Gedankensplitter: Das Niederknien vor BLM

Jetzt wird also auch „die Mannschaft“ vor dem Spiel niederknien. Na Mahlzeit, aber nach dem Regenbogen-Hype war das zu erwarten. Fußball ist kein Sport mehr, Fußball ist Politik.

Wovor knien diese Leute nieder?

Das Niederknien ist angeblich ein Eintreten gegen Rassendiskriminierung. Problem: Es ist das Zeichen für die Unterstützung der BLM-Bewegung.

Und diese BLM-Bewegung steht nicht für Toleranz und kein Diskriminierung. Sie steht auch nicht für Frieden, friedlichen Protest oder gar Gleichberechtigung. Sie steht für Randale, Anarchie, Vernichtung von Eigentum, Schäden in Milliardenhöhe und für Diskriminierung. Ihre Führer in den USA sind erklärte Kommunisten, die alles andere als Gleichberechtigung wollen. Es gibt eine ganze Reihe führender Vertreter dieser Bewegung, die offen schwarzes Herrenmenschentum propagieren, indem sie von der Überlegenheit der schwarzen Rasse schwadronieren und Weiße allein schon aufgrund ihrer Hautfarbe als Rassisten bezeichnen. Das hat dazu geführt, dass Weiße diskriminiert, in den USA auch noch Asiaten von Schwarzen willkürlich verprügelt werden. Martin Luther King dürfte im Grab rotieren. Was er sich wünschte und erreichen wollte, wird heute durch diese Bewegung ad absurdum geführt.

Diskriminierung in der Vergangenheit rechtfertigt nicht, heute „zurück“ zu diskriminieren. Diskriminierung in der Vergangenheit rechtfertigt nicht, dass heute die früher diskriminierten als Herrenmenschen agieren (dürfen).

Zeichen gegen Rassismus werden nicht gesetzt, indem man neuen Rassismus hofiert oder gar rechtfertigt.

Diesen Terror nicht mitzutragen hat mich eine Freundin gekostet, die Jahre lang einen fixen Beitrag auf meinen Blog gesetzt hat. Ihrer Meinung nach bin ich also jetzt Rassist, weil ich nicht damit einverstanden bin mich als Rassisten bezeichnen zu lassen, nur weil ich ein Weißer bin. (Na, sie rechnet auch noch negativ dazu, dass ich kein Trump-Verächter bin…)

Macht mir das was aus? Klar. Lässt mich das meine Meinung revidieren? Ich bin doch nicht bescheuert. Was falsch ist, bleibt falsch, egal, was andere darüber sagen. BLM ist ein verbrecherisch, totalitär und unmenschlich. Das zu unterstützen, ist ein Unding.

Gegen Rassismus und Diskriminierung ist nicht von BLM abhängig, ganz im Gegenteil. „Die Mannschaft“ setzt heute Abend zusammen mit dem englischen Team kein Zeichen für Toleranz, sondern ein Zeichen für Diskriminierung, Intoleranz und die Unterwerfung unter kommunistische Rassisten.

Herzlichen Glückwunsch. Das muss ich mir nicht antun. Und zum ersten Mal in meinem Leben drücke ich ihnen nicht die Daumen, sondern werde sie schlichtweg ignorieren.

Neue Zahlen aus UK: Impfung weitgehend wirkungslos gegen Corona

Lauterbach fordert nächste Impfung schon im Herbst

(c) Pixabay CC0 (nach Philosophia Perennis)

Die mit einigen Nebenwirkungen und nicht voraussehbaren Langzeitfolgen verbundene „Impfung“, scheint auf das Risiko schwer an Covid zu erkranken bzw. mit der Krankheit sogar zu sterben, kaum positiven Einfluss zu haben. Das zeigen die neuesten Zahlen aus den UK.

Nachdem sich schon hunderttausende in Deutschland lebender Menschen – meist gezwungen von den durch die Politiker unerträglich gemachten Umständen – auf das Risiko der sog. Corona-Impfung eingelassen haben, lassen nun echte und selbst ernannte Wissenschaftler die Katze aus dem Sack:

Die mit einigen Nebenwirkungen und nicht voraussehbaren Langzeitfolgen verbundene „Impfung“ (die eigentlich gar keine ist, sondern eine Art Heilmittel für einen milderen Verlauf darstellen soll), scheint auf das Risiko schwer an Covid zu erkranken bzw. mit der Krankheit sogar zu sterben, kaum Einfluss zu haben. Das zeigen die neuesten Zahlen aus den UK.

