Keine Ahnung von nichts, dafür aber davon ganz viel – und jede Menge Hass

* von Abseits vom Mainstream – Heplev

Die Basler Zeitung berichtet (online) über einen Industriepfarrer (was ist das, predigt er Maschinenparks?) namens Martin Duerr, der kaum verhohlen zum Mord an Präsident Trump aufgerufen hat. Geschehen auf Facebook in seinen sogenannten „Nachtgedanken“.

Jetzt ist das nicht leicht nachzuprüfen, da des Pfarrers Konto nicht öffentlich ist, sondern man mit ihm „befreundet“ sein muss, um seine Inhalte zu sehen. Fragt sich, seit wann das so ist. Ich vermute mal ganz böse: Seit der den Mordaufruf eingestellt hat und deshalb Gegenwind bekommt. Der dürfte ziemlich happig und wenig erbaulich aussehen; im Netz hält sich oft mancher ungern mit Höflichkeiten auf. Aber das ist noch mehr Spekulation.

Keine Spekulation ist, was der Herr Pfarrer da von sich gegeben hat, auch wenn seine Anhänger und weitere Trumphasser sofort von „aus dem Zusammenhang gerissen“ tönen. Wenn ich dieses Argument höre, kriege ich Plaque. Es ist der Standardvorwurf bei allem, was kritisch zum Islam gesagt wird, wenn Hass auf „Rechte“/„Populisten“ oder sonstige unbotmäßig denkende/agierende Menschen geschürt werden soll und jemand sich kritisch damit auseinandersetzt. Und es ist natürlich auch bei Hetze gegen Trump der Fall, wenn jemand entlarvt, wie verbrecherisch diese ist.

Von daher – geschenkt, „aus dem Zusammenhang gerissen“ kann ignoriert werden. Fassen wir zusammen:

Der Herr Pfarrer schreibt: „Wie kann es sein, dass sie einen pathologischen Lügner und Narzissten wählten und ihn weiterhin anbeten, als wäre er Gott? Wann ist der Moment gekommen, einen faschistischen Diktator umzubringen? Was braucht es noch außer den 10’000 und vermutlich bald 100’000 Menschen, die jetzt sterben, alleine wegen seinem perversen Wunsch, an der Macht zu bleiben, und seiner unendlichen Gier?“

Das offenbart die ganze hasserfüllte Ahnungslosigkeit dieses angeblichen Gottesmannes. Glaubwürdiger wäre es, hätte er auch von Obama gesagt, dass dieser ein pathologischer Lügner und Narzisst ist, denn auf den trifft das zu 100% zu. Zu Trump kann man das sicher auch angeben, aber im Gegensatz zu seinem Vorgänger zeigt Trump auch Empathie und hilft z.B. mit Schecks persönlich – etwas, das Obama nie gemacht hat. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger (und vielen weiteren Präsidenten der Demokraten) hat sein Vermögen im Amt nicht zugenommen, sondern sich sehr deutlich verringert; er wollte auf sein Präsidentengehalt verzichten, was nicht gestattet wurde – seitdem spendet er es. Damit ist der Vorwurf „unendlicher Gier“ vom Tisch, aber das wird jemand wie Pfarrer Duerr niemals eingestehen.

Die BaZ nimmt auch die Behauptung auseinander, die amerikanischen Corona-Toten seien (allein) durch Trump zu verantworten.

Desweiteren scheut Trump nicht davor zurück, Trump mit Hitler auf eine Stufe zu stellen und ihn als Diktator zu bezeichnen. Dagegen nimmt sich sein Satz, Trump habe mit Wahlbetrug und Russlands Hilfe 2016 die Wahl gewonnen, schon harmlos aus. Beides zeigt aber, dass der „Gottesmann“ sich für Fakten nicht interessiert, sondern einzig seinem Hass frönt und keine Ahnung von Demokratie und Diktatur hat. Weder sind die Wahl-Vorwürfe auch nur ansatzweise bewiesen, noch ist Trump ein Diktator. Außer natürlich, es macht einen zum Hitler, dass große Menschenmengen sich zu Wahlkampfauftritten drängen. Was natürlich nur für „Rechte“ und „Populisten“ gilt, aber niemals für Linke. Hätte Bernie Sanders große Menschenmengen angezogen und jemand hätte ihn dafür zum (potenziellen) Diktator erklärt, wäre der Herr Pfarrer wohl vor Empörung im Dreieck gesprungen. Wir kennen das: Was sie bei sich selbst richtig und positiv finden, ist bei anderen Sünde hoch drei.

