Operation Tagesanbruch – Hintergrund und operationelle Haupterfolge

Alles, was Sie über Israels Operation gegen den Islamischen Jihad im Gazastreifen wissen sollten – warum sie stattfand, wer beteiligt war, was passierte.

Letzter Angriff der IDF auf den Islamischen Jihad (Foto: IDF-Sprecher)

Am 1. August wurde Bassam al-Saadi, ranghoher Führer des Islamischen Jihad in Judäa und Samaria, von Israel festgenommen. In den Tagen nach seiner Verhaftung drohte der Islamische Jihad sich zu rächen, indem er aus dem Gazastreifen auf Israel schießt. Operationseinheiten, die dem militärischen Arm des Islamischen Jihad angehören, begannen unter der Führung des Militärkommandanten im nördlichen Sektor des Jihad im Gazastreifen, Taysir Al-Jabari und unter der Führung des Militärkommandanten im südlichen Sektor des Jihad im Gazastreifen, Khaled Mansour, die Vorbereitung eines Vergeltungsangriffs vorzubereiten; die Idee war Panzerbekämpfungs-Flugkörper auf militärische und zivile Ziele zu schießen.

Die militärische Bedrohung aus dem Gazastreifen

Fakt ist: Die beiden ranghohen Militärkommandanten des Islamischen Jihad im Gazastreifen waren persönlich an der Planung zur Ausführung des Anschlags beteiligt.

Bassam al-Saadi

Als Ergebnis davon stand das Leben der Zivilbevölkerung nahe des Gazastreifens still. In der Praxis schränkte die IDF aus Gründen der Sicherheit der israelischen Bürger die Bewegungsfreiheit stark ein, an einige Orten kam es zu Ausgangssperren. Vier Tage lang wurden tausende israelischer Bürger in ihren eigenen Häusern belagert, ohne in der Lage zu sein zur Arbeit zu gehen, weil sie Angst haben mussten beschossen zu werden, wenn sie die Hauptstraßen im südlichen Israel nutzen.

Die israelischen Gemeinden im Umfeld des Gazastreifens [in rot] (Dank an Maurice Hirsch):

Der Islamische Jihad ist eine Organisation, die hauptsächlich im Gazastreifen aktiv ist, wo der Hauptteil seiner militärischen Kraft verortet ist. Allerdings agiert der Islamische Jihad auch im Libanon und Syrien. Ziyad al-Nakhalah, der Kopf des Islamischen Jihad, und Akram al-Ajouri, Leiter des militärischen Arms der Organisation, agieren hauptsächlich von Syrien aus, halten sich aber auch im Libanon und dem Iran auf.

Der Islamische Jihad wird als im Vergleich zur Hamas kleine Organisation betrachtet und ist extrem radikal sowie voll von den Iranern unterstützt, die als direkte Gönner dienen. Die Organisation hat im Gazastreifen rund 10.000 aktive Mitglieder, von denen mehrere tausend sich in Kampfpositionen befinden. Obwohl der Islamische Jihad sich in der Regel mit der den Gazastreifen kontrollierenden Hamas koordiniert, handelt er manchmal unabhängig und sogar entgegen der Politik der Hamas.

Das sind die Typen der Mörser und Granaten im Gazastreifen.
Die Hälfte der heute Abend vom Islamischen Jihad abgefeuerten Raketen fielen noch im Gazastreifen.

Der Islamische Jihad hat vielfältige militärische Fähigkeiten. Ein Arsenal von bis zu 120km [nördlich von Tel Aviv] weit reichenden Raketen, Mörsern verschiedener Reichweite, Panzerbekämpfungs-Raketen vom Typ Cornet, Luftabwehr-Raketen vom Typ Strela, Scharfschützen-Fähigkeiten, Angriffstunnel, Sprengstoff-Drohnen und möglicherweise sogar UAVs. Außredem hat der Islamische Jihad eine Marineeinheit.

Bisher hat der Islamische Jihad nur Raketen geschossen, man sollte sich aber daran erinnern, dass er auch über operative Fähigkeiten verfügt, die in diesem Video zu sehen sind.

Um 16:15 Uhr am 5. August begann die IDF eine proaktive Operation gegen die militärische Infrastruktur des Islamischen Jihad im Gazastreifen und gegen seine Kommandeure. Der Operation wurde der Name „Tagesanbruch“ gegeben. Ihr Ziel ist die Beseitigung der Bedrohung der israelischen Bürger.

5. August 2022 – der Ort, wo Taysir al-Jabari getötet wurde – das Gebäude Burj Palestine

Mit dem Beginn der Operation wurde Tayir al-Jabari, der Kommandant der nördlichen Brigade des militärischen Arms des Islamischen Jihad, getötet. Al-Jabari befand sich ein einer Unterschlupf-Wohnung in einem Wohnhaus. Sowohl der stellvertretende Leiter der Panzerabwehr-Einheit als auch der Leiter der Beobachtungsposten des Islamischen Jihad wurden mit ihm eliminiert. Die drei ranghohen Offiziere stellten eine klare und unmittelbare Gefahr dar und arbeiteten daran einen Terroranschlag zu verüben.

Taysir al-Jabari

In der Nacht zum 6. August wurde auch Khaled Mansour, Kommandant der südlichen Division des Islamischen Jihad, durch einen Luftangriff eliminiert. Er wurde im Raum Rafah im südlichen Gazastreifen getötet. Mindestens zwei weitere Militär-Funktionäre wurden mit ihm getötet. Khaled Said Mansour („Abu Ragheb“) wurde 1975 geboren. Er war für viele Terroranschläge der letzten 20 Jahre verantwortlich und galt als Veteran und einflussreicher Kommandeur.

Khaled Mansour (rechts), Taysir al-Jabari (links).

Zum Zeitpunkt, an dem dies geschrieben wurde, sind die gesamten ranghohen Kommandeure des Islamischen Jihad im Gazastreifen eliminiert worden. Von Ägypten wurde eine Waffenruhe vermittelt.

Die Hamas hat sich während des aktuellen Konflikts aus allem herausgehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.