Erstaunlicherweise gibt dies nun sogar der seuchengeile Lauterbach zu, freilich nicht ohne eine neue enorme Chance für seine Clique zu sehen. Der berühmt-berüchtigte SPD-Politiker twitterte letzte Nacht/ heute Morgen um 1 Uhr:

„43% der Covid Toten in UK sind geimpft. Oft nur 1 Impfung. Aber auch doppelt Geimpfte. Bei Älteren ist das Sterberisiko so hoch, dass auch 95% Schutz zu vielen Toten führt. Das heißt: im Winter, wenn Impfwirkung schwächer wird, wird wahrscheinlich eine Boosterimpfung nötig sein“

Immer sicherer können wir also davon ausgehen, dass sich die Corona-Diktatur – die statt mit Glaubwürdigkeit mit Angst, Zwang und Staatsgewalt arbeitet -noch lange halten wird: Die Masken werden bleiben, der Mindestabstand und immer neue Versionen der Lockdowns, die uns immer mehr vergessen lassen, dass der Diebstahl des Staates an uns zustehenden Rechten, die er nicht verleiht und die er uns auch nicht einfach nehmen kann, ein Skandal erster Güte ist.

Ob sie nun Baerbock, Kretschmer oder Söder heißen: einer Sache können sich die Diktatoren der Zukunft sicher sein. Die Deutschen werden auch diesmal nicht erfolgreich zum Widerstand aufbrechen. Auch diesmal braucht es – wie vom great reset vorgesehen – einen kompletten Zusammenbruch oder des Eingriffs von außen…

Buchbesprechung: Roland Roth und Frank Grondkowski: Das Unbekannte gibt es nicht

  • von Roland M. Horn

Roland Roth & Frank Grondkowski:
Das Unbekannte gibt es nicht:
Vergessene Orte und verlorenes Wissen
Ancient Mail Verlag, Groß-Gerau, 2021
ISBN: 978-3-95652-303-8
Preis: EUR 21,90
DIN-AS-5, Pb, 220 Seiten, 75 Farbbilder

Die Autoren beweisen in diesem Buch, dass es auch in Deutschland Orte gibt, auf die man ruhig mal einen zweiten Blick werfen kann, denn auch hier gibt es Rätselhaftes zu entdecken.

Ihre Reise zu diesen Orten beginnen sie mit dem Sonnenobservatorium in Goseck, bei dem sie gleich zu Beginn die Frage aufwerfen, ob es sich bei dieser 7000 Jahre alten Kreisgrabanlage im Landkreis Sachsen-Anhalt um ein Erbe von Atlantis handelt. Sie stellen fest, dass die beiden südlichen Tore und Zugangswege vom Mittelpunkt der Anlage aus gesehen mit einer Genauigkeit von drei bis vier Tagen auf den Sonnenauf- und -untergang um 4800 v. Chr. ausgerichtet sind. Allem Anschein nach handelt es sich bei dieser Anlage tatsächlich um ein (frühes) Observatorium zur Bestimmung der Wintersonnenwende. Darüber hinaus stellen die Autoren fest, dass es noch weitere Kreisgrabanlagen in Deutschland und Europa gibt. Auch bei diesen sprechen die Autoren von Sonnenobservatorien, die in der Steinzeit erbaut worden sei müssen. Aber warum? Die Autoren bringen eine Theorie ins Spiel, “dass die Menschen damals die Erinnerungen an große Katastrophen weitergetragen hätten, beispielsweise Einschläge von Himmelskörpern und die in der Folge entstandenen Feuerstürme, Flutwellen etc., die über das Land fegten. Wurden solche Anlagen wie jene in Goseck zur Früherkennung von Katastrophen konstruiert?”, fragen sie sich und staunen, denn dies würde voraussetzen, dass die “Steinzeitmenschen” ein großes Wissen – das ihnen vom Mainstream freilich abgesprochen wird – gehabt haben müssen.

Eine weitere Station der beiden Autoren ist die Himmelsscheibe von Nebra, die wohl 2100 bis 1700 Jahre alt ist. Allem Anschein nach sind dort die Plejaden neben dem Mond abgebildet. Am unteren Ende der Scheibe ist offensichtlich eine Sonnenbarke zu sehen. Die Autoren stellen Überlegungen und Vergleiche an und fest, dass diese sich vom Sonnenaufgang zum -untergang bewegt – ein Gedankengut, das man auch aus Ägypten kennt und das auch noch in einer ähnlichen Zeitepoche und kommen zur Königsfrage: “Kam dieses Wissen womöglich aus Ägypten um die heutige Region um die Stadt Nebra?”

Aus einem weiteren Objekt “Die Heiligen Hallen: Der Buchenhain von Lüttgenhagen” sei nur ein wichtiger Satz zitiert, der kanadischen Atom,- und Astrophysiker Hubert Reeves stammt: “Der Mensch ist die dümmste Spezies! Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass die Natur, die er vernichtet, dieser unsichtbare Gott ist, den er verehrt.”

