Spezial: Rechnen Sie mit den Opfern in Gaza

* von Victor Rosenthal / Abu Yehuda

„Sie waren nur Kinder“, weinte die New York Times in ihrem herzzerreißenden Appell um Mitgefühl für die Bewohner von Gaza, angeblich unter „wahllosen und unverhältnismäßigen“ Bombardements durch die IDF.

Stimmt es, dass Israel bei seiner Reaktion auf Raketenangriffe aus Gaza fahrlässig Kinder (oder irgendjemanden) ermordet hat? Schauen wir uns die Zahlen an und folgen wir dem unerschrockenen Nevet Basker.

Etwa 4.350 Raketen wurden von Hamas und anderen Terrorgruppen im Gazastreifen auf Städte und Gemeinden in Israel abgefeuert. Von diesen wurden etwa 1.400 von Iron Dome abgefangen. 680 von ihnen griffen zu kurz und landeten in Gaza.

Iron Dome fängt nur Raketen ab, die eine Chance haben, bewohnte Gebiete zu treffen, und hatte eine Erfolgsquote von 90% beim Abschuss dieser. 1400 sind 90 % von 1555, was bedeutet, dass etwa 155 der Hamas-Raketen in bewohnten Gebieten Israels gelandet sind.

Diese 155 Raketen, die Granatsplitter über einen weiten Bereich versprühen sollen, um Menschen zu töten und zu verletzen, forderten in Israel 12 Todesopfer.

Denken Sie jetzt daran, dass Israel Luftschutzbunker für Zivilisten hat (in Gaza haben nur Soldaten und Bomben Unterstände) und ein ausgeklügeltes feinkörniges Warnsystem. Denken Sie daran, dass sich militärische Ziele in Gaza, einschließlich Raketenwerfer, absichtlich in zivilen Gebieten befinden.

Wie viele Gazaner wurden von diesen 680 Raketen getötet oder verstümmelt, die zu kurz griffen? Selbst wenn wir den besseren Schutz der Israelis ignorieren, sollten wir proportional mit etwa 52 Toten in Gaza durch ihre eigenen Raketen rechnen. Ich werde diese Zahl auf 30 reduzieren, denn trotz allem, was Anti-Israel-Leute gerne sagen, ist Gaza nicht „der am dichtesten besiedelte Ort der Erde“ und es gibt leere Landeplätze für Raketen.

Laut Hamas wurden insgesamt 256 Gazaner getötet. Die IDF schätzt, dass 225 Kämpfer getötet wurden. Lassen Sie uns im Zweifelsfall zugunsten der Hamas entscheiden und ihre Zahl akzeptieren. Und um noch großzügiger zu sein, sagen wir, die IDF hat ein bisschen übertrieben und nur 200 der Toten waren Hamas-Kämpfer.

Das fordert 56 zivile Opfer. Mindestens 30 von ihnen wurden durch das „freundliche“ Feuer der Hamas und des palästinensischen Islamischen Dschihad getötet, 26 davon sind auf die Bombardierung militärischer Ziele durch die IDF zurückzuführen.

Hier ist also ein 10-tägiger Luftfeldzug in einer dichten städtischen Umgebung – die, wie ich Sie erinnere, in Notwehr nach dem Angriff auf Israel durchgeführt wurde, bei dem es nur 26 zivile Opfer gab.

Dies ist ein Rekord, den keine andere Militärmacht in der Geschichte, nicht einmal die fortschrittlichsten westlichen Armeen, erreichen kann.

„Willkürlich und unverhältnismäßig?“ Ich denke nicht.

Der kommende Krieg des Iran gegen Israel

*  von Stefan Frank

Iranische Langstrecken-Cruise-Missile
Iranische Langstrecken-Cruise-Missile (© Imago Images / UPI Photo)

Ein Großangriff des iranischen Regimes auf Israel ist näher, als die meisten glauben.

In einem Beitrag, der am 6. Dezember in der Jerusalem Post erschien, beschreibt Yaakov Katz, der langjährige Militärkorrespondent und jetzige Chefredakteur der Zeitung, wie ein solches Szenario aussehen könnte. Dabei nimmt Katz an, dass der Krieg mit Drohnen und Cruise Missiles beginnt, mit denen der Iran Israel von syrischem oder irakischem Territorium aus angreifen wird. Als Blaupause könnte der iranische Drohnenangriff auf Anlagen der saudi-arabischen Ölgesellschaft Saudi-Aramco vom 14. September dienen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters war dieser von Irans oberstem Führer Ajatollah Khamenei persönlich genehmigt worden.

Diesen Anschlag hatte niemand kommen sehen, er traf Saudi-Arabien unvorbereitet und hilflos. Im Interview mit Mena-Watch erklärte der Ingenieur und Drohnenexperte Igor Tchouchenkov vom Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung damals, dass es gegen militärische Angriffe bzw. Terroranschläge mit Drohnen praktisch keine Verteidigung gibt – es sei denn, der Verteidiger wüsste Ort und Zeitpunkt des Angriffs im Voraus, was nicht realistisch ist. „Man kann Drohnen so tief fliegen lassen, dass sie vom Boden aus erst aus einer Entfernung von wenigen hundert Metern geortet werden können“, sagte Tchouchenkov. „Dann bleiben nur Sekunden, um zu reagieren.“

Überrumpelungstaktik

Yaakov Katz glaubt, dass Israel ähnlich überrumpelt werden könnte wie Saudi-Arabien, in einem kombinierten Angriff mit Raketen und Drohnen: „Die Raketen werden tief hereinkommen, nachdem sie fast eine Stunde lang in der Luft waren, und wenn sie einschlagen, werden sie von einem Punkt kommen, der nur knapp über dem Horizont liegt. Leute, die den Angriff beobachten, werden sich später erinnern, dass die Raketen nicht vom Himmel gefallen waren. Sie flogen direkt auf ihr Ziel zu, wie eine Gewehrkugel.“

Nur wenige Minuten später, so Katz, werden die Drohnen einschlagen. „Sie werden längere Zeit im Niedrigflug gewesen sein; sie werden im Irak starten, dann Syrien überqueren, dann über die Grenze nach Israel. Der ‚Schwarm’ von Drohnen und Cruise Missiles – so wird man ihn später bezeichnen – wird das Land unvorbereitet treffen.“ Was das genaue Ziel des Angriffs sein werde, sei weniger relevant – es könne die Ölraffinerie von Haifa ebenso sein wie ein Wohnblock in Kiryat Shmona oder eine Schule in Katzrin.

Weiterlesen

Die doppelte Moral der Claudia Roth

Hallo Leute,

eigentlich wollte ich heute den Artikel Kahane Was Right von Victor Rosenthal übersetzen und hier veröffentlichen, dann kam ab, aber dann kam mir etwas für Deutschland Relevanteres dazwischen:

Die doppelte Moral der Claudia Roth

* übernommen von Tapfer im Nirgendwo

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat den iranischen Parlamentssprecher Ali Laridschani bei einer Sitzung in Belgrad mit ausgestreckten Armen und freudig strahlend getroffen.

Ali Laridschani erklärte vor ein paar Wochen, Zionisten seien die größten Feinde der Muslime. Im Jahr 2009 verteidigte er bei der Münchner Sicherheitskonferenz die Holocaust-Leugnung des damaligen iranischen Präsidenten und im Jahr 2012 nannte er Israel einen „dunklen Fleck“, der getilgt werden müsse.

In Belgrad befand sich Laridschani mit Hossein Amir-Abdollahian. Er ist zuständig für die Unterstützung des Terrors gegen Israel und finaziert neben dem Islamischen Dschihad auch die Hamas, die im Artikel 7 ihrer Gründungscharta die Vernichtung des ganzen Jüdischen Volkes fordert.

Der Bundestag erklärt, Claudia Roth habe im Gespräch „die permanenten Drohungen iranischer Offizieller und der sogenannten Revolutionsgarden gegen Israel aufs Schärfste verurteilt“. Das Existenzrecht und die Sicherheit Israels haben „absolute Priorität“ für die deutsche Politik.

Das sagt der Bundestag. Was aber hat Claudia Roth in den letzten Jahren so alles gesagt und getan?

Weiterlesen