Scholz kondoliert zum Tod des iranischen Massenmörders Raisi

„Unser Beileid gilt der Regierung der Islamischen Republik Iran und den Familien der beim Absturz Getöteten“, schrieb Bundeskanzler Olaf Scholz am 21.05.2024 in einem Kondolenzschreiben an den Vizepräsidenten des Iran, Mohamed Mokhber, das er mit den Worten “mit stillem Gruß” beendet, wie Hans-Jörg Vehlewald in der Bild-Zeitung noch am gleichen Tag berichtet.

Vehlewald erinnert daran, dass der mit dem Helikopter abgestürzte und dabei zum Tode gekommene Präsident der Islamischen Republik Iran Ebrahim Raisi zu den wichtigsten Terror-Unterstützern der Welt gehört eine vierstellige Zahl von Menschen zum Tode verurteilt hat, darüber hinaus Frauen auf brutalste Weise unterdrückt hat und Israel von der Landkarte tilgen wollte. Dies seien nur einige seiner Verbrechen, betont die Vehlewald in der Charakterisierung jenes Mannes, der als “Der Schlächter von Teheran” bekannt wurde. Verständlicherweise kritisiert Vehlewald, dass Scholz trotz alledem dem Mullah-Regime kondolierte.

Iranischer Präsident und Außenminister bei Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen

von Roland M. Horn zum Beitragsbild oben: President.az, CC BY 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by/4.0>, via Wikimedia Commons Dies berichtet die Redaktion von Israel heute am 20.05.2024. Staatliche Medien bestätigten den Tod ihres Präsidenten Ebrahim Raisi und  Außenministers Hossein Amir-Abdollahian. Der Hubschrauber mit den beiden Spitzenpolitikern des Mullah-Regimes stürzte am 20. Mai 2024 in der nordwestlichen iranischen Provinz Iranischer Präsident und Außenminister bei Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen

Haben wir das Zeug, im Nahen Osten zu leben?

Der Kampf um die Errichtung und Erhaltung eines souveränen jüdischen Staates in Eretz Israel dauert nun schon mehr als hundert Jahre an. Seit 1948 stand die Existenz des Staates mehrere Male auf dem Spiel. Dies ist eines von ihnen.

Israel und der Niedergang des Westens

Glauben Sie nicht, unsere Feinde hätten unser zivilisatorisches Nervenversagen nicht bemerkt.

Die Antwort der US- und der EU-Führung auf die völkermörderische Grausamkeit gegen Israel, eine westlich-liberale Demokratie, ist widerwärtig und gefährlich gewesen. Die lautstarken Beteuerungen der Unterstützung und Solidarität durch Politiker  sind durch belehrendes Herumkommandieren wegen Israels „unverhältnismäßiger“ Taktiken und angeblich hartherzige Missachtung für das Leben und Wohlergehen der palästinensischen Araber untergraben worden.

Unsere wiederholten strategischen Misserfolge oder wie wir nie aus Erfahrung lernen

1. Das Versäumnis, unsere Feinde zu verstehen und zu respektieren.

Schon vor der Gründung des Staates Israel haben palästinensisch-arabische Führer gesagt, dass das Land zwischen dem Fluss und dem Meer arabisches Land ist, ein Land, in dem eine nicht-arabische (und gewöhnlich nicht-muslimische) Souveränität nicht toleriert werden kann. Seit der Wende zum 20. Jahrhundert lehnten sie die jüdische Einwanderung ab, weil sie richtig erkannten, auch wenn viele Juden dies nicht taten, dass die Souveränität das letztendliche Ergebnis des Zionismus war.

Israelische Ministerin: Die USA weiß, dass Israel die Hamas vernichten will

„Es gibt keine andere Wahl, wenn man es mit einer Terrorgruppe zu tun hat, deren Ziel es ist, Israel zu vernichten“,

sagte die israelische Ministerimn Gila Gamiel, wie aus einem Artikel von Amelie Botbol  für Israel heute vom 28.04.2024 hervorgeht. Die Vernichtung der Hamas sei keine Frage des Ob, sondern des Wann und das wüssten auch Israels Verbündeten, teilt die israelischen Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Technologie am 25. April 2024 der JNS-Redaktion mit. Am Rande der Conservative Political Action Conference (CPAC) Hungary 2024 sagte sie:

“Alle unsere Freunde wissen das, sogar die Vereinigten Staaten, und es gibt keine andere Wahl, wenn wir es mit einer Terrorgruppe zu tun haben, deren Ziel es ist, Israel zu vernichten.”

Deutsche Politiker wollen Israel belehren: Lasst den Iran in Ruhe!

Diese Art von “Solidarität” und “Staatsraison” kann sich die deutsche Politik besser in den Allerwertesten schieben. Dieses Appeasement gegenüber den Terror-Mullahs zum Leidwesen der Juden ist wirklich unerträglich, kommt aber naturgemäß von den bis auf die Knochen islamisierten Linken und Grünen. Gerade eben hat sich Baerbock mal wieder gegenüber Netanjahu blamiert, jetzt legt Frau Esken noch mal nach:

Angriff auf Israel ging diesmal gut – was tun?