Ein weiterer Ort, den die Autoren ins Visier nehmen, ist die Mecklenburgische Seenplatte. Dort finden sie Grabanlagen, die offensichtlich für Riesen gebaut wurden. Doch die Grundvoraussetzungen für eine derartige Arbeit sind gar nicht gegeben, stellen die Autoren fest, denn die Monumente sollen in der Jungsteinzeit errichtet worden sein. Nachdem sie auf unzuverlässige bis falsche C-14-Datierungen zu sprechen kommen, zitieren sie den Philosophen Karl Popper mit einem ganz anderen Satz als jenen, den “Skeptiker” oft mantramäßig wiederholen: “… es geht nicht um den Wahrheitsbeweis (Verifikation ) eines Satzes oder einer Theorie, sondern um Fehlersuche und Fehlerkorrektur und dadurch um Annäherung an die Wahrheit” – eine Weisheit, die ständig Popper zitierende “Skeptiker” oft nicht beherzigen.

Aus Legenden über einen Sachsengott im Harz namens Krodo, der als ein schlanker älterer Mann dargestellt wird, der auf einem Fisch steht, ergeben sich weitere interessante Aspekte, wie die Autoren feststellen. Interessanterweise gibt es in dieser Gegend jedoch auch Märchen von einem “Krötenkönig” namens Krodo. Er sah aus wie ein Mensch, nur der Kopf war der einer Kröte. Dieser “amphibische König” erinnert die Autoren an die Überlieferungen beispielsweise der Dogon in Mali, die ein amphibisches Wesen verehren, von dem nicht wenige Autoren überzeugt sind, dass er – beispielsweise seine Ethnie – aus dem Weltall kam.

Ein weiterer Ort, den die Autoren besprechen ist die Steinkirche Scharzfeld, die eigentlich eine Höhle ist. Ein Verein, der sich mit dieser Höhle beschäftigt, nennt die Steinkirche “das Avalon des Harzes”, weil sie Mitglieder des Vereins an den Aufstieg beim sagenumwobenen Glastonbury in England erinnert, die oft in Zusammenhang mit Avalon gebracht wird, der “Anderswelt des keltischen Gottes Afallach, nach einer keltischen Legende”.

Die Autoren befassen sich weiter mit Sagen um den Kyffhäuser, in denen wir sogar das “Missing-Time”-Syndrom erkennen und vielen weiteren Beispielen für “vergessene Orte” und “verlorenes Wissen”.

Eine interessante Spurensuche!

(Erstmals veröffentlicht auf Atlantisforschung.de)

Bezugsmöglichkeiten:
Bei Amazon.de
Beim Verlag

Markus Söder: Mit der Corona-Politik der AfD hätten wir 130.000 Tote mehr!

Collage mit Youtube Screenshot durch Philosophia Perennis

„Wer die Macht hat, muss nichts beweisen.“, wusste schon der Philosoph und Vordenker der Aufklärung, John Locke. Frei nach diesem Motto hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder heute über den Twitter-Accout der CSU einen Tweet verbreiten lassen, der nicht beweisbar ist.

Aber er reiht sich – und das ist das Einzige, was zählt – nahtlos ein in den buntfaschistischen „Kampf gegen Rechts“, in den den Kampf der Anständigen, Aufrechten und Bunten; in den Kampf der Zvilgesellschaft gegen alle Phobien, die aus der Unfähigkeit, sich klaglos all den weisen Entscheidungen unserer Regierung unterzuordnen, entstanden sind und weiterhin entstehen werden.

Liefert Söder belastbare Zahlen nach?

Nein, natürlich nicht. Seine Grundlage dürften die Rechenmodelle des RKI sein, die sich schon mehrfach als falsch erwiesen haben. So z. B., als das Institut für Ostern eine Inzidenz von 400 bis 750 bundesweit prophezeiht und ohne Lockdown dann im Mai 2.000. Das diese Wert niemals erreicht wurde, lag selbstverständlich daran, dass Merkel drei Tage vor Ostern auf die Osterruhe verzichtete und so das Virus samt all seiner Mutanten verwirrte. Denn es macht ihm keine Freude mehr, sich weiter zu verbreiten, solange kein härterer Lockdown als Belohnung heraussprang.

Das Absinken der Inzidenz ist selbstverständlich allein der weisen Entscheidungen der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten zu verdanken. Hat mit jahreszeitlich bedingten Entwicklungen genau so viel zu tun, wie der gestrige Terroranschlag in Würzburg mit dem Islam: nichts – Nur bei Söder, Müller, merkel, Wieler und Lauterbach liegt die Weisheit. Gern dürfen unsere Leser an Aussagen wie diesen verzweifeln, aber auf gar keinen Fall an deren Wahrheit zweifeln.

Israel heute: Bericht: Biden widerruft US-Anerkennung des Golan als Teil von Israel

  • von Roland M. Horn

Golan, Israel. (Pixabay/Public Domain)

Soeben erhielt ich Artikel von Israel heute, demzufolge das Biden-Regime die Anerkennung der Golan-Höhen als Teil Israels durch Donald Trump widerrufen hat!

“Die israelischen Medien waren am Freitag in heller Aufregung, nachdem amerikanische Medien berichtet hatten, dass die Biden-Administration die historische Anerkennung der israelischen Souveränität über die Golanhöhen durch den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump rückgängig machen würde,”

berichtet die Seite. Schon im Februar habe der US-Außenminister Anthony Blinken sich sehr suspekt verhalten, als er auf die Frage eines Reporters, ob die Biden-Administration Trumps Politikwechsel anerkennen würde oder nicht, schlicht die Antwort verweigerte.

“Die Golanhöhen ‘bleiben von echter Bedeutung für Israels Sicherheit’“, sagte Blinken zu jener Zeit, aber er wollte, wie es heißt “den offiziellen Rechtsstatus des strategischen Plateaus gegenüber der US-Außenpolitik nicht bestätigen.”

Aktuell sagte ein Sprecher des Außenministeriums der Washington Free Beacon gegenüber, dass die “die derzeitige Regierung immer noch Israels Kontrolle über den Golan unterstütze. Aber er deutete auch an, dass, sollte sich die Situation in Syrien ändern, der Golan wieder auf den Verhandlungstisch kommen könnte”, wie Israel heute berichtete. “Mit anderen Worten, Israel ist nicht der Souverän auf den Golanhöhen”, schreibt Israel heute. 

Mike Pompeo, unter Trump Außenminister, der selbst eine wichtige Rolle bei der Anerkennung des Golan als israelisches Staatsgebiet spiele, bezeichnet die Biden-Administration als “kurzsichtig” und sagt gegenüber dem Free Beacon:

“Vorzuschlagen, dass, wenn [das Assad-Regime] fällt und die Iraner Syrien verlassen, die Golanhöhen an Syrien gegeben werden sollten, missversteht die Geschichte und missversteht die ewigen Sicherheitsbedürfnisse des Staates Israel.”

Das ist nur zu wahr, denn schließlich ging, während der Zeit, in der Syrien die Golan-Höhen beherrschte, ständig eine nicht zu unterschätzende Gefahr aus. Für die Syrer war es leicht, Israel von dieser strategisch wichtigen Region aus anzugreifen, und dieser Staat machte von dieser Möglichkeit nicht selten Gebrauch.

Israel Heute sagt weiter:

“Die Israelis konnten es fast nicht glauben, als Trump seiner Anerkennung eines vereinigten Jerusalems als Israels Hauptstadt die Anerkennung ihrer Souveränität über den Golan folgen ließ. Es war fast zu schön, um wahr zu sein. Und es gab immer Bedenken, dass eine künftige US-Regierung die Anordnung zurücknehmen würde.”

Israelische Politiker waren sich überraschend einig. Sogar Omer Bar-Lev von der linken Arbeiterpartei äußerte sich dahingehend, dass “Trumps Anerkennung den Golan nicht israelischer gemacht hat, als er ohnehin schon war, und Bidens Entscheidung ihn nicht weniger machen wird.”

Der Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Oded Forer von der rechten Yisrael Beiteinu-Fraktion forderte dem Artikel zufolge Israels neue Einheitsregierung auf, “auf das Weiße Haus zu reagieren, indem sie ‘eine erweiterte Regierungsentscheidung vorlegt, die \[Israels Anspruch auf] die Golanhöhen unterstützt und sich verpflichtet, die Bevölkerung dort so schnell wie möglich zu verdoppeln.'”

Einigen Mitgliedern der sogenannten Demokratischen Partei Amerikas geht die Nahost-Politik Bidens nicht weit genug. Sie fordern sogar, dass Biden auch die jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria (meist als “Westbank” bezeichnet ) wieder als “illegal” bezeichnet.

Das wäre fast schon ein Rückschritt in die Regierungszeit des Israel nicht gerade wohlgesonnenen Ex-Präsidenten Barack Hussein Obama. Alarmierend ist es, dass – wie Israel heute schreibt – “Dreiundsiebzig demokratische Mitglieder des Repräsentantenhauses, darunter sieben jüdische Kongressabgeordnete”, einen Brief unterzeichneten, “in dem Biden aufgefordert wurde, Trumps Änderungen rückgängig zu machen.” Sind da selbsthassende Juden – kleine Barack Obamas und Bernie Sanders’ am Werk?

