Annalena Baerbocks Ende naht. Das linke Kampfblatt „taz“ lässt sie fallen!

Schon seit einigen Tagen wundern wir uns, warum Robert Habeck sich in der Causa um die abgekupferten Buchzitate nicht öffentlich hinter Annalena Baerbock gestellt hat. Jetzt wird klar, dass ihm vwphöl bereits von Links zugerufen wurde: „Fertigmachen zum Jubeln, Robert!“

Klarer als ARD, ZDF, SPIEGEL und FAZ zusammen es jemals gewagt hätten, hat heute die linke Tageszeitung „taz“ Kritik an der Spitzenkandidatin geübt: Für die Kanzlerin der Herzen ist die Messe gelesen. Sie hat sämtliche Reputationen verspielt und kann die Partei nur noch mit Glück in eine schwarz-grüne Koalition retten. Oder aber den Staffelstab an Robert Habeck weiterreichen. Wenn er ihn denn nehmen wollen würde! Doch warum sollte der von der Völkerrechtlerin gedemütigte Bauer mit dem falschen Geschlecht die Übernahme verweigern?

Kommt die süße Rache des Schweinebauern?

Denn schlimmer, auch das stellt die „taz“ fest, kann es für die Grünen eigentlich nicht mehr kommen. Zudem hätte Habeck allen Grund, mit der Annahme der Spitzenkandidatur ein Revanchefoul zu begehen, dass ihm eher die grüne denn die rote Karte einbringen würde. Zwar ließe sich der Traum von der Kanzlerschaft nicht mehr verwirklichen, aber immerhin die eines großen kleinen Koalitionspartners für Laschets Union. Für die SPD wäre das freilich kein gutes Signal. Denn in den vergangenen Wochen ist mancher Wähler von den Grünen zu ihr abgewandert.

Mit Spannung und viel Popcorn dürfen wir also in die kommende Woche schauen. Wie werden sich Parteivorstand und Bundestagsfraktion zu Baerbock stellen. Denn für viele geht es um vieles. Z. B. um den Verlust bereits sicher geglaubter Mandate. Und bei Geld hört bekanntlich auch bei den Ökosozialisten die Freundschaft auf.

Gedankensplitter: Wird so in Deutschland Antisemitismus bekämpft?

Sie können es nicht lassen: SPD und Grüne in Hamburg wollen einen Islamisten in den NDR-Rundfunkrat holen. Ausgerechnet Vertreter von aus dem Ausland gesteuerten Muslim-Organisationen sollen mehr Vielfalt in den Rundfunkrat bringen? Geht’s noch?

DITIB und das Islamische Zentrum Hamburg sind Organisationen, die extremistischen Islam-Varianten zugeordnet werden müssen; DITIB untersteht der türkischen Religionsbehörde und ist von Erdoğans Ideologie gesteuert, das IZH ist eine Dependence des Mullah-Regimes im Iran.

Beides sind Organisationen, die dem Antisemitismus frönen.

Und die sollen jetzt im Rundfunkrat mitbestimmen, was der NDR so ausstrahlt…

Aber das passt. Die SPD hat die antisemitische Terrororganisation Fatah 2013 zum strategischen Partner erklärt, die Jusos sich erst vor kurzem mit der Jugendorganisation der Fatah verbrüdert. Links geht es offenbar nicht anders. Fragt sich nur, wodurch das bedingt ist.

Aber man kann es sich vorstellen. In der links-verqueren Denke müssen alle „eingebunden“ werden, damit man insgesamt als Welt miteinander auskommt, egal, was diese anderen so treiben. Nein halt, das gibt es Ausnahmen: Nazis und AfD (ach ja, auch Nazis) sind gefälligst nicht einzubinden, die müssen gemieden, verteufelt und ausgegrenzt werden. Aber alle anderen: Gute, nette Leute, mit denen man reden muss.

Das macht man dann mit Teheran seit 1979. Wie erfolgreich das ist, sehen wir ja immer wieder. Jedes Jahr zum antisemitischen Israel-Vernichtung-Quds-Tag-Marsch, der allein durch die Corona-Hysterie verhindert werden kann. Durch Geschäfte ohne Ende mit den Terror-Mullahs, die nicht nur das eigenen Volk unterdrücken und jegliche abweichende Meinung mit Haft und Folter „belohnen“, sondern auch international nicht nur in der eigenen Region Kriege anzetteln und Terror verbreiten. Seit Trump aus dem Amt ist, wieder mit noch mehr Verve und neuer Aggressivität.

Antisemitismus bekämpft man nicht durch Einladungen an Antisemiten in Aufsichtsgremien. Nicht durch große Geschäftemacherei mit einem Terror-Regime, das vermutlich nicht nur regionale Hegemonie und Unterdrückung anstrebt. Nicht durch Kuschen vor einem islamistischen Autokraten, der das Türkentum wieder als regionale Supermacht aufbauen will und dazu gerne mal den „Weg über Jerusalem“ mitsamt Vernichtung der Juden und ihres Staates als geeignetes Mittel propagiert und ansonsten die EU mit echten und falschen Flüchtlingen erpresst.

Die linke Mischpoche ist nicht in der Lage – schon lange nicht mehr gewesen – ihre eigenen Feinde als solche zu benennen und deren Motive zu erkennen. Sie ist auch nicht willens, das zu tun. Weil sie ihre (politischen) Feinde ausschließlich „rechts“ sucht. Weil sie nicht in der Lage ist sich vorzustellen, dass jemand anderes als Nazis auch in der Lage sein könnte systematisch zu fanatisieren.

Und so werden dann Antisemiten in Gremien berufen und hofiert, die da nichts zu suchen haben, auch weil sie unserer Demokratie gegenüber feindlich eingestellt sind. Das zu begreifen geht über den viel zu geringen linken Horizont hinaus, der nur „rechts“ etwas sieht. Und so wird von diesen Linken – zu denen inzwischen auch große Teile der CDU zu zählen sind – nicht Antisemitismus bekämpft, sondern ermöglicht und Antisemiten gestärkt.

Wenn nur Nazis als Antisemiten wahrgenommen werden dürfen oder können, dann sind die ganzen Beteuerungen des „Nie wieder“ und „Kein Platz für Antisemitismus“ glatte Lügen. Und in Deutschland wird gelogen, dass sich die Balken biegen.

Verlinkungsverbot bei Facebook

Hallo,

Facebook hat meine Möglichkeit, Links zu teilen selbstherrlich und ohne Nennung irgendeines Ansatzes einer Begründung für bis heute Abend unterbunden.

Da sich Facebook darüber hinaus grundsätzlich immer mehr Meinungseinschränkendes erlaubt, werde ich dieses Portal vermutlich bald verlassen. Wenn ich mir weiter folgen wollt, bitte ich einen Blick auf meine hier auf der Seitenleiste aufgeführten Seiten bei Telegram, Mewe und gab zu werfen.

Roland M. Horn

Ex-Weltmeister Berthold: Trauerflor wäre angebrachter als Regenbogenbinde

Der Ex-Fußballnationalspieler und Weltmeister von 1990, Thomas Berthold, hat die Entscheidung von Kapitän Manuel Neuer kritisiert, beim Spiel gegen England seine Armbinde in den Regenbogenfarben zu tragen. „Ein Trauerflor und eine Schweigeminute wären hier viel angebrachter gewesen als eine Regenbogenbinde“, sagte Berthold der Wochenzeitung Junge Freiheit.

Der frühere Profi von Eintracht Frankfurt bezog sich bei seiner Kritik auf die Messerattacke in Würzburg mit drei toten Frauen und mehreren Verletzen. Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) liegt es nahe, daß der somalische Asylbewerber aus islamistischen Motiven heraus handelte.

Sport und Politik müssen getrennt sein

Kritisch äußerte sich Berthold auch zur zunehmenden Politisierung des Fußballs. „Sport und Politik müssen getrennt sein, leider ist das während der EM nicht mehr der Fall“, beklagte der frühere Verteidiger. Er sei gespannt darauf, wie die Uefa beispielsweise das Vorrundenspiel in München zwischen Deutschland und Ungarn im Nachgang bewerten werde, bei dem ein Windrad in Sichtweite des Stadions in den Regenbogenfarben beleuchtet worden war.

Lesen Sie die Meldung hier: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2021/ex-weltmeister-berthold-trauerflor-waere-angebrachter-als-regenbogenbinde/

Gedankensplitter: Das Niederknien vor BLM

Jetzt wird also auch „die Mannschaft“ vor dem Spiel niederknien. Na Mahlzeit, aber nach dem Regenbogen-Hype war das zu erwarten. Fußball ist kein Sport mehr, Fußball ist Politik.

Wovor knien diese Leute nieder?

Das Niederknien ist angeblich ein Eintreten gegen Rassendiskriminierung. Problem: Es ist das Zeichen für die Unterstützung der BLM-Bewegung.

Und diese BLM-Bewegung steht nicht für Toleranz und kein Diskriminierung. Sie steht auch nicht für Frieden, friedlichen Protest oder gar Gleichberechtigung. Sie steht für Randale, Anarchie, Vernichtung von Eigentum, Schäden in Milliardenhöhe und für Diskriminierung. Ihre Führer in den USA sind erklärte Kommunisten, die alles andere als Gleichberechtigung wollen. Es gibt eine ganze Reihe führender Vertreter dieser Bewegung, die offen schwarzes Herrenmenschentum propagieren, indem sie von der Überlegenheit der schwarzen Rasse schwadronieren und Weiße allein schon aufgrund ihrer Hautfarbe als Rassisten bezeichnen. Das hat dazu geführt, dass Weiße diskriminiert, in den USA auch noch Asiaten von Schwarzen willkürlich verprügelt werden. Martin Luther King dürfte im Grab rotieren. Was er sich wünschte und erreichen wollte, wird heute durch diese Bewegung ad absurdum geführt.

