“Reuters”: Putin zu Waffenstillstand an aktuellem Frontstatus bereit

Der russische Präsident Wladimir Putin ist bereit, den Krieg in der Ukraine mit einem ausgehandelten Waffenstillstand zu beenden. Dabei sollen die aktuellen Kampflinien anerkennt werden – wie „Reuters“ unter Berufung auf vier russische Quellen berichtet. Allerdings sei Putin aber auch weiterhin bereit, weiterzukämpfen, sollten Kiew und der Westen nicht reagieren.

Fico-Attentäter: „Slawa Ukrajini!“

Von Stunde zu Stunde werden nun mehr Details zu dem Schützen bekannt, der auf den slowakischen Ministerpräsidenten Fico geschossen hat. Juraj Cintula soll bereits zuvor dadurch aufgefallen sein, dass er an einer regierungsfeindlichen bzw. pro-ukrainischen Kundgebung teilnahm und dabei den faschistischen Gruß „Slava Ukraini“ rief:

Tschechisches Correctiv hatte vorab Infos zu Petr Bystron

Tschechische Journalisten haben neue Erkenntnisse zu der Kampagne gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron ans Tageslicht gebracht. Die Recherchen erhärten den Verdacht, dass es sich um eine orchestrierte Aktion des deutschen Nachrichtenmagazins „DER SPIEGEL“ mit dem tschechischen Pendant von Correctiv, „Denik N“, handelt.

Im letzten Weltkrieg fanden 27 Mio. Russen den Tod

Am 8. Mai 1945 endete der bisher verlustreichste Krieg der Weltgeschichte nach fast sechs Jahren. Der Ukrainekrieg dauert schon über zwei Jahre, mit seiner blutigen Vorgeschichte – ab 2014 – schon zehn Jahre. Alleine das wäre Grund genug, sich endlich an den Verhandlungstisch zu setzen. Denn die Ukraine(r) bluten im wahrsten Sinne des Wortes aus. Auch Russland ächzt unter der wirtschaftlichen Belastung der Aufrüstung, um den Rückstand gegenüber den west-europäischen Ländern der NATO aufzuholen. Denn auch ohne die USA und Kanada ist Westeuropa gegenüber Russland überlegen – noch jedenfalls. Dazu verwies der Autor mehrfach auf das Zahlenmaterial von SIPRI und dem Statistischen Bundesamt.

„Sind Sie so verkommen?“ Bystron stellt Spiegel-Reporter bloß (Video)

In der neuesten Lügenkampagne gegen Petr Bystron, die sich zunehmend in Luft auflöst, hat das Relotius-Medium „Spiegel“ eine zentrale Rolle gespielt. Nun haben es „Spiegel“-Redakteure erneut versucht, ihn als Zahlungsempfänger Putins zu verleumden. Womit sie nicht gerechnet haben: Bystron hat den Spieß herumgedreht und stellt die Spiegel-Redakteure bloß.

Nach tagelanger Medienhetze: Morddrohung gegen Petr Bystron

Der AfD-Abgeordnete Petr Bystron ist nach tagelanger Hetze in den Medien nun das Ziel einer Morddrohung, verbunden mit einer Erpressung, geworden. Wie die BILD berichtet, ging in Bystrons Bundestagsbüro in Berlin ein anonymes Schreiben mit dem Text ein: „…wenn dir dein Leben lieb ist, dann sammelst du schnell 100 000-€ ein und rufst hier an…“

Petr Bystron: „Die Kriegstreiber wollen uns schaden“

Petr Bystron, außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der AfD, steht seit einigen Tagen mächtig unter Beschuss. Er soll für Interviews mit dem pro-russischen Sender “Voice of Europe” (VoE) 20.000 Euro erhalten haben, was ihm als Bestechung ausgelegt wird. Bystron selbst bestreitet die Vorwürfe. Nun äußert sich der Politiker mit tschechischen Wurzeln gegenüber Ansage! exklusiv zu den drei dringendsten Fragen der Affäre.

Diffamierungskampagne gegen die AfD läuft auf Hochtouren

Diffamierungskampagne gegen die AfD läuft auf Hochtouren: AfD-Politiker sollen Gelder von einem pro-russischen Propaganda-Netzwerk erhalten haben. Darüber berichtete eine tschechische Tageszeitung, die deutschen Neigungsmedien überschlagen sich.

Kiesewetter, Merz & Co: „Schickt eure Kinder an die Ostfront!“

Die einzige Partei in Deutschland, die sich nahezu geschlossen gegen die derzeit immer mehr Überhand nehmende, perverse Kriegstreiberei gegen Russland stellt, scheint inzwischen – für so manchen überraschenderweise – die AfD zu sein: „Schickt Eure Kinder an die Ostfront, wir schicken unsere Kinder nicht in den Krieg!“ – so Tino Chrupalla.

