Medien: Der Angriff in Mannheim erfolgte zurecht? – Unter den Opfern hätte auch ich sein können!

Das Attentat in Mannheim auf den Infostand des Kritikers des Politischen Islam, Michael Stürzenberger von der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE), ist nur eines von vielen. Im letzten Jahr gab es 8.951 Messerattacken, das sind jede Woche über 170, in den Vorjahren noch mehr. Die Zahl der “Delikte mit Stichwaffen” ist indes noch höher. Großstädte sind die Hotspots solcher Angriffe. Dass der Ausländeranteil und Muslime unter den Bewohnern mit Migrationsherkunft unter den Tätern überproportional hoch ist, ist natürlich reiner Zufall. Die Angriffe finden überall statt und richten sich gegen Jedermann, wie die Schweizer” Neue Zürcher Zeitung” berichtet. Aber jetzt, wo es einen Islam-Kritiker traf, ist die mediale Häme groß und tritt mehr oder minder unverstellt zutage: Es habe ja einen rechten Extremisten getroffen. Deutlich vernehmbar schwingt das unausgesprochene “Das hat man davon!” oder “selber schuld!” der Relativierer mit. Rainer Wendt, der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft im Beamtenbund (nicht zu verwechseln mit der Gewerkschaft der Polizei!) meinte, hier seien nur zwei  Extremisten aufeinandergestoßen. Wie schäbig und jegliche Fakten ignorierend!

Saudi-Arabien hat Vorsitz in der UN-Frauenrechtskommission

Spätestens jetzt müsste auch der Letzte bemerkt haben, dass die Unterorganisationen der UN nicht für die Verteidigung der Menschenrechte geeignet sind. Die Kulturen der Länder sind so unterschiedlich, dass kein gemeinsamer Nenner möglich ist.

Eine Fatwa zeigt, dass einzig israelische Stärke die Araber vom Völkermord an Juden abhält

Scheik Mohammed Nasir al-Din, bekannt als al-Albani, war ein Salafist, der als einer der prominentesten islamischen Gelehrten des 20. Jahrhunderts anerkannt.

Er wurde um eine religiöse Entscheidung gebeten:

Hat ein Muslim das Recht jüdische Kinder zu töten, wenn sie ihm in die Hände fallen, weil Allah sagt: „Wenn du bestrafts, dann bestrafe genauso, als würdest du bestraft werden“?

Die unmoralische Verdrehung juristischer Prinzipien zur Rechtfertigung von Hamas-Gräueln

Juristische Antworten auf Vorwürfe von Apartheid, Besatzung, Völkermord, ethnischer Säuberung, Unverhältnismäßigkeit, Gaza als „Freiluftgefängnis“

Es ist erschütternd zu hören, wie Fernsehsprecher, Pseudoexperten und nützliche Narren unsinnige Interpretationen ehrwürdiger Rechtsprinzipien von sich geben, im Versuch, Israel zu diffamieren, um damit die widerwärtigen Hamas-Gräuel zu rechtfertigen oder zu entschuldigen.

Der Mythos der Islamophobie

In den letzten Jahrzehnten gab es einen unbestreitbaren Anstieg des Antisemitismus, der die Vorurteile gegenüber jeder anderen Minderheitengruppe bei weitem übertraf. Und seit dem schrecklichen Terroranschlag der Hamas am 7. Oktober und dem darauffolgenden Krieg kam es in den gesamten Vereinigten Staaten zu einem Anstieg antisemitischer Vorfälle um fast vierhundert Prozent, darunter Demonstrationen aufgeweckter Progressiver und Islamisten auf Universitätsgeländen und in Großstädten, in denen Proteste stattfanden skandieren antisemitische Parolen und rufen zur Vernichtung der Juden auf.

