Greta Thunberg

* von Roland M. Horn

In den letzten Wochen und insbesondere Tagen wurde ich auf Facebook bzw. per E-Mails, die sich auf Facebook-Artikel aus meiner Feder beziehen, wegen des Teilen einiger lustiger Beiträge über Greta Thunbergs Tun und die Art und Weise angegriffen. Dazu möchte ich zunächst Stellung nehmen, dann aber auch auf die Ernsthaftigkeit des Problems eingehen. Zunächst einmal liebe ich Schwarzen Humor und lasse es mir nicht nehmen, besonders humoristische wertvolle Beiträge dieser Art zu teilen und/oder zu kommentieren – völlig davon um was oder wen es sich dabei handelt. Zweifelsohne hat die Geschichte aber auch eine sehr ernste und tragischer Komponente. Bekannt und weitgehend unbestritten ist ja der Umstand, dass Greta Thunberg am Asperger Syndrom leidet. Diese Krankheit wird folgendermaßen beschrieben:

„Asperger-Syndrom (Asperger-Autismus) ist eine autistische Entwicklungsstörung. Sie geht unter anderem mit einem eingeschränkten Einfühlungsvermögen, mangelhafter sozialer Kompetenz und oft ungewöhnlichen Sonderinteressen einher. Hinsichtlich Sprachentwicklung und Intelligenz sind Menschen mit Asperger-Syndrom aber im Allgemeinen ‚normal‘.“1https://www.netdoktor.de/krankheiten/asperger-syndrom/

Ich glaube aber nicht, dass Asperger allein ausreicht, um Gretas Verhaltensausfälligkeiten zu erklären. Wie man weiß, wurde bei Greta-Thunberg die Asperger-Diagnose gestellt, nachdem sie eine depressive Phase durchlitten hatte. 2https://de.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg

Und tatsächlich treten bei Asperger-Patienten häufig typische Begleiterscheinungen (sog. Korbomitäten) auf:

„Menschen mit Asperger-Syndrom können zusätzlich weitere Erkrankungen beziehungsweise Störungen entwickeln, besonders in Krisenzeiten wie Umzug, Umschulung, Pubertät, Geburt oder Tod in der Familie. Am häufigsten handelt es sich dabei um ADHS, Störungen der Motorik, Zwangssymptome, affektive Störungen (wie Depression, Angst), Persönlichkeitsstörungen, aggressives Verhalten und Schlafstörungen. Auch Tics / Tourett-Syndrom, Essstörungen, Stummheit (Mutismus), selbstverletzendes Verhalten und Schizophrenie können den Asperger-Autismus begleiten.“3https://www.netdoktor.de/krankheiten/asperger-syndrom/

Schizophrenie scheint sogar mit Asperger verwandt zu sein, wie wir auf https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/50771/Autismus-und-Schizophrenie-mit-gemeinsamen-Wurzeln erfahren.

Und typische Anzeichen für einen im Rahmen einer Schizophrenie bestehenden Wahn sind:

 „Beim Wahn entwickelt der Betroffene krankhafte falsche Vorstellungen, die von der Realität abweichen. Die Wahnvorstellungen sind dabei für ihn so wirklich, dass er unbeirrbar daran festhält, sie nicht anhand der Realität überprüft und sich auch nicht von anderen korrigieren lässt. Nahezu alle Lebensumstände können Gegenstand eines Wahnes werden. Der Betroffene fühlt sich verfolgt (Verfolgungswahn) oder in einer anderen schwerwiegenden Weise beeinträchtigt (z.B. Vergiftungswahn), schwer krank (hypochondrischer Wahn) oder in religiöser bzw. politischer Hinsicht für eine große Aufgabe berufen (Größenwahn). Nicht immer sind einzelne Wahnideen von der Realität einfach zu unterscheiden. Wahnstimmung beschreibt die Stimmung im Vorfeld eines Wahnes, bei welcher der Kranke die Gewissheit hat, dass etwas passiert, was ihn unmittelbar betrifft. Als Wahnwahrnehmung wird eine falsche Bedeutungszuordnung von Vorgängen in der Umgebung bezeichnet, wobei oft Alltagsvorgänge als Signal oder Prüfung erlebt werden.4https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/erkrankungen/schizophrenie/krankheitsbild/

Es ist fatal, moralisch nicht zu rechtfertigen und absolut verachtenswert, wenn die Wahnvorstellungen eines 16-Jahre alten Kindes schamlos ausgenutzt werden, um damit  politische Ideologien zu stärken und dieses kranke Kind quasi als Zugpferd für irgendwelche machtpolitischen Spielchen einzusetzen!

Und komme mir bitte keiner mit dem Scheinargument, dass ich ein geistig beeinträchtigtes Kind als ein solches brandmarken und mich über es erheben will. Ich selbst leide  gleichermaßen unter psychischen Beeinträchtigungen, so ist auf dem Boden meiner ADHS sowohl eine langwierige Angstneurose mit depressiven Phasen und auch körperlichen Beeinträchtigungen erwachsen, die  dank einer kompetenten Behandlung nach langer Zeit endlich eingedämmt werden konnten – einer dringend notwendigen Behandlung, die Greta Thunberg jedoch verweigert wird, weil man es vorzieht, sie vor einen schweren und unmoralischen ideologischen Karren zu spannen, anstatt ihr die dringend benötigte Hilfe zukommen zu lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.