Die Al-Aqsa-Verleumdung

Warum Israel ihr weiter entgegentreten muss.

* von Hugh Fitzgerald, FrontPage Mag, 29. April 2022
Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV

Die Palästinenser wiederholen immer weiter dieselben, haltlosen Vorwürfe gegen Israel. „Israel ist ein Apartheidstaat.“ „Israel will alle Araber aus der ‚besetzten‘ Westbank vertreiben.“ Und so weiter und so lächerlich fort. Der Vorwurf, der diesen April am meisten erhoben wurde, lautet: „Die Al-Aqsa wird angegriffen“. Ein Bericht darüber, wie mit solchen Vorwürfen umzugehen ist, findet sich hier: „Deactivating Palestinian dog whistles“ von Douglas Altabef in Israel HaYom vom 21. April 2022:

In einer geopolitischen Version des Films „Und täglich grüßt das Murmeltier“ haben die Palästinenser ständig eine Serie an Warnrufen eingesetzt, die dazu gedacht sind die Gläubigen zusammenzuscharen, aber auch die Sympathie der ahnungslosen Welt zu gewinnen. Der erste davon ist natürlich, dass die Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg – der Ort der großen Pilgerreisen während des Monats Ramadan, die Anfang April begannen und der Störungen das ganze Jahr hindurch – „angegriffen“ werde.

Im klassischen Modus der Projektion des eigenen Verhaltens auf andere oder dem Bestreben das zu tun, führen die Palästinenser, die erpicht darauf sind zu randalieren, die Bedrohung der Al-Aqsa als Begründung für ihr Tun ins Feld. Aber wir wissen alle, dass die Al-Aqsa nie bedroht ist. Wenn überhaupt, dann behandeln die israelische Polizei und die Obrigkeit sie mit Gaze-Handschuhen, erlauben es der Gewalt aufzuflackern, statt Schritte zu unternehmen, die objektiv als eine Art Übergriff betrachtet werden könnten.

Am 15. April, als die Krawalle der Araber auf dem Tempelberg begannen, hielt sich ein widerstrebendes Israel zurück. Es verlangte, dass die Jordanier, die die Waqf kontrollieren, die die Al-Aqsa-Moschee und das Gelände verwaltet, sich mit den Randalierern auseinandersetzt. Erst nachdem diese Anfrage abgelehnt wurde und mehrere Stunden vergangen waren, während derer von den Randalierern Felsbrocken und Molotow-Cocktail auf die jüdischen Betenden an der Westmauer weiter unten geworfen wurden, übernahm die Polizei und setzte ihre Maßnahmen zur Krawall-Kontrolle ein. Sie „bedrohten“ die Al-Aqsa weder zu diesem Zeitpunkt noch sonst irgendwann und die Palästinenser wussten das. Erst nachdem einige Randalierer die Al-Aqsa betreten hatten um weitere ihrer dort angehäuften Waffen – Felsbrocken und Sprengsätze – zu holen und sie durch die Fenster der Moschee auf die Polizei auf dem Plateau warfen, ging die israelische Polizei kurz hinein, um sowohl die Randalierer als auch die Waffenvorräte einzukassieren. Dann gingen sie wieder hinaus, nachdem sie sicherstellten, dass die Gebete der zehntausenden friedlichen Besucher von den Randalierern nicht gestört wurden. Fakt ist, dass später an diesem Tag 50.000 Muslime friedlich auf dem Tempelberg beteten. Bis zum 22. April war die Zahl auf 100.000 Betende gestiegen. Diese Betenden beteiligten sich nicht an den Krawallen und Videos zeigen sogar, dass einige von ihnen die Randalierer wütend aus der Moschee drängten. Es war Israel, das mit der Unterdrückung dieser Randalierer die Moschee und den Großteil des Geländes für die muslimischen Betenden sicher machte.

Doch das unvermeidliche Muster lautet, dass die „Bedrohung“ der Al-Aqsa als Ruf zu den Waffen benutzt wird. Es folgen Krawalle, israelische Sicherheitskräfte reagieren und die Palästinenser und israelischen Araber deuten auf die Reaktion der Sicherheitskräfte als Beweis dafür, dass die Al-Aqsa tatsächlich bedroht ist.

In der Welt der PR und Interessenvertretung wird es als großartige Arbeit bezeichnet, wenn man es durchkriegt. Es bedeutet auch, dass man sich auf pawlowsche Reaktionen nützlicher Idioten verlässt, die widerspruchslos die Choreografie dieser Ereignisse und der Reaktion darauf glauben.

Die Palästinenser und ihrer Anhänger wiederholen immer weiter die Wendung „Bedrohungen der Al-Aqsa“, der sie mit ihren Steinen und Sprengsätzen begegnen müssten. Sie haben die Dinge auf den Kopf gestellt. Es waren die Randalierer, die auf dem Tempelberg zuerst gewalttätige Ausbrüche veranstalteten und erst dann griff die israelische Polizei ein, um die Randalierer zu zerstreuen, zu entwaffnen und zu verhaften.

Wir haben denselben Pas-de-Deux bei angeblichen Bedrohungen der Hausbesetzer in Scheik Jarrah gesehen. Und dann mein persönlicher Liebling: Die angeblichen Versuche der israelischen Obrigkeit „Jerusalem zu verjuden“. Die logische Frage, die daraus entsteht: Wenn wir all das wissen, warum können wir das dann am Übergang abfangen?

Die Grundstückstreits im Viertel Scheik Jarrah in Ostjerusalem zwischen jüdischen Eigentümern mit eindeutigem Rechtsanspruch und arabischen Hausbesetzern, die diesen nicht hatten und es trotzdem Jahre lang ablehnten Miete zu zahlen, wurden von den Palästinensern als teuflisches Komplott zur „Verjudung Jerusalems“ dargestellt. Nur ein paar Dutzend Grundstücke waren von dem Rechtsstreit betroffen. Keiner der Araber konnte einen gültigen Eigentumsnachweis vorlegen. Eine arabische Familie legte vor, was sich als plumpe Fälschung eines osmanischen Besitzrechts herausstellte. Eine andere arabische Familie behauptete ihr Grundstück von einem Mann namens „Ismail“ gekauft zu haben, ohne irgendeinen Beleg; der Verkäufer war dann auch prompt verschwunden. Es hat keinen Versuch gegeben Ostjerusalem zu „verjuden“. 1967, als Israel das Gebiet in Besitz nahm, lebten in dem Bereich 66.000 Araber; heute sind es 340.000. Wenn Israel versucht Ostjerusalem zu „verjuden“, dann tut es das nicht sonderlich ernsthaft.

Ein einfacher Vorschlag: Kommen wir der Situation zuvor und sagen der Welt: Hier, das wird passieren. Und dann in allen Einzelheiten, welchen Verlauf die Ereignisse nehmen werden, einschließlich der Reaktion, die der Empfänger der Information erwartungsgemäß nachplappern wird.

Warten wir nicht, bis die palästinensischen Lügen verbreitet werden. Erzählt jedem genau, wie diese Lügen aussehen werden und dann sagt die Reaktion voraus, die sie erwartungsweise auslösen werden. Nehmt den Unsinn und die Lügen vorweg, indem ihr sie darlegt – und sie als solche kennzeichnet – bevor die Araber die Welt zu überzeugen versuchen sie zu glauben.

Eines, das die Araber sehr gut machen, ist bei einer Botschaft zu bleiben. Das könnte ein Triumph eines auswendig gelernten Dogmas über nuancierte Beweisführung sein, aber es dient ihrem Zweck sehr gut. Mit anderen Worten: Sie schämen sich nicht, ständig einen Satz an Punkten zu einer Serie völlig erfundener Ereignisse zu wiederholen. Wird das oft genug gesagt, dann erscheinen sie allerdings als wahr…

