Einige Islamkritiker werden „im Stich gelassen“

„Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd“, lautet eine alte Volksweisheit. Nicht anders verhält es sich heute. Wer den politischen Islam kritisiert braucht – Pferdestärken sind verpönt und gegen Messer viel zu langsam – braucht Polizeischutz. Michael Stürzenberger war und ist so ein Kritiker, der schon länger gefährlich lebt. Auf einigen seiner Kundgebungen der Bürgerbewegung Pax Europa wurde ihm angedroht, man werde seinen „Kopf abzuschneiden“. Nun wäre es einem Afghanen (sie gelten ja als “Windhunde”) – in Mannheim fast gelungen. Ziel des Attentäters war der Nacken oder Hals – wie es Muhammad in seinem Koran gebot. Nur Stürzenbergers wachen Reflexen, seiner Vitalität und Körpergröße sowie dem Eingreifen seiner Ordner war es zu verdanken, dass der Kopf diesmal noch dranblieb und er somit weiterhin Kopf des agilen Aufklärungsvereins bleiben kann.

Mannheim: Messerstecher greift AfD-Kandidaten an

Nur vier Tage nach dem Terroranschlag auf den Stand der Bürgerbewegung Pax Europa hat am Dienstagabend wieder ein Messerangriff auf einen Andersdenkenden stattgefunden. Täter diesmal: Ein Linksextremer. Opfer: Der AfD-Gemeinderatskandidat Heinrich Koch.

Medien: Der Angriff in Mannheim erfolgte zurecht? – Unter den Opfern hätte auch ich sein können!

Das Attentat in Mannheim auf den Infostand des Kritikers des Politischen Islam, Michael Stürzenberger von der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE), ist nur eines von vielen. Im letzten Jahr gab es 8.951 Messerattacken, das sind jede Woche über 170, in den Vorjahren noch mehr. Die Zahl der “Delikte mit Stichwaffen” ist indes noch höher. Großstädte sind die Hotspots solcher Angriffe. Dass der Ausländeranteil und Muslime unter den Bewohnern mit Migrationsherkunft unter den Tätern überproportional hoch ist, ist natürlich reiner Zufall. Die Angriffe finden überall statt und richten sich gegen Jedermann, wie die Schweizer” Neue Zürcher Zeitung” berichtet. Aber jetzt, wo es einen Islam-Kritiker traf, ist die mediale Häme groß und tritt mehr oder minder unverstellt zutage: Es habe ja einen rechten Extremisten getroffen. Deutlich vernehmbar schwingt das unausgesprochene “Das hat man davon!” oder “selber schuld!” der Relativierer mit. Rainer Wendt, der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft im Beamtenbund (nicht zu verwechseln mit der Gewerkschaft der Polizei!) meinte, hier seien nur zwei  Extremisten aufeinandergestoßen. Wie schäbig und jegliche Fakten ignorierend!

Attentat auf Stürzenberger: Abscheuliche Reaktion von Rainer Wendt

In Mannheim wird ein Islamkritiker, der sich stets an Recht und Gesetz gehalten und sich selbstlos für unser Grundgesetz und die Menschenrechte gegen den Islamismus engagiert hat, von einem fanatischen Muslim niedergestochen. Und Rainer Wendt, Chef der Polizeigewerkschaft, bagatellisiert das Geschehen mit den Worten: „…es sind da wohl mehrere Extremisten aufeinander gestoßen…“

Wie viele Stürzenbergers müssen noch abgestochen werden, bis Ihr aufwacht [Videos]?

Die seltsam verquasten bis hin zu perfider, Täter-Opfer-Umkehr betreibenden Stellungnahmen deutscher Politiker und das Framing der gleichgeschalteten Medien zum islamistischen Anschlag auf den Islamkritiker Stürzenberger zeigen v.a eines: Von deren Seite wird nichts passieren, um solche Gräueltaten in Zukunft zu vermeiden. Ganz im Gegenteil.

Rotz-Grüne Empörung: Polizei schützt Islam-Kritiker

Nach der Messer-Attacke von Mannheim macht sich in der linksalternativ gleichgeschalteten Einheitsmeinung laute Kritik am Vorgehen der Polizei breit. Den Polizist:innen jederlei Geschlechts war nur knapp die Deeskalation eines weiteren Einzelfalls gelungen.

Hamburger Skandalurteil: Talk mit Michael Stürzenberger

von David Berger (Philosophia Perennis) Der Islamkritiker Michael Stürzenberger wurde vor einigen Tagen von einem Hamburger Richter, mit der Begründung der Volksverhetzung, zu sechs Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt (PP berichtete) Vorausgegangen ist diesem Urteil eine Kundgebung der Bürgerbewegung Pax Europa am 8. Oktober 2020 in Hamburg. Stürzenberger kritisierte dort den „Politischen Islam“ und seine Hamburger Skandalurteil: Talk mit Michael Stürzenberger

Skandalurteil: Michael Stürzenberger zu 6 Monaten Haft verurteilt

* von David Berger (Philosophia Perennis) am 07.09.2022 Der Islamkritiker Michael Stürzenberger wurde heute von einem Hamburger Richter, mit der Begründung der Volksverhetzung, zu sechs Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Vorausgegangen ist diesem Urteil eine Kundgebung der Bürgerbewegung Pax Europa am 8. Oktober 2020 in Hamburg. Stürzenberger kritisierte dort den „Politischen Islam“ und seine Gräueltaten. Skandalurteil: Michael Stürzenberger zu 6 Monaten Haft verurteilt

Die Sünderin

* Übernommen von Tapfer im Nirgendwo Dies ist ein Brief an alle, die gerade nichts Besseres zu tun haben, als zu zeigen, welche Methoden sie bereit sind zu wählen, um Simone Schermann zu mobben. Sagt mal, seid Ihr eigentlich völlig meschugge? Simone Schermann hat von der Lahrer Zeitung, Redaktion Ettenheim und Umland, folgende vier Fragen Die Sünderin