Ein offener Brief an Facebook-Freunde, die Bernie Sanders unterstützen

Sie stimmen nicht nur für “Free College”.

* von Danusha V. Goska

(übersetzt durch Roland M. Horn)

Liebe Facebook-Freunde,

Mark, Du hast mir Lehrmaterialien geschickt, in denen du darauf bestanden hast, dass Bernie Sanders ein Sozialist und keine Kommunist ist. Kommunisten sind schlecht; Sozialisten sind gut. Sie haben nichts dagegen einzuwenden, dass drei Ihrer Freunde mich als Antisemiten bezeichneten, weil ich Bernie Sanders nicht unterstütze. Ja, derselbe Bernie Sanders, der den Antisemiten Ilhan Omar als “einen der größten Menschen, die ich kenne” bezeichnete, ist plötzlich der Aushängeschild der jüdischen Identität.

John, Sie haben ein Mem mit einem Zitat von Harry Truman veröffentlicht, in dem es heißt: “‘Sozialismus’ ist ein Schreckenswort, das sie bei jedem Fortschritt, den die Menschen in den letzten 20 Jahren gemacht haben, hinausgeschrieen haben.” Jeder, der Bernie Sanders kritisiert, ist Teil eines rückständigen “man”, das dem Fortschritt im Wege steht.

Wir Kritiker Sanders’ sind Karikaturen von Senator Joseph McCarthy. Wir versuchen, eine neue Hexenjagd im Stil der 1950er Jahre zu starten, indem wir fälschlicherweise die Bürger beschuldigen, Kommunisten zu sein, Paranoia schüren, Karrieren ruinieren und Unschuldige auf den elektrischen Stuhl schicken.

Oder wir sind Marionetten der Firma, die privilegierte Elite, die auf Haufen von unrechtmäßigen Gewinnen thront, das zweifellos von Vorfahren geerbt wurde, die Sklavenhalter und Vergewaltiger der Erde waren. Wir sind gierig. Wir sind aufgeblähte fette Katzen, die den Reichtum der Welt in unseren geballten Fäusten horten.

Manchmal stereotypisieren Bernies Kumpels Sanders Kritiker als Kriegstreiber. Wir sind Charaktere aus Dr. Strangelove. Wir bereiten uns gerade auf einen Kampf vor und wollen mit erhobenen Fäusten ein paar Russen schlagen.

Manchmal ziehst Du uns Jeans-Overalls an, setzt uns einen Strohhut auf den Kopf und einen Grashalm zwischen unsere Lippen. Wir sind Bauerntölpel, Lumpen-Proletariat, Fake-News-Süchtige.Wir sind gehirngewaschen und sonst ungewaschen, primitive Bauerntölpel. Wir sind die Massen, die gegen unsere eigenen Interessen stimmen. Sanders selbst gab diese Linie wieder. Jeder, der seinen Sozialismus kritisiert, ist ein Opfer der “enormen politischen Ignoranz in diesem Land, die von den Schulen und den Medien geschaffen wurde”, schrieb er.

„Ein offener Brief an Facebook-Freunde, die Bernie Sanders unterstützen“ weiterlesen

Hier kommen die Verschwörungstheorien, dass die Juden den Coronavirus schufen…

Elder of Ziyon, 1. März 2020

Übernommen von ABSEITS VOM MAINSTREAM – HEPLEV

Aus MEMRI (mit Video):

Der irakische Politik-Analyst Muhammad Sadeq al-Haschemi sagte am 26. Februar 2020 im Interview auf Al-Ayam TV (Irak), dass der amerikanische Schriftsteller Dean Koontz in seinem Thriller-Roman von 1981 mit dem Titel The Eyes of Darkness über den Coronavirus geschrieben habe. Al-Haschemi argumentierte, das beweise, dass der Coronavirus ein amerikanisches Komplott sei und er sagte, das Ziel des Komplotts bestehe darin; die Weltbevölkerung zu reduzieren. Er sagte, in den vergangenen 10 Jahren seien in den USA zwei Patente zur Entwicklung von Virensträngen mit dem Namen „Corona“ eingereicht worden und er verglich diese amerikanische „Verschwörung“ damit, dass Juden mit Anthrax infizierte Decken nutzten, um 86% der einheimischen Bevölkerung dessen auszulöschen, was heute die Vereinigten Staaten sind, um ein echtes jüdisches Heimatland zu haben. Er sagte, die zionistische Lobby säuberte auf ähnliche Weise die Bevölkerung Schottlands und dass die Familie Rothschild ein Monopol auf Labore habe, die biologische und Atomwaffen entwickeln. Al-Haschemi fügte hinzu, dass die Rothschilds diejenigen gewesen seien, die 1945 entschieden Atombomben gegen Hiroschima und Nagasaki einzusetzen.

