Deutsche Politiker wollen Israel belehren: Lasst den Iran in Ruhe!

Diese Art von “Solidarität” und “Staatsraison” kann sich die deutsche Politik besser in den Allerwertesten schieben. Dieses Appeasement gegenüber den Terror-Mullahs zum Leidwesen der Juden ist wirklich unerträglich, kommt aber naturgemäß von den bis auf die Knochen islamisierten Linken und Grünen. Gerade eben hat sich Baerbock mal wieder gegenüber Netanjahu blamiert, jetzt legt Frau Esken noch mal nach:

Israelischer Angriff auf den Iran am frühen Morgen des 19. April 2024? (Video)

Wie die Redaktion von Israel heute am 19.04.2024 berichtet (mittlerweile wurde der Artikel mit dem unten beschriebenen von Charles Bybelezer vereinigt) kursieren am Tag der Meldung Berichte, denen zufolge Israel am frühen Morgen einen Angriff auf den Iran gestartet habe. Er soll sich gegen eine Militäreinrichtung in der Nähe der Stadt Isfahan im Herzen Irans gerichtet haben.

Das peinliche Desaster des Iran

Als wir unten im Bunker saßen, konnten wir nicht ahnen, wie erfolgreich unsere Luftabwehr sein würde. Für die auf Israels Vernichtung zielenden Fanatiker in Teheran war die letzte Nacht ein peinliches Desaster.

Israel: Vorbereitungen auf iranischen Angriff

“Israel bereitet sich auf iranischen Angriff vor – USA bekräftigen Unterstützung” vermeldet der Israel heute-Autor Charles Bybelezer am 12.04.2024.

Die USA ist – wie seine Verbündeten – dem Artikel zufolge der Meinung, dass ein Großangriff des Iran auf Israel noch noch eine Frage der Zeit ist.

Israel kündigt für den Fall eines Angriffs durch den Iran die Bombardierung des Landes an

Mit dem Zitat “Israel wird Iran im Falle eines Angriffs direkt bombardieren” überschreibt Israel heute einen Artikel vom 10. April 2024.

Dabei geht es um die Äußerung Teherans gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass es eine “‘ernsthafte Antwort'” auf die Israel zugeschriebene Tötung eines IRGC (Iranische Revolutionsgarde)-Kommandeurs in Syrien geben werde.

Sorry, aber es gibt keine Zweistaaten-Lösung

So zu tun, als gäbe es einen Deal, den man mit der Palästinenserführung aushandeln kann, öffnet nur die Türen für einen weiteren 7. Oktober. Die Israelis lassen sich nicht zum Narren halten.

„Feuerwerk“ aus dem Libanon

Das ist kein Feuerwerk, sondern Raketen, die gestern Abend von der Hisbollah aus dem Libanon auf Israel geschossen wurden. Die Eiserne Kuppel fängt eine ganze Reihe davon ab. Und Ahmad Mansour kommentiert sehr richtig: (…)

Historischer Besuch: Iranischer Oppositionsführer Beheshti spricht in der Knesset

In einem beispiellosen Ereignis besuchte der iranische Oppositionsführer Vahid Beheshti Israel und hielt eine Rede in der Knesset, die sich gegen das iranische Regime richtet.

In einem historischen Moment, der die politische Landschaft im Nahen Osten möglicherweise neu definiert, besuchte der iranische Oppositionsführer Vahid Beheshti diese Woche Israel und wurde zum ersten iranischen Oppositionsführer, der vor der Knesset sprach.

Israelischer Drohnenangriff in Südwest-Syrien tötet drei Hisbollah-Mitglieder

von Red. HaOlam.de Quelle Beitragsbild oben: Screenshot Ein israelischer Drohnenangriff in der Nähe der syrischen Grenzregion zu den Golanhöhen führte zum Tod von drei Mitgliedern der Hisbollah, darunter Hasan Ali Daqdud, Sohn des hochrangigen Hisbollah-Agenten Ali Mussa Daqduq. In einem aktuellen Bericht aus dem Südwesten Syriens wurde bekannt, dass ein israelischer Drohnenangriff zum Tod von Israelischer Drohnenangriff in Südwest-Syrien tötet drei Hisbollah-Mitglieder

Hisbollah erklärt Israel den »umfassenden Krieg«

von Red. HaOlam.de Quelle Beitragsbild oben: Khamenei.ir, CC BY 4.0 , via Wikimedia Commons Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah hat in einer anti-jüdischen und anti-israelischen Hetzrede Israel den »umfassenden Krieg« erklärt. Sollte es keinen sofortigen Waffenstillstand in Gaza geben, folge eine Generalmobilisierung seiner Kräfte für einen umfassenden Krieg gegen Israel an allen Fronten. Hassan Nasrallah hat den Hisbollah erklärt Israel den »umfassenden Krieg«

Wie man das Leben der Gazaner retten kann

von Clifford D. May, Foundation for Defense and Democracy, 18. Oktober 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Ein Großteil der Medien schwenkt jetzt schnell von den von der Hamas mit Hilfe Teherans begangenen Gräueltaten – dem tödlichsten Massaker an Juden seit dem Holocaust – auf die Notlage der Palästinenser um. Warum müssen Gazaner Wie man das Leben der Gazaner retten kann