Zur Geschichte der Golanhöhen ist noch klarzustellen, dass sie bis 1923 zum Mandat Palästina gehörten, bevor “die Briten […] die Golanhöhen von ‘Eretz Israel’ abgespalten hatten, das im Rahmen eines Deals mit Frankreich ins syrisch-französische Mandatsgebiet gelangte.”1Horn, Roland M.: Blauer Stern auf weißem Grund: Die Wahrheit über Israel. Berlin/Kleinblittersdorf 2020

Den in den letzten Wochen ständig durch die der russischen Regierung nahenstehenden Webseite “https://de.rt.com” mantramäßig wiederholten Behauptungen, die Annexion der Golanhöhen durch Israel sei völkerrechtswidrig, ist damit der Boden entzogen. Syrien hat das Gebiet zu Unrecht erhalten, und im Rahmen des Sechs-Tage-Krieges, der u. a. von Syrien provoziert wurde, ging es in die Hände seines rechtmäßigen Besitzers zurück.

So sagte auch Pompei dem Washington Free Beacon gegenüber:

“Die Golanhöhen sind nicht von Israel besetzt, sie sind ein Teil davon. Die Israelis haben ein Recht darauf als souveränes Land.”

Olaf Scholz: Ich habe soviel Geld, dass mich nicht interessiert, wie hoch der Benzinpreis ist!

* von Michael Laack (Philosophia Perennis)

Screenshot von www.bild.de

Olaf Scholz strebt mit der SPD ein Ergebnis deutlich über 20 % an. Dafür hat er gestern im Interview mit der BILD auch einen großen Schritt nach vorn getan. Die obere Mittelschicht dürfte ihm jetzt zu Füssen liegen! Das könnte zwar den Grünen Stimmen kosten, aber die holen sich dafür die AfD-Wähler aus der Altersklasse 18 bis 25 zurück, indem sie ankündigen auf mehr als eine Million neuer Flüchtlinge pro Jahr zu verzichten.
Ahnungslosigkeit, großes Auto, genug Geld – Läuft für Scholz!

Quelle: https://www.bild.de/video/clip/politik-inland/was-kostet-ein-liter-sprit-herr-scholz-ich-gehe-nicht-selbst-tanken-76820918-76822132.bild.html

Die Aussagen des sozialdemokratischen Hoffnungsträgers sprechen für sich. Deshalb verzichte ich ausnahmsweise mal auf epische Erläuterungen. Nur soviel: Aus meiner Sicht ist die SPD auf dem richtigen Weg. Weiter so, dann klappt das diesmal sicher mit Rot-Rot-Grün.

Experten sagen neues Atomabkommen schlimmer als das alte

Was treibt die Administration Biden dazu den Laden den mörderischen Mullahs zu überlassen?

Offizielle Vertreter Israels erhielten vor kurzem eine eindringliche Warnung:

Unterschrieben ist sie von drei besorgten Bürgern: Generalmajor (a.D.) Aharon Ze’evi-Farkasch, einem früheren Direktor des Militärgeheimdienstes; Gideon Frank, einem ehemaligen Leiter der Atomenergie-Kommission; und Ariel Levite, einem der führenden Atomexperten Israels. Die Autoren des Dokuments wurden eingeladen sie auf mehreren Treffen mit den Leitern der zuständigen Organisationen vorzustellen. …

Nach Angaben von Ze’evi-Farkasch, Frank und Levite, ist die entstehende Vereinbarung schlimmer als ihre Vorgängerin, die 2015 unterzeichnet wurde. Sie spiegelt den Zusammenbruch der Politik Netanyahus, der Trump bestärkte sich aus dem ursprünglichen Deal zurückzuziehen.

Der Druck der von der Administration Trump verhängten Wirtschaftssanktionen brach die Iraner nicht und in den letzten zwei Jahren begannen sie die Vereinbarung zu brechen (ohne sich von ihr zurückzuziehen) und machten Fortschritte hin zu einer Atombombe.

Die drei Experten schreiben: „Uns haben verlässliche, extrem Besorgnis erregende Informationen zu dem Status der Verhandlungen zwischen den Mächten und dem Iran erreicht. Die Verhandlungen befanden sich in einer sehr fortgeschrittenen Phase. Es kam heraus, dass die Amerikaner in ihrem Eifer das Thema von der Tagesordnung zu schaffen jetzt bereit sind sich mit einer ‚reduzierten‘ Vereinbarung zufriedenzugeben, in der die meisten der Sanktionen, die die Administration Trump seit 2018 gegen den Iran verhängt hat, aufgehoben werden. Im Tausch wird der Iran nur von einigen der Schritte zurückweichen, die er seit 2019 unternommen hat, um sein Atomprogramm voranzubringen.“

Die drei warnen, dass die Vereinigten Staaten inzwischen bereit sind sich mit nur teilweisen Einschränkungen zu den hochentwickelten Anreicherungsfähigkeiten (fünfmal so schnell wie ihre Vorgänger) zufriedenzugeben, die der Iran in den letzten Jahren angewendet hat und auf einige der Überwachungsklauseln für die Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen der Iraner zu verzichten. Sie sagen, Washington sei ebenfalls bereit Flexibilität beim Studium der Geschichte des Atomprogramms durch die Internationale Atomenergiebehörde zu zeigen, die Zugang zu Einrichtungen und vollständige Erklärungen für die Inspektoren der Agentur verlangt.

