Palästina und die Palästinenser: Ein Ort und ein Volk, die es nicht gibt

Palästina, der israelisch-palästinensische Konflikt, Palästinenser. Den ganzen Tag, so scheint es, gibt es ein gnadenloses Trommelfeuer, um uns gehirnzuwaschen, dass wir glauben „Palästina“ sei ein echtes arabisches Land mit „palästinensischen“ Staatsbürgern. Und das trotz der Tatsache, dass es nie einen souveränen Staat gab, der als „Palästina“ bekannt war und gewiss keinen souveränen arabischen Staat „Palästina“.

Viele Autoren, Kommentatoren und ganz normale Leute haben den Versuch lange aufgegeben die Araber der PA und des Gazastreifens irgendwie anders denn als „Palästina“ zu bezeichnen. Es ist für die Leute einfach zu schwer geworden gegen die überwältigende Flut der Propaganda anzugehen. Und wie sollte man sie stattdessen nennen? Sie ganz allgemein als „Araber“ zu bezeichnen klingt falsch und fast rassistisch, da der Begriff keine Verbindung zu einem bestimmten Ort hat.

Wohin gehen wir als von hier aus, wenn man genau sein will, ohne rassistisch zu klingen, wenn man beschreibt, was praktisch eine Gruppe bunt zusammengewürfelter Migranten ist, die einen guten Ort fanden sich niederzulassen und dann auf stur schalteten? Ich fand, ein bestens geeigneter Mensch, den ich dazu befragen könnte, sei mein verstorbener Freund Robert Werdine. Robert wuchs in Michigan auf, aber die Familie seiner Mutter war libanesisch. „Wie nennst du sie?“ fragte ich.

„Ich nenne sie ‚Araber‘“, sagte er.

Und das reichte mir.

Das macht Sinn: Die Araber der PA und der Hamas haben, mitsamt den Arabern, die Israel 1948 verließen, keine einheitliche Nationalität, da sie nicht aus einem, sondern aus mehreren arabischen Ländern des Nahen Ostens stammen. Das bedeutet, das Beste, was wir tun können, ist sie als „Araber“ zu identifizieren, so wie Sie jemanden weit gefasster als Asiaten oder Native American identifizieren würden. Wenn man das Herkunftsland eines Menschen oder seinen Stamm nicht kennt, dann muss man breiter werden. Das ist nicht rassistisch. Es ist inklusiv und sogar respektvoll.

Nicht respektvoll ist es, indigen jüdisches Land „Palästina“ zu nennen und vorzugeben, dass Araber statt Juden in dem Gebiet die Einheimischen sind. Und doch sind tagtäglich Leute da, die uns diese Lüge unablässig reinwürgen. Ich bin jedoch ein störrischer Mensch und deshalb setze ich den Kampf gegen diese Bezeichnung fort. Ich bekämpfe sie auf twitter.

Am meisten bekämpfe ich die Lüge dieser fiktiven arabischen Nation und ihres Volks auf Quora. Die Leute, die zu diesem Thema Fragen stellen, sind unaufrichtig. Sie haben kein Interesse an meinen Antworten. Sie wollen einzig die Prämisse der Frage – die Lüge – als Tatsache durchsetzen.

Weiterlesen

Die Lüge, die Israelis seien Nazis

Die groteske und bösartige Kampagne der Nazifizierung der Israelis entlarvt

Hinweis: Dies ist der zweite Teil zu „Lügen im geistigen Krieg gegen Israel“. Teil 1 finden Sie hier.

Wenn SJP-Aktivisten und die von ihnen eingeladenen Redner gegen Israel demonstrieren, sind ihr Reden und ihre Literatur gespickt mit Vorwürfen zu Israels angeblichen „Verbrechen gegen die Menschheit, Massakern und Völkermord“ sowie Kommentaren, die den türkischen Präsidenten Tayyip Erdoğan nachplappern, Israel habe in seinem Umgang mit den Palästinenser demonstriert, dass „… ihr Barbarismus sogar den von Hitler übertroffen hat“.

Die Nazifizierung der Israelis – und in Erweiterung damit der Juden – ist sowohl atemberaubend in ihrer moralischen Umkehrung und grausam in der Art, wie sie die tatsächlichen Opfer der Schrecken des Dritten Reichs zu einer modernen Reinkarnation genau dieser Barbarei macht, gleichzeitig unhistorisch, arglistig und grotesk in ihrer moralischen und faktischen Unrichtigkeit.

Was ist der Sinn dieser grotesken Kampagne der Ummodelung des jüdischen Staates ins Dritte Reich? Die tückische Antwort lautet: Sobald Israel erst einmal mit den Verleumdungen des Rassismus und Nazismus geteert ist, ist der jüdische Staat zu einem international Geächteten gemacht worden, einem Paria, der sein moralisches Recht schon auf Existenz verloren hat – natürlich exakt das, was seine Feinde durchweg angestrebt haben.

Noch beunruhigender ist, dass die Charakterisierung der Israelis als Nazis ein Bild ist, das heute von westlichen Eliten und sogenannten Intellektuellen, einschließlich eines breiten Kontingents an Akademikern verkündet wird, die der Kampagne zur Diffamierung Israels durch Nazifizierung seines Volkes und erneuten Beschuldigung der Juden als die moralischen und existenziellen Feinde der Welt mitschuldig sind, wie von ihrer Unterdrückung und Brutalität gegenüber den „lange leidenden Palästinensern“ demonstriert sein soll. Daher haben antiisraelische, von radikalen Studentengruppen unterstützte Hass-Feste so widerliche Namen wie „Holocaust im Heiligen Land“, „Israel: Die Politik des Völkermords“ oder „Israel: Das Vierte Reich“, was eine klare, wenn auch verlogene Verbindung zwischen Nationalsozialismus und Zionismus schafft – eindeutige Beispiele sowohl der Holocaust-Bagatellisierung und -umkehr sowie zeitgenössische Versionen antisemitischen Denkens und Ausdrucksweisen.

