teil einer Mauer ans Licht, von der vermutet wird, dass sie aus dem 10. Jahrhundert v.Chr. stammt. Die einflussreiche Archäologin Dr. Eilat Mazar von der Hebräischen Universität in Jerusalem leitete die Grabung an einer Stelle nahe des Tempelbergs, die als Ophel bekannt ist. Die Mauer – eindrucksvolle 70 Meter lang und sechs Meter hoch – scheint den Bericht aus dem Buch der Könige zu bestätigen, dass König Salomon in Jerusalem eine gewaltige Verteidigungsbarriere baute (1. Könige 3,1).

„Wir haben nicht viele Könige im zehnten Jahrhundert, die solch ein Bauwerk errichtet haben könnten, praktisch nur David und Salomo“, sagte Dr. Mozar 2010. „Dies ist das erste Mal, dass ein aus dieser Zeit gefundenes Bauwerk mit den schriftlichen Beschreibungen von Salomons Bautätigkeit in Jerusalem übereinstimmt.“ Andere an der Stelle gefundene Relikte schienen ihre Aussage zu bestätigen. Dazu gehörten Frauenfiguren, die Fruchtbarkeit symbolisieren, sowie Griffe von Krügen, auf die die Botschaft „für den König“ eingeritzt sind und Siegel, die hebräische Namen tragen.

Hiskias Tunnel – 1867

Charles Warren entdeckte Hiskias Tunnel 1867, nachdem er geschickt wurde, um Ausgrabungen nahe des Tempelbergs durchzuführen. Der Tunnel, der um das achte Jahrhundert v.Chr. gebaut wurde, bildete einen Teil eines Systems, das Wasser aus der Gihon-Quelle nach innerhalb der Stadtmauern brachte. Seine Entdeckung bestätigt auch den biblischen Bericht, dass Hiskia die Stadt auf eine Belagerung durch die Assyrer vorbereitete, nachdem der König von Juda den assyrischen König Sanherib beleidigt hatte. Eine im Tunnel gefundene Inschrift bestätigt, dass dieses Meisterstück der Ingenieurskunst durch zwei Teams möglich gemacht wurde, die Hacken verwendeten, um sich aus entgegengesetzter Richtung durch Felsen und Schotter zu arbeiten, bis sie sich schließlich in der Mitte trafen.

Amulette von Ketef Hinnom – 1979

Ausgrabungsarbeiten an einem Grab in Ketef Hinnom südwestlich von Jerusalems Altstadt, das ins siebte Jahrhundert v.Chr. datiert wird, legten etwas Bemerkenswertes offen: Zwei winzige Silberrollen, die ursprünglich als Amulette getragen wurden. Es dauerte drei Jahre, bis die Rollen sorgfältig entrollt wurden und während der größte Teil des Textes darin wegen des starken Zerfalls nicht zu entziffern war, erkannten Experten schnell ihre Bedeutung.

Sie sind der früheste aufgeschriebene Abschnitt der hebräischen Bibel, gehen selbst den berühmten Schriftrollen vom Toten Meer um etwa 400 Jahre voraus. Teil der Inschrift ist eine Version von 4. Mose 6,24-26: „Der Herr segne dich und behüte dich! Der Herr sei dir freundlich gesinnt und sei dir gnädig! Der Herr sei dir wohlgesonnen und gebe dir Frieden!“

Die Amulette von Ketef Hinnom sind der älteste bekannte Text aus der hebräischen Bibel (Foto: Israelische Antikenbehörde)

Jerusalems Stadtmauer – 2021

Erst diesen Monat [Juli 2021 – heplev] haben Archäologen, die am Nationalpark Davidstadt arbeiten, eine aufregende Ankündigung gemacht, die die biblische Beschreibung des von König Nebukadnezar 586 v.Chr. geführten babylonischen Einmarschs in Jerusalem und dem folgenden Exil des jüdischen Volks bestätigen. Die Entdeckung einer antiken Mauer, die fünf Meter breit ist, bestätigt Berichte der Bibel, dass Jerusalem mit einem gewaltigen Bauwerk befestigt war.

