April 2022: UFOs über dem Saarland

* von Roland M. Horn

Ein mir aus meiner Zeit als UFO-Falluntersuchung der Gesellschaft für UFO-Forschung e.V. bekannter Herr, der mehrere UFO-Sichtungen vorzuweisen hatte, von denen mindestens zwei sehr beeindruckend waren und in meinem Buch Die UFO-Fallakten1S. 45ff beschrieben werden und der auf mich im persönlichen Gespräch ausgesprochen glaubhaft wirkte, berichtete mir am 19.04.2022 von einer Sichtung seines Sohnes. Der sah am Sonntag zuvor – also am 17. April – ein Objekt “hinter” dem Wagen, in dem er zusammen mit seiner Frau auf der Stecke Trier – Bitburg – Neuenburg in der Eifel unterwegs war. Auf der Strecke Bitburg-Neuenburg stiegen die beiden aus und machten mit einem Handy Fotos, auf denen – außer einem weißem Punkt – nicht viel zu sehen war.

Die beiden dachten an einen Stern, doch das Objekt bewegte sich. In der ersten Mail ist von “mehreren Manövern” die Rede.

Erstes Foto des Zeugen

Zweites Foto des Zeugen

Bereits am Sonntag zuvor – dem 10. April – hatte der Zeuge von seinem Haus in Neuenburg aus am Nachmittag ein weißes schnelles Objekt vorbei fliegen sehen, das schneller als ein Verkehrsflugzeug war und innerhalb von Sekunden verschwunden sei. Es war schlicht zu schnell, um ein Foto zu machen. Es wird als “Tic-Tac” oder “torpedoförmig” beschrieben – war in der Mitte etwas dicker.

Wenn wir jetzt zur aktuellen Sichtung zurückkommen, für die Fotos vorliegen, so ist es mir gelungen, sie einigermaßen verlustfrei zu vergrößern. Nachfolgend jeweils ein Ausschnitt der Vergrößerungen:

Der männliche Zeuge sagte, das Objekt stand bei der ersten Aufnahme still am Himmel und bewegte sich dann und damit “scheine” es so, als ob noch ein zweites Objekt da sei. Der Vater des Hauptzeugen schreibt: “Der Effekt rührt wohl von der Bewegung des Objekts.”

Das zweite (lichtschwächere und deshalb in der Vergrößerung deutlich aufgehellte) Foto scheint mir hier interessanter. Für mich sieht es aus wie zwei zusammenhängende Objekte oder ein Objekt, das etwas außergewöhnlich aussieht, vergleichbar mit einer Hantel, einer Achse oder einem Fernglas. Auch bei dem ersten – etwas unschärferen – Bild  sieht es für mich auch so aus, als ob es sich um zwei Objekte handelt, die hintereinander stehen. Natürlich könnte die seltsame Form auf dem ersten Bild durch eine – sehr schnelle – Bewegung verursacht sein, doch 1. scheint mir das Objekt zu sehr symmetrisch und 2. wäre es in meinen Augen ein großer Zufall, dass auch auf dem ersten scheinbar zwei Objekte zu sehen sind. Dass dem Zeugen dies nicht aufgefallen sein mag, ist klar – er hatte das Objekt/die Objekte ja nur als kleinen Lichtpunkt/kleine Lichtpunkte wahrgenommen – die Details konnte ich erst in der Vergrößerung feststellen, obwohl das ansatzweise bei dem 2. Bild schon im Original zu sehen war. Allerdings bewegte sich das Objekt ja und somit ist mit bloßem Auge und durch das Handy ein solches Detail wohl kaum erkennbar.

Später äußerte der Hauptzeuge weitere Details. Als die Zeugen ausstiegen, stand das Objekt still. Auf eine Bewegung schlossen sie durch eines der Fotos. Etwas weiter entfernt sahen sie zwei weitere Objekte, je mit einem weißen und einem roten Licht, die das Terrain unter ihnen zu “scannen” schienen – ähnlich wie das bei Laservermessungen von Drohnen aus gemacht wird. An dem Objekt  seien “stationäre” Lichter zu sehen gewesen – anders als bei Flugzeugpositionslichtern, die abwechselnd aufleuchten würden. Letzteres muss allerdings nicht immer der Fall sein, lediglich bei Landelichtern lässt man diese manchmal blinken, um besser gesehen zu werden.

Unabhängig von dieser Frage seien die Objekte zu weit entfernt gewesen, um sie fotografieren zu können. Konturen seien nicht auszumachen gewesen. Nach fünf Minuten fuhren die Zeugen weiter, und der Hauptzeuge macht noch eine wichtige Aussage: “Vielleicht erwähnenswert das unweit von Bitburg die Airbase Spangdahlen liegt.” Diese Aussage lässt daran denken, dass es sich hier um evtl. um eine Übung irgendwelcher Art von militärischen Objekten gehandelt haben könnte. Zur gesamten Sichtung sei noch erwähnt, dass die Zeugin das Objekt im Wagen als erste wahrgenommen hat.

Bevor die Zeugen ausstiegen, sahen sie das Objekt, zunächst hinter ihrem Auto, bevor es beschleunigte und jetzt vor dem Auto zu sehen war. Nun wurde es wieder langsamer und schien “in der Luft zu schweben”. Nachdem sie die Fotos gemacht hatten und wegfuhren, befand sich das UFO immer noch an der selben Stelle.

Während des Briefwechsels um diese Sichtung schrieb mir der Vater des Hauptzeugen, dass er einen Tag vor der Mail vom 15.05.2022 – also am 14.05.2022 – etwa um 22.45 Uhr beim Lüften des Schlafzimmers aus Richtung ALSTING / GROSBLITTERSTROFF selbst  ein helles Objekt habe kommen sehen.

Es habe zunächst wie ein heller Fleck ausgesehen, die Geschwindigkeit war gleichmäßig und habe nicht mehr als vielleicht 100 Knoten betragen. Als es sich Schönbach (Güdingen) näherte, drehte es über die Saar ab in Richtung der örtlichen Globus-Filiale. Bis dahin hatte die Beobachtung etwa 15 – 20 Sekunden gedauert. “Bei diesem Manöver erschien eine “V-Form”: man stelle sich vor man formt aus zwei quadratischen Balken ein V”, das ganze Objekt war hell erleuchtet. Es verschwand hinter dem Haus und der Zeuge rannte Richtung Bad, während das Objekt sich weiter bewegte. Er zeigte es seiner Frau, die es ebenfalls noch etwa 40 Sekunden lang sah.

Die V-Form erinnert mich grob an Sichtungen, die ich hier beschrieben habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.