Scholz kondoliert zum Tod des iranischen Massenmörders Raisi

„Unser Beileid gilt der Regierung der Islamischen Republik Iran und den Familien der beim Absturz Getöteten“, schrieb Bundeskanzler Olaf Scholz am 21.05.2024 in einem Kondolenzschreiben an den Vizepräsidenten des Iran, Mohamed Mokhber, das er mit den Worten “mit stillem Gruß” beendet, wie Hans-Jörg Vehlewald in der Bild-Zeitung noch am gleichen Tag berichtet.

Vehlewald erinnert daran, dass der mit dem Helikopter abgestürzte und dabei zum Tode gekommene Präsident der Islamischen Republik Iran Ebrahim Raisi zu den wichtigsten Terror-Unterstützern der Welt gehört eine vierstellige Zahl von Menschen zum Tode verurteilt hat, darüber hinaus Frauen auf brutalste Weise unterdrückt hat und Israel von der Landkarte tilgen wollte. Dies seien nur einige seiner Verbrechen, betont die Vehlewald in der Charakterisierung jenes Mannes, der als “Der Schlächter von Teheran” bekannt wurde. Verständlicherweise kritisiert Vehlewald, dass Scholz trotz alledem dem Mullah-Regime kondolierte.

“Gaza: 550 Raketen gefeuert, Israel plant „zusätzliche Operationen“ und andere Nachrichten aus Jerusalem

aus den ICEJ-Nachrichten vom 11.09.2023 Der HERR Zebaoth ist mit uns, der Gott Jakobs ist unser Schutz. Psalm 46,8 (Lutherbibel 2017) Gaza: 550 Raketen gefeuert, Israel plant „zusätzliche Operationen“ Einen Tag nachdem die im Gazastreifen agierende Terrororganisation Palästinensischer Islamischer Dschihad (PIJ) rund 550 Raketen und Mörsergranaten auf Israel abfeuerte, hat Verteidigungsminister Joav Gallant am heutigen “Gaza: 550 Raketen gefeuert, Israel plant „zusätzliche Operationen“ und andere Nachrichten aus Jerusalem

“Israel: Justizreform pausiert, Gespräche erwartet” und andere Nachrichten aus Jerusalem

aus den ICEJ-Nachrichten vom 28.03.2023 Israels Staatspräsident Isaac Herzog hat Premierminister Benjamin Netanjahu und die Oppositionspolitiker Jair Lapid und Benny Gantz zu „sofortigen Verhandlungen“ aufgefordert. Es sei „Zeit für eine offene, ernsthafte und verantwortungsvolle Diskussion, die dringend dazu führen muss, dass sich die Gemüter beruhigen“. Herzog reagierte damit auf Netanjahus Ankündigung, die Gesetzgebungsverfahren in Zusammenhang “Israel: Justizreform pausiert, Gespräche erwartet” und andere Nachrichten aus Jerusalem