Der tragische Vorfall mit den Helfern von World Central Kitchen offenbart widerliche Scheinheiligkeit

Der tragische Tod von sieben humanitären Helfern im Gazastreifen durch einen Drohnenangriff der IDF hat zweifellos die Richtung von Israels Krieg gegen die Hamas geändert.

Da die IDF „schwere Fehler“ beim Angriff auf einen Fahrzeug-Konvoi von World Central Kitchen (WCK) eingestanden hat, ist Druck auf Israel angehäuft worden einem sofortigen Waffenstillstand im Streifen sowie anderen schlechten Bedingungen zuzustimmen, die die Hamas fordert.

Unmittelbar danach hat Israel zwei Offizieren gefeuert und mehrere weitere gemaßregelt.

Israel kündigt für den Fall eines Angriffs durch den Iran die Bombardierung des Landes an

Mit dem Zitat “Israel wird Iran im Falle eines Angriffs direkt bombardieren” überschreibt Israel heute einen Artikel vom 10. April 2024.

Dabei geht es um die Äußerung Teherans gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass es eine “‘ernsthafte Antwort'” auf die Israel zugeschriebene Tötung eines IRGC (Iranische Revolutionsgarde)-Kommandeurs in Syrien geben werde.

Israels orwellscher Albtraum

Für die jüdische Welt sind das albtraumhafte, halluzinogene Zeiten. Israel bekämpft einen hydra-köpfigen, völkermörderischen Feind, der nicht nur 1.200 Frauen, Kinder und Männer abschlachtete und mehr als 240 Geiseln nahm, sondern auch vorhat solche Gräueltaten zu wiederholen, bis Israel vernichtet ist.

Wie Israel den Informationskrieg verlor

Gestern hörte ich bei der Zubereitung des Abendessens eine Nachrichtensendung im Radio. Der Moderator stellte seinem Gesprächspartner – ich weiß nicht mehr, wer es war, wahrscheinlich ein Mitglied der Opposition in der Knesset – folgende Frage: Wie kann es sein, dass die Weltmeinung nur wenige Monate nach dem schlimmsten Pogrom seit dem Holocaust, bei dem mehr als tausend Juden auf brutalste Weise ermordet, Hunderte von Frauen vergewaltigt und Kinder zu Tode gequält wurden, zu einer dezidiert anti-israelischen Haltung geworden ist? Die vorhersehbare und dümmlich-eigennützige politische Antwort lautete, dass die Regierung Netanjahu schuld sei, die den Krieg “schlecht gemanagt” habe. Aber was ist die richtige Antwort?

Amerika stellt sich auf die Seite der Hamas

Mit großem Bedauern – und Beklemmung – beobachte ich, dass Amerika sich auf die Seite der Hamas stellt, was nichts weniger als die erste Phase eines Krieges gegen die Existenz des jüdischen Staates ist.

Trotz der Erklärungen über “unverbrüchliche Bande” und “bedingungslose Unterstützung” verlangt die Biden-Administration, dass Israel nicht in Rafah einmarschiert, der letzten verbleibenden Hochburg der Hamas, dem Aufenthaltsort ihrer Führer – und vielleicht auch vieler oder aller der rund 100 lebenden Geiseln, die noch von der Hamas festgehalten werden.

Israel zum Sündenbock machen

Humanitäre Hilfe ist zur Ritualmordlüge von heute geworden, als Cameron sich mit atemberaubender Arroganz und Boshaftigkeit anmaßte, Israel zu diktieren, wie es sich in diesem Krieg um sein Überleben zu verhalten habe. Biden ist genauso. (Meinung)

Israel erneut mit Hisbollah-Raketen beschossen (Videos)

Wie Joshua Marks am 12.03.2024 für Israel heute berichtet, feuerte die libanesische Terrorgruppe Hisbollah innerhalb von zwei Stunden zwei Salven auf die Golanhöhen und Galiläa ab. Dabei handelt es sich um die schwersten Bombardierungen seit Beginn des Krieges. Verletzungen und Schäden wurden bisher nicht vermeldet.

Israel von Hisbollah angegriffen

Wie Israel heute am 10.03.2024 vermeldet, schoss den Angaben der IDF zufolge am Morgen der Meldung die Terrororganisation Hisbollah von libanesischem Gebiet aus 35 Raketen auf das Gebiet des Berges Meron im israelischen Obergaliläa ab. Der israelischen Luftabwehr gelang es, einige der Raketen abzufangen.

„Sie alle sind alle Hamas“

von Deborah Danan, Tablet Magazine, 25. Januar 2024 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV zum Beitragsbild oben: Palästinenser queren die Grenze nach Israel in Khan Junes im südlichen Gazastreifen, 7. Oktober 2023 (Foto: Yusef Mohammed/Imageslive via Zuma Press Wire) „Zeig mir einen Palästinenser im Gazastreifen, der versuchte einen Juden zu retten und vielleicht ändere „Sie alle sind alle Hamas“

Wo ist die „humanitäre Hilfe“ für die Geiseln?

Am Tag, nachdem Präsident Joe Biden verkündete, die USA würden beginnen humanitäre Hilfe aus der Luft über dem Gazastreifen abzuwerfen, setzten US-Militärflugzeuge Lebensmittel und Wasser an Fallschirmen über dem Strand im südwestlichen Gazastreifen ab.