Dasselbe Bild wird von anderen Akademikern wie Richard Falk wiederholt und verstärkt, einem Professor emeritus für Internationales Recht und Politik an der Princeton University und ehemaliger grotesk betitelter „Sonderberichterstatter zur Lage der Menschenrechte in den seit 1967 besetzten Palästinensergebieten“, der sich laut fragte, ob es „eine unverantwortliche Übertreibung ist, die Behandlung der Palästinenser mit dieser kriminalisierten Bilanz kollektiver Grausamkeit seitens Israels in Verbindung zu bringen“, um dann schnell seine eigene Frage mit der Aussage zu beantworten: „Ich glaube nicht.“

Weiterlesen

Die Khazaren stammten von den zehn Stämmen ab

* von Yair Davidiy

Vortrag im Rahmen des Brit-Am You Tube-Einführungskurses vorbereitet.

“The Khazars. Tribe 13”

Die Khazaren waren ein Volk, das einst über
Südrussland und die angrenzenden Gebiete herrschte.

Sie waren von etwa 500 n. Chr. (oder früher) bis ca. 968, als sie von der Russen aus Russland besiegt wurden.
Nach ihrer Niederlage waren die Khazaren nie mehr die gleichen. Trotzdem blieben Gruppen von Khazaren in der Gegend und scheinen manchmal relativ wichtig gewesen zu sein. Nach den mongolischen Invasionen ca. 1260 verschwanden sie vollständig.
Die Khazaren waren in ca. 740 zum Judentum konvertiert, obwohl es eine Meinung gibt (Avraham Polak, “Chazaria”, 1949, auf Hebräisch), nach der die Bekehrung etwa 100 Jahre zuvor begann.

 

Polak behauptete auch, dass die Khazaren zunächst eine Art Bnei Noach-Typ des Grundjudentums annahmen (ohne Juden zu werden), später aber vollwertige Konvertiten wurden.
Zuerst konvertierten der König und die führenden Adligen, dann alle Khazaren. Neben den Khazaren wurden auch ein Teil der Untertanen und alliierte Völker (wie ein Teil der Alanen) jüdisch. Viele Juden waren vor den heidnischen Persern und Arabern im Nahen Osten und vor den Byzantinern, die damals über die Türkei, Syrien, Griechenland und einen Teil Südosteuropas herrschten, nach Khazaria geflohen. Die islamischen Araber, heidnische Perser (bevor die Moslems sie eroberten) und christliche Byzantiner hatten alle die Juden verfolgt, so dass sie in großer Zahl nach Khazaria flohen, wo sie sich frei mit der Bevölkerung vermischten. Dies erleichterte ihre spätere Umwandlung.

Yehuda Halevi (1075-1141 n. Chr.) schrieb das Buch “Ha-Kuzari” (Der Khazar), das auf einem Streitgespräch basiert, die der König von Khazaria zwischen Vertretern verschiedener Glaubensrichtungen gehabt haben soll. Infolge dieses Streitgesprächs beschloss der König, zum Judentum zu konvertieren. Das Buch Ha-Kuzari von Yehuda Halevi ist eine Entschuldigung oder ein Argument, das seinen Namen im Judentum darstellt. Dies ist eine klassische Arbeit in der jüdischen Literatur und Rabbinistik.

Nach der mongolischen Invasion im 12. Jahrhundert n. Chr. verschwanden die Khazaren.
Viele der Khazaren wurden vom jüdischen Volk assimiliert. Einige Juden sind heute ihre Nachkommen. Welcher Teil der Juden genau von Khazaren abstammt, ist nicht bekannt, aber alle Anzeichen deuten darauf hin, dass es sich nicht um eine wesentliche Zahl handelt. Eine Minderheit der Juden stammt jedoch von den Khazaren ab, und eine große Anzahl von Juden hat möglicherweise einige Khazaren-Vorfahren.
Khazaren waren auch in Schweden und in Schottland zu finden. In Schweden haben wir archäologische Beweise, und in Schottland haben wir Beweise sowohl aus der Archäologie als auch aus der Mythologie. Die Khazaren waren auch als Agathyrsi bekannt, und nach römischen Berichten überquerte ein Teil der Agathyrsi das Meer und wurde zu den Pikten in Nordschottland.

Antisemiten nutzen die Khazaren, um die Juden, den Zionismus und den Staat Israel anzugreifen.
Sie sagen, dass die Khazaren ein türkischer Stamm waren, der jüdisch wurde und ihre Nachkommen alle aschkenasischen Juden Europas hervorbrachten. Die Juden sind daher Betrüger, die sie sagen, und nicht das Volk der Bibel, und sie haben keinen Ahnenanspruch auf das Land Israel.
Das ist nicht wahr. Selbst wenn es wahr wäre, würde es keine Rolle spielen.
Die Bibel erlaubt dem jüdischen Volk, Konvertiten zu akzeptieren. Konvertiten sind Juden. Sie haben die gleichen Rechte wie alle anderen (2. Mose 22:20, Numeri 15:15, Hesekiel 47:22). Sie haben auch ein Recht auf das Land Israel, da Gott es der israelitischen Nation versprochen hat, solange sie EINEN GOTT anerkennen (Genesis 17: 8) und das Gesetz einhalten (3. Mose 18:25).

Siehe:

Nachmanides: The Connection Between Law and Land

Selbst wenn theoretisch alle Juden Khazaren wären, wären sie immer noch das auserwählte Volk Judas der Bibel, und das Land Israel würde ihnen immer noch gehören (Hesekiel 47:22).
Wir müssen diesen Punkt jedoch nicht ansprechen.

Tatsache ist, dass die meisten Juden nicht von Khazaren abstammen.
Darüber hinaus haben wir bewiesen, dass die Khazaren von Israeliten abstammen. Sie waren ein Ableger der zehn verlorenen Stämme.
Die Assyrer verbannten die Israeliten in die nördlichen Regionen des Assyrischen Reiches. Die Assyrer wurden von den Babyloniern und Medern erobert.
In der Zwischenzeit hatten sich die verbannten Israeliten mit den Skythen verbunden, die auch zu dieser Zeit im Nahen Osten lebten.
Die Skythen und verwandte Völker werden in der Bibel als Söhne Gomers bezeichnet. Auf die Vereinigung der Skythen und Israeliten wird im Buch Hosea (Kap. 1 und 2) Bezug genommen, in dem die zehn Stämme im Exil als Kinder der losen Frau namens Gomer identifiziert werden.
Die Skythen wurden aus dem Nahen Osten nach Südrussland vertrieben. Von dort zogen sie schrittweise nach Westen und wurden die sogenannten Barbaren, die in Europa einfielen. Die Skythen wurden tatsächlich Angelsachsen, Wikinger und verwandte Völker und zogen nach Westeuropa.
Die Khazaren waren Teil dieser Völker, waren aber zurückgeblieben und zum Judentum konvertiert.