In Koontz‘ Buch schuf er eine fiktive Biowaffe namens „Gorki-400), benannte sie aber nach dem Fall der Sowjetunion in „Wuhan-400“ um. (Wuhan hat Chinas fortschrittlichste Virus-Forschungseinrichtung und mancher behauptet, COVID-19 könnte von dort stammen.)

Haschemi ist nicht der einzige, der mit einer Möglichkeit daher kommt, Juden für den Virus verantwortlich zu machen. Diese unterhaltsame Twitter-Nutzerin sagte das auch:

Na, jetzt geht’s los. Israel hat auf einmal ein Gegenmittel für den
Coronavirus entwickelt.
Was für eine Überraschung!
Vielleicht wird es dieses dem Iran oder den Palästinensern anbieten.
Darüber müssen wir uns aber keine Sorgen machen…

Gedanken zum Reformationstag 2019

Hallo Ihr,

ausnahmsweise möchte ich hier seit langer Zeit mal wieder eine kurze Einleitung einem Artikel vorschieben. In den letzten Tagen stieß ich auf Facebook auf einen Thread, der ein Banner zeigte, deren Ersteller, eine Baptistengruppe, stolz darauf hinwiesen, dass bei Ihnen am 31. Oktober nicht das “satanische Halloween”, sondern der “Reformationstag” im Kalender stünde. Der Mann, der dieses Banner zustimmend teilte, war ein Bibelfundamentalist, den ich aus meiner eigenen Zeit in diesem Lehrgebäude kannte und der damals dort predigte. Meine Hinweise darauf, dass “dem großen Reformator Martin Luther” aufgrund seines massiv ausgeprägten Antisemitismus keine derartige Ehre zustehe und das es Heuchelei sei, Halloween als “satanisch” zu bezeichnen, während man gleichzeitig den “Reformtor” lobend hervorhebt, führte nach einer kurzen intensiven Diskussion, in deren Rahmen z. B. das “Argument” gebracht wurde, dass Luther ja kurz vor seinem Tod ja Buße getan haben könnte, die letztlich mit einer brüsken Blockierung meiner Person – oder meinen Rauswurf nur aus dieser Konversation oder der Löschung derselben, das ist nicht mehr nachvollziehbar –  endete. Ein klein wenig fühlte ich mich an meine “Exkommunikation” aus dieser “Gemeinde” durch diesen Herrn und seine Ältestenkollegen vor über 30 Jahren erinnert… Aber kommen wir jetzt zum wichtigen Artikel von Rafael Korenzecher.

Es grüßt

Der Papa

Gedanken zum Reformationstag 2019

* von Rafael Korenzecher

Luther war in seiner Haltung zu den Juden so sehr der Held und das unangefochtene Vorbild Hitlers und vieler geschichtlicher und zeitgenössischer Antisemiten, dass Hitler für sein Idol, sozusagen als posthumes Geburtstags-Geschenk , genau nach den Vorgaben Luthers, die Morde an den Juden und das Niederbrennen der Synagogen in der berüchtigten Reichspogromnacht genau auf das Datum vom 9. zum 10.November – der 10. November ist der Geburtstag Luthers – legen ließ.

Vor zwei Jahren zum Luther-Jahr und 500. Jahrestag der Reformation schrieb ich dazu:

—-

Das noch dazu zu als Gipfel der Geschmacklosigkeit mit der Musik des evangelisch getauften Juden Felix Mendelsohn Bartholdy eingeleitete Be-Feiern des Antisemiten Luther und die gleichzeitig geäußerte Unmut über die Wahl der einzigen wirklichen Opposition gegen den unkontrollierten Islameinlaß und zunehmenden islamischen Judenhass stellt das Vertrauen in die Ausgewogenheit der eher einseitig erscheinenden Kritik des Zentalratsvorsitzenden erheblich in Frage.

Dass dies unter anderem in trautem Einklang mit dem höchsten Vertreter der evangelischen Kirche Herrn Bischof Bedford Strohm geschieht , obwohl dieser gemeinsam mit dem katholischen Exponenten Kardinal Marx absurder Weise den jüdischen Bezug des von einer provokativen arabischen Eroberungs- und Entrechtungs-Moschee verschandelten jüdischen Tempelbergs in Frage stellt und aus lauter selbstverleumderischer Kriecherei vor den islamischen Eroberern beim Besuch des islamischen Besatzungsbaus auf dem Tempelberg das ansonsten stets an einer Kette getragene Kreuz und damit seine christliche Amtsidentifikations-Insignie ablegt, zwingt die Teilnahme des Zentralratsvorsitzenden an der Luther-Zeremonie und sein politisches Urteil mit großer Skepsis zu betrachten.

Insbesondere da dem jüdischen Exponenten und Merkel-Apologeten vom Zentralrat bekannt sein musste, dass die evangelische Kirche und die überwältigende Mehrheit ihrer Vertreter schon sehr früh und an erster Stelle Hitlers Judenpolitik guthieß und sehr schnell auch in den eigenen Reihen für eine Arisierung und Ausschluß von Pfarrern mit etwaiger jüdischer Abstammung sorgte. Die eklatante heutige anti-israelische Haltung der protestantischen Kirche hat eine lange antisemitische Tradition und disqualifiziert sie als moralische Instanz in jeder Hinsicht. Auch dies ist ein wesentlicher Grund, der eine Teilnahme jüdischer Vetrteter an dem Wittenberger Festakt entschieden verbot.