Wolfgang Schäuble – Tod einer tragischen Figur

De mortuis nil nisi bene. Also will ich mit dem Guten anfangen. Ich erlebte Wolfgang Schäuble zum ersten Mal persönlich, als ich im Bundestag1994 -1998 für die Änderung des Einigungsvertrags in punkto Bergrecht kämpfte. Grob gesagt, war im Einigungsvertrag festgelegt worden, dass für das Gebiet der ehemaligen DDR das Bergrecht des untergegangenen Staates beibehalten werden sollte. Das besagte, dass das Recht, Rohstoffe abzubauen, allen anderen übergeordnet war, auch dem Natur-und Landschaftsschutz, aber auch den kommunalen Planungen. Die Braunkohlengruben hatten 1989 bereits die Stadtgrenze Leipzigs erreicht, im Südharz bedrohte der Gipsabbau die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Dora. Die DDR war ein Eldorado für Bergbauunternehmen. Ich hatte in mühevoller Kleinarbeit in den befassten Ausschüssen die Unionskollegen davon überzeugt, dass der Einigungsvertrag geändert werden müsse. Aber es fand sich keiner, der bereit gewesen wäre, mit Schäuble, dem Architekten des Einigungsvertrages, darüber zu sprechen. Also bat ich, damals noch Abgeordnete von Bündnis90/Grüne, um einen Termin. Ich bekam ihn unverzüglich. Schäuble eröffnete unser Gespräch mit der Feststellung, dass ihm natürlich nicht alle Festlegungen des über 1000 Seiten umfassenden Dokuments geläufig sein konnten. Es folgten zehn Minuten Smalltalk über meine Einschätzung der Situation in den neuen Ländern. Nach diesem Warmlaufen wurde es ernst. Schäuble war exzellent vorbereitet.

Weihnachten 2023

In diesem Jahr braucht man gar nicht erst bis Silvester zu warten – jetzt fürchten sich wie auch in anderen Teilen Westeuropas sogar schon zu Weihnachten die auch hierzulande noch die Bevölkerungsmehrheit bildenden Christen zur Mitternachtsmesse in ihre Kirchen zu gehen.

Iran droht mit Schließung des Mittelmeers

Ein hochrangiger Kommandeur der Iranischen Revolutionsgarden droht mit der Schließung des Mittelmeeres und anderer Wasserwege als Reaktion auf die Handlungen der USA und ihrer Verbündeten in Gaza.

Kein Waffenstillstand mit Terroristen

von Daniel Greenfield, FrontPage Mag, 4. Dezember 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV 6 Tage Waffenstillstand, 3 Tote und 11 Verletzte In den 6 Tagen Waffenstillstand mit der Hamas haben islamische Terrororganisationen israelische Soldaten mit zwei Sprengsätzen angegriffen und in Jerusalem eine Schwangere ermordet sowie einen Rabbiner ermordet. Und der letzte Waffenstillstand, Waffenruhe Kein Waffenstillstand mit Terroristen

Die Mär von den unschuldigen Zivilisten des Gazastreifens

von Daniel Greenfield, FrontPage Mag, 22. November 2023 Übernommen von Abseits von Mainstream – HEPLEV Umfrage zeigt: Die weit überwiegende Mehrheit der „Palästinenser“ befürwortet die Massaker vom 7. Oktober Seit die Terroristen der Hamas und des Islamischen Jihad zusammen mit ganz gewöhnlichen arabischen Muslimen aus dem Gazastreifen nach Israel eindrangen, Frauen vergewaltigten und sie sowie Die Mär von den unschuldigen Zivilisten des Gazastreifens

Die Gründungscharta der Hamas

von Gerd Buurmann (Tapfer im Nirgendwo) Die Gründungscharta des Paktes der Islamischen Widerstandsbewegung (HAMAS) vom 18. August 1988 in deutscher Übersetzung. Die Hervorhebungen sind von mir. m Namen des Barmherzigsten Allah, „Ihr seid die beste Nation, die unter den Menschen erhoben wurde: Ihr gebietet, was gerecht ist, und ihr verbietet, was unrecht ist, und ihr Die Gründungscharta der Hamas

Von Storch: »Jüdisches Leben in der Bundesrepublik war noch nie so bedroht wie heute«

von Red. HaOlam.de Quelle Beitragsbild oben: Screenshot YT Dieser real existierende Antisemitismus, der Israel auslöschen will, ist NICHT Teil der normalen deutschen arbeitenden Bevölkerung. Man findet diese Form des Antisemitismus vor allem in einschlägigen Moscheen und Islamverbänden, in den linken Universitäten und im linken Kulturbetrieb. Im Bundestag stellte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD, Beatrix von Von Storch: »Jüdisches Leben in der Bundesrepublik war noch nie so bedroht wie heute«

10/7 ist das israelische 9/11 – und wiederum Frucht islamischer Doktrin

von STEFAN ULLRICH (deusvult.info) über HaOlam.de (Original auf PI) Der blutrünstige Terroranschlag der Hamas auf israelische Zivilisten am 7. Oktober ist das Pendant zum Terroranschlag von Al Qaida auf Zivilisten in den USA am 11. September 2001 – bezüglich des Verhältnisses von Opfer- und Bevölkerungszahlen der beiden Länder sogar das „500-fache von dem“ (O-Ton des 10/7 ist das israelische 9/11 – und wiederum Frucht islamischer Doktrin

