Vorwurf von UN Watch: Francesca Albanese leitet ein internationales Netzwerk gegen Israel

(Zum Beitragsbild oben: Francesca Albanese, UNO-Sonderberichterstatterin für die Palästinensergebiete, nimmt während der Sitzung des UNO-Menschenrechtsrats in Genf an einer Nebenveranstaltung teil, 26. März 2024 (Foto: REUTERS/Denis Balibouse)) UNO-Sonderberichterstatterin Francesca Albanese betriebt ein internationales Netzwerk mit dem Namen „Global Network on Question of Palestine“ (GNQP), das darauf abzielt Israel ins Visier zu nehmen, so ein Bericht Vorwurf von UN Watch: Francesca Albanese leitet ein internationales Netzwerk gegen Israel

EU und UNO finanzieren illegale Palästinenser-Projekte

Benjamin Weinthal, Jewish Policy Center Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV in Skandal aus Perspektive israelischer Einwohner von Judäa und Samaria – den umstrittenen Gebieten, wo 80 Prozent der biblischen Ereignisse stattfanden – der selten Schlagzeilen macht, ist die illegale Bautätigkeit, die dort von der Europäischen Union (EU) und den Vereinten Nationen (UNO) betrieben EU und UNO finanzieren illegale Palästinenser-Projekte

„Menschenrechtsexperte“ der von der EU finanzierten Al-Haq unterstützt und lobt Judenmord

Elder of Ziyon, 30. Januar 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Ende 2021, als Israel Al-Haq und mehrere andere palästinensische NOGs für illegal erklärte, kam die Reaktion von „Menschenrechts“-Gruppen sofort und heftig. Amnesty und Human Rights Watch bezeichneten den Schritt als „unverschämten Angriff auf Menschenrechte“ und verwiesen auf ihre Mitglieder las „Verteidiger von „Menschenrechtsexperte“ der von der EU finanzierten Al-Haq unterstützt und lobt Judenmord