Papst ruft Ukraine zur Kapitulation auf

Papst Franziskus hat die Ukraine in einem Interview mit dem Schweizer Rundfunk mehr oder weniger direkt dazu aufgerufen, endlich zu kapitulieren, um so das sinnlose Schlachten zu beenden und dem Frieden eine Chance zu geben.

Wäre Willy Brandt heute ein Putinversteher?

Als der Generalsekretär der KPdSU Leonid Breschnew 1973 die damalige Bundeshauptstadt Bonn besuchte, galt dies als ein Meilenstein in der von der sozialliberalen Koalition unter Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) angestoßenen Entspannungspolitik. Der evangelische Theologe Martin Niemöller, Widerstandskämpfer im Dritten Reich und KZ-Überlegender, verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass das, „was an Resten von Kalter-Kriegs-Stimmung“ in Teilen der deutschen Bevölkerung noch lebendig sei, alsbald überwunden werde. Der sowjetische Botschafter Valentin Falin sprach sogar von einer „Apotheose der sowjetisch-deutschen Annäherung auf der Basis einer grundsätzlichen Wendung des Blicks nach Osten.“

Die Welt bereitet die Anerkennung eines Hamas-Palästinenser-Staats vor

von Daniel Greenfield, FrontPage Mag, 26. Februar 2024 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Ein „Palästinenser“-Staat wird ein Staat der Terroristen, von Terroristen und für Terroristen sein. Hamas, Islamischer Jihad, die palästinensische Autonomiebehörde der PLO und andere islamische Terrororganisationen, die die offizielle „Palästinenser“-Führung ausmachen, sind zu Einigkeitsgesprächen nach Moskau eingeladen worden. Die vom Putin-Regime Die Welt bereitet die Anerkennung eines Hamas-Palästinenser-Staats vor

Ukraine – der längste Krieg in Europas Neuzeit

Zehn Jahre Krieg, zuerst der Ukraine gegen russischstämmige Staatsbürger, dann ein halbes Jahr „Militäroperation“ Putins gegen die Regierung in Kiew, und nun eineinhalb Jahre Rückeroberungskrieg der Ukraine gegen Russland in ihren südöstlichen Oblasten (seit 2014 Volksrepubliken, 2022 annektiert), der zu einem Stellungskrieg wurde, sollten reichen. Vier Jahre Erster Weltkrieg, sechs Jahre Zweiter Weltkrieg und nun zehn Jahre Krieg im Osten Europas sollten eigentlich genug sein, will man nicht mit den Kriegen der Geschichte wetteifern. Die Jugoslawienkriege dauerten ebenfalls zehn Jahre.

Der öffentlich-rechtliche Umgang mit Tucker Carlson

Im Umgang mit Tucker Carlsons‘ Interview mit Wladimir Putin zeigen die öffentlich-rechtlichen Anstalten mal wieder ihren Ekel vor ihren eigenen Nutzern. Sie fordern ein Ignorieren des Gesprächs und bieten dafür eine Einordnung des Gesagten an.

USA steigt aus? Trotzdem keine Aufrüstung nötig!

eutschlands Kriegstreiber sind nicht minder skrupellos als Trump. Dieser hatte nun erklärt, unter seiner Führung werde die USA kein NATO-Land mehr unterstützen, das seine 2-Prozent-Forderung für Rüstungsausgaben nicht erfülle und von Russland angegriffen werde. Das wirft die Frage auf: Wann hat Russland jemals ein NATO-Land angegriffen? Wann und wo hat Putin anklingen lassen, irgendein NATO-Land angreifen zu wollen? Müssen wir wirklich zwei Prozent unserer Volkswirtschaft ins Militär stecken, als ob wir keinen Arbeitskräftemangel und eine desolate Infrastruktur hätten? Ist Russland militärisch wirklich überlegen und was braucht es noch, um Putin in Schach zu halten?

Putin-Interview zeigt: Frieden ist möglich!

Das Interview Tucker Carlsons mit dem russischen Präsidenten Putin zeigt deutlich, dass Frieden möglich ist. Man muss sich nur endlich hinsetzen und verhandeln. Doch das wollen offensichtlich weder Scholz noch der nun nachweislich senile Joe Biden bzw. dessen Hintermänner.

Deutschland muss wieder zu sich selbst finden

Die Bauern und Landwirte protestieren gegen die Sparpläne der Bundesregierung, die in Folge des vernichtenden Haushaltsurteils des Bundesverfassungsgerichts von der Ampel beschlossen wurden. Die Sparpläne sahen zunächst vor, dass die Steuervergünstigungen für Agrardiesel wegfallen und auch die Kfz-Steuerbefreiung für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge gestrichen wird. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, sprach von einer Mehrbelastung der Branche in Höhe von rund einer Milliarde Euro.

