Als Sieger sollte Israel von den Palästinensern vor dem Besuch Bidens Zugeständnisse fordern

Es ist an der Zeit, dass Israel den Palästinensern zeigt, dass sie ihren Krieg gegen die jüdische Souveränität verloren haben.

Israel hat auf dem Schlachtfeld wiederholt gewonnen und sollte von den Palästinensern Anerkennung seines dauerhaften Bestehens fordern.

Die Besiegten stellen keine Forderungen.

Das ist eine Binsenwahrheit aus der gesamten Geschichte von Konflikt und Krieg.

In der überwältigenden Mehrheit der Kriege gewinnt eine Seite und die andere verliert. Die Gewinnerseite kann der Verliererseite Forderungen stellen. Hat die Gewinnerseite den Krieg nicht begonnen, dann kann sie Schritte verlangen, die sicherstellen werden, dass die Verliererseite nicht in der Lage sein wird in absehbarer Zukunft eine weitere Runde des Konflikts zu initiieren.

Über mehr als ein Jahrhundert Krieg gegen die Souveränität des jüdischen Volks in ihrem uralten Heimatland sind die Palästinenser und ihre Verbündeten unerbittlich gewesen.

Sie versuchten den jüdischen Staat bei seiner Geburt mit überwältigender militärischer Kraft  auszulöschen und verloren. 1967 und 1973 verloren sie erneut. Sie versuchten Israel wirtschaftlich mit regionalen und globalen Boykotten zu schwächen. Sie scheiterten. Dann nutzten die Palästinenser Terrorismus, der Israelis überall hin folgte, wohin sie gingen – Kreuzfahrtschiffe, jüdischen Gemeindezentren und sogar die Olympischen Spiele.

In dieser Generation gründeten die Bewegung Boykott, De-Investitionen und Sanktionen, in der Hoffnung, dass die demografische Mehrheit der der arabischen Muslime in internationalen Institutionen und Macht im internationalen Handel, zusammen mit zunehmender Bevölkerung der Anhänger im Westen in der Lage sein weithin desinteressierte und ignorante Bevölkerungen mit Lügen zu überwältigen.

Wie in allen vorherigen Runden des Konflikts war als Schlussphase kein palästinensischer Staat, sondern nur das Ende des einzigen jüdischen Staates vorgesehen.

BDS-Führer Omar Barghouti: „Wir sind gegen einen jüdischen Staat, egal in welchem Teil Palästinas“; sprich: ganz Israel zwischen Jordan und Mittelmeer.

So sagte Omar Barghouti, einer der Führer der BDS-Bewegung: „Wir sind gegen einen jüdischen Staat, egal in welchem Teil Palästinas.“ Damit meinte er das gesamte Land Israel zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer.

Israel ist eine regionale Wirtschafts-Supermacht und nach zwei Jahrzehnten hat BDS wenig Fortschritte gemacht. Wie bei den anderen, früheren Bemühungen der jüdischen Souveränität ein Ende zu setzen, wird auch das fehlschlagen.

Der Konflikt wird hingegen weitergehen, bis Israel beschließt, dass es von dem ständigen Blutvergießen, niederträchtigen Anschlägen und Wirtschaftsangriffen die Nase voll hat.

Es gibt keine Garantie, dass die Palästinenser und ihre Verbündeten nicht irgendwann die Mittel finden dauerhaften und tödlichen Schaden anzurichten.

2013 sagte PA-Führer Jibril Rajoub;: „Wir Palästinenser sind für Israel eine Quelle der Sorge. Unser Hauptfeind, nicht nur als Palästinenser, sondern als Araber und Muslime, ist Israel. Im Namen Allahs, hätten wir Atomwaffen, würden wir sie einsetzen.“

Werfen wir einen Blick auf die derzeitige Lage, dann sehen wir, dass die Palästinenserführung, weit davon entfernt sich besiegt zu fühlen, weiter unverschämte Forderungen stellt.

Vor dem anstehenden Besuch von US-Präsident Joe Biden im Nahen Osten fordern die Palästinenser, dass die Amerikaner ihren Forderungen zur Wiedereröffnung eines US-Konsulats in Jerusalem für die Palästinenser kapitulieren, die PLO von der US-Liste der Terrororganisationen streichen und das PLO-Büro in Washington DC wieder eröffnen. All das wird Druck auf Israel ausüben seine präventiven Sicherheitsoperationen in Judäa und Samaria einzustellen und an den Verhandlungstisch zu kommen.

Das sind die Forderungen derer, die glauben, sie sind dabei zu gewinnen. Das sind die Bedingungen, die von einer Seite gestellt werden, die glaubt, sie habe die Oberhand und befinde sich auf dem Weg zum Endsieg.

Israel sollte die Gelegenheit wahrnehmen eigene Forderungen zu stellen.

Israels Führer sollten den Palästinensern sagen – vor Bidens Ankunft – dass die Palästinenser klar und öffentlich die Legitimität und Dauerhaftigkeit Israels als nationale Heimat des jüdischen Volks anerkennen müssen. Die PA sollte die Terrorgruppen entwaffnen, alle Hetze einstellen und den Antisemitismus sowie die Feindschaft gegen Israel aus ihrem Bildungssystem beseitigen. Sie muss zudem die Zahlungen an Terroristen und ihre Familien einstellen und alle BDS-Aktivitäten gegen Israel auf der internationalen Bühne beenden, einschließlich denen beim Internationalen Strafgerichtshof.

Nichts weniger als das wird den Konflikt mit Israel beenden.

Sobald diese Schritte unternommen sind, wird der Krieg vorbei sein, die Israelis werden in Frieden und Sicherheit leben und das palästinensische Volk wird die Last des Krieges los sein. Dann können öffentliche Gelder genutzt werden, um Regierungs-, Sozial-, Bildungs- und Gesundheitssystem aufzubauen.

Damit die Palästinenser Erfolg haben, müssen ihre Führer Israels Bedingungen und ihre eigene Niederlage im Kampf zur Beendigung der jüdischen Souveränität akzeptieren.

Das ist es, was israelische Führer meinen, wenn sie sagen: „Wir werden nur dann Frieden mit den Arabern haben, wenn sie ihre Kinder mehr lieben als sie uns hassen.“

Wenn die Palästinenser Israels Bedingungen ablehnen, was sie höchstwahrscheinlich tun werden, wird Israel sie durchsetzen müssen. Israel muss – wirtschaftlich, militärisch und diplomatisch – Druck ausüben, bis die Forderungen erfüllt werden.

Israel muss die Kontrolle übernehmen und den Feindtaktiken ein Ende setzen, die Israel Leben und Lebensgrundlagen kosten.

Das ist der Weg zum Sieg.

Der Besiegte stellt keine Forderungen; das macht der Sieger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.