Dieses unanständige zweierlei Maß zeigt die BaZ auch anhand der Corona-Maßnahmen des US-Präsidenten auf: Seine Einflug-Verbote, zunächst aus China, dann auch aus der EU – als erste Maßnahme wurden von links und aus Europa heftigst kritisiert, inzwischen heißt es, er habe nichts unternommen, erst viel zu spät. Wie üblich: Der Missliebige kann tun oder lassen, was er will, es ist Grund für „Kritik“. Und Kritik ist in diesem Fall Hetze und Verleumdung. Sachliche Auseinandersetzung ist nicht opportun. Da könnte man ja argumentativ unterliegen.

Dass die Corona-Opferzahlen aus den USA manipulativ eingesetzt werden, ist auch klar, verwundern tut es natürlich nicht. So manchem dürfte bereits aufgefallen sein, dass immer nur die Zahl der Opfer angeführt wird, aber kaum einmal die Verhältnismäßigkeit? 10.000 Corona-Tote auf die Gesamtbevölkerung der USA gerechnet ist schon eine andere Nummer als auf die Gesamtbevölkerungszahl der Schweiz oder auch Deutschlands. Aber erst damit ergibt sich ein Vergleich. Wenn schon nur die Anzahlen genannt werden, dann müssten die der USA mit der für die gesamte EU verglichen werden, weil deren Bevölkerungszahl der der USA in etwa entspricht – aber in dem Moment, wo das gemacht wird, schneidet die EU auf einmal mehr als deutlich schlechter ab. Also wird das von den Sand-in-die-Augen-Streuern tunlichst vermieden.

Von den föderalen Strukturen und Verantwortlichkeiten in den USA hat der Herr Pfarrer – wie die sonstigen Amerika-Basher – übrigens auch keine Ahnung. So sehr hervorgehoben wurde, dass Trump neulich so bescheuert tönte, er als Präsident habe über Lockerungen der Einschränkungen zu entscheiden: Das ist vor allem Aufgabe der Gouverneure/Regierungen der Bundesstaaten und teilweise darunter angeordneter Institutionen. Dass einige Gouverneure der Demokraten eng mit der Regierung in Washington zusammenarbeiten und diese loben, kommt hier nicht an bzw. wird unter den Teppich gekehrt. Dass die schlimmsten Corona-Herde in von Demokraten regierten Bundesstaaten liegen, spielt auch keine Rolle, wenn man alles Trump in die Schuhe schiebt. Die sind dessen Opfer. Dass Trump einige Lügen des Gouverneurs von New York mit Fakten entkräftete – wer weiß das schon, das interessiert nicht, das kennen wir schon von der widerlegten Russland-Wahlbetrugs-Kampagne. Dass die hanebüchendsten Einschränkungsmaßnahmen ohne jeden Bezug zur Realität von Gouverneuren der Demokraten kommen, weiß auch niemand (s. u.a. Kalifornien oder Michigan). Mich würde interessieren, ob der Herr Pfarrer davon überhaupt etwas mitbekommen hat. Ich gehe jede Wette ein: Hat er nicht, will er nicht, interessiert ihn nicht.

Stattdessen will er „Tyrannenmord“ sehen. Sehr christlich. Oh, er führt Bonhoeffer an, der „Tyrannenmord“ im Fall Hitler offenbar befürwortete. Herr Pfarrer Duerr zeigt aber deutlich, dass er keinen regulären Begriff eines Tyrannen hat (s. zur Definition auch hier). Was ist Trump für ein unfähiger Tyrann, wenn drei Jahre nach seiner Wahl die Opposition immer noch unbeschadet agiert und sogar in dieser Zeit bei den „midterm elections“ die Mehrheit der Sitze im Repräsentantenhaus gewinnen konnte? Allein die Tatsache, dass die Demokraten seit 2018 mit Nancy Pelosi wieder die Parlamentspräsidentin stellen, widerlegt die Lüge des „Diktators Trump“, geschweige denn des „Hitlers Trump“. Eine Presse, die fast komplett auf der Seite der Trump-Hasser steht und sich für keine Verdrehung, Verzerrung und Lüge zu schade ist, um Trump übel dastehen zu lassen, spricht auch Bände. In einer Diktatur wäre das nicht ansatzweise möglich. Da wäre es höchstens umgekehrt: Alles hofiert den Präsidenten und es gibt vielleicht das eine Feigenblatt, das ihm nicht offiziell huldigt. Die Lage in den USA ist genau anders herum.