Die drei Experten geben an: „Die Vereinigten Staaten haben vor, Kritik an der reduzierten Vereinbarung mit dem Versprechen zurückzuweisen, dass all diesen zusätzlichen Themen und anderen in einer zukünftigen, langfristigen Vereinbarung behandelt werden. Der Iran ist jedoch standhaft in seiner Opposition zur Verhandlung über eine solche Vereinbarung und auf jeden Fall erscheint die Aussicht, dass sie in der vorhersehbaren Zukunft erzielt werden wird, sehr schwach.“

Ich bezweifle, dass Israels Input irgendeine Auswirkungen auf das amerikanische Verhandlungsteam haben wird, das Robert Malley leitet, ein langjähriger Gegner des jüdischen Staates.

Der Artikel fährt fort:

Ze’evi Farkasch, Frank und Levite warnen, dass eine verminderte Vereinbarung ernste Auswirkungen für Israel haben wird. „Der Iran wird legitim als Atom-Schwellenstaat hervortreten, der über Knowhow, Erfahrung, fortschrittliche Zentrifugen und eine Produktionsinfrastruktur für angereichertes Uran verfügt, die ihn in die Lage versetzen innerhalb von nur ein paar Monaten entscheidendes spaltbares Material für eine erste Waffe und kurz darauf für eine Reihe von Waffen zu erhalten.“

Sie bleiben dabei, dass die Vereinbarung von 2015 eine „Vorwarnzeit von etwa einem Jahr für den Iran vorhersah, um ausreichend spaltbares Material für die Herstellung einer Atombombe zu bekommen. Nach Angaben der entstehenden Vereinbarung und ohne Beaufsichtigung und Durchsetzung der Absprachen zu den Aktivitäten der Waffengruppe wird der Iran in der Lage sein heimlich weiter zu machen und die Zeit beträchtlich zu verkürzen, die erforderlich ist ein Atomarsenal zu erhalten.“

„Die Vorwarnzeit für eine Erneuerung einer iranischen Anstrengung zum Erwerb der Waffen wird abgekürzt und entsprechend die verfügbaren Optionen sie zu vereiteln einschränken. Der Iran wird eine umfangreiche unterirdische Anreichungsinfrastruktur behalten, die er in jüngster Zeit sogar ausgebaut hat, was die Aktivitäten das zu vereiteln erschwert.“

„Eine Rückkehr zu den Konturen der früheren Vereinbarung wird die Vereinigten Staaten auch verpflichten, auf das Einschreiten gegen das iranische Atomprogramm wieder zu verzichten und das könnte Folgen für Israels Handlungsfreiheit haben. Ein reduziertes Abkommen, bei dem die meisten der Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden, wird die diesem Land zur Verfügung stehenden Ressourcen zum Handeln in Bereichen ausweiten, die uns beunruhigen und ihm zudem ein Gefühl der Immunität verschaffen.“ [Hervorhebung durch mich]

Mit anderen Worten: Der Iran wird in der Lage sein die Bombe mit sehr geringer Vorwarnzeit für israelisches Handeln zu bekommen und die USA werden verpflichtet sein Israel vom Handeln gegen den Iran abzuhalten. Zusätzlich wird die Vereinbarung den Terrorvertretern des Iran in der Region zur Verfügung stellen, die Israel und die sunnitisch-arabischen Staaten bedrohen.

Ich kann mein Hirn nicht stark genug verbiegen, um zu erkennen, wie das in Amerikas Interesse sein kann. Es verstärkt natürlich eine existenzielle Bedrohung Israels und wird ihm keine Optionen außer den militärischen lassen.

Und immer immer wieder fliegt die Lüge auf

Viele Covidioten haben im Nachhinein Recht behalten
(c) Pommes Leibowitz

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Karl Lauterbach räumt ein: Hendrik Streeck hatte voll recht.

Es geht dabei um die saisonale Aktivität von Corona, dass also Grippe- und Coronaviren spätestens in den Sommermonaten ganz von alleine auf dem Rückzug sind. Leider scheint das Denken von Herrn Lauterbach zu begrenzt, um zu erkennen, dass eben dies auch die weitgehende Wirkungslosigkeit aller Lockdowns beweist. Bereits letztes Jahr hatte ich dazu eine Grafik angefertigt. Man heimst die Lorbeeren der sommerlichen Temperaturen ein.

Zusammenhang zwischen Temperatur und Erkrankungen

Darauf hatte Streeck schon letzten Sommer hingewiesen. Da dieser Hinweis aber bewiesen hätte, dass der Lockdown völlig für die Katz war, wurde er erneut scharf angegriffen und von den Medien weitgehend totgeschwiegen. Lieber fragte man den Impflobbyisten Christian Drosten, der bislang mit JEDER seiner Prognosen völlig falsch lag, auch seinerzeit  schon bei der Schweinegrippe. Macht aber nix, merkt ja keiner. Jede alte Lüge wird durch eine neue überdeckt.

