Zitate

* Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV

Uns wurde gesagt: „Ihr könnt die Botschaft in Israel nicht nach Jerusalem verlegen, es wird Krieg geben.“ Wir haben es gemacht und es gab keinen.
Mike Pompeo (ehem. US-Außenminister), twitter, 11.10.21

In ihrer letzten Legislaturperiode, als die Situation der Juden in Deutschland immer elender und gefahrvoller wurde und Merkels Rücksichtslosigkeit gegenüber dieser dahinschwindenden Menschengruppe immer offener zutage trat, als sie ein klares Wort verweigerte zu den immer selbstverständlicher werdenden Aufrufen zum Judenmord in deutschen Straßen, fiel das schöne Bild der Israel-Freundin Merkel in Scherben. Kaum jemand in Israel erwartet Gutes von dieser Frau, die viel verspricht und kaum etwas davon hält, die nach außen bescheiden auftritt und in Wahrheit heimtückisch und intrigant ihre oft schäbigen Pläne durchsetzt. Die demokratische Spielregeln ignoriert, wo es ihr passt. Die ohne Konsultation mit Parlament und Regierung in wenigen Tagen hunderttausende junge Muslime ins Land ließ, unkontrolliert und konfus, ein, wie sich zeigen sollte, riesiges Potenzial für Judenhass und alltäglichen Schrecken.
Chaim Noll, Die Achse des Guten, 13.10.21

So gefährlich die Leugnung des Holocaust auch ist, so kann die Holocaust-Gedenkkultur auch als eine Form der Leugnung fungieren … sie kann uns den Luxus – und den Trost – gewähren, anzunehmen, dass das „Schlimmste“ bereits geschehen ist. Leider ist dies vielleicht nicht der Fall. Bestimmte Intellektuelle, darunter auch Juden, versuchen, ihren rasenden Judenhass zu verbergen, indem sie sich auf den europäischen Holocaust konzentrieren – auf all die toten Juden –, um von dem bevorstehenden (langsam ablaufenden) Holocaust an den lebenden Juden abzulenken. Weil sie sich gegen das wehren, was den Juden im Zweiten Weltkrieg angetan wurde, fühlen sie sich berechtigt, zu sagen, dass die heutigen Angriffe auf Israel ‚gerechtfertigt‘ sind, dass die Palästinenser jetzt die wahren Opfer sind (die „neuen Juden“ in gewissem Sinne) und die israelischen Juden ihre „Nazi“-Verfolger sind.
Phyllis Chesler, 03.05.2006 in How a Holocaust Happens

Letztes Jahr hatten wir eine auf der Realität basierten Außenpolitik. Sie gründete auf der Grundwahrheit, dass die Gerechtigkeit der Existenz und Stärke Israels unabänderlich ist. Diese Außenpolitik beendete das palästinensische Veto und brachte vier robuste Friedensvereinbarungen mit arabischen Staaten. Heute hat Israel eine die Wahrheit leugnende Außenpolitik, die das palästinensische Veto wieder einsetzt und Israels Feinde verherrlicht.
Caroline Glick, 15.10.21 über die neue Regierung Israels.

ZDF lässt wieder bekannte Fakten weg, wenn sie nicht ins Weltbild passen. Der Einmann kam aus Somalia. In Dtld, Frankreich und Norwegen morden solche islamistisch motivierten Einmänner bevorzugt Frauen. Wer nicht rechts eingestuft werden kann, ist namenlos und „psychisch krank“.
twitter-User, 15.10.21 über die „Berichterstattung“ zu den Morden in Kongsberg

Schusswaffenverbote wirken! Muslim-Konvertit ermordet fünf Menschen mit Pfeil und Bogen.
Robert Spender, Überschrift auf PJ Media, 14.10.21 zum Attentat in Kongsberg

Geht es nur mir so oder empfinden auch andere unfreiwillige Zuschauer den „Kampf gegen rechts“ allmählich als eine Art Affenzirkus?
Chaim Noll, Die Achse des Guten, 21.10.21

Ein Narrativ braucht nur, wer nicht mit Fakten aufwarten kann.
twitter-User, 22.10.21

Gäbe es so etwas wie einen BDM-Gedächtnispreis für die verrückteste Exklusionsidee, die irische Schriftstellerin wäre eine heiße Anwärterin.
Jan Fleischhauer, Focus, 23.10.21 über die irische Schriftstellerin Sally Rooney (und ihren deutschen Verlag, Ullstein), die ihre Bücher nicht mehr ins Hebräische übersetzt sehen will. Weiter, allgemeiner:
Von den Lobbyvereinen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, migrantische Stimmen in den Medien zu verankern, wird so getan, als stehe man Seit an Seit mit der jüdischen Gemeinde. Über den Antisemitismus im eigenen Lager wird großzügig hinweggesehen.

Von Europäern, die wissentlich Antisemitismus finanzieren und fördern, sollte die Regierung in Jerusalem sich jede Belehrung verbitten.
tw24, 28.10.21 über Reaktionen aus der EU zum israelisch-arabischen Konflikt

off topic:

(twitter, 29.12.21)

Weiterlesen

Begann die arabische Gewalt mit der „Besatzung“?

Dov Lipman, HonestReporting, 20. August 2019

Übernommen von Medien Back Spin – Falsches zu Nahost richtig gestellt

Eine Gruppe bewaffneter Araber bei Haifa, 1937

Arabische Gewalt wird regelmäßig mit der „Naqba“ von 1948 und der „Besatzung“ von 1967 gerechtfertigt.

Immerhin, darauf bestehen sie, zwangen Juden Araber aus ihren Heimen und Dörfern, also haben die Araber ein Recht um die Rückkehr in ihr angestammtes Eigentum zu kämpfen.

Aber wenn dies das ist, wogegen die Palästinenser wirklich kämpfen, wie sollen wir die arabische Gewalt gegen Juden verstehen, bevor die Kriege von 1948 und 1967 stattfanden?

Wie sieht ihre Erklärung für die arabische Gewalt gegen Juden in den 1920-er Jahren aus?

Ja, in den 1920-er Jahren!

Der Mufti stachelt zu arabischer Gewalt auf

1919 begann Haddsch Amin al-Husseini, Führer eines der prominentesten arabischen Clans in Jerusalem, „Fedayyin“ (wörtlich: „einer, der sich selbst opfert“) zu organisieren – kleine Gruppen Terroristen, die bereit waren, beim Töten von Juden zu sterben. Das erklärte Ziel war, die Juden zur Flucht aus Palästina zu zwingen. Sie griffen im Januar zuerst Tel Hai an, ein jüdisches Wohnviertel im Norden, nahe der syrischen Grenze und dann erneut am 1. März. Diese Terroristen töteten acht Juden und verletzten 200.

Weiterlesen