Sun Tzu, Putin und der Iran-Deal

* von Abu Yehuda / Victor Rosenthal

Die höchste Kunst des Krieges besteht darin, den Feind zu unterwerfen, ohne zu kämpfen.

Wenn man den Feind und sich selbst kennt, braucht man das Ergebnis von hundert Schlachten nicht zu fürchten.

Siegreiche Krieger gewinnen zuerst und ziehen dann in den Krieg, während besiegte Krieger zuerst in den Krieg ziehen und dann versuchen zu gewinnen.

Sun Tzu, Die Kunst des Krieges

Während ich schreibe, stehen russische Panzer im Donbass. Bedeutet das, dass wir an der Schwelle zu einem neuen europäischen Krieg stehen, wie US-Präsident Biden andeutet? Ich bezweifle es. Ich glaube, dass Wladimir Putin ein Schüler von Sun Tzu ist. Er weiß, dass die ukrainische Führung weiß, dass sie ohne Hilfe von außen nicht gegen Russland bestehen kann, dass der größte Teil Europas nicht kämpfen kann und die wenigen Länder, die es können, es nicht wollen. Er weiß, dass er seit einigen Jahren Devisen hortet und daran arbeitet, Russland autarker zu machen, um es vor den finanziellen Waffen zu schützen, die gegen Russland eingesetzt werden sollen. Vor allem aber weiß er, dass das gespaltene, erschöpfte, zerbrechliche und neurotische Amerika, das von einem überforderten alten Mann geführt wird, nicht willens ist, stark genug zu handeln, um ihn aufzuhalten.

Ich datiere den Beginn des Zusammenbruchs der USA als Weltmacht auf den 11. September. Die politischen und kulturellen Eliten Amerikas haben sich alle von der Idee überzeugen lassen, dass es sich nicht um ein Scharmützel im Kampf zwischen der islamischen und der christlichen Zivilisation handelt, der seit mindestens einem Jahrtausend andauert, sondern um einen “Krieg gegen den Terror”, bei dem die Terroristen den Islam “pervertiert” hätten. “Der Islam ist Frieden”, verkündete George W. Bush eine Woche später, als Ground Zero und das Pentagon noch schwelten. Bis zum heutigen Tag haben wir nicht gelernt, unseren Feind zu kennen.

Kurz darauf schickten die USA Truppen nach Afghanistan, um Osama Bin Laden zu jagen. Leider schickten sie nicht genügend Männer und verließen sich darauf, dass ein Großteil der Kampfhandlungen von einheimischen Afghanen durchgeführt wurde. Außerdem beschlossen sie, ihren pakistanischen “Verbündeten” zu vertrauen, um die Hintertür nach Tora Bora zu sichern. Dies führte dazu, dass Bin Laden entkam und erst 2011 gefasst wurde. Aber die Amerikaner setzten ihr Engagement in Afghanistan fort, bis Biden im August 2021 die peinliche Niederlage der verbliebenen Amerikaner überwachte.

Im Februar 2003 demonstrierten die USA ihre militärische Macht, als sie Saddam Husseins Irak angriffen und das iranische Regime in Angst und Schrecken versetzten, das aufgrund seines geheimen Atomprogramms damit rechnete, als nächstes dran zu sein. Weniger als einen Monat später nahmen die amerikanischen Truppen Bagdad ein. Doch der militärische Sieg wurde durch den bemerkenswert ignoranten Versuch, den Irak in eine Demokratie westlichen Stils umzuwandeln, und die Unterdrückung der sunnitischen Minderheit, die den Irak unter Saddam kontrolliert hatte, zunichte gemacht. Der Krieg entwickelte sich zu einem Aufstand, bei dem die Aufständischen von Iran und Syrien versorgt und finanziert wurden. Die meisten Amerikaner verließen den Irak im Dezember 2021, obwohl eine kleine Anzahl von ihnen dort geblieben ist. In der Zwischenzeit haben die iranisch kontrollierten Milizen ihre Kontrolle über einen Großteil des Landes gefestigt.

Diese Kriege haben Billionen von Dollar und zahlreiche Menschenleben gekostet und eine Schuldenbombe in der amerikanischen Wirtschaft gelegt, die erst heute zu explodieren beginnt. Sie haben gezeigt, wie wahr Sun Tzu’s Überzeugung ist, dass bloße militärische Überlegenheit nicht ausreicht. “Die Verlängerung dieser Kriege, die mit unzureichend definierten oder unmöglichen Zielen (z. B. der Einführung der Demokratie im Irak) begonnen wurden, hat die Nation militärisch, wirtschaftlich, psychologisch und politisch stark geschwächt.

Aber nicht nur die reale Stärke der USA hat in den letzten Jahren abgenommen, auch ihr Image als Supermacht wurde durch eine Reihe unnötiger Fehler erschüttert. Erwähnenswert ist, dass Barack Obama seine Drohung, Bashar al-Assad für den grausamen Einsatz von Chemiewaffen gegen Zivilisten in Syrien im Jahr 2013 zu bestrafen, nicht wahr gemacht hat. Ein weiteres Missgeschick war das ursprüngliche, 2015 unterzeichnete Iran-Abkommen, das keine angemessenen Inspektionen von Nuklearanlagen vorsah, die Entwicklung ballistischer Raketen nicht einschränkte – ja sogar frühere Beschränkungen abschwächte – und dem Iran zehn Jahre nach seiner Unterzeichnung im Wesentlichen das Recht einräumte, Atomwaffen zu entwickeln. Es war ein Signal an praktisch alle (außer Obamas Kriecher), dass Amerika den Weg der Beschwichtigung gewählt hatte. Und über die Botschaft, die der katastrophale Rückzug aus Afghanistan aussendet, brauchen wir uns nicht weiter auszulassen.

Putin hat zugesehen und daraus gelernt. Das Gleiche gilt für die chinesische Führung, die, wenn sie überhaupt Sun Tzu studiert hat, und die, wenn Putin Erfolg hat, noch mehr ermutigt werden wird, sich auf Taiwan zu bewegen.

Jetzt steht die Biden-Regierung kurz davor, ein weiteres Abkommen mit dem iranischen Regime zu unterzeichnen, und wenn man ersten Berichten Glauben schenken darf, wird es noch schwächer und gefährlicher sein als das erste. Die Tatsache, dass das Scheitern der Amerikaner in Wien zur gleichen Zeit stattfindet wie die Krise in der Ukraine, wird die US-Unterhändler unter dem iranfreundlichen Robert Malley wahrscheinlich noch mehr dazu bringen, den Iranern alles zu geben, was sie wollen, und es hinter sich zu bringen.

Dies ist ein weiterer unnötiger Verlust für Amerika, das eines Tages vielleicht sogar zur Zielscheibe für die Waffen wird, die es dem iranischen Schurkenregime zur Verfügung stellt. Letzten Monat haben drei US-Unterhändler wegen Malleys “weicher Verhandlungshaltung” gekündigt. Es ist schwer zu verstehen, warum US-Beamte sich entschieden haben, hier zu kapitulieren. Wo liegt das amerikanische Interesse an einer Zunahme des weltweiten Terrorismus, an der Expansion des Iran im Nahen Osten und an der Botschaft der Schwäche, die an alle Rivalen der USA ausgesandt wird?

Die Vereinbarung macht keinen Sinn. Was steckt also dahinter?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir wissen, wer dahinter steckt, denn es ist höchst zweifelhaft, dass Biden oder Tony Blinken die Außenpolitik in dieser Regierung bestimmen. Und hier kann man nur spekulieren. Ich vermute, dass es eine einflussreiche Gruppe gibt, der Malley sowie ehemalige Beamte der Obama-Regierung – Barack Obama selbst, Ben Rhodes, Susan Rice und andere – angehören, die die Nahostpolitik der Regierung bestimmen. Ihr Plan geht auf eine Idee zurück, die erstmals im Irak-Studienbericht von 2006 geäußert wurde (der teilweise von Rhodes verfasst wurde, siehe meine Diskussion hier).

Die ursprüngliche Idee war, den Druck auf die US-Truppen im Irak zu verringern, indem man den Iran und Syrien freikauft, damit sie aufhören, die Aufständischen zu unterstützen, die US-Soldaten mit iranischen Sprengsätzen töten. Der Lohn dafür wäre die (möglicherweise fatale) Schwächung Israels gewesen, das gezwungen gewesen wäre, die Golanhöhen an Syrien abzugeben und sich aus Judäa und Samaria zurückzuziehen, wo ein palästinensischer Staat gegründet werden sollte. Obama, der der palästinensischen Sache sehr nahe steht, hat viele der Ideen aus dem Dokument von 2006 übernommen, wahrscheinlich über seinen Berater Rhodes.

Ich denke, dass diese Gruppe nun die Möglichkeit des Aufstiegs eines neuen Machtblocks im Nahen Osten, bestehend aus Israel, Ägypten, Saudi-Arabien, den Golfstaaten und anderen, mit Sorge betrachtet. Ein solcher Block wäre sehr mächtig, viel mächtiger als selbst ein nuklearer Iran, und schwer zu kontrollieren. Ich glaube auch, dass sie (richtig) sehen, dass dies das Ende des palästinensischen Traums von der “Rückkehr” – und das Ende des jüdischen Staates – bedeuten würde, dem Obama und Malley ideologisch verpflichtet sind. Indem sie den Iran stärken, hoffen sie, einen Keil zwischen die Mitglieder dieses neu zusammenwachsenden Blocks zu treiben und Israel wieder in die Isolation in der Region zu bringen.

Es ist unnötig zu sagen, dass diese Gruppe gegen die amerikanischen Interessen handelt. Ein israelisch-sunnitischer Block würde sich mit ziemlicher Sicherheit mit den USA verbünden und westliche Interessen im Nahen Osten mit Informationen und Unterstützung versorgen. Andererseits betrachtet der Iran seit der Revolution von 1979 die USA als den “Großen Satan”, der sein wichtigster Feind ist, mehr noch als Israel, der “Kleine Satan”. Der Iran ist weit von Amerika entfernt, aber seine terroristische Tochtergesellschaft, die Hisbollah, hat immer stärkere Niederlassungen in Lateinamerika, wo sie mit Drogenkartellen zusammenarbeitet. Angesichts der durchlässigen Südgrenze ist das Potenzial für Terrorismus innerhalb der USA groß.

Ich denke, wir können das, was an dieser Politik falsch ist, mit einem weiteren Aphorismus zusammenfassen. Dieser stammt zwar nicht von Sun Tzu, hätte aber durchaus von ihm stammen können:

Wer gegen seine Freunde statt gegen seine Feinde kämpft, wird garantiert verlieren.

1 Trackback or Pingback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.