 

“The Khazars. Tribe 13”

Dies ist ein Buch, “The Khazars. Tribe 13“, das wir über die Khazaren geschrieben haben.
Das Buch heißt “The Khazars. Tribe 13”, weil es jüdische und khazarische Traditionen gab, die sie mit den israelitischen Stämmen Simeon und Manasse in Verbindung brachten.
Ihre Führung kam aus Manasse. Dies wird sogar im Talmud nahegelegt, wie wir noch erklären werden.

 

 

Manasse war in der Tat der dreizehnte Stamm.
Es gibt tatsächlich 13 Stämme Israels, dader Stamm Joseph in zwei – Ephraim und Manasse – aufgeteilt wurde.
Manasse ist ein zusätzlicher Stamm. Er ist Nr. 13.
Manasse ist auch unter Nachkommen Israels in den USA bekannt. In vielerlei Hinsicht hat Manasse die Merkmale der USA bestimmt.
Die Nummer 13 ist in der US-Tradition wichtig. Es gab 13 ursprüngliche Kolonien, die sich von Großbritannien losgesagt hatten.
Schauen Sie sich eine US-Dollar-Rechnung an. 13 Sterne, 13 Pfeile, 13 Zweige, 13 Beeren, 13 Federn im Schwanz des Adlers und so weiter.
Die Khazaren ähnelten auch den frühen Amerikanern in ihren nationalen Merkmalen.
Sie waren liberal und nur Herrscher, mutig und unabhängig.

Antisemiten versuchen zu behaupten, dass die heutigen Juden von den Khazaren abstammen.
Es wäre egal, ob sie es wären, aber sie sind es nicht.

Auf jeden Fall stammten die Khazaren von den verlorenen Stämmen Israels ab.
Sie waren hebräisch, wie wir in einer kommenden Folge zeigen werden.

Siehe auch:
Die Khazaren, Manasse und die USA.

Die Khazaren waren Teil der Verlorenen Stämme.

Siehe auch:

The Khazars and Scotts: List of Articles on the Khazars.

Die Khazaren, Manasse und die USA

* von Yair Davidiy

[angepasst aus “The Khazars. Tribe 13“]

Die Khazaren. Stamm 13” zeigt, dass die Khazaren ein mächtiges und wichtiges Volk wurden. Sie konvertierten zum Judentum. Sie hatten ihren Ursprung in Israel als Israeliten, verloren aber ihre israelitische Identität. Durch die Konvertierung und erneute Identifizierung als Juden erlangten sie die Fähigkeit zurück, ihre israelitische Abstammung auszudrücken. Dies ist nicht unbedingt die Lösung für alle Israeliten, aber zu der fraglichen Zeit war es eine Antwort, vielleicht die einzige. Sobald sie die Entscheidung getroffen hatten, hielten sie daran fest und gaben ihr Ehre. Das Volk der Khazar hat etwas Inspirierendes und Edles. Wir verstehen, dass sie hebräischen Ursprungs waren, aufgrund ihrer Geschichte, ihres Verhaltens, ihrer Traditionen und Überlieferungen über sie, der mit ihnen verbundenen ethnischen und biblischen Namen und der Orte, an denen sie zum ersten Mal auftraten.

map

“Die Khazaren. Stamm 13” Karte Karte entworfen von Estelle Schutte

Die Khazaren waren zunächst an Orten zu finden, an die die verlorenen Stämme verbannt worden waren. Sie wurden zuerst in Aserbaidschan und in Hara im Osten wahrgenommen. Dies waren Orte, an die die Assyrer israelitische Verbannte aus Samaria überführt hatten. Sie wurden auch südlich und nördlich des Kaukasus sowie in den Regionen Don und Dneister gefunden, die mit dem Fluss Sambation identifiziert wurden. Den Gelehrten zufolge waren sowohl das Kaukasusgebirge als auch der Fluss Sambation Orte, an die die zehn Stämme gebracht worden waren. In beiden Gebieten finden wir die Khazaren am Anfang ihrer Geschichte. Archäologische und historische Aufzeichnungen über Völker, die vor dem Erscheinen der Khazaren in den Gebieten der Khazaren gelebt hatten, stimmen auch mit den israelitischen Ursprüngen überein. Vor den Khazaren gab es die Skythen, die Agathyrsi und die gotischen Vorläufer der Orenburger Kultur. Die Skythen waren aus dem Nahen Osten aufgetaucht, während die Orenburg-Kultur an der Wolga vonassyrischen und persischen Vorfahren abstammte. Die Assyrer hatten die zehn Stämme verbannt. Die Assyrer hatten sie in verschiedene Gebiete gebracht, darunter in die “Städte der Meder” (2. Könige 17:6). Dies schloss Aserbaidschan ein, das einst Teil der Medien war und ein Khazaren-Zentrum und ein wahrscheinlicher Ausgangspunkt wurde.

Die Gebiete der Khazaren-Siedlung wie die Stadt Tanais am Don hatten eine Erfolgsgeschichte jüdischer Neigungen. Die von der Bibel unterstützte jüdische Überlieferung führt die Khazaren auf den Stamm Simeon und die Fürsten von Manasse zurück (1-Chronik 4:38-43). Diese waren ins edomitische Sair gegangen und hatten sich dort niedergelassen. Die Regionen Armenien und Aserbaidschan passen zu dieser Beschreibung. Die Khazaren konvertierten schrittweise zum Judentum. Sie haben ihre früheren Werte und ihren Lebensstil verändert. Zuvor hatten sie arabische Münzen imitiert und Münzen verwendet, auf denen Mohammed gelobt wurde. Eine in Schweden gefundene Khazaren-Münze basiert auf einem arabischen Prototyp wie frühere Münzen. Diesmal heißt es jedoch in der Inschrift: “Moses ist der Gesandte Gottes”.

Die Khazaren beschützten die Unterdrückten und Bedürftigen, und bedürftigen Juden wurde von ihnen geholfen. Juden flohen vor muslimischen und christlichen Unterdrückern zu den Khazaren. Die Khazaren wurden durch ihre Anwesenheit gesegnet. Die Khazaren beeinflussten andere Völker, die ebenfalls einige jüdische Bräuche annahmen, aber den Gang nicht durchhielten. Einige dieser Völker, wie die Afghanen, liehen sich den Begriff der israelitischen Abstammung aus. In einigen Fällen nahmen heidnische Untertanen der Khazaren Bezeichnungen (wie Machiri oder Magyar) an, die die israelitische Herkunft bezeugen würden, wenn wir nicht wüssten, dass es ihre Khazaren-Verbindung und die allgemeinen Bräuche Zentralasiens waren, die sie dazu veranlassten, diese Namen anzunehmen. Die Angel-Sachsen und einige der anderen Völker, die schließlich in Westeuropa landeten, kamen aus denselben Gebieten und waren Verwandte der Khazaren. Auch sie sind israelitischer Abstammung. Die Khazaren waren in Skandinavien und in Schottland. Sie wurden Teil der Pikten. Was für die Khazaren gilt, betrifft auch ihre Kinder und Verwandten. Wir haben Khazaren-Aufzeichnungen, jüdische Berichte und Aufzeichnungen von Arabern, Armeniern und russischen Christen, die im Großen und Ganzen bezeugen, dass die Khazaren Israeliten sind. Zu akzeptieren, dass die Khazaren israelitischen Ursprungs waren, passt besser zu allen bekannten Tatsachen als jedes andere Szenario. Es ist die einfachste Erklärung für alles, was wir wissen, und es ist die überzeugendste. Das ist die Wahrheit. Das einzige dauerhafte Merkmal der Khazaren war ihr Judentum.

Weiterlesen

Die Khazaren waren Hebräer

Die Khazaren waren im Zeitraum von 500 v. u. Z bis ca. 1200 u. Z. in Südrussland präsent.  Sie konvertierten zum Judentum. Zeitgenössische jüdische und nichtjüdische Zeugen bestätigten, dass die Khazaren schon vor ihrer Bekehrung israelitischen Ursprungs waren.

Der Vortrag wurde im Rahmen des Brit-Am You Tube-Einführungskurses vorbereitet.

Khazars Cover

“Die Khazaren. Stamm 13″ The Kharzars: Tribe 13” (Cover)

Die Khazaren waren Hebräer.
Die Khazaren waren von den 500er Jahren v. u. Z.bis ca. 960 u. Z. führend. Danach existieren sie bis in die 1200er Jahre u. Z. weiter. Die Khazaren wurden wahrscheinlich ins jüdische Volk aufgenommen.
Die Khazaren konvertierten zum Judentum und wurden von den Juden als gleichberechtigt akzeptiert.
Die Frage ist, ob die Khazaren israelitischen Ursprungs waren, die zu ihrem angestammten Glauben zurückkehrten, oder einfach nicht-israelitische Nichtjuden, die zum Judentum konvertierten. (Buchtext)

Unsere Studien zeigen, dass die Khazaren von den Verlorenen Zehn Stämmen Israels abstammten.
Unser gesamtes Buch “The Khazars. Tribe 13″ widmet sich dem Nachweis der israelitischen Herkunft der Khazaren.

Wir werden diese Arbeit hier nicht durchgehen, sondern auf interessante Punkte hinweisen.

Jüdische Quellen

Eldad HaDani, selbst ein Khazar, sagte, die Khazaren stammten von Simeon und Manasse ab.

Der Schecter-Text

Der Schecter-Text ist interessant, da er von einem Khazar geschrieben wurde und Ansprüche auf israelitischen Ursprung mit einigen nichtjüdischen Vorfahren zu verbinden scheint:
Der Schecter-Text erwähnt einen Ursprung von Simeon.

Akton De Mar Yaakov

Diese midraschisch-rabbinische Quelle besagt, dass sich Juden aus dem Stamm Simeon unter den Khazaren niedergelassen haben. Sie kehrten später zu ihrem jüdischen Glauben zurück und brachten ihre Khazaren-Nachbarn mit. Diese Quelle spiegelt in zusammengefasster Form die Darstellung des Schecter-Textes wider.

## Während die Söhne Gomers Götzendiener wurden, stand ihr Bruder Kuzar auf und tadelte sie. Sagte der Allmächtige zu ihm: Bei deinem Leben! Ich werde dich belohnen! Sofort wurde Kuzar von seinen Brüdern getrennt und ging in das Land Kuzaria. Der Allmächtige ordnete die Bewandtnisse so, dass die Kinder von Simeon in sein Land kommen sollten. Seine Kinder [die von Kuzar] verheirateten sich mit den Söhnen Jakobs, sie wurden rechtschaffene Konvertiten, und ihr Ruhm ging in die Welt hinaus. ##

Der  Midrash “The Ten Exiles” sagt, dass sie von Simeon kamen

Auch in den mittelalterlichen Chroniken von Jerahmeel werden khazarische Ursprünge aus Juda und Simeon und von Issachar, Ephraim, Manasse und Sebulon erwähnt

Die Cochin-Schriftrolle gibt den Ursprung der Khasaren von Simeon und Manasse [abstammend; Einf. RMH] an. Historische Details aus der Cochin-Schriftrolle knüpfen an die Geographie des Ptolemäus an, in der Stämme mit Namen israelitischer Clans aus Simeon und Manasse in Gebieten aufgeführt sind, in denen die Schriftrolle dies vorschreibt, an den Ufern des Kaspischen Meeres usw.

Die Cochin-Schriftrolle sagt uns, dass sich einige [der Stämme; Einf. RMH] Simeon und Manasse im Khazaren-Königreich westlich und östlich des Kaspischen Meeres niedergelassen haben. Andere der zehn Stämme wanderten nach Osten aus. Mitglieder der Stämme von Simeon, Ephraim und Manasse besiedelten das Gebiet von Margiana (d. h. Merw, nördlich von Hara) östlich des Kaspischen Meeres.

Einzelheiten finden Sie in unserem Buch “The Tribes“.

