Israelische Ärztin enthüllt erschütternde Zustände befreiter Geiseln aus Gaza

Quelle Beitragsbild oben:Archiv HaOlam.de

Dr. Yael Mozer-Glassberg, eine führende Ärztin am Schneider Children’s Medical Center, teilt erschreckende Einblicke in den Zustand israelischer Geiseln nach ihrer Befreiung aus der Hamas-Gefangenschaft.

Dr. Yael Mozer-Glassberg, die Leiterin des israelischen pädiatrischen Lebertransplantationsdienstes am Schneider Children’s Medical Center, hatte in ihrer 25-jährigen Karriere bereits mit vielen Herausforderungen zu kämpfen, doch nichts bereitete sie auf den Umgang mit israelischen Geiseln vor, die kürzlich aus der Hamas-Gefangenschaft befreit wurden. In einer Online-Pressekonferenz am Montag teilte sie neue, erschütternde Details über deren Zustand.

Das Team von Mozer-Glassberg, bestehend aus sechs Ärztinnen sowie Ernährungswissenschaftlern, Psychologen und Sozialarbeitern, kümmerte sich um 19 Kinder und sieben Frauen, die nach ihrer Freilassung im Rahmen eines von Katar und Ägypten vermittelten Deals, mit amerikanischer Unterstützung, zum Schneider Medical Center gebracht wurden.

Die zurückgekehrten Geiseln hatten in Gefangenschaft deutliches Körpergewicht verloren und litten unter schwerwiegender Unterernährung. „Die Geiseln berichteten uns von der extrem begrenzten Nahrung, die sie erhielten. Manchmal bestand diese nur aus einer Tasse Tee und einem Keks oder einer einzelnen getrockneten Dattel am Morgen und etwas Reis am Abend“, erklärte Mozer-Glassberg. Der Zugang zu Trinkwasser war ebenfalls stark eingeschränkt.

Die psychologische Folter, die die Geiseln erlebten, war ebenso gravierend. Sie wurden gezwungen, ihre reduzierten Mahlzeiten zu essen, selbst nachdem ihr Magen geschrumpft war und sie tagelang fast nichts gegessen hatten. Wieder im Krankenhaus, zeigten viele Geiseln unerwartete Essgewohnheiten, wobei das Personal darauf vorbereitet war, das gefährliche Refeeding-Syndrom zu verhindern.

Die Hygienebedingungen der Geiseln waren extrem schlecht, da sie während ihrer mehr als 50 Tage dauernden Gefangenschaft nur wenige Male Zugang zu Wasser hatten. „Ihre Kopfläuse waren die schlimmsten, die ich je gesehen habe“, sagte Mozer-Glassberg. Zudem kehrten sie mit Hautausschlägen, Läusebissen und infizierten Wunden zurück.

Nach ihrer Befreiung sprachen die Geiseln zunächst nur leise oder flüsterten, was auf die traumatischen Erfahrungen in der Gefangenschaft hindeutet. Die Anpassung an das Leben in Israel wird für viele eine Herausforderung sein, besonders für Jugendliche, deren persönliche Freiheit und Identitätsbildung in einer kritischen Entwicklungsphase gewaltsam unterbrochen wurden.

Mozer-Glassberg gestand, dass sie in den letzten zehn Tagen oft geweint habe, während sie die Geiseln behandelte. „Wir bringen unseren Kindern bei, dass Monster nicht real sind, aber in diesem Fall sind sie es“, schloss sie ihre bewegenden Ausführungen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert