Mossad vereitelt geplanten Angriff auf Juden in Dänemark

von Red. HaOlam.de Zum Beitragsbild oben: Symbolbild Das Büro des israelischen Premierministers gab bekannt, dass der Mossad einen von der Hamas geplanten Angriff in Dänemark vereitelt hat. Sieben Terroristen wurden festgenommen. In einer bedeutenden Operation gegen den Terrorismus hat der Mossad, Israels Elite-Geheimdienst, einen geplanten Angriff auf Juden in Dänemark vereitelt. Diese Information wurde vom Mossad vereitelt geplanten Angriff auf Juden in Dänemark

Vereitelter Terroranschlag in Zypern: Iraner planten Angriffe gegen Israelis

von Red. HaOlam.de Zum Beitragsbild oben: Symbolbild Zwei Iraner, verdächtigt, Terroranschläge gegen israelische Ziele in Zypern geplant zu haben, wurden festgenommen. Der israelische Geheimdienst Mossad spielte eine entscheidende Rolle bei der Verhinderung des Anschlags. In einer bedeutenden Sicherheitsoperation wurden am Sonntag in Zypern zwei Iraner festgenommen, die verdächtigt werden, Terroranschläge gegen Israelis geplant zu haben. Vereitelter Terroranschlag in Zypern: Iraner planten Angriffe gegen Israelis

Verzögerungen bei der Geisel-Freilassung: Details zu den Schwierigkeiten im Israel-Hamas-Abkommen

von Red. HaOlam.de Zum Beitragsbild: Symbolbild Neue Informationen des Wall Street Journals beleuchten die Hürden im Abkommen zwischen Israel und der Hamas bezüglich der Freilassung von Geiseln. Unklarheiten und fehlende Unterschriften führen zu Verzögerungen, während die Familien der Geiseln im Unklaren gelassen werden. Das Wall Street Journal hat kürzlich weitere Einzelheiten zu den Schwierigkeiten veröffentlicht, Verzögerungen bei der Geisel-Freilassung: Details zu den Schwierigkeiten im Israel-Hamas-Abkommen

Arabische antisemitische Artikel werden schlimmer: Jetzt preisen sie Hitler, beten für Völkermord

von Elder of Ziyon, 30. Oktober 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – Heplev Der Antisemitismus in arabischen Medien ist in letzter Zeit noch schlimmer geworden. Cairo24 nutzt den Gaza-Krieg als Ausrede um Hitler zu preisen: Was hatte Hitler zu den Juden zu sagen? Angesichts der durch die zionistische Besatzung eskalierenden Ereignisse gegenüber den Palästinensern, Arabische antisemitische Artikel werden schlimmer: Jetzt preisen sie Hitler, beten für Völkermord

“Israel: Armee verlässt Terror-Hochburg Dschenin” und andere Nachrichten aus Jerusalem

Aus den ICEJ-Nachrichten vom 06.07.2023 Die israelische Armee hat ihre Militäroperation in Dschenin nach knapp 44 Stunden für beendet erklärt und sich aus der Stadt im nördlichen Judäa und Samaria (Westjordanland) zurückgezogen. Mehr als 1.000 israelische Soldaten waren an der Operation beteiligt, die in der Nacht zum Montag mit Luftangriffen auf Ziele in der Stadt “Israel: Armee verlässt Terror-Hochburg Dschenin” und andere Nachrichten aus Jerusalem

„Ägypten, Syrien koordinieren sich“: IDF-Einschätzungen am Vorabend des Yom Kippur-Kriegs freigegeben