Israel wird von allen Seiten zur „Mäßigung“ aufgefordert, diese Woche erst wieder von unserer Ministerin des Äußersten. Dazu flog Annalena Baerbock schon wieder – klimaneutral? – nach Israel, um dem dortigen Kriegskabinett zu sagen, was es tun soll und was es keinesfalls tun darf. Es vergeht kaum ein Monat, in dem Baerbock nicht jenes Land heimsucht; dies war bereits ihr achter Besuch dort seit dem Hamas-Terror vom 7. Oktober 2023. Was würde man wohl in Deutschland denken, wenn alle paar Wochen ein Vertreter der israelischen Regierung bei uns auftauchen würde, um seine Weisheiten und Belehrungen vom Stapel zu lassen?

Hisbollah-Angriff auf Israel fordert 18 Verletzte

Laut Akiva Van Koningsveld (Israel heute vom 18.04.2024) erklärte die iranische Terrorgruppe, dass sie einen kombinierten Angriff mit Lenkrakten und Drohnen gestartet habe. Bei dem Angriff am 18. April 2024 wurden 18 Menschen – die meisten davon israelische Soldaten – verletzt, als die Hisbollah vom Libanon aus ein Gemeindezentrum im Beduinendorf Arab al-Aramshe im westlich Galiläa angriff. Die Luftschutzsirenen in diesem Grenzdorf waren nicht aktiviert.

Das peinliche Desaster des Iran

Als wir unten im Bunker saßen, konnten wir nicht ahnen, wie erfolgreich unsere Luftabwehr sein würde. Für die auf Israels Vernichtung zielenden Fanatiker in Teheran war die letzte Nacht ein peinliches Desaster.

Konfrontation mit Iran: Wer hat gewonnen?

Der Westen mag seine Juden passiv, abhängig und schwach. Wenn amerikanische Beamte sagen, “Israel hat das Recht, [sich] zu verteidigen”, meinen sie damit, dass sie ihm erlauben und sogar helfen werden, die Schläge seiner Feinde abzuwehren. Aber ihre “felsenfeste Unterstützung” erstreckt sich nicht darauf, dass Israel offensive Aktionen unternimmt. Israel darf sich passiv verteidigen, aber es darf den Krieg nicht zu seinen Feinden tragen. Und denken Sie nicht einmal an einen Präventivschlag.

SPD-Politikerin Özguuz schiebt Israel Schuld an Iran-Angriff zu

Die türkischstämmige SPD-Politikerin Aydan Özoğuz, zwei ihrer Brüder werden vom Verfassungsschutz wegen islamistischer Umtriebe beobachtet, beweist einmal mehr, dass Björn Höcke mit seiner Einschätzung richtig lag: Nicht nur, dass die Islam- und SPD-Funktionärin außer der deutschen Sprache keine deutsche Kultur erkennen kann. Sie schiebt in einem Tweet den iranischen Angriff Israel in die Schuhe. Höcke hat recht: Diese Frau hat hier wirklich nichts zu suchen.

Israel: Vorbereitungen auf iranischen Angriff

“Israel bereitet sich auf iranischen Angriff vor – USA bekräftigen Unterstützung” vermeldet der Israel heute-Autor Charles Bybelezer am 12.04.2024.

Die USA ist – wie seine Verbündeten – dem Artikel zufolge der Meinung, dass ein Großangriff des Iran auf Israel noch noch eine Frage der Zeit ist.

Israel kündigt für den Fall eines Angriffs durch den Iran die Bombardierung des Landes an

Mit dem Zitat “Israel wird Iran im Falle eines Angriffs direkt bombardieren” überschreibt Israel heute einen Artikel vom 10. April 2024.

Dabei geht es um die Äußerung Teherans gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass es eine “‘ernsthafte Antwort'” auf die Israel zugeschriebene Tötung eines IRGC (Iranische Revolutionsgarde)-Kommandeurs in Syrien geben werde.

Lässt Trump Israel im Stich?

Diese Frage stellt sich Jonathan S. Tobin in einem Artikel für Israel heute vom 7.  April 2024. Dabei bezieht er sich auf ein Interview, dass der amerikanische Präsidentschaftskandidat Israel Hayom geben hat, darauf verweisend, dass der Ex-Präsident der israelfreundlichste in der Geschichte war. Doch nun sei eine Kontroverse entstanden, die durch eine seiner Äußerungen entstanden ist. Die fragliche Äußerung ist für einige ein Beweis dafür, dass Trumps persönliche Abneigung gegen den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu seine Haltung gegenüber Israel beeinflusst hat.

Der amerikanische Verrat an Israel

Erstaunlicherweise verfüttern die USA ihren belagerten Verbündeten an seine Feinde.

Wie manche von uns lange gefürchtet haben und jetzt unbestreitbar ist, kämpft Israel nicht in einem, sondern in zwei Verteidigungskriegen gegen einen heimtückischen Feind.

Die Welt sollte in Jerusalem vor Gericht stehen – oder lieber in Nürnberg?

Und Hamas-Terroristen, angefangen bei ihrem Führer Yahya Sinwar, sind nicht die einzigen, die in Jerusalem und vor der Geschichte vor Gericht gestellt werden sollten. Op-ed.

Nachdem Israel die Hamas im Gazastreifen besiegt, sollte es versuchen die Hamas-Terroristen vom 7. Oktober wie Eichmann in Jerusalem vor Gericht stellen?

Oder sollte ein solches Gerichtsverfahren „unparteiischer“ und passender scheinen, würde es in Nürnberg stattfinden?