Welche unschuldigen Zivilisten?

Die Administration Biden fordert, dass Israel noch außergewöhnlichere Maßnahme trifft, um Schäden für „unschuldige Zivilisten“ zu vermeiden, während es versucht die Hamas auszurotten. Rund um die Welt geben Politiker und andere Betroffenheit wegen der angeblichen Zahl unschuldiger Zivilisten Ausdruck, die durch israelisches Bombardement getötet worden sind, obwohl sie zugeben, dass die Opferzahlen der Hamas die eigenen Terroristen, von fehlgeschossenen Raketen der Hamas usw. beinhalten.

Aber meine Beschwert ist fundamentalerer Art. Sieht man sich Videos israelischer Gefangener an, die durch Gaza paradiert werden und sieht, wie „Zivilisten“ sie bespucken, sie schlagen, ihre Gefangennahme freudig feiern, dann habe ich gefragt: Wo sind diese unschuldigen Zivilisten, von denen wir ständig hören?

In der Times of Israel argumentiert Avigdor Liberman in einer Kolumne mit dem Titel „Unschuldige in Gaza? Seid nicht naiv“:

Es gibt nicht einmal den Schatten eines Zweifels, dass unter denen, die an dem Angriff auf Südisrael beteiligt waren, die Informationen zu den Häusern der Einwohner lieferten und den Mob der zweiten Welle zum Plündern und Zerstören anführten, Gazaner waren, die in den Kibbuz-Gemeinden arbeiteten, in die sie eindrangen. Sie verdienten ihren Lebensunterhalt und aßen in den Häusern der massakrierten Einwohner, von denen einige genau die Menschen waren, die Gazanern und ihren Familien halfen, wenn sie krank waren und für ihren Transport vom Gazastreifen nach Israel sorgten, wenn sie Leben rettende Behandlung in israelischen Krankenhäusern erhielten.

Währenddessen malen Szenen innerhalb des Gazastreifens ein Ekel erregendes Bild:

Manche werden sagen, die Gazaner hätten Angst vor der Hamas und das sei der Grund, dass wir von ihnen keine Verurteilungen gehört haben, aber die Szenen, die wir jeden Abend erleben, wenn unsere Verschleppten ans Rote Kreuz übergeben werden und die Zeugenaussagen der Rückkehrer aus der Gefangenschaft legen anderes nahe. Es ist klar, dass die Hamas im Gazastreifen massive Unterstützung hat: die rasenden Menschenmengen, die die Verschleppten verhöhnen und bespucken, die Zeugenaussagen israelischer Kinder, die sagen, dass sie von Gazanern aller Altersgruppen geschlagen wurden und die Demonstrationen der Freude und Unterstützung der Terroristen überall im Gazastreifen legen Zeugnis über die Grausamkeit einer Bevölkerung ab, die ihre Kinder dazu erzieht Israel zu hassen und eine neue Generation Terroristen und Terror-Anhänger heranzieht, deren Ziel in der Vernichtung des Staates Israel und all seiner Zivilisten besteht.

Die Geschichte von Roni Krivoi, der von üblen Leuten vom Supernova-Festival verschleppt wurde, ist ein typisches Beispiel. Roni schaffte es aus der Gefangenschaft zu entkommen und sich ein paar Tage zu verstecken, bis Gazaner ihn einfingen und seinen Geiselnehmern wieder ausgehändigt…

Weitere Beweise der Zusammenarbeit mit der Bevölkerung ist in den Korridoren des Schifa-Krankenhauses zu finden, wo der Krankenhaus-Direktor und andere ranghohe Ärzte den Terroristen halfen Geiseln zu verstecken und aus dem Krankenhaus eine sichere Zuflucht zu machen. Aber es sind nicht nur die Krankenhäuser, wo man Kollaborateure findet, es sind auch Privathäuser von Gazanern, darunter wurde der Fall eines UNRWA-Angestellten berichtet, bei dem Geiseln in furchtbaren Umständen festgehalten wurden.

Wie Leute überall, äußern sich Gazaner in sozialen Medien. Niemand zwingt sich Posts zu veröffentlichen, in denen sie das Massaker an Juden bejubeln, aber das machen sie:

Die Realität spiegelt sich auch in sozialen Netzwerken in der arabischen Welt und im Gazastreifen, wo eine Welle an Posts lobende Worte und volle Unterstützung für die Hamas und die schrecklichen Taten vom 7. Oktober.

Also sagen Sie mir: Wo verstecken sich diese unschuldigen Leute im Gazastreifen?

Die Vorstellung, dass die Hamas die Quelle der Krankheit des Gazastreifens ist und dass die Hamas von einer normalen Gesellschaft ausgenommen werden kann, ist falsch. Die Hamas ist ein Symptom, keine Ursache. Die Wurzel der fürchterlichen Taten der Hamas ist ihre Kultur, die Judenhass über alle Tugenden stellt. Leider sind die Meschen des Gazastreifens erfüllt von dieser kranken Kultur und haben sich, scheinbar mit wenigen Ausnahmen, voll darauf eingelassen. Sie als „Zivilisten“ zu bezeichnen ändert die Realität auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert