Wird es einen fliegenden Teppich für ukrainische Juden geben?

Die heutige Morgenzeitung befasst sich mit den Plänen für eine mögliche Alija der rund 250.000 Ukrainer, die nach dem Rückkehrgesetz Anspruch auf die israelische Staatsbürgerschaft haben. Mehrere Ministerien und die Armee bereiten sich darauf vor, sie nach Israel zu bringen, ihnen Ausweispapiere, vorübergehende Wohnorte und finanzielle Unterstützung zu gewähren, falls in der Ukraine ein Krieg ausbricht und viele von ihnen kommen wollen.

Dies erinnert an frühere Masseneinwanderungen nach Israel seit der Staatsgründung: die “Displaced Persons” aus Europa, von denen viele die Konzentrationslager der Nazis überlebten; die Flüchtlinge, die nach 1948 aus den arabischen Ländern vertrieben wurden; die ost- und mitteleuropäischen Juden, die in Europa keine Heimat mehr hatten; die jemenitischen Juden, die 1949 im Rahmen der Operation “Magic Carpet (Zauberteppich)” nach Hause gebracht wurden; die Juden aus der institutionell antijüdischen Sowjetunion; und die andauernden Maßnahmen zur Rettung der Juden aus Äthiopien.

Zusätzlich zu diesen Alija1Einwanderung von Juden nach Israel; Anm. RMH-Wellen gibt es einen kontinuierlichen Strom von Einwanderern, die aus verschiedenen anderen Ländern wie Südamerika, Westeuropa (insbesondere Frankreich), den USA und Kanada kommen. Der Zustrom nimmt mit den wirtschaftlichen und politischen Veränderungen und natürlich mit dem Antisemitismus zu und ab. In den letzten Jahren hat die Ukraine (nach Russland) die zweitgrößte Zahl an Olims2Olim, Mehrzahl von hebräisch oleh (feminin: olah), eine Bezeichnung für jüdische Einwanderer nach Israel; Anm. RMH aufgenommen.

Das israelische Rückkehrgesetz besagt, dass jeder Jude oder das Kind oder Enkelkind eines Juden oder deren Ehepartner nach Israel kommen und die israelische Staatsbürgerschaft erhalten kann. Ausnahmen gibt es für Personen, die “eine Tätigkeit gegen das jüdische Volk ausüben”, für Kriminelle, für Personen, die eine Gefahr für die “öffentliche Gesundheit oder die Sicherheit des Staates” darstellen, und für Personen, die “Juden waren und freiwillig ihre Religion gewechselt haben”.

Und wer ist ein Jude? Laut Gesetz ist eine Person eine Person, die von einer jüdischen Mutter geboren wurde oder zum Judentum konvertiert ist und keiner anderen Religion angehört”. Wie jeder weiß, ist die Frage der Konversion ein heißes Eisen, da das religiöse Establishment darauf besteht, dass nur eine orthodoxe Konversion – und in der Tat nur einige orthodoxe Konversionen – akzeptabel sind, während das Innenministerium, das die Vergabe der Staatsbürgerschaft kontrolliert, nicht-orthodoxe Konversionen außerhalb Israels akzeptiert.

Nun, manchmal tut es das. Und manchmal nicht, wie im Fall von Jared Armstong, der in den USA bei einem konservativen Rabbiner zum Judentum konvertierte. Armstrong wollte nach Israel kommen und für die Mannschaft von Hapoel Haifa Basketball spielen, und sein Antrag wurde mit der Begründung abgelehnt, dass er nur konvertierte, um in der Mannschaft zu spielen … [und] sein Konversionsunterricht über Zoom stattfand”. Im Allgemeinen müssen die Antragsteller nachweisen, dass sie seit einiger Zeit einer anerkannten jüdischen Gemeinde angehören und Hunderte von Stunden das Judentum studiert haben, um nachzuweisen, dass ihre Konversion aufrichtig ist. Der Fall Armstrong war insofern bemerkenswert, als der amerikanische Rabbiner, der ihn konvertierte, das Ministerium beschuldigte, den Antrag abgelehnt zu haben, weil Armstrong schwarz ist (was ich stark bezweifle).

Es gab auch andere Kontroversen. Die Abayudaya in Uganda sind eine Gemeinschaft von etwa 2000 Menschen, die seit etwa 100 Jahren eine Form des Judentums praktizieren. Sie halten die Kaschrut, den Schabbat und die jüdischen Feiertage ein; sie wurden ab 2002 von konservativen Rabbinern konvertiert, während eine kleine Gemeinschaft 2016 sogar von dem modern-orthodoxen Rabbiner Shlomo Riskin orthodox konvertiert wurde. Ein Mitglied der Gemeinde, Gershom Sizomu, studierte an einem konservativen Seminar in den USA und wurde zum Rabbiner geweiht. Im Jahr 2018 entschied das Innenministerium jedoch, dass die Abayudaya keine “anerkannte jüdische Gemeinde” sind und Konversionen daher nicht anerkannt werden.

Kürzlich hat das Innenministerium neue Regeln erlassen, die die Dinge für Juden, die Aliya machen wollen, verkomplizieren. Sie müssen nachweisen, dass sie tatsächlich beabsichtigen, in Israel zu leben, und nicht nur einen kostenlosen Flug hierher zu bekommen, einen Pass und finanzielle Vorteile zu erhalten und dann weiterzuziehen. In einigen Fällen handelt es sich um Juden aus der ehemaligen Sowjetunion (FSU), die in die USA oder nach Europa ziehen wollen, um Amerikaner, die den Pass brauchen, um ihre Familie in Israel trotz der Einreisebeschränkungen leichter besuchen zu können oder sogar um Kriminelle. Das Phänomen der “Pass-Aliya” ist für Israel teuer – etwa 40 % der Einwanderer aus der FSU verließen 2018-2019 laut einer Untersuchung der Zeitung Ma’ariv “kurz nach ihrer Ankunft” das Land.

All dies hat nichts mit Heirat, Scheidung und Beerdigung für Juden in Israel zu tun, die unter der Autorität des von Haredims3Ultraorthodoxes Juddentum; theologisch und sozial konservative Richtung innerhalb des Judentums. Anm. RMH dominierten Rabbinats stehen, das nur Konversionen von ausgewählten orthodoxen Rabbinern akzeptiert. So kommt es häufig vor, insbesondere nach der großen Alija aus der ehemaligen Sowjetunion, wo es in der Regel keine Unterlagen über die jüdische Abstammung gibt, dass jemand für die israelische Staatsbürgerschaft in Frage kommt, aber trotzdem nicht heiraten, sich scheiden lassen oder auf einem jüdischen Friedhof in Israel beerdigt werden kann.

Und was ist mit den ukrainischen Juden? Diejenigen, die das wollen, haben das Recht, Alija zu machen wie jeder andere Jude auch. Ist es angemessen, dass Israel eine Massen-Alija organisiert, wie es für irakische, jemenitische und äthiopische Juden getan wurde, die in Lebensgefahr schwebten, weil sie Juden waren? Ich denke, dass es keine andere Wahl gibt, als jeden Juden, der darum bittet, aufzunehmen, auch wenn der Zeitdruck so groß ist, dass es unmöglich sein wird, eine sorgfältige Überprüfung durchzuführen, um festzustellen, ob sie geeignet sind oder wahrscheinlich bleiben werden. Man kann argumentieren, dass diejenigen, die wirklich in Israel leben wollen, bereits gekommen wären, da es – anders als zu Sowjetzeiten – heute keine “Gefangenen von Zion” gibt, aber das Gesetz schreibt vor, dass jeder Jude das Recht hat, Israeli zu werden, mit den wenigen oben genannten Ausnahmen.

Die Massen-Alija aus der Ukraine wird zweifellos mit Problemen behaftet sein. Selbst unter normalen Umständen ist es schwer zu bestimmen, wer für die Alija in Frage kommt. Ich erinnere mich, dass vor einigen Jahren mehrere Einwanderer aus der FSU wegen gewalttätiger antisemitischer Handlungen hier in Israel verhaftet wurden! Es würde mich nicht überraschen, wenn nach einer Massenalija ukrainischer Juden viele, wenn nicht sogar die meisten von ihnen entweder in die Ukraine zurückkehren, wenn die Krise vorbei ist, oder in andere Länder weiterziehen.

Aber wir haben keine andere Wahl, als ihnen Zuflucht zu gewähren. Das ist sowohl das Gesetz als auch das Richtige.

 

1 Trackback or Pingback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.