Stammeskrieg

von Victor Rosenthal / Abu Yehuda Zum Beitragsbild oben: Logo von Abu Yehudas Blog über den Kampf um den Erhalt des jüdischen Staates Die absichtliche Bösartigkeit des Angriffs der Hamas auf den Süden Israels war ein Hinweis auf den Stammescharakter des Konflikts. Es stimmt zwar, dass den anfänglichen Angriffstruppen ein ziviler Pöbel folgte, der sich Stammeskrieg

Wie man das Leben der Gazaner retten kann

von Clifford D. May, Foundation for Defense and Democracy, 18. Oktober 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Ein Großteil der Medien schwenkt jetzt schnell von den von der Hamas mit Hilfe Teherans begangenen Gräueltaten – dem tödlichsten Massaker an Juden seit dem Holocaust – auf die Notlage der Palästinenser um. Warum müssen Gazaner Wie man das Leben der Gazaner retten kann

Die amerikanische Front

von Victor Rosenthal / Abu Yehuda Zum Beitragsbild oben: Logo von Abu Yehudas Blog über den Kampf um den Erhalt des jüdischen Staates Ein amerikanischer Freund fragte mich gestern, wo meiner Meinung nach unsere größten Gefahren liegen. In Gaza stecken zu bleiben? An der Nordfront, gegenüber der Hisbollah und den iranischen Milizen in Syrien? Der Die amerikanische Front

Die „Zweistaatenlösung“ ist Terrorismus

von Daniel Greenfield, FrontPage Mag, 24. Oktober 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Terroristen einen Staat zu geben, führt nur zu mehr Terrorismus „Wir müssen weiter nach Frieden streben. Wir müssen weiter einen Weg anstreben, damit Israel und das palästinensische Volk beide sicher leben können, in Sicherheit, in Würde und in Frieden. Das Die „Zweistaatenlösung“ ist Terrorismus

Widerfährt Gaza das Schicksal von Jerusalem?

von Albrecht Künstle Quelle Beitragsbild oben Logo von Albrecht Künstles Blog “Die andere Sicht” Jesus weinte um die Stadt in Vorahnung ihrer Zerstörung Auch heute wird auf beiden Seiten der Gazagrenze geweint Versuch einer Problembeschreibung mit Perspektiven Die von Israels Kriegsregierung empfohlene Räumung des nördlichen Gazastreifens lässt keine guten Wochen für deren Bewohner erwarten. Erneut Widerfährt Gaza das Schicksal von Jerusalem?

Importierter Antisemitismus: Angriffe, Übergriffe und Anschläge gegen Juden und jüdische Einrichtungen in Berlin

HaOlam.de am 18.10.2023 (nach Freie Welt) Quelle Beitragsbild oben: Quelle: Twitter / Kahal Adass Jisroel – Screenshot via FW In den vergangenen Tagen kam es zu zahlreichen Angriffen, Übergriffen und Anschlägen gegen Juden und jüdische Einrichtungen in Berlin. Am gestrigen Dienstagabend wurden mehrere Brandsätze gegen ein jüdisches Gemeindezentrum in der Brunnenstraße geworfen. Der seit einigen Importierter Antisemitismus: Angriffe, Übergriffe und Anschläge gegen Juden und jüdische Einrichtungen in Berlin

Der Westen hat israelisches Blut an den Händen

von Bruce Thornton, FrontPage Mag, 16. Oktober 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Wie westliche Illusionen und kurzsichtige Selbstsucht den Weg massenhafter Grausamkeit den Weg ebneten Vorbemerkung des Übersetzers: Der Text wurde für amerikanisches Publikum geschrieben. Die Europäer können problemlos für die Erwähnung der US-Regierung ihre jeweilige Regierung einsetzen. Die massiven Terrorangriffe der Der Westen hat israelisches Blut an den Händen

Warum Israel einen totalen Krieg führen muss

von Elder of Ziyon, 12. Oktober 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Normale Westler versuchen Win-Win-Lösungen zu schaffen und von ihnen wird erwartet auf guten Willen mit gutem Willen zu reagieren. Die Palästinenser betrachten alles als Nullsummenspiel und betrachten jede Geste des guten Willens als Beweis von Schwäche und Gelegenheit die Forderungen zu Warum Israel einen totalen Krieg führen muss