Aber resümieren wir doch einfach mal, was uns so alles an Irrtümern und/oder vorsätzlichen Lügen aufgetischt wurde.

Ahnengalerie der Corona-Lügen

US-Präsident Trump wurde jede kleine Ungenauigkeit, jede Übertreibung oder Polemik, jede Unwissenheit, oft schlicht jede andere Einschätzung zu Sachverhalten, als Lüge angerechnet. Sollte dieser Maßstab nicht für alle Politiker gelten?

Weiterlesen

Gedankensplitter – Terrortunnel im dicht besiedelten Gazastreifen

(übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV)

Die New York Times machte wieder ein antiisraelisches Propagandafass auf: Israel sei Schuld am Zusammenbruch einen Hauses in Gaza-Stadt während des Kriegs im Mai, bei dem 22 unschuldige Zivilisten getötet wurden.

Fakt ist. Die Luftwaffe hatte das „Metro“-Tunnelsystem der Hamas bombardiert und in der Straße, in der dieses Haus stand, weite Teile dieser Tunnel zu Einsturz gebracht. Das hatte dafür gesorgt, dass die Fundamente des besagten Hauses ebenfalls nachgaben. Alle anderen Häuser blieben unbeschädigt. Es ist also klar festzuhalten: Dass dieses Haus einstürzte, war die Schuld der Hamas, die ihre Tunnel so baute, dass das Haus gewaltig davon betroffen war.

Die Hamas bestreitet das – was angesichts der massiv vorhandenen Einsturzkrater in der gesamten Straße, die zum Schifa-Krankenhaus führt, schlicht lächerlich ist: Man habe keine Tunnel in zivilen Gebieten gebaut.

Glaubwürdig? Es ist allgemein bekannt, dass das wichtigste Hauptquartier und Kommandozentrale der Terroristen sich unter diesem Krankenhaus befindet. Und da soll es keine unterirdischen Zugänge geben?

Wie unglaubhaft das ist, lässt sich schon daran erkennen, dass die Terrororganisation damit prahlt, ihr Tunnelsystem habe eine Länge von 500km (und die Israelis hätten nur einen geringen Anteil davon zerstört). Wenn es 500km Terrortunnel im Gazastreifen gibt, wie soll es dann möglich sein keine in zivilen Gebieten gebaut zu haben? Der Gazastreifen ist doch so dicht besiedelt! So dicht, dass die IDF angeblich immer Zivilisten trifft, wenn sie irgendwohin schießt!

Die Mainstream-Medien, die Terroristen und die Politik sollten sich endlich mal entscheiden, was sie uns nun als glaubwürdig verkaufen wollen. Diese widersprüchlichen Behauptungen vom dichtest besiedelten Gebiet und der von der Zivilbevölkerung getrennten Militärinfrastruktur der Terroristen sind ein Märchen, bei dem weder das eine noch das andere stimmt.

Die Delta-Variante, das Volkssturm-Virus der Corona-Regierung

* von Michael von Laack, Philosophia Perennis, am 17. Juni 2021

Youtube Screenshot (übernommen von Philosophia Perennis)

Die Inzidenzen sinken, der R-Wert auch, die Zahl der wegen Corona auf Intensivstationen behandelten Menschen geht auch stetig zurück. Es wird langsam Sommer, das Coronavirus hat es wie alle anderen nun noch schwerer sich zu verbreiten. Doch es gibt augenscheinlich in Deutschland und manchen europäischen Ländern Interessengruppen, die sich vor dem (vorläufigen) Ende der Pandemie fürchten. Und so klammern sie sich verzweifelt an eine neue Mutation, um weitere Ängste zu schüren.

Laut RKI liegt der Anteil der Delta-Variante an Neuinfektionen in Deutschland aktuell bei 6,2 %. Nehmen wir die heute veröffentlichte Zahl an Neuinfektionen von 1.330 (Inzidenz 11,6), haben sich also in den letzten Tagen 80 Menschen in Deutschland mit dieser Variante infiziert. Das sind 0,00001 % der Bevölkerung. Zudem sehen wir bereit fast 50 % Erst- und über 20 % Zweitgeimpfte. Alle Bürger aus vulnerablen Gruppen, die sich impfen lassen wollten, sind mittlerweile ebenfalls mit dem vollen Impfschutz versehen.

Nun beginnt die Panikmache von Neuem

Darüber hinaus heißt es: Wer den vollen Impfschutz hat oder in den letzten sechs Monaten genesen ist, hat bei Biontech und Moderna ein exakt so minimales Risiko, sich mit Delta zu infizieren, wie mit jeder anderen Mutation auch. Bei Kindern zeigt diese angeblich aggressiver Variante ebenso selten Symptome wie jede andere Corona-Variante.

