Buchbesprechung: Erich von Däniken: Alles Evolution – oder was?

  • von Roland M. Horn

Erich von Däniken:
Alles Evolution – oder was?
Argumente für ein radikales Umdenken
Kopp Verlag, Rottenburg, 2020
ISBN: 978-3-86445-779-1
Preis: 22,99 €
Gebunden mit Schutzumschlag, 223 Seiten, 52 (meist farbige) Fotos

Bei diesem Buch fällt zunächst die außergewöhnlich schöne Aufmachung des Buches auf, die man in dieser Form heutzutage ansonsten kaum noch findet. Ein dickes Lob für den Verlag schon mal vorab. Der Autor ist von seiner Kernkompetenz her eher als “Präastronautiker” bekannt, ja gilt gar als “Präastronautik-Papst”, aber in diesem Buch beweist er, dass er sich auch mit dem Thema Evolutionstheorie gut auskennt, und als bekannt selbstdenkender Mensch verwundert es auch nicht, dass er sich nicht nur als Kritiker der Evolutionstheorie ausweist, sondern sie letztlich vollkommen verwirft – und das nicht ohne Grund, denn all seine Argumente stechen! Insgesamt kann man sagen, dass dieses Buch vielleicht das wichtigste und beste ist, dass Erich von Däniken je geschrieben hat, doch gehen wir jetzt etwas detaillierter auf den Inhalt ein.

Von Däniken beweist anhand von zahlreichen Beispielen, dass viele Tiere (und auch Planzen!) Eigenschaften besitzen, die nicht durch eine langsame Entwicklung, wie die Evolutionsthese sie voraussetzt, entstanden sein können. Als eines von vielen Beispielen geht der Autor auf die Braune Einsiedlerspinne, die gefährlichste Giftspinne der USA ein, die – im Gegensatz zu anderen Spinnen – nur sechs anstelle von acht Augen besitzt. Warum gab sich die Evolution mit nur sechs Augen zufrieden, fragt er sich mit Recht. Warum nicht acht, wie andere Giftspinnen sie auch haben? Dazu kommt die unterschiedliche Giftmischung der Spinnen. Das Gift der Brasilianischen Wanderspinne ist zwanzig Mal stärker als das der Schwarzen Witwe. Warum?

Doch von Däniken sieht noch größere Probleme und verweist auf den Umstand, dass der Falter “AtlasspinnerFacettenaugen besitzt, die aus ungefähr 8000 kleineren Augen bestehen und dass das Männchen mit seinen leicht gespreizten Fühlern ein Weibchen über größere Entfernungen riechen kann. Dies ist auch dringend geboten, denn der Atlasspinner benötigt dringend Nachwuchs, weil er lediglich einige Tage lebt. Wie andere Schmetterlinge entsteht der Atlasspinner als Raupe, die aus dem Ei schlüpft, um sich dann zu entpuppen, bevor aus dieser Puppe ein Schmetterling schlüpft und sich zu seinem kurzen Leben als Falter aufmacht. Der Prozess ist kompliziert: Die Raupe, die das eigentliche Fressorgan des späteren Schmetterlings ist, besteht aus vierzehn gleichmäßig aneinandergereihten Segmenten mit einem Kopf an der Spitze. Die Raupen fressen nach der Geburt zuerst ihre eigene Schale, bevor sie ihr Ernährungsprogramm umstellen und sich sich über Samen, Nadeln und Blätter verschiedener Pflanzen hermachen. In der Phase der Verpuppung erkennt von Däniken ein “wunderbares genetisches Programm”. Die Zellen der Puppen verwandeln sich derart, dass ein völlig neuer Körper entsteht – der Schmetterling.

