Die Täuschung „fünf millionen palästinensische Flüchtlinge“

* von Hugh Fitzgerald, Jihad Watch, 6. Februar 2021
Übernommen von Abseits vom Mainstram – HEPLEV

Mitchell Bard hat hier einen gründlichen Blick auf die Daten geworfen, die die Behauptungen zum Flüchtlingsstatus von fünf Millionen „palästinensischen Flüchtlingen“ umgeben: „The Palestinian refugee hoax“, Israel HaYom, 31. Januar 2021.

Das PLO-Ministerium für Verhandlungensangelegenheiten twitterte am 15. Mai 2020: ‘Jeden Nakba-Gedenktag begehen wir die Katastrophe, die 1948 über unser Volk hereinbrach, als 957.000 Palästinenser zu Flüchtlingen wurden.’ Die Wahrheit lautet, dass diese Zahl ausgeheckt worden ist, so wie die aktuelle Zahl von 5,7 Millionen, die von der UN Relief and Works Agency (UNRWA) verwendet wird. Die tatsächliche Zahl beträgt vermutlich weniger als 30.000.

Die Palästinenser behaupten üblicherweise, zwischen 1947 und 1949 seien 800.000 bis 1.000.000 Palästinenser zu Flüchtlingen geworden. Die letzte Volkszählung fand 1945 statt. Ich fand nur 756.000 permanente arabische Einwohner in Israel. Am 30. November 1947, dem Datum, an dem die Vereinten Nationen für die Teilung stimmten, betrug ihre Gesamtzahl 809.100. Die Regierung Israels zählte 1949 bei einer Volkszählung 160.000 nach dem Krieg im Land lebende Araber, was bedeutet, dass nicht mehr als 650.000 palästinensische Araber hatten Flüchtlinge werden können. Ein Bericht des UNO-Vermittlers für Palästina (vom September 1948) kam zu einer noch niedrigeren Zahl: 360.000. Die Schätzung der CIA betrug 330.000. 2011 analysierte der Historiker Efraim Karsh die Zahl der Flüchtlinge für jede Stadt und kam zu einer Schätzung von 583.000 bis 609.000.

Als die UNO die UNRWA schuf um den Palästinensern zu helfen, wurde ein Flüchtling definiert als „eine bedürftige Person, die als Ergebnis des Kriegs in Palästina sein Heim und seine Mittel zum Lebensunterhalt verloren hat“.

Die Palästinenser behaupten, es habe mehrere hunderttausend mehr Araber gegeben, die das Mandatsgebiet Palästina/Israel verließen, als vor dem Krieg tatsächlich in dem gesamten Territorium existierten. Wie konnten zwischen 800.000 und 1.000.000 Araber zu Flüchtlingen werden, wenn die arabische Gesamtbevölkerung dieses Gebiets – nach Angaben der Araber und niemandem sonst – 810.000 betrug und nach der Flucht 160.000 Araber immer noch im Land lebten? Das würde bedeuten, dass es maximal 650.000 Flüchtlinge gegeben haben konnte. Aber Bard vermerkt, dass andere mit viel niedrigeren Zahlen aufwarteten: Das Büro des UNO-Mediators für Palästina (kaum eine Brutstätte des Zionismus) berichtete, dass es nur 360.000 arabische „Flüchtlinge“ gab. Die Schätzung der CIA war noch niedriger: 330.000. Es wäre interessant zu wissen, wie sowohl der UNO-Mediator als auch die CIA in ihren Schätzungen so eng bei einander liegen konnten und so sehr weit weg von dem, was die Araber behaupteten. Halten Sie fest, dass diese Schätzungen kurz nach dem Ende des Kriegs 1949 gemacht wurden und bevor die Reihen der Flüchtlinge durch große Anzahlen anderer Araber aus Jordanien, Syrien, dem Libanon und sogar weiter weg liegenden arabischen Staaten aufgeblasen wurden, die als Flüchtlinge aus „Palästina“ durchgehen wollten, um die großzügigen Leistungen zu erhalten, die von der UNRWA verteilt wurden. Wir haben immer noch keine Vorstellung davon, wie viele dieser „palästinensisch-arabischen Flüchtlinge“ schlicht Araber aus anderen Ländern waren. Bard erwähnt dieses Phänomen nicht, aber es untermauert sein allgemeines Argument.

Weiterlesen

Die Collins-Elite

  • von Roland M. Horn

In seinem Buch Final Events and the Secrets of the Government Group on Demonic UFOs and the Afterlife spricht Redfern über die sogenannte Collins-Elite, eine Gesellschaft, die Redfern zufolge eine geheime Gruppe innerhalb der US-Regierung ist. Deren Mitglieder glauben, dass die angeblichen außerirdischen Besucher in Wirklichkeit betrügerische Dämonen und gefallene Engel sind. Demnach sind sie die Lakaien des Satans, der unsere Seelen versklaven und den Weg nach Harmagedon und das jüngste Gericht ebnen wolle. Das ist eine an der Bibel ausgerichtete Auslegung bezüglich der Herkunft der okkulten Mächte.

Diese Gruppe würde alle Hinweise auf den Besuch von Außerirdischen vollkommen widerlegen und ablehnen und stattdessen behaupten, Dämonen steckten hinter der Alien-Maskerade. Die Gruppe glaube, dass sich die Menschheit von den Lehren der Religionen abwende und wir beherzt sei, Satan zu akzeptieren und ihn kurz vor Harmagedon und dem Ende der Zeit als Retter anzunehmen – wenngleich in der irreführenden Verkleidung als fortgeschrittene Alien-Wesen.

In Kontakt mit dieser Gruppe kam Redfern über anglikanischen Priester Ray Boeche, der gleichfalls Gründer und früherer Direktor des Fortean Research Center und für die MUFON in Nebraska arbeitete.

Boeche bekam etwa im Jahr 2006 Besuch von zwei Männern, die sich als Physiker vom Departement of Defense (DoD/Verteidigungsministerium) ausgaben. Sie berichteten ihm von sogenannten NHEs (Non-Human-Entities/nichtmenschlichen Wesen), die keine Aliens, wie oft fälschlicherweise angenommen, sondern Lakaien des Satans gewesen seien. Boeche schätzte beide Männer als Anfang bis Mitte der 50 Jahre alt ein und sagt von beiden, dass sie Christen gewesen seien, die an einem Projekt des DoD gearbeitet hätten, in dem es darum ging, Kontakt zu diesen NHEs zu bekommen.

Letztlich ging es Ihnen darum, die Kräfte dieser Wesen zu kontrollieren und zu militärischen Zwecken und im geheimdienstlichen Bereich zu arbeiten, z B. für psychotronische Waffen oder Remote Viewing. Boeche befürchtete, dass sie damit ein Tor öffneten, durch das „diese Dinge“ eindringen können. Die beiden Männer eröffneten Boeche jedoch noch ein weitreichenderes Ziel: Die NHEs besäßen sicherlich mentale Kräfte, die es abzuleiten galt. Als Ergebnis seien tiefere Pläne initiiert worden, die nichts anderes taten, als alte Riten und Schwarze Rituale durchzuführen, um mit den NHEs für zwei spezifische Ziele in Kontakt zu treten: Sie zu kontrollieren und die außergewöhnlichen mentalen Kräfte in der Form von unschlagbaren Waffen zu verwerten. Boeche war alles andere als begeistert.

Weiterlesen

Der Roswell-Incident – Eine alternative These

*von Roland M. Horn

Der Autor und UFO-Forscher Nick Redfern beschäftige sich in seinem Buch „Body Snatchers in the Desert (New York 2005) intensiv mit dem Roswell-Incident. Zwischen 1996 und 2004 sprach er mit zahlreichen Geheimdienst-Whistleblowern und erfuhr Einzelheiten über Nachkriegsexperimente, die einen Zusammenhang mit dem Roswell-Ereignis zu haben schienen. Und er stieß tatsächlich auf Leichen…

In seinem Buch Body Snatchers in the Dessert bezieht sich Redfern auf eine Kontaktperson, die er „Die schwarze Witwe“ nennt und die, als er sie traf, an die 80 Jahre alt war. Sie war von 1940 bis in die frühen 1950er Jahren dem Oak Ridge National Laboratory in Tennessee zugewiesen. Sie teilte Redfern mit, dass sie Kenntnisse aus Erster Hand zum Roswell-Thema hatte, die ihn interessieren könnten.

Diese Frau sprach mit Redfern über ihren Job bei Oak Ridge. Es war ihre Aufgabe, bei Forschungen zu helfen, die zu jener Zeit durchgeführt wurden. Es ging darum, die Auswirkungen von Strahlung und das Der-Höhe-ausgesetzt-Seins auf den menschlichen Körper zu bestimmen. Viele dieser Experimente gehörten nach Angaben der „Schwarzen Witwe“ zu den Experimenten, die sowohl in Oak Ridge als auch in Los Alamos , New Mexico, im Jahr 1946 durchgeführt wurden und die sich hauptsächlich um die Entwicklung atomgetriebener Flugzeuge drehten. Dies war ein Teil des Nuclear Energy for Propulsion of Aircraft (NEPA)-Projekts und später das eigene Aircraft Nuclear Program (ANP) von Oak Ridge. Es kam zu Testflügen, um die genannten Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit festzustellen.

Dann enthüllte die „Schwarze Witwe“ eine Geschichte, die sie über Jahrzehnte hinweg geheim gehalten hatte. Sie erzählte Redfern, dass dreimal in der Zeit von Mai bis August 1947 schrecklich aussehende Körper in LKWs nach Clinton, Tennessee gebracht wurden. Diese Körper seien in „konserviertem“ Zustand und in drei Ladungen von je fünfen aufgeteilt gewesen. Sie sagte aus, dass alle Körper orientalisch aussahen und ungefähr fünf Fuß (etwa 1,5 Meter) groß gewesen seien. Einige hätten wie normale japanische Menschen ausgesehen, die bei einem Unfall verletzt worden waren. Sie zeigten verschiedene Anzeichen von körperlichen Behinderungen, wie Köpfe mit Übergröße und deformierte Gesichter und Hände, während andere geringfügig größer waren und vorstehende Augen gehabt hätten.

Einige der Körper seien verhältnismäßig intakt gewesen, während andere die typischen verheerenden Verletzungen aufwiesen, wie man sie nach einem Flugzeugabsturz erwarten würde. Wieder andere waren durch intensive Verbrennungen an ihre Köpfe und ihrem Körper gekennzeichnet.

Weiterlesen

Jim Keith und die Untertassen der Illuminati

Hallo,

nachfolgend ein weiterer Artikel aus meiner Feder. Viel Spaß und Erkenntnisgewinn wünscht Euch

Der Papa

Jim Keith und die Untertassen der Illuminati

* von Roland M. Horn

In meinem Buch Hitler – UFOs – Okkultismus: Die unheilvolle Verbindung gehe ich ausführlich auf die Arbeiten des Journalisten und „Verschwörungstheoretikers“ Jim Keith ein, der u. a. intensiv über den merkwürden Tod von UFO-Forschern und Prominenten und deren Hintergründe berichtet und schließlich selbst auf merkwürdige Weise ums Leben kam. In diesem Artikel soll es jedoch um andere Facetten seines Wirkens gehen, die im o. g. Buch ebenfalls behandelt werden.

So teilt Keith in einem seiner zahlreichen Bücher, Saucers of the Illuminati, seinen Lesern seine Wahrnehmung mit, nach der die Ideen in seinem genannten Buch zwischen verschiedenen Fachdisziplinen hin- und hergehen, von politischen Verschwörungen zu UFOs, bis hin zum Okkulten, und versucht, die Informationen innerhalb jeder dieser Fachdisziplinen zusammenzufassen. Kurzum, er tut Ähnliches wie ich in meinem o. g. Buch. Keith glaubt, dass die Untersucher in diesen verschiedenen Fachrichtungen fast nie miteinander zu tun haben wollen und dadurch in ihren geheimen Forschungen durcheinandergelangen. Der linkshändige Pfad wüsste nicht, was die große rechtsorientierte Verschwörung täte, könnte man sagen, doch diese Diskussionsthemen seien auf den niedrigsten Stufen verflochten und verdeutlichten jeweils die Ideen der anderen.

Weiterlesen