Die zehn übelsten Aktionen der UNO 2021

* UN Watch, 26. Dezember 2021
* Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV

10. UNO-Überprüfung lobt Sklavenhalter Mauretaniens Menschenrechts-Bilanz

Als Mauretanien für die obligatorische UNHRC-Überprüfung seiner Menschenrechtsbilanz anstand, enthüllte UN Watch die Farce, dass tatsächlich 85% der Äußerungen der Staaten die Sklavenhalter-Bilanz des Landes rühmten. Nordkorea lobte Mauretanien für seine „Förderung und Schutz der Menschenrechte“; China hieß Mauretaniens Strategie zur „Beschleunigung von Wachstum und Wohlstand“ willkommen; Kuba pries Mauretaniens Anstrengungen „die Lebensqualität seiner Bevölkerung zu steigern“.

9. UNO-Menschenrechtsrag beendet nach saudischem Druck Ermittlungen gegen den Jemen

Der Bürgerkrieg im Jemen hat 100.000 Menschen getötet und 4 Millionen heimatvertrieben gemacht, dazu sind Gräueltaten weit verbreitet. Dennoch stimmte das höchste Menschenrechtsgremium der UNO im Oktober dafür, seine Ermittlungen zu Kriegsverbrechen im Jemen einzustellen. Diplomaten berichteten von einer intensiven saudischen Kampagne mit Anreizen und Drohungen gegenüber Ratsmitgliedern, die der Abstimmung vorausging – einschließlich eines Angebots finanzieller Unterstützung für Toto und einer Drohung gegenüber Indonesien seinen Bürgern die Besuche in Mekka einzuschränken. Saudi-Arabiens Militär ist, wie der Iran, ein Schlüsselelement des Kriegs im Jemen.

8. Belarus in die UNO-Kommission zur Verbrechensvorbeugung gewählt

Belarus‘ Diktator Alexander Lukaschenko manipuliert Wahlen, deportiert politische Gegner und foltert Demonstranten. Dennoch wurde das Regime im April in die UNO-Kommission zur Verbrechensvorbeugung und Strafjustiz gewählt. Einen Monat später fing Belarus illegal ein Linienflugzeug ab und zwang es zur Landung, um einen prominenten oppositionellen Journalisten zu ergreifen.

7. Der UNO-Menschenrechtsrat besteht jetzt zu 68% aus Diktaturen

Ab 1. Januar 2022 werden atemberaubende 68,1% des UNO-Menschenrechtsrats Diktatoren und andere Serien-Menschenrechtsverletzter sein. Trotz des detaillierten Berichts von UN Watch zu ihren krassen Menschenrechtsverletzungen wurden Qatar, Kamerun, Eritrea, Kasachstan und Somalia im Oktober alle in das höchste Menschenrechtsgremium der UNO gewählt, wo sie auf China, Kuba, Russland, Libyen, Pakistan und Venezuela treffen.

6. UNO-Beobachter macht den Westen für den Zusammenbruch Venezuelas verantwortlich, entlastet Maduro

Venezuelas Diktator Nicolas Maduro bejubelte die UNO-Sonderberichterin Alena Douhan aus Belarus wegen „des negativen Einflusses einseitiger erpresserischer Maßnahmen“, nach ihrem Besuch in Caracas, bei dem sie für alle Probleme Venezuelas westliche Sanktionen, die sich gegen das Regime richten, verantwortlich machte.

Später konfrontierte UN Watchs Hillel Neuer in der Debatte im Menschenrechtsrat Douhan wegen des Nachplapperns der Propaganda des Maduro-Regimes.

Douhans UNHRC-Posten wurde 2014 mit einer Resolution geschaffen, die von der Islamischen Republik Iran im Auftrag der Blockfreien Bewegung gestützt wurde.

5. UNO verurteilt Israel 14-mal, den Rest der Welt 5-mal

2021 hob die UNO-Vollversammlung Israel in 14 einseitigen Resolutionen heraus, während insgesamt fünf Texte für den gesamten Rest der Welt verabschiedet wurden.

EU-Staaten wie Frankreich, Deutschland und Schweden stützten zusammen mit Großbritannien mehr als zwei Drittel der gegen Israel gerichteten Resolutionen, obwohl sie es versäumten dieses Jahr auch nur eine einzige UNGA-Resolution zur Menschenrechtslage in China, Venezuela, Saudi-Arabien, Belarus, Kuba, der Türkei, Pakistan, Vietnam, Algerien oder 175 weitere Staaten einzubringen.

UN Watchs umfangreiche neue Datenbank verfolgt – und bekämpft – die politisierten und kontraproduktiven Resolutionen, die einzig zum Ziel haben den jüdischen Staat zu dämonisieren.

4. Syriens Regime Assad in den Exekutivrat der WHO gewählt

Trotz der Bombardierung des eigenen Volks in Krankenhäusern, der Tötung zahlloser Ärzte und Pfleger wurde Syriens Assad-Regime in den Exekutivrat der Weltgesundheitsorganisation gewählt.

Hillel Neuer von UN Watch sagte, das sei „als mache man einen Pyromanen zum städtischen Feuerwehrchef“ und dass das höchste Gesundheitsgremium der UNO „Assads Millionen Opfer gewissenlos beleidigt“.

3. Dringlichkeitssitzung des UNO-Menschenrechtsrats ignoriert die Taliban

Als der Menschenrechtsrat endlich zu einer Sondersitzung zur Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan zusammentrat, verfehlte es die daraus resultierende Resolution die Gräueltaten der Taliban zu verurteilen. Der verwässerte Text wurde per Konsens angenommen, nachdem die EU – obwohl sie ihre Enttäuschung zum Ausdruck brachte – es ablehnte darüber abstimmen zu lassen.

In der Debatte führte UN Watchs Hillel Neuer die Opposition an: „Frau Präsidentin, die Vereinten Nationen wurden gegründet um Krieg zu verhindern. Seit Jahren appellieren wir an diesen Rat eine Dringlichkeitssitzung zum Krieg in Afghanistan abzuhalten. Doch obwohl 241.000 Menschen getötet wurden, darunter 71.000 Zivilisten, hat es dieser Rat abgelehnt auch nur eine einzige Sitzung zu abhalten, um zu versuchen den Opfern in Afghanistan zu helfen. Es gab keine einzige Ermittlungskommission, um Terroristen und ihre staatlichen Sponsoren zur Rechenschaft zu ziehen. Die heutige Sitzung ist zu wenig und zu spät. In meinen Händen befindet sich der Resolutionsentwurf. Warum werden darin nirgendwo die Taliban verurteilt oder überhaupt erwähnt? Warum wird nicht erwähnt, dass, wenn die Taliban-Regierung von der UNO anerkannt wird, diese Frauenfeinde den Sitz Afghanistans in der UNO-Frauenrechtskommission erben?“

2. UNO feuert Whistleblowerin weil sie aufdeckte, dass China hunderte Namen von Dissidenten übergeben wurden

Whistleblowerin Emma Reilly deckte auf, dass das UNO-Menschenrechtsbüro heimlich dem chinesischen Regime die Namen von Dissidenten aushändigte, was es Peking ermöglichte vorab zu wissen, welche Uighuren und anderen Aktivisten für die Teilnahme an der Sitzung des UNO-Menschenrechtsrats registriert sind.

Das brachte deren Leben sowie das ihrer in China lebenden Familienmitglieder in Gefahr. Am 9. November 2021 erzählte Reilly ihre Geschichte der Le Monde. Einen Tag später wurde sie von der UNO gefeuert.

Wegen ihrer engen Verbindungen und der Beschäftigten-Drehtür  im UNO-Rechtsbüro schauten Gruppen wir Amnesty International und Human Rights Watch bei Emma Reillys Kampf gegen den Verrat von Dissidenten durch die UNO und ihrer Rechte als Whistleblower weg.

Stattdessen war es UN Watch, das die Kampagne bei den Vereinten Nationen mit Presseerklärungen, Beschwerdebriefen an die UNO und Stellungnahmen anführte, darunter im Mai 2017, Juni 2017, September 2017, September 2018, Januar 2019, June 2019, März 2021 and November 2021.

1. UNO wählte den Iran ins höchste Frauengremium

In geheimer Abstimmung wählte der Wirtschafts- und Sozialrat der UNO im April 2021 das Geschlechter-Apartheid-Regime des Iran für eine vierjährige Amtszeit in seine Kommission zum Status der Frauen, dem „wichtigsten globalen Zwischenregierungs-Gremium, das sich ausschließlich der Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und der Stärkung von Frauen widmet“.

UN Watch, das die Story zuerst öffentlich machte, deckte zudem auf, dass mindestens vier Demokratien für das iranische Regime stimmten. Das löste einen Aufschrei aus; Abgeordnete weltweit forderten Antworten von ihren Regierungen, wie im Le Figaro, in Voice of America, Deutschlands BILD und anderen großen Medien berichtet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.