Befreite israelische Geisel sagt: “Gaza-Zivilisten haben mich an die Hamas verkauft” (Video)

  • von Roland M. Horn

zum Beitragsbild oben: Nili Margalit im Interview auf Kanal 12, 4. Januar 2024. Bild: Screenshot YouTube durch Israel heute

Wie die Israel heute Redaktion am 10. April 2024 meldet, sagte die befreite Geisel Nili Margalit: “Sie haben mit der Hamas verhandelt, um mich zu verkaufen. Als sie bezahlt wurden, brachten sie mich direkt in einen Tunnel.”

Nili Margalit – 42 Jahre alt – ist derzeit in Europa unterwegs, um auf die 133 israelischen Geiseln aufmerksam zu machen, die noch immer von der Hamas gefangen gehalten werden. Gegenüber dem französischen Magazin Le Point sagte sie am 8. April dieses Jahres, dass sie an jenem schrecklichen 7. Okober 2023″von arabisch-palästinensischen Zivilisten und nicht von der Hamas aus ihrem Haus in Nir Oz entführt wurde.

Als ob es um ein Stück Vieh ginge, verhandelten diese offensichtlich geldgierigen Zivilisten mit der Hamas um ihren Verkauf an die Terrorgruppe. Die Hamas bezahlte und brachte Margalit direkt in einen Tunnel.

Am besagten 7. Oktober sprang die spätere Geiseln um 6.30 Uhr  – als sie Raketenalarm hörte – aus ihrem Bett auf, um in den Schutzraum zu hetzen. Aus an sie geschickten WhatsApp-Nachrichten ging hervor, dass Terroristen ihren Kibbuz angreifen wollten.

Es wurde 9 Uhr morgens und die Terroristen – eigentlich waren es Zivilisten! – erreichten ihr Haus, setzten es in Brand  und holten Margalit aus dem Schutzraum . Die Frau wurde in einen Golf-Caddy gesetzt, in ein weißes Tuch eingewickelt und zur Grenze zum Gazastreifens gefahren, wo sie von schreienden palästinensisch-arabischen Zivilisten mit Kalaschnikow Gewehren umzingelt wurde.

An der Grenze angekommen, wurde sie in ein Auto verfrachtet und nach Khan Yunis gebracht, wo sie dann tatsächlich an die Hamas verkauft wurde.

Zunächst wurde sie in eine Art “Empfangsraum” in einem Tunnel gebracht, indem sich ungefähr 30 Menschen befanden. Einige von ihnen kannte sie aus Nir Oz. Sie musste sah israelische Männer mit geschwollenen Gesichtern und verletzten Beinen. Diese Verletzungen entstanden, als diese Geiseln mit Motorrädern mitgeschleift wurden.

Diese 30 Personen wurden anschließend in kleinere Gruppen aufgeteilt. Die über 70jährigen, Schwachen und Kranken wurden separiert. Margalit half als Krankenschwester in der “Notaufnahme”. “Helfen war meine Art zu überleben,”  sagt sie.

Margalit gehört zu jenen Geiseln, die am 30. November zusammen mit sieben anderen im Rahmen eines Abkommens zwischen Israel und der Hamas freigelassen wurden.

Mia Schem war eine der andere Geiseln, die an jenem Tag freigelassen wurden. Sie war während des Besuchs des Nova Musikfestivals entführt worden. Im Dezember 2023 sagte sie im israelischen Fernsehen, dass das, was sie in Gaza erlebt hatte “purer Hass” war. Im Wortlaut sagte sie:

“Es gibt dort keine Unschuldigen. Es gibt Familien, die von der Hamas kontrolliert werden. Es gibt Kinder, denen von Geburt an beigebracht wird, dass Israel Palästina ist und dass sie Juden hassen müssen.”

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert