Die Linksextreme und die Rechtsextreme stimmen in Sachen „zionistische Strippenzieher“ überein

* Elder of Ziyon, 26. Dezember 2021
Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV

Prominente Antizionisten überschreiten ständig die Linie zum Antisemitismus, mit kaum oder keinen Auswirkungen auf ihre Karriere.

Der frühere Pink Floyd-Musiker Roger Waters wurde 2020 von der mit der Hamas verbundenen Schehab News Agency interviewt. In diesem Interview zitierte er im Grunde Nazi-Literatur:

Sheldon Adelson, der der Strippenzieher ist, der die Marionettenfäden an Donald Trump, Mike Pompeo und wie heißt er noch … der Botschafter [in Israel] Greenberg [sic], glaube ich, ist sein Name. Sheldeon Adelson ist der Marionettenspieler, der alle Fäden zieht. Und Sheldon Adelson ist ein rechtsgerichteter, faschistischer, rassistischer Fanatiker, der nicht die geringste Vorstellung davon hat, dass menschliche Wesen Rechte haben könnten. Sheldon Adelson glaubt, dass einzig Juden – nur das jüdische Volk – völlig menschlich ist… Jeder andere auf Erden ist hier, um ihnen zu dienen. Sheldon Adelson glaubt das. Ich sage nicht, dass jüdische Menschen das glauben. Ich sage, dass er das tut und dass er die Strippen zieht.1“Musician Roger Waters On Hamas-Affiliated News Agency: Crazy Puppet Master Adelson Has Donald Trump’s Tiny Little Prick In His Pocket; Israelis Teach U.S. Police How To Murder Blacks.” MEMRI-TV, 20. Juni 2020.

Es gibt keine Zitate von Sheldon Adelson, die auch nur im Entferntesten dem ähneln, was Waters sagt, was dieser „Strippenzieher“ glaubt. Allerdings gibt es ähnliche Zitate zuhauf überall auf Neonazi-Internetseiten, die sich auf Juden allgemein beziehen. Waters verband im Wissen, dass Adelson ein religiöser Jude war, die gefälschten antisemitischen Talmud-Zitate, die es überall im Internet über jeden religiösen Juden gibt und Adelson – als „Strippenzieher“ – war der gefährlichste religiöse Jude.

Ein weiteres Beispiel, das von den antizionistischen Truppen eifrig aufgegriffen wird, war die Kampagne „Tödlicher Austausch“. Sie begann um 2015 und behauptete, dass Polizei-Austausch- und Trainingsprogramme zwischen örtlichen Polizeibehörden in den Vereinigten Staaten und Israel zu US-Polizeigewalt in den USA führte, die sie von ihren israelischen Gegenübern gelernt hatten.

Der Vorwurf ist offensichtlich und nachweisbar falsch. Die Ausbildung, die US-Polizisten in Israel erhielten, dreht sich nicht um Techniken zur Kontrolle von Krawallen und hatte nichts mit dem Bändigen von Menschen zu tun; die Programme betonten Informationssammlung, Spionageabwehrtechniken, Grenzsicherheit, Mechanismen zum Aufhalten von Terroristen auf dem Weg zu einem Ziel z.B. durch Checkpoints, Sicherheit vor Ort für Terrorziele wie Restaurants, Einkaufszentren, die Verhinderung von Bombenanschlägen, die Sicherung von Flughäfen und Grenzübergängen sowie die Durchführung von Massenrettungsmaßnahmen.2S.: “Idiots blame Israel for – Baltimore!”. Elder of Ziyon, 7. Mai 2015. Aber diese Fakten halten israelfeindliche Propagandisten und Helden der Linken wie Rania Khalek und Dave Zivin von The Nation nicht davon ab zu behaupten, dass Israel der US-Polizei „die Kunst der Unterdrückung“ lehrt.3S.:“’The Nation’ sportswriter blames Israel for US police brutality.” Elder of Ziyon, 28. Juli 2015.

Die Beschuldigung schlägt in reinen Antisemitismus um, weil mit ihr angenommen wird, dass lokale US-Polizeibehörden keinerlei Autonomie oder eigenständige Handlungsfähigkeit haben. Wenn, wie sie fälschlich behaupten, israelische Polizisten ihnen einem Verdächtigen das Knie in den Nacken zu drücken oder andere potenziell tödliche Techniken beibringen würden, dann würde das bedeuten, dass die örtliche US-Polizei irgendwie gehirngewaschen wird diese Techniken in ihren eigenen Vorgehenshandbüchern anzuwenden. Das ist eine weitere Variante des jüdischen Puppenspielers, der die Nichtjuden dazu bringt seinen ruchlosen Willen zu tun.

