Buchbesprechung: Frank Joseph: Die Überlebenden von Atlantis

* von Roland M. Horn

Frank Joseph:
Die Überlebenden von Atlantis
Wie der Untergang einer Zivilisation die Welt veränderte
AMRA-Verlag, Hanau, 2021
ISBN: 978-3-939373-17-9
Preis: 24,99
Geb., 381 Seiten, 42 s/w-Bilder, Register

Das legendäre Atlantis ist Platon zufolge 9000 Jahre vor seiner Zeit jenseits der Säulen des Herakles (im Allgemeinen mit der Meerenge von Gibraltar gleichgesetzt) untergegangen. Manche Atlantis-Forscher und -Autoren bezweifeln die Lokalisierung, andere (oft die gleichen) die Zeit des Untergangs. Frank Joseph gehört zu jenen, die Platons Lokalisierung zwar akzeptieren, den Untergang dieser Landmasse aber viel früher – in historischer Zeit – sehen, und somit gehört er zu den sog. „Jungzeitlern“.

Ihm zufolge ist Atlantis im Laufe von von vier aufeinander folgenden Katastrophen versunken, die sich in historischer Zeit abspielten. Den ersten Kataklysmus sieht Joseph im Jahr 3113 v. Chr., als seiner Meinung nach der ein Komet mit Asteroiden kollidierte, was den Nachthimmel für einen Zeitraum von mindestens einem oder zwei Jahrtausenden störte. Unter anderem verweist er auf den grönländischen Eisbohrkern von Camp Century, der einen Säuregehalt aufweist, der wiederum auf eine plötzliche Zunahme von weltweit niederregnender Asche schließen lässt. Der Vulkanismus im Atlantik habe um die Wende des 4. Jahrtausends v. Chr. einen Höhepunkt – insbesondere auf Island und den Azoren, also in der Gegend von Atlantis, wie er weiter feststellt. Bei dieser Katastrophe sei Atlantis durch schwere Erdbeben und Vulkanismus, die durch Meteoriten ausgelöst wurden, verwüstet worden, wobei einige Landbereiche sich ablösten und ins Meer stürzten. Überlebende wanderten in andere Teile der Welt, insbesondere ins Niltal und nach Mesopotamien aus.

Der zweite Kataklysmus soll sich 2193 v. Chr. ereignet haben, als verschiedene Kometen sich in der Nähe der Erdumlaufbahn einander näherten. Dabei soll eine große Landbrücke zwischen Malta und der nahe gelegenen Insel Filfa während einer Naturkatastrophe eingebrochen sein, deren dadurch erzeugten riesige Wellen das Ende des jungsteinzeitlichen Malta verursachten. Auf Atlantis selbst soll eine weit verbreitete seismische Aktivität zahlreiche Tempel und Wohngebiete zerstört haben, während Vulkanismus Ackerland verbrannte und mehrere nahegelegene Inseln versenkte. Des Weiteren hätten Tsunamis Siedlungen entlang der regionalen Küste verwüstet. Viele Einwohner kamen um. Die zweite große Migrationswelle in den Nahen Osten setzte ein. Unter anderem die Zerstörung von Sodom und Gomorrha sieht Joseph im Rahmen dieses Kataklysmus‘.

Der dritte Kataklysmus soll 1628 v. Chr. stattgefunden haben, als die „Killerkometen“ wieder zur Erde zurückkehrten, worauf ein erneuter ausgewöhnlich starker Aschefall im grönländischen Eisbohrkern festgestellt wurde. Auf Atlantis setzten wieder Erdbeben und Tsunamis ein. Es kam zu einer weiteren Migrationswelle.

Der vierte Kataklysmus schließlich fand Joseph zufolge 1198 v. Chr statt, als ein Komet durch das Erscheinen eines anderen näher an die Erdumlaufbahn gedrängt wurde. Der Wasserspiel in nordeuropäischen Seen sei damals stark angestiegen, wieder wurde eine große Menge Asche in der Erdatmosphäre festgestellt, der Vulkanismus erreichte auf der ganzen Welt im Zeitraum um um dieses Jahr einen Höhepunkt. Atlantis versank jetzt vollständig im Meer. Wieder kam es zu Migrationsströmen. Viele Überlebenden von Atlantis kamen jetzt in Ägypten an. Hier beruft sich Joseph auf den Ägyptologen Prof. Walter B. Emery, der von der Entdeckung von Gräbern in der späten prädynastischen Periode im nördlichen Teil Oberägyptens berichtet, deren Schädel und Körper größer waren als die der Eingeborenen. Emery schließt auf eine (fremde) „Herrenrasse“, die den raschen Fortschritt im Niltal unmittelbar vor der Vereinigung Ägyptens erklären soll.

Weiterlesen

Die Khazaren waren Hebräer

Die Khazaren waren im Zeitraum von 500 v. u. Z bis ca. 1200 u. Z. in Südrussland präsent.  Sie konvertierten zum Judentum. Zeitgenössische jüdische und nichtjüdische Zeugen bestätigten, dass die Khazaren schon vor ihrer Bekehrung israelitischen Ursprungs waren.

Der Vortrag wurde im Rahmen des Brit-Am You Tube-Einführungskurses vorbereitet.

Khazars Cover

“Die Khazaren. Stamm 13″ The Kharzars: Tribe 13” (Cover)

Die Khazaren waren Hebräer.
Die Khazaren waren von den 500er Jahren v. u. Z.bis ca. 960 u. Z. führend. Danach existieren sie bis in die 1200er Jahre u. Z. weiter. Die Khazaren wurden wahrscheinlich ins jüdische Volk aufgenommen.
Die Khazaren konvertierten zum Judentum und wurden von den Juden als gleichberechtigt akzeptiert.
Die Frage ist, ob die Khazaren israelitischen Ursprungs waren, die zu ihrem angestammten Glauben zurückkehrten, oder einfach nicht-israelitische Nichtjuden, die zum Judentum konvertierten. (Buchtext)

Unsere Studien zeigen, dass die Khazaren von den Verlorenen Zehn Stämmen Israels abstammten.
Unser gesamtes Buch “The Khazars. Tribe 13″ widmet sich dem Nachweis der israelitischen Herkunft der Khazaren.

Wir werden diese Arbeit hier nicht durchgehen, sondern auf interessante Punkte hinweisen.

Jüdische Quellen

Eldad HaDani, selbst ein Khazar, sagte, die Khazaren stammten von Simeon und Manasse ab.

Der Schecter-Text

Der Schecter-Text ist interessant, da er von einem Khazar geschrieben wurde und Ansprüche auf israelitischen Ursprung mit einigen nichtjüdischen Vorfahren zu verbinden scheint:
Der Schecter-Text erwähnt einen Ursprung von Simeon.

Akton De Mar Yaakov

Diese midraschisch-rabbinische Quelle besagt, dass sich Juden aus dem Stamm Simeon unter den Khazaren niedergelassen haben. Sie kehrten später zu ihrem jüdischen Glauben zurück und brachten ihre Khazaren-Nachbarn mit. Diese Quelle spiegelt in zusammengefasster Form die Darstellung des Schecter-Textes wider.

## Während die Söhne Gomers Götzendiener wurden, stand ihr Bruder Kuzar auf und tadelte sie. Sagte der Allmächtige zu ihm: Bei deinem Leben! Ich werde dich belohnen! Sofort wurde Kuzar von seinen Brüdern getrennt und ging in das Land Kuzaria. Der Allmächtige ordnete die Bewandtnisse so, dass die Kinder von Simeon in sein Land kommen sollten. Seine Kinder [die von Kuzar] verheirateten sich mit den Söhnen Jakobs, sie wurden rechtschaffene Konvertiten, und ihr Ruhm ging in die Welt hinaus. ##

Der  Midrash “The Ten Exiles” sagt, dass sie von Simeon kamen

Auch in den mittelalterlichen Chroniken von Jerahmeel werden khazarische Ursprünge aus Juda und Simeon und von Issachar, Ephraim, Manasse und Sebulon erwähnt

Die Cochin-Schriftrolle gibt den Ursprung der Khasaren von Simeon und Manasse [abstammend; Einf. RMH] an. Historische Details aus der Cochin-Schriftrolle knüpfen an die Geographie des Ptolemäus an, in der Stämme mit Namen israelitischer Clans aus Simeon und Manasse in Gebieten aufgeführt sind, in denen die Schriftrolle dies vorschreibt, an den Ufern des Kaspischen Meeres usw.

Die Cochin-Schriftrolle sagt uns, dass sich einige [der Stämme; Einf. RMH] Simeon und Manasse im Khazaren-Königreich westlich und östlich des Kaspischen Meeres niedergelassen haben. Andere der zehn Stämme wanderten nach Osten aus. Mitglieder der Stämme von Simeon, Ephraim und Manasse besiedelten das Gebiet von Margiana (d. h. Merw, nördlich von Hara) östlich des Kaspischen Meeres.

Einzelheiten finden Sie in unserem Buch “The Tribes“.

Ein Brief von König Joseph von Khazaria besagt, dass die Khazaren von Togarma, dem Sohn von Gomer, dem Sohn von Japhet, dem Sohn Noahs, abstammen. Togarma repräsentiert die Türken. Wir haben gezeigt, dass dieser Satz im Brief von König Joseph eine Interpolation ist, d. h. eine spätere Einfügung.

Nichtjüdische Quellen

Arabische Quellen (Ibn Fadlan, Maquadasisi, Ibn Hawkal, Masudi) identifizieren die Khazaren als Juden.

Die russische Chronik und die russische Volkskunde identifizieren Khazaren auch als Hebräer oder als Juden [Das am häufigsten verwendete Wort im mittelalterlichen Russisch für Juden war “Hebräisch”].

Die Khazaren wurden in Deutschland mit den Roten Juden identifiziert, was die Verlorenen Zehn Stämme bedeutet.

Die Khazaren befanden sich in Gebieten, in die die Verlorenen Zehn Stämme verbannt worden waren.

Das herrschende Haus der Khazaren wurde auf Arabisch das Haus von Jesse genannt, d. h. von David, dem Sohn von Jesse. Es war dieselbe Dynastie, die über die Parther und Goten herrschte. “Yishai” (d.h. Jesse) war der Vater von David (Ruth 4:17), und der Ausdruck “Sohn von Jesse” ist ein allgemeines Synonym für David und / oder die Linie Davids (z. B. 1. Könige 12:16,  2. Chronik 10:16, 2. Samuel 20:1). Wenn die Khazaren-Monarchen von David abstammen, dann auch die Herrscher über Parthien und die Könige der Goten. Die arsakidischen Herrscher von Parthien wurden “Ansis” (9. Altheim)1Davidiy bezieht sich hier offensichtlich auf den Autor Franz Altheim (s. https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110865479-008/html) und die Herrscher der Goten “Ansa” (10 Jordanes) genannt. Diese wiederum waren mit den verschiedenen Königen über die Stämme von Skythen verwandt. Die Könige der israelitischen Nationen in Skythien brachten die Könige der Völker des Westens wie die Angeln, Sachsen und Juten und verwandte Nationen hervor.

Geografische Identifikationen

Wir können auch unsere Liste der Quellen ergänzen, die einen israelitischen Ursprung für die Khazaren-Identifikationen der Khazaren-Gebiete bestätigen, die jene der Verlorenen Zehn Stämme sind. Nach jüdischer Tradition befinden sich die Verlorenenen Zehn Stämme in Gebieten jenseits des und neben dem Fluss Sambation in den Bergen der Dunkelheit, den Bergen des Schnees usw. In diesen Regionen befanden sich normalerweise die Khazaren. Der Fluss Sambation war der Don oder in einer Version der benachbarte Fluss Dnister . Die Berge der Dunkelheit und die Berge des Schnees waren Begriffe, die auf die Kaukasusregion angewendet wurden. Adiabene war ein Ort gewesen, an den die Assyrer Israeliten gebracht hatten. Alle diese Gebiete waren Ursprungsorte der Khazaren-Völker.

Khazare mit Juden gleichgesetzt

Avraham N. Polak wies darauf hin, dass der Name “Chuzariah” (“Khazariah”) hauptsächlich von Außenstehenden verwendet wurde. Nach ihrer Bekehrung bezeichneten sich die Khazaren als Juden. Populäre russische Epen verwendeten nicht die Bezeichnung “Khazariah”, sondern “Land der Hebräer [Juden]”. Die jüdische (und frühere europäische) Tradition kannte sie auch nicht als Khazaren, sondern als “Rote Juden”. Polak weist darauf hin, dass der Name Khazaria (und wir finden ihn normalerweise eher von Außenstehenden als von den Menschen selbst) ohne Unterschied für alle Juden (einheimische Khazaren oder jüdische Einwanderer) verwendet wird. Der Begriff Khazar wurde häufig mit dem einfachen Begriff “Jude” oder “Hebräisch” ausgetauscht. [Tatsächlich ist eine mögliche Bedeutung des Begriffs “Khazar” “Wanderer”, d. h. Dasselbe wie “Hebräer”.]

See also:
The Khazars, Manasseh, and the USA.

Die Khazaren waren Teil der Verlorenen Stämme.

Siehe auch:
The Khazars and Scotts: List of Articles on the Khazars.

So hören Sie einen Vortrag basierend auf dem Text:
Die Khazaren waren Hebräer!
Ca. 10 Minuten
Der Vortrag enthält Punkte, die im Text nicht erwähnt werden.