Unterstützen Sie Israel vor dem IStGH!

Die ICEJ schreibt 11.06.2021:

IStGH-Petition

“Ich will die Gefangenschaft meines Volkes Israel wenden, dass sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, dass sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen. Ich will sie in ihr Land pflanzen, dass sie nicht mehr aus ihrem Lande ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott.” (Amos 9,14-15; Lutherbibel 2017)

“Liebe Freunde,

Experten sprechen von einer „Umkehrung des Holocaust“ – Israelis werden beschuldigt, genauso schlimm zu sein wie die Nazis. Das ist ohne Frage eine ungeheuerliche Behauptung! Und doch wird genau dieser Vorwurf nun in großem Stil vom weltweit höchsten Strafgerichtshof erhoben. Wie konnte es dazu kommen?

Die Nürnberger Prozesse gegen Hauptverantwortliche der NS-Kriegsverbrechen an Juden und anderen Opfern stellten das wohl packendste Gerichtsverfahren in der Geschichte der Menschheit dar. Daraus entstand eine weltweite Bewegung zur Gründung eines ständigen internationalen Gerichts, damit diejenigen, die schreckliche Kriegsverbrechen begehen, die „das Gewissen der Menschheit erschüttern“, für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden. Es sollte 50 Jahre dauern, bis schließlich der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag gegründet wurde, um diesen Auftrag auszuführen.

Doch nun übt der IStGH sein Mandat in einer wahrhaft pervertierten Weise aus, indem er Ermittlungen gegen Israel wegen angeblicher Kriegsverbrechen aufgenommen hat. Damit setzt er Israels rechtmäßige Selbstverteidigung mit den schlimmsten NS-Verbrechen gegen das jüdische Volk im Holocaust gleich. Das ist eine zutiefst beschämende Entscheidung, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen!

Aus diesem Grund hat die ICEJ eine weltweite Petition an den IStGH gestartet, die seine Richter und Mitgliedsstaaten dazu aufruft, von dieser ungeheuerlichen Rechtsbeugung abzulassen.

Die Ermittlungen des IStGH gegen Israel wurden von einer voreingenommenen, übereifrigen Chefanklägerin, Fatou Bensouda, eingeleitet, die in den letzten sechs Jahren Beratungen mit der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) hinter verschlossenen Türen führte, um falsches Beweismaterial gegen Israel zusammenzutragen. Folglich kann die PA den Gerichtshof nun benutzen, um ihre langjährige Agenda voranzutreiben, Israel das Recht auf Selbstverteidigung abzusprechen und den rechtmäßigen Anspruch des jüdischen Volkes, in Frieden und Sicherheit in ihrem uralten Heimatland zu leben, als Straftat darzustellen.

Dr. Jürgen Bühler

Dr. Jürgen Bühler

Diese unaufrichtigen Ermittlungen gegen Israel müssen eingestellt werden! Wir fordern jeden, der Wert auf Fairness und Gerechtigkeit in internationalen Angelegenheiten legt, auf, gegen das Gerichtsverfahren Stellung zu beziehen. Aus historischer und moralischer Verpflichtung sollten insbesondere Christen solchen gegen Israel gerichteten diskriminierenden Handlungen entgegentreten.

Zeigen Sie Ihre Solidarität mit Israel und unterzeichnen Sie die Petition der ICEJ: israelpetition.icej.de

Der Herr segne Sie aus Jerusalem!

Dr. Jürgen Bühler
ICEJ-Präsident, Jerusalem”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.