Eine neue Website des Verteidigungsministeriums mit mehr als 20.000 Akten beinhaltet bisher nicht besehene Geheimdienstbewertungen, Tagebücher des SIGINT-Kommandanten, Augenzeugenberichte zum Fall des Hermon-Außenpostens von Emanuel Fabian, The Times of Israel, 28. Mai 2023 Übernommen von Abseits vom Heplev Das Verteidigungsministerium brachte am Sonntag eine Website an den Start, die Dutzende neu freigegebener Dokumente, Bilder, Videos „Ägypten, Syrien koordinieren sich“: IDF-Einschätzungen am Vorabend des Yom Kippur-Kriegs freigegeben

group of people sitting on chairs

Israels skandalös illoyale Opposition

Michael Freund, Jerusalem Post, 25. Februar 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Vor fast zwei Jahrhunderten machte ein angesehenes Mitglied des britischen Unterhauses unabsichtlich eine Bemerkung, über die nachzudenken vielen in der Opposition in der Knesset gut tun würde. In einer Rede vor dem Parlament am 10. April 1826 über das eher langweilige Israels skandalös illoyale Opposition

Atomabkommen: Israel besorgt über mögliche Einigung und andere Nachrichten aus Jerusalem

Aus den ICEJ-Nachrichten vom 01.09.2022: Atomabkommen: Israel besorgt über mögliche Einigung In Israel steigt die Sorge um eine mögliche Einigung bei den Verhandlungen über das internationale Atomabkommen mit dem Iran. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte am Mittwoch beim EU-Außenministertreffen in Prag erklärt, er hoffe, dass „in den nächsten Tagen“ ein neues Abkommen unterzeichnet werden könne. Atomabkommen: Israel besorgt über mögliche Einigung und andere Nachrichten aus Jerusalem

Althebräische Inschrift des Gottesnamens entdeckt und weitere Nachrichten aus und um Israel

Dr. Scott Stripling und ein Team internationaler Wissenschaftler stellten die zwei mal zwei Zentimeter große Bleitafel, auf der neben dem Gottesnamen einige Flüche festgehalten sind, Ende März auf einer Pressekonferenz in Houston/USA vor. Sollte tatsächlich bewiesen werden, dass die Tafel, wie Stripling vermutet, aus der späten Bronzezeit (ca. 1200 v. Chr.) stammt, würde das bedeuten, dass die Israeliten entgegen der unter Wissenschaftlern gängigen Ansicht bereits zum Zeitpunkt der Eroberung Kanaans lesen und schreiben konnten. Demnach könnten biblische Berichte bereits in der Zeit aufgezeichnet worden sein, in der sie sich ereigneten. Die Inschrift wäre damit auch rund 500 Jahre älter als der bisher älteste Fund des Tetragramms JHWH.

Als Hitlers Mufti eine Pressekonferenz hielt

* Sean Durns, The Algemeiner, 9. August 2021 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Im März vor 60 Jahren hielt ein berüchtigter Nazikollaborateur und Palästinenserführer in Beirut eine Pressekonferenz, in der er sowohl jede Beteiligung am Holocaust als auch jede Beziehung zu dessen führendem Architekten Adolf Eichmann bestritt. Amin al-Husseini, allgemein als „Hitlers Mufti“ Als Hitlers Mufti eine Pressekonferenz hielt

“Allah im Himmel und Hitler auf Erden“

Im Jahr 1962 begann eine Episode, die unter dem Begriff „Affäre um deutsche Raketenexperten in Ägypten“  bekannt wurde. Diese internationale politische Auseinandersetzung hielt bis 1965 an. Beteiligt waren in erster Linie die Staaten Ägypten, Bundesrepublik Deutschland und Israel. Das Problem bestand darin, dass u. a. deutsche Staatsbürger an Rüstungsprojekten in Ägypten mitarbeiteten. Dabei ging es “Allah im Himmel und Hitler auf Erden“

In Erinnerung an die Opfer des Münchner Massakers von München 1972

Von Pesach Benson 14. Juli 2019 Das Münchner Massaker bei den Olympischen Spielen 1972 war einer der schockierendsten Terroranschläge gegen Israelis aller Zeiten. Am frühen Morgen des Montag, 4. September, schlichen sich acht Palästinenser der Terrorgruppe Schwarzer September in Trainingsanzügen in das Münchner Olympiadorf. Sobald sie drinnen waren, brachen sie in die beiden Wohnungen des In Erinnerung an die Opfer des Münchner Massakers von München 1972