„Schutzimpfung der Demokratie“: Großdemos gegen Corona-Maßnahmen in allen deutschen Städten

* von David Berger (Philosophia Perennis)

Die Schockstarre, die mit der Corona-Hysterie und den Corona-Maßnahmen einherging, scheint vorbei. Die Zivilgesellschaft beginnt gegen totalitäre Tendenzen des Systems Merkel aufzumucken. Am Wochenende könnten die Demos gegen die Corona-Maßnahmen ihren vorläufigen Höhepunkt erreichen.

Während die Eisheiligen die Temperaturen in den Keller drücken, steht Deutschland ein heißes Demonstrationswochenende bevor: In allen größeren Städten Deutschlands wollen Menschen gegen das Versagen des Systems Merkel in der Corona-Krise, besonders gegen die Unverhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen, auf die Straßen gehen.

Alleine in Stuttgart haben die Veranstalter eine Demonstration mit einer halben Million Menschen angemeldet. Bescheidener geben sich da die Kölner, wo 1000 Menschen auf dem Roncalliplatz von 15 bis 18 Uhr gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren wollen.

Auch in Söders Bayern Großdemos angekündigt

In München ist ebenfalls für den kommenden Samstag eine Großdemo zur Wahrung der Grundrechte und gegen die unangemessenen Corona-Maßnahmen auf der Theresienwiese geplant. Man rechnet mit 10.000 Teilnehmer, das KVR hat noch keine Entscheidung getroffen, ob man die Veranstaltung genehmigt.

Während die gleichgeschalteten Medien die Demonstranten weiter als Rechtsextreme, Antisemiten und Verschwörungsspinner beschimpfen, zeichnet sich in der Gesellschaft derzeit eine Wende ab. Der Focus titelt etwa über einem Gastbeitrag des bekannten Journalisten Gabor Steingart: „Gesellschaft muckt auf: Die aktuellen Proteste sind die Schutzimpfung der Demokratie“

Zehntausende in Stuttgart, Berlin, München und Frankfurt am Main

Steingart: „Die Zivilgesellschaft muckt auf. Und das tut sie deutlich schriller, als es dem politischen Establishment in Berlin recht sein kann. Die Zeit der Schockstarre scheint vorbei. Zehntausende demonstrierten am Wochenende in Stuttgart, Berlin, München und Frankfurt am Main … Die Restriktionen der Corona-Politik, die wie im Handstreich die Gewerbefreiheit, das Recht am Eigentum, die Meinungsfreiheit und das Versammlungsrecht eingeschränkt haben und zum Teil noch immer tun, rufen mit Zeitverzögerung allergische Reaktionen hervor.

Die etablierte Parteipolitik und ihre mediale Begleitkohorte haben die Meinungsführerschaft bei diesem Thema verloren. Immer mehr renommierte Philosophen, Ökonomen und Staatsrechtler melden sich zu Wort, die nicht Merkels bisherige Politik angreifen, wohl aber eine Fortsetzung der bisherigen Politik.“ (Quelle)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.