Ein Brief von König Joseph von Khazaria besagt, dass die Khazaren von Togarma, dem Sohn von Gomer, dem Sohn von Japhet, dem Sohn Noahs, abstammen. Togarma repräsentiert die Türken. Wir haben gezeigt, dass dieser Satz im Brief von König Joseph eine Interpolation ist, d. h. eine spätere Einfügung.

Nichtjüdische Quellen

Arabische Quellen (Ibn Fadlan, Maquadasisi, Ibn Hawkal, Masudi) identifizieren die Khazaren als Juden.

Die russische Chronik und die russische Volkskunde identifizieren Khazaren auch als Hebräer oder als Juden [Das am häufigsten verwendete Wort im mittelalterlichen Russisch für Juden war “Hebräisch”].

Die Khazaren wurden in Deutschland mit den Roten Juden identifiziert, was die Verlorenen Zehn Stämme bedeutet.

Die Khazaren befanden sich in Gebieten, in die die Verlorenen Zehn Stämme verbannt worden waren.

Das herrschende Haus der Khazaren wurde auf Arabisch das Haus von Jesse genannt, d. h. von David, dem Sohn von Jesse. Es war dieselbe Dynastie, die über die Parther und Goten herrschte. “Yishai” (d.h. Jesse) war der Vater von David (Ruth 4:17), und der Ausdruck “Sohn von Jesse” ist ein allgemeines Synonym für David und / oder die Linie Davids (z. B. 1. Könige 12:16,  2. Chronik 10:16, 2. Samuel 20:1). Wenn die Khazaren-Monarchen von David abstammen, dann auch die Herrscher über Parthien und die Könige der Goten. Die arsakidischen Herrscher von Parthien wurden “Ansis” (9. Altheim)1Davidiy bezieht sich hier offensichtlich auf den Autor Franz Altheim (s. https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110865479-008/html) und die Herrscher der Goten “Ansa” (10 Jordanes) genannt. Diese wiederum waren mit den verschiedenen Königen über die Stämme von Skythen verwandt. Die Könige der israelitischen Nationen in Skythien brachten die Könige der Völker des Westens wie die Angeln, Sachsen und Juten und verwandte Nationen hervor.

Geografische Identifikationen

Wir können auch unsere Liste der Quellen ergänzen, die einen israelitischen Ursprung für die Khazaren-Identifikationen der Khazaren-Gebiete bestätigen, die jene der Verlorenen Zehn Stämme sind. Nach jüdischer Tradition befinden sich die Verlorenenen Zehn Stämme in Gebieten jenseits des und neben dem Fluss Sambation in den Bergen der Dunkelheit, den Bergen des Schnees usw. In diesen Regionen befanden sich normalerweise die Khazaren. Der Fluss Sambation war der Don oder in einer Version der benachbarte Fluss Dnister . Die Berge der Dunkelheit und die Berge des Schnees waren Begriffe, die auf die Kaukasusregion angewendet wurden. Adiabene war ein Ort gewesen, an den die Assyrer Israeliten gebracht hatten. Alle diese Gebiete waren Ursprungsorte der Khazaren-Völker.

Khazare mit Juden gleichgesetzt

Avraham N. Polak wies darauf hin, dass der Name “Chuzariah” (“Khazariah”) hauptsächlich von Außenstehenden verwendet wurde. Nach ihrer Bekehrung bezeichneten sich die Khazaren als Juden. Populäre russische Epen verwendeten nicht die Bezeichnung “Khazariah”, sondern “Land der Hebräer [Juden]”. Die jüdische (und frühere europäische) Tradition kannte sie auch nicht als Khazaren, sondern als “Rote Juden”. Polak weist darauf hin, dass der Name Khazaria (und wir finden ihn normalerweise eher von Außenstehenden als von den Menschen selbst) ohne Unterschied für alle Juden (einheimische Khazaren oder jüdische Einwanderer) verwendet wird. Der Begriff Khazar wurde häufig mit dem einfachen Begriff “Jude” oder “Hebräisch” ausgetauscht. [Tatsächlich ist eine mögliche Bedeutung des Begriffs “Khazar” “Wanderer”, d. h. Dasselbe wie “Hebräer”.]

See also:
The Khazars, Manasseh, and the USA.

Die Khazaren waren Teil der Verlorenen Stämme.

Siehe auch:
The Khazars and Scotts: List of Articles on the Khazars.

So hören Sie einen Vortrag basierend auf dem Text:
Die Khazaren waren Hebräer!
Ca. 10 Minuten
Der Vortrag enthält Punkte, die im Text nicht erwähnt werden.

Obamas dritte Amtszeit

* von Melanie Phillips, Israel HaYom, 8. Februar 2021
Übernommen von abseits vom mainstream – heplev

Israel braucht schwerlich einen fehlenden Anruf, um zu wissen, dass es ein dickes Problem mit dem neuen Bewohner des Weißen Hauses hat.

Manche Leute ärgern sich, dass US-Präsident Joe Biden das Telefon noch nicht in die Hand genommen hat, um den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu anzurufen. Sie sorgen sich, dies könnte eine neue Kühle der Vereinigten Staaten gegenüber Israel verkünden.

Wozu man sich nur fragen kann: Auf welchem Planeten leben diese Leute?

Israel braucht wohl kaum einen fehlenden Anruf, um festzustellen, dass es ein schwerwiegendes Problem mit dem neuen Bewohner des Weißen Hauses hat.

Die Administration Biden hat die Geldzahlungen an die UNRWA wieder aufgenommen, die Palästinenservertretung in Washington wieder eröffnet und sich wieder der „Zweistaatenlösung“ verschrieben. Damit hat sie die Palästinenser-Agenda wieder gestärkt Israel zu dämonisieren und zu erpressen, um es zu vernichten und den Palästinensern damit Status verliehen.

Sie hat auch gesagt, sie wolle zu dem katastrophalen Atomabkommen mit dem Iran von 2015 zurückkehren, das vom früheren Präsidenten Barack Obama vermittelt wurde und dessen Bedingungen es dem Regime erlaubten mit nur einer kurzen Verzögerung Atomwaffen zu erlangen, während ihm ermöglicht wurde Geld hereinströmen zu lassen, um seinen Krieg gegen Israel und den Westen zu finanzieren.

Obwohl die Administration derzeit sagt, dass der Iran zuerst zu „voller Erfüllung“ zurückkehren muss, legt die ständige Verletzung dieses Deals durch Erhöhung der Anzahl hochentwickelter Zentrifugen zur Urananreicherung nahe, dass es glaubt, Amerika werde bald einknicken.

Dass dies außer Zweifel steht, zeigen Bidens sofortige Schritte gegen Irans Gegner im Golf. Zu diesen Schritten gehören Amerikas „vorübergehende“ Pause beim Verkauf von F-35-Flugzeugen an die Vereinigten Arabischen Emirate und ihre „Neuuntersuchung“ der Einordnung der vom Iran gestützte, von Saudi-Arabien bekämpften Houthis im Jemen als Terrororganisation, die die Administration Trump vornahm.

Noch aufschlussreicher sind einige von Bidens Ernennungen. Der neue Botschafter für den Iran, Robert Malley, beschönigte Yassir Arafats Doppelzüngigkeit in Camp David und wie Senator Tom Cotton (Republikaner aus Arizona) feststellte, hat er „eine lange Bilanz an Verständnis für das iranische Regime und seine Feindschaft gegenüber Israel“.

Weiterlesen

Ausgerechnet Israel will den “Grünen Pass” einführen

  • von Roland M. Horn

In den ICEJ-Nachrichten vom 11. Februar 2021 war Erschreckendes zu lesen:

Die israelische Regierung erwägt, Covid-19-Impfungen für Personen, die „vor einem Publikum, z.B. einer Schulklasse, stehen“, verpflichtend zu machen. Das sagte Gesundheitsminister Juli Edelstein am Mittwoch. Lehrer, die nicht geimpft seien, hätten die Möglichkeit sich alle 48 Stunden auf eigene Kosten auf das Coronavirus testen zu lassen, sagte Edelstein. Die israelische Regierung plant außerdem die Einführung eines „grünen Passes”, der Geimpften oder von Covid-19 Genesenen Zutritt zu Hotels, Fitnessstudios und anderen Freizeiteinrichtungen ermöglichen soll. Israelis würden dann über ihr Handy auf die Daten des Gesundheitsministeriums zugreifen und ihre Immunität nachweisen können. Israel hat seine Impfkampagne inzwischen auf alle Personen über 16 Jahre ausgeweitet. Rund 40% der Israelis haben bereits die erste Dosis des Pfizer-BioNTech-Impfstoffes erhalten. Am Mittwoch wurden knapp über 6.000 Israelis positiv auf das Virus getestet, was ca. 5,9% der durchgeführten Tests entsprach. Der R-Wert lag bei 0,93. Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 67.808 Personen, von denen 1.027 schwer erkrankt sind.

Seit vielen Jahren wird dem jüdischen Staat Israel zu Unrecht vorgeworfen, eine Apartheidspolitik gegenüber seinen arabischen Mitbürgern zu betreiben. Ausgerechnet in diesem Land soll es in Zunkunft allem Anschein nach tatsächlich bald eine Zweiklassengesellschaft geben: Die Corona-Geimpften, die Zutritt zu Hotels, Fitnessstudios und anderen Freizeiteinrichtungen bekommen sollten und die Nicht-Corona-Geimpften, denen der Zugang zu diesen Einrichtungen verwehrt werden soll. Dies lässt böse Erinnerungen an die ehemalige Apartheitspolitik in Südafrika aufkommen, wo Busse mit der Beschriftung “Nur für Weiße” fuhren. Doch es gibt weiß Gott noch schlimmere Vergleiche. Oft wird der “Grüne Pass” (nicht ganz zu Unrecht) mit dem berüchtigten “Gelben Stern” in Verbindung gebracht, den die Juden in Deutschlands dunkelster Zeit tragen mussten, damit man sie von den Deutschen und andern Nichtjuden unterscheiden kann. Und jetzt will ausgerechnet der einzige jüdische Staat eine Zwei-Klassen-Gesellschaft einführen. Es ist nicht zu fassen!

Die Andeutung einer Impflicht für bestimmte Personen ist ebenfalls nicht zu begrüßen – aber hier wird wenigstens eine Alternative angeboten – wenn auf eine sehr kostenintensive.

Da kann man von Glück sagen, dass – im Gegensatz zu Israel – die BRD die Impfkampagne nicht auf die Reihe kriegt, denn ich befürchte, dass den Bürgern dieses Landes kurzfristig das gleiche Schicksal drohen würde.

Dabei gab es noch am 09.02.2021 noch bessere Nachrichten aus Israel. Dort hieß es in den ICEJ-Nachrichten:

Corona-Krise in Israel

Foto: ICEJ, Corona-Krise in Israel, Archivbild)

Israel hat am Sonntag mit der Lockerung der seit dem 7. Januar geltenden Corona-Maßnahmen begonnen. Die Regelung, wonach Israelis sich maximal einen Kilometer von ihrem Haus entfernen durften, wurde aufgehoben. Nationalparks, Naturreservate und archäologische Stätten durften wieder öffnen. Unternehmen, die Einzelkunden bedienen, wie z.B. Friseure, konnten ihre Arbeit wieder aufnehmen und Restaurants dürfen nun Abholservice anbieten. Es wird erwartet, dass Schulen ab Donnerstag vereinzelt wieder Präsenzunterricht durchführen können. Auch die Einreisebestimmungen wurden gelockert. Die Schließung des Ben-Gurion-Flughafens in Tel Aviv wurde zwar bis mindestens 20. Februar verlängert, im Ausland gestrandete Israelis dürfen jedoch zurückkehren. Sie müssen sich nach der Landung in ein von der Regierung bestimmtes „Quarantäne-Hotel“ begeben.

Auch Juden, die einen Antrag auf Einwanderung gestellt haben, dürfen einreisen. Die sonstige Ein- und Ausreise unterliegt weiterhin strikten Regeln und der vorherigen Genehmigung durch die Regierung. Mehr als 3,5 Millionen Israelis wurde inzwischen die erste Dosis des Covid-19-Impfstoffes verabreicht. 2,1 Millionen von ihnen erhielten beide Dosen. Am Montag wurden 7.189 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 70.120, 1.088 Israelis sind schwer erkrankt.