Selbst die Jewish Voice for Peace, die Jahre damit verbracht die Lügen des „tödlichen Austauschs“ zu puschen, führte eine Kehrtwende durch, als sie ihren Fokus von rein israelfeindlichem Aktivismus zu allgemeineren Fragen der sozialen Gerechtigkeit vornahm. Sie gab im Stillen zu, dass für US-Polizeibrutalität Israel verantwortlich zu machen antisemitisch und genau dasselbe ist, was die rechtsextremen Rassisten machen:

Verbindungen zwischen den USA und Israel zu  ziehen, ohne den Kontext zu beachten, kann Schaden anrichten. Diese Polizei-Austauschprogramme ohne ausreichenden Kontext oder Tiefe hervorzuheben, kann am Ende unserer Bewegung für Gerechtigkeit schaden. Nahezulegen, dass Israel der Beginn oder die Quelle amerikanischer Polizeigewalt oder Rassismus ist, verschiebt die Schuld von den USA nach Israel. Das verdeckt die grundlegende Verantwortung und das Wesen der USA und schädigt Schwarze und den von Schwarzen geführten Kampf. Es fördert auch eine antisemitische Ideologie. Weiße Herrenmenschen suchen nach jeder Gelegenheit amerikanischen schwarzenfeindlichen Rassismus zu verklären und voranzubringen und jede Chance zu nutzen Juden hinzustellen, als würden sie heimlich die Welt kontrollieren und manipulieren. Polizeilichen Austausch aus dem Kontext zu nehmen, bietet diesen rassistischen und antisemitischen Sprachbildern Futter.4DeadlyExchange.org, erhalten 28. Juni 2020.

Sprachbilder, die JVP noch vor ein paar Jahren von Herzen ermutigte, machen für die US-Polizeibrutalität Israel verantwortlich.5Israel Security Forces Are Training American Cops Despite History Of Rights Abuses – The Intercept,” Deadly Exchange, 25. September 2017.

In einem UNO-Bericht von 2005 über Gewalt gegen Frauen hieß es:

Frauen mit Ehemännern erklärten, dass die furchtbare wirtschaftliche Lage und der Druck der Besatzung Männer noch gewalttätiger gemacht haben, weil sie ihre Möglichkeit verloren den Lebensunterhalt zu beschaffen und zu beschützen – zwei wesentliche Elemente der Männlichkeit in einer traditionell patriarchalischen Gesellschaft. Wenn Männern ihre Männlichkeit genommen wird, werden Frauen die Stoßdämpfer der Krisen als Ziele häuslicher Gewalt.6„Report of the Special Rapporteur on violence against women, its causes and consequences, Yakin Ertürk,” E/CN.4/2005/72/Add.4, 2. Februar 2005.

Diese Schuldzuweisung an Israel dafür, dass palästinensische Männer ihre Frauen schlagen hat die damalige Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay 20147“Report of the United Nations High Commissioner for Human Rights on the implementation of Human Rights Council resolutions S-9/1 and S-1,” ns A/HRC/25,13. Januar 2014. und erneut 20158“Situation of and assistance to Palestinian women: Report of the Secretary-General,” E/CN.6/2016/6, 22. Dezember 2015. wiedergegeben.

Das mag nicht direktes „Puppenspiel“ sein, aber die Botschaft, die unmissverständlich deutlich gemacht wird, lautet, dass Israel für häusliche Gewalt gegen palästinensische Frauen verantwortlich ist. Das ist doppelt voreingenommen: Es gibt das Thema der jüdischen Kontrolle über Nichtjuden wieder und bevormundet die palästinensischen Araber als nicht verantwortlich für ihr eigenes Leben.

Diese zwei Themen werden auf zahllose weitere Arten als Wahrheit akzeptiert. Arabischer Terrorismus ist Israels Fehler, arabische Uneinsichtigkeit ist Israels Fehler, das Fehlen von Impfstoffen in den Gebieten ist Israels Fehler, selbst wenn die Palästinenserführer ausdrücklich sagen, dass sie Israels Hilfe nicht wollen. Israel hat alle Verantwortung und die Palästinenser haben keine. Was ist das, wenn nicht ein Nachplappern der traditionell antisemitischen Themen jüdischer Kontrolle über die „Goyim“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.