Die terminliche Nähe des Jahrestages der Reichspogrom-Nacht schwächt angesichts des gesamten peinlichen Auftritt des hohen vermeintlichen Vertreters jüdischer Interessen sein einseitiges Argument gegen die neue Opposition noch weiter.

„Gedanken zum Reformationstag 2019“ weiterlesen

`Jüdische Allgemeine´ vs. `Juden in der AfD´: Geisterfahrer

Mir ist auf der FB-Seite DIE JÜDISCHE ein von Sigi Königsberg dem Antisemitismus Beauftragten der JG Berlin geposteter und von dem Redakteur der Jüd. Allgem. M. Wuliger verfasster Artikel über die JAfD (Juden in der AfD) aufgefallen, den ich so nicht unkommentiert stehen lassen wollte – auch wenn ich die zweifellos vorhandenen rechtslastigen Problemen der neuen Opposition keinesfalls übersehe.

Von Dr. Rafael Korenzecher

Ich tue das, weil ich die in dem Posting und in dem Artikel dominierende Diskreditierung Andersdenkender und die gezielte Herabwürdigung jüdischer Menschen und ihrer Ängste vor dem entseelten Einlass islamischen Judenhasses durch das linke Bündnis der Israel-Delegitimierer und Antisemitismus-Wegbereiter aus etablierten Parteien und ihren Medien aus dem Munde eines Antisemitismus-Beauftragten und eines Redakteurs einer jüdischen Zeitung für ganz und gar unerträglich halte, es aber genau der Stil ist mit dem eine der unduldsamen links-dogmatischen Seite nicht genehme Kritik rücksichtslos und mit persönlicher Diffamierung desavouiert wird.

—————-
—————-

“Jede gesellschaftliche Gruppe hat einen bestimmten Prozentsatz charakterlich fragwürdiger Individuen. Auch in der jüdischen Gemeinschaft gibt es solche Leute” schreibt der Kolumnist Michael Wuliger in dem mitgeposteten Artikel.

Stimmt, kann man da nur sagen — und um die zu finden muss er nicht einmal das Haus verlassen.

“Vorturner” nennt er in aller Öffentlichkeit, die der Zeitung, für die er schreibt, zur Verfügung steht, den Vorsitzenden einer ihm missliebigen Organisation, obwohl es sich nicht um eine Turngruppe handelt und auch sonst nichts dafür spricht, dass Turnen oder auch nur Sport im Allgemeinen in dem hier dargestellten Kontext überhaupt eine Rolle spielt. Die jüdischen Mitglieder der Gruppe nennt er nicht minder unfreundlich “charakterlich fragwürdige Individuen”.

Das ist despektierlich, das ist herabwürdigend, das ist hochgradig arrogant, das ist anmaßend und das ist unanständig. Vor allem geziemt es sich auch nicht für einen Bessermenschen mit dem erhobenen moralischen Zeigefinger, zu dem er sich selbst mit seinem Traktat über das vermeintliche Fehlverhalten des hier von ihm so bösartig Geschmähten zu erheben versucht.

„`Jüdische Allgemeine´ vs. `Juden in der AfD´: Geisterfahrer“ weiterlesen

Jüdischer Bürger zu Steinmeier, Maas, Kleber: „Scheinheiliges Getue“

* von Thorsten Kraft

Als jüdischer Bürger steht mir die #Galle bis zum Hals, wenn ich sehe, wie schamlos deutsche Politiker den Anschlag von #Halle zur Selbstinszenierung mit geheuchelter Anteilnahme politisch vereinnahmen und sich medial in Szene setzen.

Ein Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der allen Ernstes vor laufender Kamera sagt, dass ein “solcher Angriff auf eine voll besetzte jüdische Synagoge in Deutschland nicht mehr vorstellbar” gewesen sei, hat jeden Bezug zur Realität verloren. Das ist eben jener #Steinmeier, der als erstes deutsches Staatsoberhaupt am Grab Arafats (einem Terroristen) einen Kranz niederlegt, dabei korrupten, Juden-mordenden #Antisemiten freudig die Hände schüttelt und Glückwünsche an die größte Bedrohung jüdischen Lebens entsendet. Nicht nur in Israel, sondern überall auf dieser Welt. Über 40 Jahre antisemitischen Terrors und Sie beglückwünschen das iranische Volk zur Islamischen Revolution? Wie viel Lack muss man gesoffen haben, um soviel Müll zu produzieren?

„Jüdischer Bürger zu Steinmeier, Maas, Kleber: „Scheinheiliges Getue““ weiterlesen