Abbas‘ Erklärung an Biden: Haltet alle Juden vom Besuch des Tempelbergs ab und haltet die Altstadt Jerusalems judenrein

Am Ende von Präsident Bidens Besuch bei Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas in Bethlehem, gaben sie beide Erklärungen ab.

Und Abbas‘ Erklärung enthielt eindeutigen Judenhass.

Laut der offiziellen palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA:

Präsident Abbas betonte, dass Ostjerusalem, seit 1967 besetzt, die Hauptstadt des Staates Palästina ist, wobei er die Notwendigkeit heraushob, die Einbrüche der Extremistengruppen in die gesegnete Al-Aqsa-Moschee zu beenden und in Übereinstimmung mit dem haschemitischen Wächteramt über sie die historische Lage in christlichen und islamischen heiligen Stätten in Ostjerusalem zu erhalten.

Er sagte dem amerikanischen Präsidenten, dass der heiligste Ort des Judentums judenrein sein solle.

Geringfügig weniger eindeutig, aber nicht weniger klar bestand Abbas darauf, dass die Altstadt ebenfalls keine Juden haben sollte. Als er auf die „historische Lage“ der heiligen Stätten in Jerusalem unter haschemitischer Herrschaft verwies, meinte er die Situation von 1949 bis 1967, als Jordanien die Altstadt kontrollierte – und keinem einzigen Juden den Besuch erlaubte.

Nicht Israelis, sondern Juden. Jordanien verbot Juden aus allen Ländern die Altstadt sowie den Rest von Judäa und Samaria zu besuchen.

Mahmud Abbas erzählte dem US-Präsidenten öffentlich, dass die heiligste Stadt des Judentums für Juden tabu ist.

Das ist Antisemitismus pur, der von den internationalen Medien rundheraus ignoriert wird. Wie die englische Version der Geschichte bei WAFA nichts von diesem Teil seiner Äußerung beinhaltete.

UPDATE:
Abbas sagte auch, dass ganz Israel „besetztes palästinensisches Land“ ist. In seiner Rede sagte der laut YNet: „Ist es nach 74 Jahren nicht an der Zeit, dass die Besatzung endet?“

Die USA sollten diese Worte scharf verurteilen, die nicht nur Israel, sondern auch die USA selbst beleidigen.

1 Trackback or Pingback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.