In diesem Zusammenhang stellt von Däniken fest, dass jedes Programm zum Aufbau einer Lebensform seinen Ursprung in der Zelle hat, die die DNA enthält. Und er stellt die Königsfrage: Woher soll die Information stammen, die aus der Puppe einen komplett neuen Körper entstehen lässt, um festzustellen, dass diese Informationen schon im Ei existent gewesen sein müssen? “Was bringt ‘Die Evolution’ dazu, mittels eines derart komplizierten Weges eine Lebensform wie den Schmetterling entstehen zu lassen, ein Tierchen zudem, das gerade einmal einige Tage lebt, ohne etwas zu fressen?” Der Autor stellt weiter fest, dass die Informationen beim “Ablesen” des DNA-Stanges auch “Stop and go”-Befehle enthält. “Wann – im zeitlichen Ablauf – wird die nächste Häutung der Puppe freigegeben? Wann entsteht die grobe Flügelform, wann entstehen die gelblichen Flügelspitzen, wann die leicht gefächerten Flügel? Wann wachsen die Mundwerkzeuge, wann die Beine und die 80000 Äuglein? Wann die Sinnesorgane, um zu ergänzen: “Die Botschaft der Gene muss nicht nur in der richtigen Reihenfolge ‘abgelesen’ werden, sondern auch zum exakten Zeitpunkt erfolgen, ansonsten entstehen Missbildungen.” (S. 24)

Weiterlesen

Mac Tonnies und die Kryptoterrestrier

*von Roland M. Horn

Abb. 1 Mac Tonnies (1975-2009), Pionier der Kryptoterrestrischen Hypothese; Foto: Room 101.
Richard Thomas, “Mac Tonnies: A Room 101 Interview with a Transhumanist“, bei Room 101 (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)

Ironischerweise ist es gerade der alternative Marsforscher Mac Tonnies (Abb. 1), der sich in seinem Buch The Cryptoterrestrials (Abb. 2) mit dem Thema “Verborgenes Leben auf der Erde” auseinandersetzt, ohne jedoch eine Verbindung zu seinen Erkenntnissen, die er bei seiner Forschung zum Mars-Thema gewonnen hat und dieser Cryptoterrestrials-These zu ziehen, obwohl auch er eine einstige Zivilisation auf dem Mars sieht.

Sein Buch dokumentiert jedenfalls einen unkonventionellen Blickwinkel auf das UFO-Phänomen. Er berichtet von „kleinen Männern“, die in mythologischen und zeitgenössischen Berichten auftauchen und versucht, sie mit seiner These in Einklang zu bringen. Diese Arbeitshypothese besagt, dass wenigstens einige Berichte über den angeblichen Besuch Außerirdischer einer humanoiden Spezies zuzuschreiben sind – einer Schwesterrasse, die sich unserer zahlenmäßigen Überlegenheit durch die Entwicklung einer überraschend robusten Technologie angepasst habe. Die ausdrücklich reproduktiven Andeutungen, die in manchen (UFO-) Berichten anklingen, legten nahe, dass diese „einheimischen Aliens“ durch eine Krankheit gefährdet sind, die sie in der langen Zeit, in sie parallel zu unserer Erde koexistiert hätten, nicht hätten heilen können. Getrieben von einer obskuren Mischung aus Überheblichkeit und durch die Sorge um den Erhalt ihrer Spezies getriebenen Verzweiflung würden sie versuchen, ihren Bestand aufrechtzuerhalten, indem sie ihren DNA-Pool mit menschlicher DNA auffüllen.

Die “ETH-Befangenheit” – also die Gleichsetzung von „UFOs“ mit den Fahrzeugen außerirdischer Besucher – ist Tonnies zufolge eher der Forschung abträglich. Die Annahme der ETH-Anhänger, dass der Kosmos unweigerlich seine Geheimnisse in unsere immer verbesserten instrumentellen Möglichkeiten einbringen würde, verlocke zu anderen ebenso verlockenden Modellen der Realität, die mehr von der Aussicht auf nichtmenschliches Leben und Bewusstsein habe. Schamanen aus sogenannten primitiven Kulturen hätten sich lange Zeit darauf verlassen in veränderten Bewusstseinszuständen mit jenseitigen Intelligenzen zu kommunizieren. Psychedelische Drogen würden diesen Kontakt erleichtern oder steigern, was einen tiefverwurzelten neurologischen Mechanismus nahelege. Die verschiedenen veränderten Zustände, die von Personen, die von einer Entführung ihrer Person durch Außerirdische beschrieben werden, legten einen gemeinsamen Ursprung von Menschen und den „Anderen“ nahe, was die Möglichkeit zuließe, dass diese Anderen Verstand zu Verstand-Kommunikation nutzen können, so wie wir gewöhnlich Mobiltelefone und Breitband-Internet nutzen.

“Wenn”eine Schattenrasse von irdischen Humanoiden eine Form von Telepathie erreicht hätte, könnten wir also auf dem Weg sein, die Lücke zu schließen,”

sagt Tonnies.

Weiterlesen