Doch die Sparpläne der Ampel-Regierung sind nicht der eigentliche Grund für den Protest, sie sind nur der Auslöser. Die wahren Gründe gehen viel tiefer.

„Im Westen nichts Neues“ – dafür im Osten und Süden

Krieg muss für viele eine Faszination ausüben. Wie viele Antikriegsromane wurden schon geschrieben und verfilmt? So auch Im_Westen_nichts_Neues, 1928 als Replik auf den Ersten Weltkrieg verfasst, 1929 gedruckt, 1930 verfilmt und 2022 nochmal. Die Furchtbarkeit des Krieges brachte dem Film vier Oscars ein. Wie sich zeigte, war die teuer gekleidete Frauenwelt nicht weniger begeistert als ihre männlichen Schlipsträger. Musste sich im Publikum jemand angesichts der schrecklichen Szenen übergeben?

Netanjahu kritisiert Russlands Iran-Politik und fordert entschiedenes Vorgehen gegen Hamas

von Red. HaOlam.de Quelle Beitragsbild oben: GPO In einem intensiven Gespräch mit Wladimir Putin kritisiert Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Russlands Zusammenarbeit mit dem Iran und äußert sich kritisch zur Haltung Moskaus im Gaza-Konflikt. Inmitten wachsender geopolitischer Spannungen führte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag ein 50-minütiges Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Im Fokus Netanjahu kritisiert Russlands Iran-Politik und fordert entschiedenes Vorgehen gegen Hamas

Israel bringt Unmut gegenüber Russland zum Ausdruck

von Red. HaOlam.de Quelle Beitragsbild oben: Archiv HaOlam.de Israel zeigt sich enttäuscht über die russischen Reaktionen im Zusammenhang mit dem Krieg gegen die Hamas. Das Verhältnis zwischen Israel und Russland verschlechtert sich spürbar, nachdem Israel seine Unzufriedenheit mit der russischen Position zum Krieg gegen die Hamas geäußert hat. Hochrangige israelische Beamte, die in Jerusalem stationiert Israel bringt Unmut gegenüber Russland zum Ausdruck

Putin zieht umstrittenen Vergleich zwischen israelischer Gaza-Aktion und Nazi-Belagerung Leningrads

von Red. HaOlam.de Russlands Präsident Wladimir Putin hat die mögliche israelische Bodenoffensive im Gazastreifen mit der Nazi-Belagerung Leningrads verglichen, was für erhebliche Kontroversen sorgt. Gleichzeitig betonte er Israels Recht auf Selbstverteidigung und rief zur diplomatischen Lösung des Konflikts auf. Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich in die globale Diskussion über den israelisch-palästinensischen Konflikt eingemischt und Putin zieht umstrittenen Vergleich zwischen israelischer Gaza-Aktion und Nazi-Belagerung Leningrads

Streifzug durch meine Tageszeitung vom 7. Oktober

von Albrecht Künstle Quelle Beitragsbild oben: Logo von Albrecht Künstles Blog “Die andere Sicht”  Fragen und Kommentare eines kritischen Zeitunglesers „Iranische Frauenrechtlerin mit Friedensnobelpreis geehrt“ ist die Schlagzeile des Tages. Fürwahr, diese mutige Narges Mohammadi ist eine bedeutsame Stimme „für ihren Kampf gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran und Kampf für die Förderung der Streifzug durch meine Tageszeitung vom 7. Oktober

Seymour Hersh: „Der Krieg ist aus. Russland hat gewonnen“

von David Berger (Philosophia Perennis) nach Freie Welt Quelle Beitragsbild oben: (c) Screenshot YT Vor dem einjährigen Jahrestag der Zerstörung der NordStream-Pipeline versprach der Journalist Seymour Hersh, der am 8.2. im bisher immer noch detailliertesten Bericht der Biden-Regierung die Schuld am NordStream-Anschlag gegeben hat, weitere Aufklärung und berichtete aus Geheimdienstquellen von der desolaten Kriegslage in Seymour Hersh: „Der Krieg ist aus. Russland hat gewonnen“

Mehr Indizien: Ukraine sprengte Nord-Stream

von Albrecht Künstle Zum Beitragsbild oben: Logo von Albrecht Künstles Blog “Die andere Sicht” Vorarbeit der Ortung dürfte von der US-Navy erfolgt sein Selenskyj: Wünsche ausschlagen wäre nicht gut für Europa Friedensvorschlag von Professoren und einem General a.D.USA, Nach Medienberichten aus den USA führen immer mehr Spuren in die Ukraine. Ein Ablenkungsmanöver von eigener Verantwortung Mehr Indizien: Ukraine sprengte Nord-Stream