Spezial: Rechnen Sie mit den Opfern in Gaza

* von Victor Rosenthal / Abu Yehuda

„Sie waren nur Kinder“, weinte die New York Times in ihrem herzzerreißenden Appell um Mitgefühl für die Bewohner von Gaza, angeblich unter „wahllosen und unverhältnismäßigen“ Bombardements durch die IDF.

Stimmt es, dass Israel bei seiner Reaktion auf Raketenangriffe aus Gaza fahrlässig Kinder (oder irgendjemanden) ermordet hat? Schauen wir uns die Zahlen an und folgen wir dem unerschrockenen Nevet Basker.

Etwa 4.350 Raketen wurden von Hamas und anderen Terrorgruppen im Gazastreifen auf Städte und Gemeinden in Israel abgefeuert. Von diesen wurden etwa 1.400 von Iron Dome abgefangen. 680 von ihnen griffen zu kurz und landeten in Gaza.

Iron Dome fängt nur Raketen ab, die eine Chance haben, bewohnte Gebiete zu treffen, und hatte eine Erfolgsquote von 90% beim Abschuss dieser. 1400 sind 90 % von 1555, was bedeutet, dass etwa 155 der Hamas-Raketen in bewohnten Gebieten Israels gelandet sind.

Diese 155 Raketen, die Granatsplitter über einen weiten Bereich versprühen sollen, um Menschen zu töten und zu verletzen, forderten in Israel 12 Todesopfer.

Denken Sie jetzt daran, dass Israel Luftschutzbunker für Zivilisten hat (in Gaza haben nur Soldaten und Bomben Unterstände) und ein ausgeklügeltes feinkörniges Warnsystem. Denken Sie daran, dass sich militärische Ziele in Gaza, einschließlich Raketenwerfer, absichtlich in zivilen Gebieten befinden.

Wie viele Gazaner wurden von diesen 680 Raketen getötet oder verstümmelt, die zu kurz griffen? Selbst wenn wir den besseren Schutz der Israelis ignorieren, sollten wir proportional mit etwa 52 Toten in Gaza durch ihre eigenen Raketen rechnen. Ich werde diese Zahl auf 30 reduzieren, denn trotz allem, was Anti-Israel-Leute gerne sagen, ist Gaza nicht „der am dichtesten besiedelte Ort der Erde“ und es gibt leere Landeplätze für Raketen.

Laut Hamas wurden insgesamt 256 Gazaner getötet. Die IDF schätzt, dass 225 Kämpfer getötet wurden. Lassen Sie uns im Zweifelsfall zugunsten der Hamas entscheiden und ihre Zahl akzeptieren. Und um noch großzügiger zu sein, sagen wir, die IDF hat ein bisschen übertrieben und nur 200 der Toten waren Hamas-Kämpfer.

Das fordert 56 zivile Opfer. Mindestens 30 von ihnen wurden durch das „freundliche“ Feuer der Hamas und des palästinensischen Islamischen Dschihad getötet, 26 davon sind auf die Bombardierung militärischer Ziele durch die IDF zurückzuführen.

Hier ist also ein 10-tägiger Luftfeldzug in einer dichten städtischen Umgebung – die, wie ich Sie erinnere, in Notwehr nach dem Angriff auf Israel durchgeführt wurde, bei dem es nur 26 zivile Opfer gab.

Dies ist ein Rekord, den keine andere Militärmacht in der Geschichte, nicht einmal die fortschrittlichsten westlichen Armeen, erreichen kann.

„Willkürlich und unverhältnismäßig?“ Ich denke nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.