Die Ausgrabungen koordinierte Dr. Filip Vukosavovic vom Ancient Jerusalem Research Center an der Seite von Dr. Joe Uziel und Ortal Chalaf für die israelische Antikenbehörde. „Als wir den ersten Teil der Mauer aufdeckten, ein Bereich von etwa einem Meter mal einem Meter, begriff ich sofort, was wir gefunden hatten“, sagte Dr. Vukosavovic. „Ich weinte beinahe.“

Deutschland muss dem Antisemitismus des iranischen Regimes die Stirn bieten

Berlin sollte die Führung bei der Bestrafung des Obersten Revolutionsführers der Islamischen Republik Ali Khamenei mit Wirtschaftssanktionen und der Einstellung der diplomatischen Beziehungen sein, bis Teheran Israels Existenzrecht anerkennt.

Benjamin Weinthal/Dr. Charles Asher Small, Israel HaYom, 14. Juli 2021
übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV

Iranische Studenten verbrennen in Teheran die israelisch Flagge (Foto: Reuters)

Die schnelle Verbreitung von Judenhass steht diese Woche in Jerusalem beim 7. Global Forum for Combating Antisemitism (Weltforum zur Bekämpfung von Antisemitismus) des israelischen Außenministeriums im Rampenlicht.

Das mangelnde Verlangen der deutschen Regierung dem tödlichen Antisemitismus und der Holocaust-Leugnung des iranischen Regimes entgegenzutreten stellt eine ernste Gefahr für die Sicherheit Israels und der deutschen Juden dar, ebenso für die Vorstellung und Struktur von Demokratie im Deutschland nach der Schoah. Der Iran ist der weltführende staatliche Sponsor von Antisemitismus und Holocaust-Leugnung.

Aus offensichtlichen Gründen sollte Deutschland die Führung bei der Bestrafung des Obersten Revolutionsführers der Islamischen Republik, Ali Khamenei, durch Wirtschaftssanktionen und einer Einstellung der diplomatischen Beziehungen übernehmen, bis Teheran Israels Existenzrecht anerkennt.

Julian Reichelt, stellvertretender Chefredakteur der BILD (Europas meistverkaufter Tageszeitung) hat treffend festgehalten, wie Kanzlerin Angela Merkels Gleichgültigkeit den Kampf gegen Judenhass behindert hat.*

„In fast 16 Jahren im Kanzleramt und auch nach der Flüchtlingskrise, die den arabisch-muslimischen Antisemitismus in Deutschland verstärkte, haben Kanzlerin Angela Merkel und ihre Regierung so gut wie nichts getan, um diese Gefahr zu bekämpfen oder auch nur eindeutig zu benennen“, schrieb Reichelt im Mai, nachdem Israels Verteidigungsmaßnahmen gegen die vom Iran unterstützten Terroristen der Hamas im Gazastreifen in Deutschland Ausbrüche antisemitischer Übergriffe auf Juden auslösten.

Die aktuelle „Wahl“ von Ebrahim Raisi zum nächsten Präsidenten der Islamische Republik bietet Merkel und ihrem Außenminister Heiko Maas eine klare Gelegenheit Raisis Hardcore-Antisemitismus zu verurteilen.

Recherchen der Anti-Defamation League ergaben, dass Raisi die Produktion einer 50-teiligen antisemitischen Dokumentation leitete, die die Lügen der „Protokolle der Weisen von Zion“ verbreitete, einem gefälschten Text, der die Juden für die Probleme des zaristischen Russland verantwortlich machte.

Raisi sagte auch: „Alle Zionisten wissen, dass die Hisbollah Raketen und Bomben fallen lassen wird, vor denen kein Mensch in Israel sicher sein wird.“

Merkel und Maas haben zu Raisi geschwiegen. Übrigens hat Merkel im Lauf der Jahre dem Sozialdemokraten Maas erlaubt ranghohe Diplomaten in die iranische Botschaft in Berlin zu schicken, um die Revolution der Islamischen Republik zu feiern.

Weiterlesen

1 2 3 9