Vorwurf von UN Watch: Francesca Albanese leitet ein internationales Netzwerk gegen Israel

UNO-Sonderberichterstatterin Francesca Albanese betriebt ein internationales Netzwerk mit dem Namen „Global Network on Question of Palestine“ (GNQP), das darauf abzielt Israel ins Visier zu nehmen, so ein Bericht von UN Watch diese Woche.

Über GNQP hat Albanese juristische Kampagnen gegen Israel koordiniert, die das Handeln der Hamas rechtfertigen und für die Finanzierung der UNRWA eintreten, so der Bericht.

Der Bericht stellte fest, dass rund 100 Personen und NGOs dem Netzwerk angehören, darunter die UNO, UNRWA, offizielle palästinensische und PLO-Vertreter zusammen mit pro-palästinensischen Akademikern und Aktivisten.

Zu den vom Bericht als Mitgliedern aufgeführten Institutionen gehören das Palestinian Return Center, das Israel wegen seiner Hamas-Verbindung als „rechtswidrige Vereinigung“ eingestuft hat, so NGO Monitor, außerdem die in Ramallah ansässige palästinensisch Nichtregierungs-Menschenrechtsorganisation Al-Haq.

Der Bericht von UN Watch behauptet, um zur Finanzierung von UNRWA zu ermuntern, wurde den Mitgliedern des Netzwerks erzählt, sie sollten „offen rassistische Botschaften“ nutzen, um das Thema der „illegalen Zuwanderung“ in Europa aufzubringen, insbesondere, wenn man mit rechten und immigrationsfeindlichen Regierungsvertretern redet. Nach Angaben des Berichts würde das die Angst schüren, ein Versäumnis UNRWA zu finanzieren würde bedeuten, dass „Millionen Palästinenser gezwungen sind aus dem Nahen Osten zu fliehen“.

Das Tor der UNRWA-Schule im Flüchtlingslager Aida in Bethlehem in der Westbank, 5. Februar 2024 (Foto: REUTERS/Mussa Qawasma)

Der Bericht stellte zudem fest, dass Kjersti G. Berg eines der Mitglieder des Netzwerks ist; sie ist auch Mitglied der CMI-Gruppe, die an der unabhängigen Überprüfung der UNRWA beteiligt war. Laut UN Watch war Bert Teil der Mehrheit der CMI-Veröffentlichungen zu UNRWA. Sie behauptet, die Vorwürfe, das Bildungsprogramm der Organisation stachele zu Gewalt an, seien falsch und tritt für die Finanzierung der UNRWA ein.

Israel des Völkermords beschuldigen

Der Bericht gibt an, dass der ranghohe Netzwerk-Vertreter Tex Takkenberg ein ehemaliger UNWRA-Rechtsberater und Chef-Ethikinspektor der UNRWA ist. Sowohl Takkenberg als auch Albanese werden von der ARDD finanziert, einer in Amman ansässigen Organisation, die Spenden von der Europäischen Union, den USA, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen und der Schweiz erhält, außerdem vom UNO-Menschenrechtsrat, UNOCHA und UN Women.

Laut des Berichts von UN Watch beschuldigte Albaneses GNQP Israel zehn Tage nach dem 7. Oktober Völkermord zu begehen; sie erklärten, der „Angriff der israelischen Besatzungsmacht auf den Gazastreifen, der am 7. Oktober begann“, sei in Wirklichkeit „laut Völkerrecht Völkermord“. Die Erklärung rief auch die Länder auf Klagen vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) anzustrengen. Am 21. November erklärte Takkenberg, die Gruppe gehörte „zu den ersten, die zur Diskussion von Völkermord nach dem 7. Oktober beitrugen“.

Nach der vorläufigen Entscheidung des IStGH am 26. Januar hieß das GNQP den Schritt willkommen und erklärte, dass Länder, die Israel helfen „Verantwortung als Dritte“ tragen und juristisch zur Rechenschaft gezogen werden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert