„Ausgangssperrenphobie“: WDR erklärt Sorge um Grundrechte zur psychischen Erkrankung

„Deutschland leidet unter ‚Ausgangssperrenphobie’“ – so ein Kommentar auf WDR 5, dem einstmals linken, nun offensichtlich links-faschistischen Staatspropagandasender.

Unser Zitat des Tages kommt von dem Staatssender WDR 5, genauer von Eva Ellermann . Unter dem bezeichnenden Titel „Deutschland leidet unter ‚Ausgangssperrenphobie’“ lässt sie wissen:

„Deutschland hat Angst um seine Freiheit. Die Angst, eingesperrt zu sein in der eigenen Wohnung. Deutschland leidet unter ‚Ausgangssperrenphobie‘. Es geht ein Aufschrei durchs Land, als ob die halbe Republik sonst nachts unterwegs wäre. Leute, wo wollt ihr denn alle hin? Mal mit dem Hund raus – erlaubt. Bis Mitternacht joggen – kein Problem. Zur Frühschicht fahren – selbstverständlich. Aber man darf nicht nachts stundenlang allein im Auto durch die Gegend fahren. Riesenempörung! Mal ehrlich – wie viele Menschen bekommen denn jetzt plötzlich den Drang, nachts raus zu müssen, nur weil es für ein paar Wochen eine Ausgangsperre gibt? Theater, Kinos, Clubs, Restaurants – alles zu. Ein Nachtleben gibt’s sowieso nicht im Moment. Und nebenbei bemerkt, in vielen ländlichen Regionen fühlt sich die Nacht übrigens immer so an: einfach still. Franzosen, Spanier, Italiener hatten wochenlang viel härtere Ausgangssperren – und die hatten keine Panik, dass der Staat sie nie wieder rauslässt. Dabei machen sie üblicherweise ihre Nächte viel mehr zum Tage als wir. Leute, macht doch einfach, was ihr sonst auch macht zwischen 22 und 5 Uhr – geht schlafen! Dann tut die ‚Ausgangssperrenphobie‘ auch gar nicht mehr so weh.“

WDR: früher links, jetzt links-faschistisch

So einfach wird also die Sorge um ein wesentliches Grundrecht zu einer psychischen Erkrankung erklärt. Und das bei einem Sender, der früher als links galt, jetzt aber offensichtlich einfach nur noch faschistoid ist.

Christian Schneider („Aethervox Ehrenfeld-Podcast“) dazu:

„Kategorie: »Was ich nicht brauche, kann weg«. Diesmal: Im Sommer spät abends draußen rumlaufen. Ja, was soll das, ist ja eh alles zu und auf dem Land war noch nie was los. Stellt die Ellermann (why do they always look like this) fest. „Geht schlafen“, Problem gelöst. So einfach ist das. Game Over, Schwurbler! Und was könnte schon sonst noch schiefgehen, bei so einer Gesetzesänderung?

Frage mich darüber hinaus, ja warum hat denn alles zu? Du hast es erfasst, du pulslose Psychopathin am Tropf des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, wir wollen Öffnungen UND im Sommer abends raus dürfen.

Ich wette, die hat sich vor ein paar Wochen am Weltfrauentag noch einen Tag ohne Männer gewünscht, damit sie endlich mal nachts ohne Angst spazieren gehen kann.“