Dass dieser Pfarrer ziemlich unverhohlen die Ermordung des gewählten Präsidenten der USA fordert, spricht Bände über sein Christsein. Bonhoeffer hat lange mit sich gerungen, um die Ermordung Hitlers für zulässig zu befinden. Hat Duerr einen solchen Prozess durchlaufen? Er hat mit Sicherheit nicht ansatzweise so lange gebraucht wie Bonhoeffer, um sich zu entschließen das zu unterstützen. Zudem kommt er aufgrund objektiv falscher und verlogener Argumente zu seinem Entschluss. Das spricht gegen ihn. Das spricht dafür, dass er keine wirklich Ahnung von dem Glauben hat, den er durch seinen Beruf angeblich vertritt. Dieser Mann ist so wenig ein Vorbild, das sich persönlich ihm absprechen mag, Christ zu sein. Er ist politisch verblendet und von Hass erfüllt.

„Ich konnte nie so radikal sein wie er“ (wie Bonhoeffer), lässt der Amtsträger wissen. Stimmt; Bonhoeffer war durch und durch Jünger Jesu. Davon ist Duerr meilenweit entfernt. Aber er meinte das anders, wähnt sich auf der Seite Bonhoeffers. Auf der Seite des Guten. Wie alle Radikalinskis, die die Welt mit Hass voran bringen wollen. Dass dieser Pfarrer ausgerechnet Bohnhoeffer als Kronzeugen für seine Überzeugung anführt, Trump müsse gewaltsam beseitigt werden, ist der blanke Hohn.

Update:

Am 20. April berichtet die BaZ, dass der Pfarrer sich entschuldigte:

Nun entschuldigt sich Martin Dürr auf Facebook: «Wer mich kennt, weiss: Nichts liegt mir ferner als zum Mord an einem Menschen aufzurufen. Er tut mir leid, dass dies so verstanden worden ist.» Es sei ein Fehler gewesen, eine so komplexe Frage in so verkürzter Form wiederzugeben. Als Sofortmaßnahme habe er sich nun ein Schreibverbot auferlegt: «Ich habe vieles dazugelernt. Und muss noch vieles lernen», so der Industriepfarrer.

Ich bin mal böse: Solche Entschuldigungen kennen wir zuhauf. Falsch verstanden worden, schlecht formuliert, verkürzt geschrieben. Dass er faktische Fehler machte, dass er Dinge falsch darstellte, dass er Gehässiges schrieb – das sieht er anscheinend nicht, zumindest gesteht er es nicht ein. Bis auf eines (s.u.).

Der Blick schreibt, der Pfarrer sei zu Kreuze gekrochen und zitiert ihn ausführlicher:

«In meinem Text habe ich – offensichtlich sehr unbedacht – über zivilen Ungehorsam geschrieben. Es ging mir in meinem Text nie darum, zum Mord an einem Menschen aufzurufen. Dass dies so verstanden wurde, bedauere ich sehr», sagt er zu BLICK.
Der Vergleich mit dem Naziregime sei zudem völlig verfehlt. Dürr: «Dafür möchte ich mich zutiefst entschuldigen. Diesen Facebook-Post würde ich so ganz sicher nicht mehr schreiben.»

Der Vergleich mit dem Nazi-Regime – darauf beruhte doch seine gesamte Argumentation. Wie sonst hätte er Bonhoeffer da mit reinargumentieren können? Was hat diese faktenfreie Trump-Hetze mit zivilem Ungehorsam zu tun?

Blick weiter:

“Während des Texts relativierte Dürr jedoch seine Aussagen: ‘Natürlich zögere ich, zum Tyrannenmord aufzurufen’, schreibt er. Klar hingegen scheint für ihn: ‘In den USA kann nur ein Umsturz eine noch viel grössere Katastrophe verhindern.’

Wieso Umsturz? Im Repräsentantenhaus haben die Anti-Trumper die Mehrheit. Die Gouverneure agieren nicht nach dem Dirigentenstab aus dem Weißen Haus, in der amerikanischen Föderation sind die Bundesstaaten weit autonomer als die Kantone in der Schweiz (oder die Bundesländer in Deutschland). Da gibt es große Unterschiede im Umgang mit der Corona-Krise. Außerdem wird im November in den USA der Präsident gewählt. Da bedarf es keines Umsturzes. Außer die Amerikaner erdreisten sich Trump erneut zu wählen. Aber dann wäre mit einem Umsturz dort die Demokratie beseitigt, nicht durch Trump gefährdet. Manchmal fragt man sich wirklich, was in Köpfen gewisser Leute vorgeht oder was die genommen haben. Unwissen über politische Verhältnisse und von Hass gefertigte Scheuklappen sind keine Mittel, die zur Analyse taugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.