Die PA sagt, die amerikanischen Ermittler der Abu Akleh-Kugel seien inkompetent

Die Staatsanwaltschaft der palästinensischen Autonomiebehörde hat erstaunliche Hightech-Ausrüstung, die Dinge feststellen kann, was keinem anderen bekannten Ermittler möglich ist. Außerdem sie sind überrascht, dass die US-Ermittler zu inkompetent sind eine Kugel ordnungsgemäß zu untersuchen.

Echt.

Hier ist ihre Erklärung:

Die Befunde der Untersuchungen der Staatsanwaltschaft im Fall der Ermordung der Märtyrerin Shireen Abu Akleh, die zuvor verkündet wurden, gründeten auf unwiderlegbaren Beweisen, zu denen technische Berichte, Untersuchungen und Augenzeugenaussagen gehören, die eindeutig feststellten, dass die Ermordung der Märtyrerin Shireen Abu Akleh ein direkter, gezielter Schuss eines Mitglieds der in dem Bereich stationierten israelischen Besatzungsarmee war und es bewies unbestreitbar, dass es zur Zeit und am Ort des Verbrechens keine Manifestation oder bewaffnete Konfrontation gab.

Zu den Beweisen gehörten technische Berichte bezüglich der Kugel, die aus dem Kopf der Märtyrerin Shireen Abu Akleh entnommen wurde, die darauf hinweisen, dass das 5,56-kalibrige Projektil 56 panzerbrechend war und aus einer Distanz von 170 bis 180 Metern mit einem Schussweg geschissen wurde, der der Stelle der israelischen Besatzungsarmee entsprach.

Nur dass sich die Armee 210 bis 215 Meter vom Mikrofon entfernt befand, 195 Meter entfernt von Abu Akleh.

Bezüglich dem, was die amerikanische Seite zu den Ergebnissen der technischen Untersuchung zum Vorhandensein schwerer Schäden an der Kugel erklärte, was eine klare Schlussfolgerung verhinderte, bestätigt die Staatsanwaltschaft, dass diese nicht wahr ist und sie über die Erklärung der eingegangenen Aussage überrascht war, da die technischen Berichte der Staatsanwaltschaft bestätigen, dass der Zustand des Projektils mit der verwendeten Waffe in Einklang gebracht werden konnte.

Da sie die Waffe, von der sie behaupten, sie habe Abu Akleh getötet, nicht in Händen haben, ist das ziemlich staunenswert!

Hinzu kommt die Tatsache, dass der Schuss auf die Märtyrerin Abu Akleh, so die schlüssigen Beweise, vorsätzlich erfolgte und inakzeptabel ist, dass von der amerikanischen Seite erklärt wurde, es habe keine Gründe gegeben, die anzeigen, dass der Schuss beabsichtigt war, besonders da sie die allgemeine Untersuchung der Staatsanwaltschaft kannten, die die Frage einer vorsätzlichen Tötung bestätigt, was von Videoaufnahmen oder durch Augenzeugen dokumentiert ist, den Weg, die Entfernung und die Höhe des Schusses oder indem auf diejenigen gezielt wurde, die versuchten die Märtyrerin zu retten, wie in der Mitteilung der Ergebnisse unserer Ermittlungen in der Pressekonferenz detailliert beschrieben wurde.

Da sie mit ihrer Einlassung im ersten Absatz nicht bewiesen haben, dass die Kugeln aus der israelischen Position kamen, dann muss es, wenn es einen Vorsatz gab, dieser von den tatsächlichen, palästinensischen Schützen gekommen sein.

Die kompetente Behörde zur legalen Durchführung der Ermittlung ist die palästinensische Staatsanwaltschaft und jedes Ergebnis von durchgeführten Ermittlungen durch jedes andere Gremium rechtlich nicht bindend. Auf Grundlage der Ermittlungen trägt Israel die volle Verantwortung für die vorsätzliche Ermordung der palästinensischen Märtyrerin Shireen Abu Akleh und wir werden daran arbeiten unsere juristischen Abläufe zu vervollständigen, um Israel vor internationalen Gerichten strafrechtlich zu belangen.

Ich möchte nur betonen: Die palästinensischen Sicherheitskräfte führten keine Tatort-Ermittlung durch. Sie sperrten den Bereich der Schießerei nicht ab, sie machten keine Fotos, sie maßen keine Abstände, sie hielten die Einwohner Jenins nicht davon ab am Ort von Shireens Tod vorbeizukommen und Souvenirs mitzunehmen. Sie wussten nicht, in welche Richtung sie sah, ob die Kugel, die sie traf in den USA oder in Israel hergestellt wurde, ob sie von einer Wand abprallte, aus welchem Winkel sie geschossen wurde. Sie wussten nicht, in welchem Gebäude in Jenin sich die Terroristen-Heckenschützen befanden. Sie veröffentlichten keinen Bericht, der zeigte, wo die anderen Kugeln einschlugen oder wie viele es gab. Sie verließen sich auf „Augenzeugen“-Aussagen bekannter und erwiesener Lügner.

Ihre Ermittlungen, von denen sie behaupten sie seien so professionell und dem überlegen, was die Amerikaner tun können, sind nicht nur amateurhaft. Sie sind kriminell inkompetent. Sie legten sich auf ihre Schlussfolgerung fest und verbogen die Beweise, um sie zu erreichen, wozu sie Gegenbeweise (wie der tatsächliche Abstand zur IDF) ignorierten.

Dieser Haufen inkompetenter Clowns – die Israel vielleicht versehentlich entlasteten, als sie sagten, die Kugel sei in den USA hergestellt worden, während israelische Kugeln in Israel hergestellt sind – beschuldigen jetzt die US-Experten, die nach Israel kamen, sie hätten keine Ahnung von Munitionsforensik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.