Damit wurde offensichtlich die Aussetzung des Rückkehrgesetzes wieder rückgängig gemacht.

(Alle Hervorhebungen in den Zitaten durch RMH)

Buchbesprechung: Steven M. Collins: The Origins and Empire of Ancient Israel

* von Roland M. Horn

Steven M. Collins:Datei:4133sMG8CWL. SX238 BO1,204,203,200 .jpg

The Orgin of Empire of Ancient Israel

Bibel Blessings, Royal Oak, MI, USA, 2003
ISBN: 978-0972584906
Preis: $ 20.—
Tb, 280 Seiten, weit über 100 s/w-Abb., Register

Dieses Buch ist der erste Teil der Serie “The Lost Tribes of Israel”. Die weiteren Bücher dieser Serie sind Israels Lost Empire, Parthia – The Forgotten Ancient Superpower and its Role in Biblical History und Israel’s Tribes today).

Collins beschäftigt sich hier mit dem Ursprung des Alten Israels zunächst hauptsächlich auf Grundlage der Bibel. Überraschenderweise kann er seine Erkenntnisse aber auch anhand nichtbiblischer Quellen belegen.

Collins geht auf die bekannte Stelle in 1. Mose 26 ein, die folgendermaßen lautet: “Lasset uns Menschen machen nach unserem Bilde.” (Hervorhebungen durch RMH] Ihm fällt die Pluralform ins Auge; diese Feststellung bleibt jedoch ohne weitere Erörterung, abgesehen von einem eher unbefriedigendem theologischen Gedanken, nachdem der Hohepriester Melchisedek, der Abraham segnete, der ihm daraufhin “den Zehnten von allem” gab, ein “niedrigeres Wesen der Gottheit” war. Dabei beruft er sich auf Psalm 110, V.4, wo es in der Elberfelder Bibelübersetzung heißt: “Geschworen hat der HERR, und es wird ihn nicht gereuen: ‘Du bist Priester in Ewigkeit nach der Weise Melchisedeks.'”1Wuppertal 1985/1991/2006/2007 Dabei bezieht er sich auf den etwas ominös klingenden ersten Vers dieses Psalms, in dem es heißt: “Spruch des HERRN für meinen Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde gemacht habe zum Schemel deiner Füße.” Also zwei Herren? Da ist die von den Zeugen Jehovas herausgegebene Neue Welt-Übersetzung schon deutlicher, wenn sie schreibt: “Der Ausspruch Jehovas an meinen Herrn ist: ‘Setze dich zu meiner Rechten.'”2Selters 1985/1989 Oder in der jüdischen Zunz-Übersetzung , wo es heißt: “Spruch des Ewigen an meinen Herrn: Setze dich mir zu Rechten, bis ich hinlege deine Feinde, einen Schemel deinen Füßen.”3Basel 1980 (Man bedenke, dass in jüdischen Bibeln und Schriften der Begriff “der Ewige” gerne als Ersatz für den Gottesnamen Jahwe, der im hebräischen Original keine Vokale enthält und schlicht “JHWH” lautet und nach einer anderen – vermutlich eher falschen – Transkription – “Jehova genannt wird, weil man den Namen Gottes dort aus Ehrfurcht nicht ausspricht). Man könnte jetzt an das christliche Trancemedium Edgar Cayce denken, der Melchisedek als eine frühere Inkarnation Jesu Christi ansieht. Doch dies nur am Rande.

Collins erinnert an seinem Buch daran, dass Abraham neben Isaak noch einer zweiten (älteren) Sohn hatte, nämlich Ismael, dem versprochen wurde, Stammvater einer großen Nation zu werden, was sich in den Arabern erfüllt hat. Collins sagt aber auch, dass er seinen Bund nicht mit Ismael, sondern mit Isaak aufgerichtet hat.

Einer der Söhne Isaaks war Jakob, der später von Gott in “Israel” umbenannt wurde. Er hatte zwölf Söhne, aus denen die 12 Stämme Israels wurden. Der Stamm Josef wurde gesondert behandelt, und in der späteren Beschreibung der Stämme Israels sehen wir anstelle von Josef dessen Söhne Manasse und Ephraim. Stattdessen wurde der Stamm Levi meist nicht mehr mit aufgezählt, weil er bei der Landnahme Kanaans durch Josua kein eigenes Land, sondern nur Städte in den Gebieten der anderen Stämme bekam, so dass es bei den “12 Stämmen” blieb, obwohl es im Grunde 13 waren.

Weiterlesen

Die Vereinigten Staaten von Amerika in der biblischen Prophetie

Great Seal of the USA

* von Steven M. Collins

Nehmen wir an, Sie würden gebeten, an einem Quiz teilzunehmen, in dem Sie aufgefordert werden, eine große Nation in der modernen Welt mit einer bestimmten Anzahl von Hinweisen zu identifizieren. Die Anhaltspunkte sind: (A) sie wird eine starke und mächtige Nation sein, (B) sie wird sehr wohlhabend sein, (C) sie wird als “Schmelztiegel” -Nation bekannt sein, (D) sie wird auch als eine “Schmelztiegel”-Nation  Nation “vom Meer zum leuchtenden Meer” bekannt sein, (E) sie wird einen “sächsischen” Ursprung haben, (F) die Zahl “13” wird in ihren Ursprüngen und Symbolen auffallen, und schließlich (G) wird sie eine “besonderen” Beziehung “zu einer verbündeten „Gesellschaft von Nationen“ haben, die ihre sächsischen Ursprünge sowie eine gemeinsame Sprache und Kultur teilen. Viele werden verstehen, dass diese Hinweise eindeutig auf die Nation der Vereinigten Staaten von Amerika hinweisen. Offensichtlich wäre das verbundene “Unternehmen” (oder der “Commonwealth”) der Nationen die “angelsächsischen” Nationen Großbritanniens, Kanadas, Australiens und Neuseelands. Die obige Quizfrage war nicht einmal schwierig, oder? Für viele Christen (und Bibelwissenschaftler) wird es eine große Überraschung sein, dass alle oben genannten Hinweise auf diese große Nation in den Prophezeiungen der Bibel zu finden sind. In der Tat bestätigen biblische Prophezeiungen, dass die durch diese Hinweise beschriebene Nation “am Ende der Tage” unserer Zeit eine wichtige Rolle auf der Weltbühne spielen wird. Ich lade Sie ein, diesen Forschungsbericht zu lesen, in dem erläutert wird, wo sich diese biblischen Hinweise befinden. Wenn Sie gläubig sind, sollte dieser Bericht Ihren Glauben an Gott und die Bibel stärken. Wenn Sie kein Gläubiger sind, sollte dieser Bericht Sie dazu verurteilen, einer zu werden. Die meisten Christen glauben nicht, dass die USA in biblischen Prophezeiungen zu finden sind. Viele dieser Christen haben jedoch kein Problem damit, dass Nationen wie Russland, Iran, Ägypten, die Israelis usw. in biblischen Prophezeiungen erwähnt werden. Ist es sinnvoll, dass Gott vergisst, in den biblischen Prophezeiungen über die letzten Tage unserer Zeit etwas über die mächtigste Nation der Erde, die USA, zu sagen? Nein, es macht keinen Sinn, und wie dieser Bericht deutlich machen wird, hat Gott nicht vergessen, die USA in biblischen Prophezeiungen zu erwähnen. Er hat in den letzten Tagen viel über die USA prophezeit, aber diese Prophezeiungen wurden in der Bibel „in aller Deutlichkeit verborgen“.

