Schulschließungen vergeblich

(c) Pixabay CC0 (nach PP)

Corona-Maßnahmen fuhren die Bildung an die Wand und jetzt erst fällt es den Verantwortlichen auf. Ein Gastbeitrag von Meinrad Müller

Wie wichtig eine grundlegende Bildung ist scheint erst dann aufzufallen, wenn deren Fehlen praktische Auswirkungen zeigt. Auch Rechtschreibfehler können tödliche Folgen haben, man denke dabei nur an medizinische Texte, wie auch bei Fehlberechnungen anlässlich einer Autoreparatur oder bei Elektroanlagen.

Haben nicht schon heute Handwerksbetriebe damit Probleme, geeignete Lehrlinge zu finden? Elektroinstallationen, Heizungen und Solarmodule lassen sich einfach nicht ohne Mathematikkenntnisse installieren. Und komplizierte Betriebsanleitungen erfordern nun mal ein gutes Sprachverständnis. Wir sehen, alles hängt wieder einmal mit allem zusammen.

Mea culpa, mea maxima culpa

Was sind Schuldeingeständnisse wert, wenn die dafür Schuldigen nicht zur Rechenschaft gezogen werden? Der durch Corona-Maßnahmen bedingte Schaden übersteigt jede Vorstellungskraft und fällt uns jetzt vielfältig auf die Füße. Diese neue Schülergeneration wird in wenigen Jahren ins Berufsleben eintreten und mag uns alle überraschen und dies bestimmt nicht zu unserer Zufriedenheit.

Jetzt aber ist die Katze aus dem Sack, mehr und mehr Schreiber der Mainstreampresse wagen sich aus der Deckung und wissen jetzt zu berichten, was bislang bei Strafe nicht über die Lippen kommen durfte: Die Regierung hat sich geirrt. Die Behörden haben sich geirrt. Und alle, die treu und gläubig hinterhergetrottet sind, haben diese Fehlentscheidungen mitgetragen und zementiert.

Nachsitzen um nachzudenken

Noch sind die Kinder formbar, noch besteht die Möglichkeit, den Lehrplan zu entrümpeln, allen Genderquatsch in den Müll zu entsorgen und die wichtigen naturwissenschaftlichen Fächer nachzubüffeln. Mit diesen Kenntnissen wird später Einkommen verdient, nicht mit Softskills wie „ich tanze meinen Namen“ oder wann welcher Soziologe welche These aufgestellt hat. Nicht dass dies uninteressant wäre, doch im Brandfalle werden erst Menschen, dann Tiere und zuletzt erst Dinge gerettet. Und in dieser brenzligen Situation befinden wir uns jetzt.

Welche Partei war es, die als erste wieder die Schulöffnungen forderte und dafür als rechts gescholten wurde? Doch was nützt es, zuletzt doch recht behalten zu haben? Folgen wir einfach der Empfehlung: „Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt“ (1982 ein Nummer-eins-Hit in Deutschland der deutschen Band Geier Sturzflug).

***

Hier können Sie Philosophia Perennis unterstützen: Mit einem Klick über

PAYPAL

… oder auf klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Schenkung PP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.