Die aktuelle politische Situation, Wolfgang Gedeon und “Der Flügel” der AfD

ARD Screenshot (Jürgen Fritz)

* von Roland M. Horn

Ich habe gestern mit größtem Interesse den Artikel “Mein Appell an alle: Helfen Sie mit, den Flügel loszuwerden!” von Jürgen Fritz  gelesen. Jürgen hat schon einige gute und wichtige Artikel auf seinem Blog gebracht, aber dieser hier ist zumindest in meinen Augen der bisher beste und wichtigste.

Wie er bin der Meinung, dass wir eine Regierung haben sollten, an der keine Sozialisten beteiligt sind. Jene, die Menschen erschießen oder ins Arbeitslager stecken wollen und eigentlich verboten gehören (!) am allerwenigsten, aber die in meinen Augen faschistoiden Grünen und die m.E. antisemitische Züge zeigenden (ehemaligen) Sozialdemokraten sollten ebenso wenig an einer Regierung beteiligt sein.

So bleibt tatsächlich nur das von Jürgen Fritz vorgeschlagene Ziel: eine ein “koalitionsfähiges Schwarz-Blau-Gelb, das stärker ist als Grün-Rot-Dunkelrot.”

Während die FDP m. E.  weitgehend so bleiben kann wie sie ist,  müssen in der CDU/CSU und der AfD gewaltige Veränderungen vorgenommen werden, damit sie wieder wählbar werden. Das ist insbesondere die AfD für mich zur Zeit nicht!

Was die CDU betrifft, müssten Merkel und ihre Vasallen weg, und als potentiellen Erneuerer sehe ich hier nur Friedrich Merz (dass Merz  Freimaurer sein soll und im Aufsichtsrat von Blackrock sitzt,hat hier für mich eine relativ geringe Relevanz)! Armin Laschet, den Jürgen Fritz neben Merz als Anwärter benennt,  wäre bestenfalls eine halbe Sache und meiner Ansicht nach nicht mal das! Merz müsste eng mit der Zukunft der Partei, der Jungen Union, zusammenarbeiten, die m.E. ganz vernünftige Ansichten vertritt. Ich würde mir auch wünschen, das Vera Lengsfeld sich hier mit engagieren würde, auch wenn ich weiß, dass sie nicht gerade ein Merz-Fan ist, wie aus ihrem Buch hervorgeht, aber das Wohl des Volkes geht sicher vor.

„Die aktuelle politische Situation, Wolfgang Gedeon und “Der Flügel” der AfD“ weiterlesen

Offener Brief an Ministerpräsident Laschet: Israel existiert trotz der „Deutschen Staatsräson“

Ein offener Brief von Malca Goldstein-Wolf an den NRW-Ministerpräsidenten und Kandidaten für das Amt des CDU-Parteivorsitzenden.

(übernommen von haOlam.de)

Israel existiert trotz der „Deutschen Staatsräson“

Verehrter Herr Ministerpräsident,

Sie zitierten in Ihrer Dankesrede Bundeskanzlerin Angela Merkel, „die Staatsräson Deutschlands sei die Sicherheit Israels, aber sie geht noch weiter, sie ist auch die Sicherheit der Juden in Deutschland.“

Mit Verlaub, Herr Ministerpräsident, im Angesicht dessen, dass Deutschland, das Regime, das Israel vernichten will, den Iran finanziell subventioniert, im Angesicht dessen, dass Deutschland das Atomabkommen mit dem Iran nicht aufkündigt und im Angesicht dessen, das palästinensische Terrorrenten indirekt durch deutsche Steuergelder finanziert werden, sollte es wohl eher heißen, Israel existiert trotz der „Deutschen Staatsräson“.

Dieser bis aufs Unkenntliche missbrauchte Begriff der „Deutschen Staatsräson“ sorgt im Angesicht unkontrollierter Flüchtlingspolitik keineswegs für die Sicherheit der Juden in Deutschland, das Gegenteil ist der Fall. Ihre wohlfeilen Worte klingen wie Hohn in meinen Ohren und auch wenn ich Ihnen keinerlei böse Absichten unterstelle, fürchte ich nicht nur Antisemitismus, sondern auch politische Ahnungslosigkeit.

Vermutlich würden Sie gerne jüdisches Leben schützen, wäre da nicht der Zwang des politischen Taktierens.
Vermutlich kennen Sie die Fakten und negieren den importierten Judenhass aus Gründen des Machterhalts.
Im Hinblick auf den Status Quo der #CDU, braucht es da nicht gerade jetzt deutliche Worte und einen klaren Blick auf deutsche Verhältnisse?

Denken Sie tatsächlich, die Bürger ließen sich mit hohlen Phasen abspeisen? Wer als Politiker Probleme bewusst verharmlost, ist nicht glaubwürdig, man sollte den Bürger nicht für dümmer halten, als er ist.

Wer die Gefahr unkontrollierter Flüchtlingspolitik nicht benennt, der gewinnt keine Wähler, der unterstützt genau die Rechtspopulisten, die er bekämpfen möchte. Es spielt nämlich keine Rolle, welcher politischen Richtung man angehört, die Wahrheit bleibt wahr und wer sich den Gefahren verschließt, der schadet unserem gesellschaftlichen Frieden.

Und ob die Milchmädchenrechnung tatsächlich aufgeht, muslimische Wähler zu gewinnen, darf am Beispiel der #SPD bezweifelt werden. Übrigens sind auch die Gefahren des politischen Islam kein jüdisches, sondern ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Auf die paar jüdischen Stimmen mögen Sie verzichten können, aber die Ängste und Befürchtungen Ihrer potentiellen Wählerschaft zu ignorieren, gleicht einem politischen Selbstmord. Es besteht kein Zweifel daran, dass es innerhalb der Bevölkerung einen Wunsch nach einer konservativen Politik gibt. Es besteht kein Zweifel daran, dass das Ende der Merkel Ära bei einem Großteil der Bevölkerung herbeigesehnt wird. Warum also versuchen Sie sich als williger Merkelmann, anstatt sich eine eigene Identität zu geben?

Weiter so macht wenig Sinn, wir schaffen es nämlich nicht.

Autor: Redaktion
Bild Quelle: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)

Mittwoch, 04 März 2020