Das Auffinden von Antiken Nationen in der modernen Welt:

Augenscheinlich werden wir den Namen “Vereinigte Staaten von Amerika” in biblischen Prophezeiungen nicht finden, und die obigen Hinweise finden sich in einer Vielzahl von Schriften und Prophezeiungen. Wir müssen erkennen, welche alten Begriffe verwendet werden, um die modernen USA in Prophezeiungen der „letzten Tage“ zu beschreiben. Dies ist die gleiche Methode, die viele Christen anwenden, um andere Nationen in Prophezeiungen der letzten Tage zu identifizieren. Betrachten Sie ein Beispiel. Viele Bibellehrer (Hal Lindsey, der verstorbene Zola Levitt usw.) haben Russland in der Prophezeiung von Hesekiel 38 über Gog, Magog und ihre Verbündeten in den letzten Tagen korrekt identifiziert. Erscheint das Wort “Russland” im Text? Nein, tut es nicht. Russland kann jedoch in Hesekiel 38:2-3 durch die Namen Magog, Mesech und Tubal identifiziert werden. In alten Sprachen, einschließlich Hebräisch, wurden Vokale beim Schreiben von Wörtern weggelassen, daher müssen wir in modernen Wörtern nach solchen alten Nationen suchen, die dieselben Konsonanten haben (Vokale können variieren). Die Konsonanten des Wortes “Mesech” umfassen “M-S-C”, Konsonanten, die im Wort “Moskau” gefunden werden. Das Wort “Tubal” ist in Namen wie der Stadt “Tobolsk” und dem “Tobol River” erhalten, die beide in Russland vorkommen. Das Land Magog war historisch die Region Südrusslands. Dies ist ein Beispiel dafür, wie eine moderne Nation in biblischen Prophezeiungen identifiziert werden kann, ohne dass ihr moderner Name im Text erscheint. Christen haben Russland anhand biblischer Hinweise identifiziert, aber die USA wurden in der biblischen Prophezeiung nicht mit derselben Methode erkannt. Die USA waren die ganze Zeit in biblischen Prophezeiungen präsent, aber nur wenige Christen machten sich die Mühe, nach Hinweisen zu suchen. Warum haben sie sie nicht gefunden? Es ist eine Binsenweisheit, dass Sie, wenn Sie glauben, dass etwas nicht existiert und Sie nicht danach suchen, es mit ziemlicher Sicherheit nicht finden werden. Christen haben fast überall nicht geglaubt, dass die USA in der Bibel vorkommen, deshalb haben sie nicht versucht, sie in den Prophezeiungen der Bibel zu finden. Es gibt andere Beispiele dafür, wie moderne Nationen anhand biblischer Hinweise identifiziert werden können. Die iranische Nation ist in Hesekiel 38:5 leicht unter ihrem alten Namen „Persien“ zu identifizieren (als Verbündeter Russlands). Der Name der alten Ammoniter der biblischen Zeit ist im Namen Amman, der Hauptstadt Jordaniens, enthalten. Ein Hauptclan der alten Edomiter (abstammend von Esau – 1. Mose 36:8  wurde nach „Teman“ benannt, dessen Name über die Konsonanten des „Osmanischen“ Reiches jahrhundertelang erhalten blieb (Die Nation heißt jetzt “Türkei”). Die moderne jüdische Nation im Nahen Osten kann in den Prophezeiungen über die Letzten Tage in Zephanja 2, Sacharja 12 und 14 und 1. Mose 49:8-10, wo er in all diesen Prophezeiungen zu finden ist,  durch den Begriff “Juda”, der vom phonetischen Klang der ersten Silbe des Wortes “Ju-dah” kommt, leicht identifiziert werden. Einige Nationen, die in der Antike im Nahen Osten lebten, sind immer noch dort. Ägypten, die Perser (Iraner), die Edomiter (Teman / Osmanen / Türkei) und die Ammoniter (in der Region Amman, Jordanien) blieben im Nahen Osten, und die Juden aus Juda haben erneut eine Nation in ihrer alten Heimat gegründet. so wie Zephanja 2:1-7 prophezeit. Diese Nationen befinden sich alle in derselben Region wie ihre alten Namensvetter. Viele in der Bibel erwähnten alte Nationen sind jedoch über die Jahrtausende weit vom Nahen Osten abgewandert und befinden sich jetzt anderswo. Die Menschen, die die Vereinigten Staaten von Amerika gegründet haben, sind eine solche Gruppe. Sobald man den alten biblischen Begriff für die Völker, die die USA gegründet haben, verstanden hat, wird die Identität der USA sehr deutlich. Dieser Bericht wird auch ein besonderes modernes Ereignis enthüllen, das die modernen Christen in Bezug auf die biblische Identität der USA stark verwirrte. Interessanterweise war Präsident Harry Truman einer der wenigen, die die Verwirrung erkannten, die durch dieses eine historische Ereignis verursacht wurde, als es auftrat.

Weiterlesen

1 2 3 12