Allerdings: der zunächst höchst umstrittene und dann wie edler Wein angepriesene Wirkstoff AstraZeneca hat ersten Studien zufolge nur einen 60%igen Schutz gegen das Delta-Virus. So jedenfalls die Angststudien, die aktuell von vielen verbreitet werden, sogar von der „Welt“:

Auch deshalb treten die Haus- und Hof-Virologen der Bundesregierung vereint mit manchen MSM in diesen Tagen eine neue Panikwelle los. Verständlich, denn irgendwie muss ja gerechtfertigt werden, dass die pandemische Lage bis September verlängert wurde, die Innengastronomie geschlossen bleibt und in vielen Bundesländern Schulkinder weiterhin Masken tragen müssen.

Die Medien halten das Angst-Framing auf hohem Niveau

Tagesschau.de titelt heute: „Inzidenz sinkt – Sorge wegen Delta-Variante“, der SPIEGEL „RKI meldet Anstieg beim Anteil der Virusvariante Delta in Deutschland“ und bei der Hessenschau freut man sich „Gefährliche Delta-Variante überall in Hessen angekommen“. Unsere Leitmedien framen also weiterhin die große Bedrohung, die für die Bevölkerung von Corona ausgeht.

Auch passt es vielen Medien nicht – wie man in den letzten Tagen sehen konnte, dass die Bürger schon wieder so exzessiv von ihren Grundrechten und Freiheiten Gebrauch machen. Gemeinsam scheint allen (Politikern und Medienvertretern) die Furcht vor dem Ende der Pandemie und dem „Aufräumen“ danach. Denn bald werden wir viel Zeit haben, unbequeme Fragen zu stellen.

Erste Schulklassen bereits wieder in Quarantäne

Es könnten Köpfe dies- und jenseits des Rheins, der Donau und der Spree rollen. Denn in den nächsten Wochen und Monaten wird mancher Fehler aufgedeckt, werden zahlreiche Halbwahrheiten verifiziert und als solche entlarvt. Jens Spahns Hoffnung, dass wir uns vieles verzeihen würden, dürfte sich als trügerisch herausstellen. Deshalb unternehmen die Regierungsparteien in Bund und Ländern alles, um bis zur Bundestagswahl mit weiteren Horrorvisionen die aktuellen und vergangenen Maßnahmen zu rechtfertigen.

So werden aktuell, sobald bei einem Schüler die Delta-Variante festgestellt ist, bereits wieder ganze Schulkassen in Quarantäne geschickt. Auch sind bereits Schulschließungen geplant für den Fall, das an einer Schule mehr als zwei Fälle auftreten. Das vermehrte Auftreten der Variante soll auch dazu dienen, den bereits anlaufenden Wegfall der Maskenpflicht im Freien (z. B. bei Veranstaltungen oder im Schwimmbad) wieder zu kassieren. Ebenso besteht seitens der Bundesregierung der Wunsch, die Maskenpflicht in Schulen bundesweit einheitlich zu regeln und über das Ende der jeweiligen Sommerferien zu verlängern.

Die Bundestagswahl

Ein hoher Paniklevel (so glauben manche) sei zudem hilfreich, um die Zahl der Briefwähler bei der BTW auf ein Rekordhoch zu treiben. Denn so würden manche Entscheidungen wenige Wochen vor der Wahl keinen sonderlich negativen Einfluss mehr auf das Wählerverhalten haben. Dies kam der CDU schon bei den Landtagswahlen nach der Maskenaffäre zugute. Die Verluste der Partei hielten sich in Grenzen, weil viele ihre Stimme bereits abgegeben hatten.
Ein hoher Paniklevel (so glauben manche) sei zudem hilfreich, um die Zahl der Briefwähler bei der BTW auf ein Rekordhoch zu treiben. Denn so würden manche Entscheidungen wenige Wochen vor der Wahl keinen sonderlich negativen Einfluss mehr auf das Wählerverhalten haben. Dies kam der CDU schon bei den Landtagswahlen nach der Maskenaffäre zugute. Die Verluste der Partei hielten sich in Grenzen, weil viele ihre Stimme bereits abgegeben hatten.

Auch ließe sich auf Basis eines Delta-Schreckensszenarios die Verlängerung der Kurzarbeit und des Homeoffice begründen und vor allem die weitere Aussetzung der Insolvenzpflicht. Denn was die Bundesregierung vor den Wahlen überhaupt nicht brauchen kann, sind Schreckensmeldungen aus dem Einzelhandel oder der Gastronomie. Deshalb auch heute wieder mein Schlusssatz: Die Pandemie ist zu Ende, wenn die Bundeskanzlerin sagt: Es ist vorbei!

1 2 3