US-Delegation in Israel: Zerstörung der Hamas ist nicht verhandelbar

von HaOlam.de nach “Die freie Welt“ Quelle Beitragsbild oben: Screenshot Die Vereinigten Staaten von Amerika geben sowohl von republikanischer als von demokratischer Seite aus grünes Licht für Israels Vorgehen gegen die Hamas. Gleichzeitig sendet Washington eine deutliche Warnung an den Iran. Das machte eine Delegation des US-Senats in Israel klar. Destroying Hamas is non-negotiable« — US-Senator US-Delegation in Israel: Zerstörung der Hamas ist nicht verhandelbar

Explosionen in Teheran und erhöhte militärische Aktivitäten im Nahen Osten: Pentagon verstärkt militärische Bereitschaft

von Red. HaOlam.de Im Zentrum von Teheran sind im Hauptquartier der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) Explosionen gemeldet worden. Fast zeitgleich intensivieren sich die Drohnen- und Raketenangriffe gegen US-Streitkräfte im Irak. Das Pentagon kündigt an, die militärische Bereitschaft in der Region zu erhöhen. Die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten scheinen einen neuen Höhepunkt erreicht zu haben. Am Explosionen in Teheran und erhöhte militärische Aktivitäten im Nahen Osten: Pentagon verstärkt militärische Bereitschaft

Israel sieht Iran als destabilisierenden Faktor: Die Geopolitik einer zweiten Front

von Red. HaOlam.de Quelle Beitragsbild oben: Archiv HaOlam.de Inmitten des eskalierenden Konflikts mit der Hamas richtet Israel seinen Blick auch auf den Iran, den es als potenziellen Akteur für die Eröffnung einer zweiten Front durch Syrien betrachtet. Die Spannungen steigen, während Israel seine militärischen Aktivitäten in der Region ausweitet. Israel ist tief besorgt über die Israel sieht Iran als destabilisierenden Faktor: Die Geopolitik einer zweiten Front

Mahmud Abbas‘ Judenproblem

von Clifford May, The Washington Times, 13. September 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Es gab einmal eine Zeit, in der Mahmud Abbas Hoffnung weckte. Nach Yassir Arafats Tod 2004 zum Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde gewählt, trug er Jackett und Krawatte, keinen Kampfanzug. Er war Nationalist, kein Jihadist. Er verurteilte Terrorismus „durch jede Mahmud Abbas‘ Judenproblem

Der Angriff auf Jenin: Der Kampf der IDF in der Westbank gegen den Iran

von Chaim Lax, HonestReporting, 3. Juli 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – Heplev Der Angriff der IDF auf den Islamischen Jihad in Jenin, der am frühen Montag ist die neueste Schlacht in Israels anhaltendem Versuch die zunehmende Bedrohung der vom Iran gestützten palästinensischen Terrorgruppen in der Westbank einzudämmen. Da diese israelische Operation nur wenige Der Angriff auf Jenin: Der Kampf der IDF in der Westbank gegen den Iran

Iran: Aufstand gegen den Gottesstaat

Red. Philosophia Perennis / Dr. Sebastian Sigler Seit September 2022 wendet sich die iranische Gesellschaft in ihrer ganzen Breite vom Islam. Der Islamismus ist in weiten Kreisen ohnehin verpönt, unterschwellig, aber umso sicherer ist es zu spüren. Christentum, Zoroastrismus und kleinere religiöse Gruppen erleben klandestines Wachstum. Ein Gastbeitrag von Dr. Sebastian Sigler Ja, das Regime Iran: Aufstand gegen den Gottesstaat

Professor aus Teheran: Die meisten Iraner wollen nicht, dass Israel ausgelöscht wird

von Benjamin Weinthal, Jerusalem Post, 2. April 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – Heplev Prof. Sadegh Zibakalam von der Universität Teheran: „Ich glaube voll und ganz, dass nicht einmal 10% sagen würden, sie wollen Israel auslöschen. [Das Regime] sagt, wir sollten Israel auslöschen. In einer Serie spektakulärer Kommentare verreißt der iranische Professors Sadegh Zibakalam, Professor aus Teheran: Die meisten Iraner wollen nicht, dass Israel ausgelöscht wird

Bidens weniger als eiserne Verpflichtung gegenüber Israel

Die Administration überschreitet zwei bedrohliche rote Linien Melanie Phillips, Israel HaYom, 24. Februar 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Vergesst die Plattitüden zu Amerikas „unverwüstlicher Bande“ zu Israel und dass die Vereinigten Staaten Israels „größter Freund“ sind. Im Verlauf der letzten Woche hat die Administration Biden zwei ominöse rote Linien überschritten. Zum ersten Bidens weniger als eiserne Verpflichtung gegenüber Israel

Putin, Xi, der dritte Weltkrieg und der biblische Prophet Hesekiel

von Roland M. Horn Schon mehrfach haben wir auf diesem Blog über eine Auslegung der Prophezeiung aus dem biblischen Buch Hesekiel, genauer genommen Hes. 38 und 39, berichtet, die vom Autor und Vertreter der “Zwei-Häuser-Theologie” und evangelikalem Christ Steven M. Collins, aufgestellt wurde, der  die genannten Kapitel aus dem Alten Testament dergestalt interpretiert, dass in Putin, Xi, der dritte Weltkrieg und der biblische Prophet Hesekiel