Immer und immer wieder wiederholen die Araber dieselben Verleumdungen. Endlose Wiederholung eines falschen Vorwurfs kann, das wusste schon Goebbels, dafür sorgen, dass er als Wahrheit akzeptiert wird. Sie geben sich Mühe Israel in jeder Äußerung als „Apartheidstaat Israel“ oder „Kolonialsiedler-Israel“ zu beschreiben; sie bezeichnen Judäa und Samaria immer als „besetzte Gebiete“, sie beklagen immer die zionistische Kontrolle des „besetzten Jerusalem“, sie rufen trügerisch zu einer Rückkehr zu den „Grenzen von 1967 (was in Wahrheit „die Waffenstillstandslinien von 1949“ bedeutet) auf und jetzt behaupten sie hysterisch, es gebe eine israelische „Bedrohung der Al-Aqsa-Moschee“. Sie ändern ihre Ausdrucksweise nie. Reine Wiederholung wird aus all diesen Lügen von vielen akzeptierte Wahrheit machen.

Nehmen Sie immer vorweg, was die Palästinenser sagen werden und dann stellen sie heraus, worin genau die Lügen sich befinden und die welche Reaktionen auf diese Lügen erwartungsgemäß beim arabischen Publikum und bei dem breiteren Publikum der Leichtgläubigen und Uninformierten auslösen werden.

Es gibt einen nicht zu verringernden Kern an Anhängern der Palästinenser oder genauer gesagt: an Hassern des jüdischen Staates – die Palästinenser sind für sie lediglich eine bequeme Ausrede für ihren schon bestehenden Antisemitismus – die alles glauben werden, was die Palästinenser über Israel sagen. Aber es gibt andere, die zu den israelisch-palästinensischen Beziehungen getäuscht und schlecht informiert wurden und die überzeugt werden könnten, dass sie von den palästinensischen Propagandisten missbraucht worden sind.

Um diese sich nie verändernden Botschaften der palästinensischen Propagandisten zu kontern, greifen Sie immer wieder vor, indem Sie die Welt wissen lassen, dass „das das ist, was sie jetzt über uns sagen werden“ und „dies der Grund dafür ist, dass das absurd ist“. Zum Beispiel: „Sie werden jetzt – achten Sie darauf – von unserer angeblichen Bedrohung der Heiligkeit der Al-Aqsa reden, aber die Bedrohung kommt von ihren Randalierern, die Felsbrocken und Sprengsätze innerhalb der Moschee horten und dann einige davon aus den Fenstern der Moschee auf die Polizei werfen, die friedlichen Menschen stören, die drinnen versuchen ihre Gebete zu sprechen.“ Oder: „Die einzigen Einschränkungen, die zu Gebet auf dem Tempelberg Grenzen gesetzt werden, ist das Verbot von jüdischem Gebet, sowohl die laut gesprochenen als auch die still geäußerten. Es ist die israelische Polizei, die diese Regeln durchsetzt. Zu dieser Politik hat es keine Änderungen gegeben und wird es nicht geben. Diejenigen, die Israel beschuldigen, es sei erpicht drauf die Al-Aqsa zu übernehmen, lügen einfach.“ Oder: „Am 22. April beteten 100.000 Muslime friedlich in und an der Al-Aqsa, ihre Sicherheit wurde von den israelischen Polizisten sichergestellt, die die Randalierer in Schach hielten.“ Oder: „Wussten Sie, dass die Randalierer innerhalb der Moschee Feuerwerkskörper zündeten und sogar Fußball spielten? Wie sieht das in Sachen Schändung eines heiligen Ortes aus?“

Es macht wütend, das Offensichtliche immer wieder sagen zu müssen, aber das ist die einzige Möglichkeit den Strom – den Tsunami – der palästinensischen Propaganda umzudrehen. Bis heute hat Israel in einem Reaktionsmodus agiert, aber Douglas Altabef hat Recht. Israel sollte nicht warten, bis es auf Lügen antwortet, sondern stattdessen den Palästinensern zuvorkommen, die Lügen, die sie erzählen werden, aussprechen, bevor sie sie von sich geben, aber diese Lügen einer sofortigen kritischen Prüfung unterziehen und sie beantworten, bevor die Palästinenser, wenn sie im Scheinwerferlicht eingefangen werden, Zeit haben zu reagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.