Tote bei Gaza-Hilfslieferungen und ihre politische Ausschlachtung

Es ist ja schon ungewöhnlich, wenn in einem Krieg die eine Seite von der anderen verlangt, doch bitte schön die eigene Bevölkerung mit Lebensmitteln zu versorgen. Nachdem die Palästinenser zu Beginn des Massakers vom 7. Oktober 2023 noch genügend Süßigkeiten hatten, die sie sich zur Feier des Tages in den Mund schoben, mangelt es ihnen nun an Brot, an Medizin, an Zelten, an allem.

Israels Verteidigungsminister: Der Gaza-Krieg ist erst beendet, wenn die Hamas besiegt ist

Wie Joshua Marks am 29.02.2024 in Israel Heute mitteilt, informierte Israels Verteidigungsminisinter Yoav Galant  seinem Amtskollegen der USA,  Lloyd Austin, in einem in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar 2024 in einem Telefongespräch über den die Entschlossenheit, die Mission IDF der IDF im Gazastreifen so lange fortzusetzen, bis die Hamas besiegt und die Geiseln befreit sind.

Hört auf, Israel zu bevormunden

Unmittelbar nach den Hamas-Massakern und -Vergewaltigungen „verstand“ die Welt diese Wut und schluckte den wütenden IDF-Gegenangriff, aber jetzt hat israelische „Wut“ den Kampf zu weit getrieben. So heißt es.

IDF operiert “tief im Libanon”: Schwerste israelische Angriffe gegen die Hisbollah in libanesischem Territorium seit Beginn des Krieges (Videos)

Joshua Marks berichtet am 26. Februar 2024 auf Israel Heute, dass beim Einschlag einer aus dem Libanon abgefeuerten Rakete in einem zu einem Moshaw gehörenden Hühnerstall im israelischen Grenzdorf Schula zum Libanon ein Israeli verletzt wurde.

Am Morgen dieses Tagen fing die Hisbollah eine israelische Drohne ab und nach diesem Vorfall erklärte die IDF, dass sie die Terrororganisation “tief im Libanon” angegriffen habe. Konkret war die Rede von einem Angriff in der Gegend des Ortes Baalbek, der etwa 68 Kilometer nordöstlich von Beirut liegt.

IDF erobert das als Militär-Zentrum der Hamas dienende Nasser-Krankenhaus im Gazastreifen, ohne auch nur einen Schuss abzufeuern

von Roland M. Horn Zum Beitragsbild oben: Truppen der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte operieren im Gazastreifen, 12. Februar 2024. Foto: IDF. Wie Yaakov Lappin am 26.02.2024 auf derWebseite von Israel Heute berichtet, erreicht die IDF Kriegsziele im Nasser-Krankenhaus in der zweitgrößten Stadt des Gazastreifens, Khan Yunis, mit Präzision. Der Einsatz im Hospital, bei dem sich um die IDF erobert das als Militär-Zentrum der Hamas dienende Nasser-Krankenhaus im Gazastreifen, ohne auch nur einen Schuss abzufeuern

Sorry, aber es gibt keine Zweistaaten-Lösung

So zu tun, als gäbe es einen Deal, den man mit der Palästinenserführung aushandeln kann, öffnet nur die Türen für einen weiteren 7. Oktober. Die Israelis lassen sich nicht zum Narren halten.

IDF startet flächendeckende Angriff nach Raketenbeschuss aus dem Libanon

Emanuel Fabian schreibt am 14.02.2024 für The Times of Israel unter Berufung auf Militär- und Sanitätsbeamte, dass bei einem Bombardement von mindestens elf aus dem Libanon abgefeuerten Raketen, die in der Stadt Safed im israelischen Galiläa und einem Armeestützpunkt im Norden der Stadt einschlug, eine israelischer Soldatin getötet und acht Soldaten verletzt wurden.

Weitere Hinweise, dass die vielleicht ein Dutzend in Gaza getöteten UNRWA-Arbeiter mit dem Terror zu tun hatten

er Telegraph untersucht einige Statistiken zur Zahl der UNRWA-Mitarbeiter, die im Gazastreifen getötet wurden sowie den Zeitrahmen. Sie versuchen zu anzudeuten, dass Israel in den ersten Wochen des Krieges, als die meisten von ihnen getötet wurden, gezielt auf die UNRWA-Mitarbeiter geschossen hat.

Aber während sie über andere anormale Statistiken berichten, spekulieren sie da nicht über die Gründe.

Der Artikel sagt, dass es im Gazastreifen 13.000 UNRWA-Mitarbeiter gibt, von denen 59% Frauen sind. Doch unter den UNRWA-Opfern sind nur 38% Frauen.

Warum sollten so viele UNRWA-Tote Männer im kampfverwendungsfähigen Alter sein?

Israelische Bewegung fordert ein Ende der humanitären Hilfe für Gaza

Amelie Botbol meldet am 31. Januar 202 auf Israel heute, dass die israelische Bewegung  Mothers of IDF Soldiers (Mütter von IDF-Soldaten) die Hilfe für Gaza sowie ein gefährliches Geiselabkommen ablehnen. “Jeder Deal, der die Freilassung von Hamas-Mördern und Menschen mit Blut an den Händen beinhaltet, gefährdet nicht nur unsere Söhne, sondern das ganze Land”, erklärte eine Sprecherin der Mütter von IDF-Soldaten.