Diskriminierung in der Vergangenheit rechtfertigt nicht, heute „zurück“ zu diskriminieren. Diskriminierung in der Vergangenheit rechtfertigt nicht, dass heute die früher diskriminierten als Herrenmenschen agieren (dürfen).

Zeichen gegen Rassismus werden nicht gesetzt, indem man neuen Rassismus hofiert oder gar rechtfertigt.

Diesen Terror nicht mitzutragen hat mich eine Freundin gekostet, die Jahre lang einen fixen Beitrag auf meinen Blog gesetzt hat. Ihrer Meinung nach bin ich also jetzt Rassist, weil ich nicht damit einverstanden bin mich als Rassisten bezeichnen zu lassen, nur weil ich ein Weißer bin. (Na, sie rechnet auch noch negativ dazu, dass ich kein Trump-Verächter bin…)

Macht mir das was aus? Klar. Lässt mich das meine Meinung revidieren? Ich bin doch nicht bescheuert. Was falsch ist, bleibt falsch, egal, was andere darüber sagen. BLM ist ein verbrecherisch, totalitär und unmenschlich. Das zu unterstützen, ist ein Unding.

Gegen Rassismus und Diskriminierung ist nicht von BLM abhängig, ganz im Gegenteil. „Die Mannschaft“ setzt heute Abend zusammen mit dem englischen Team kein Zeichen für Toleranz, sondern ein Zeichen für Diskriminierung, Intoleranz und die Unterwerfung unter kommunistische Rassisten.

Herzlichen Glückwunsch. Das muss ich mir nicht antun. Und zum ersten Mal in meinem Leben drücke ich ihnen nicht die Daumen, sondern werde sie schlichtweg ignorieren.

Neue Zahlen aus UK: Impfung weitgehend wirkungslos gegen Corona

Lauterbach fordert nächste Impfung schon im Herbst

(c) Pixabay CC0 (nach Philosophia Perennis)

Die mit einigen Nebenwirkungen und nicht voraussehbaren Langzeitfolgen verbundene „Impfung“, scheint auf das Risiko schwer an Covid zu erkranken bzw. mit der Krankheit sogar zu sterben, kaum positiven Einfluss zu haben. Das zeigen die neuesten Zahlen aus den UK.

Nachdem sich schon hunderttausende in Deutschland lebender Menschen – meist gezwungen von den durch die Politiker unerträglich gemachten Umständen – auf das Risiko der sog. Corona-Impfung eingelassen haben, lassen nun echte und selbst ernannte Wissenschaftler die Katze aus dem Sack:

Die mit einigen Nebenwirkungen und nicht voraussehbaren Langzeitfolgen verbundene „Impfung“ (die eigentlich gar keine ist, sondern eine Art Heilmittel für einen milderen Verlauf darstellen soll), scheint auf das Risiko schwer an Covid zu erkranken bzw. mit der Krankheit sogar zu sterben, kaum Einfluss zu haben. Das zeigen die neuesten Zahlen aus den UK.

Erstaunlicherweise gibt dies nun sogar der seuchengeile Lauterbach zu, freilich nicht ohne eine neue enorme Chance für seine Clique zu sehen. Der berühmt-berüchtigte SPD-Politiker twitterte letzte Nacht/ heute Morgen um 1 Uhr:

„43% der Covid Toten in UK sind geimpft. Oft nur 1 Impfung. Aber auch doppelt Geimpfte. Bei Älteren ist das Sterberisiko so hoch, dass auch 95% Schutz zu vielen Toten führt. Das heißt: im Winter, wenn Impfwirkung schwächer wird, wird wahrscheinlich eine Boosterimpfung nötig sein“

Immer sicherer können wir also davon ausgehen, dass sich die Corona-Diktatur – die statt mit Glaubwürdigkeit mit Angst, Zwang und Staatsgewalt arbeitet -noch lange halten wird: Die Masken werden bleiben, der Mindestabstand und immer neue Versionen der Lockdowns, die uns immer mehr vergessen lassen, dass der Diebstahl des Staates an uns zustehenden Rechten, die er nicht verleiht und die er uns auch nicht einfach nehmen kann, ein Skandal erster Güte ist.

Ob sie nun Baerbock, Kretschmer oder Söder heißen: einer Sache können sich die Diktatoren der Zukunft sicher sein. Die Deutschen werden auch diesmal nicht erfolgreich zum Widerstand aufbrechen. Auch diesmal braucht es – wie vom great reset vorgesehen – einen kompletten Zusammenbruch oder des Eingriffs von außen…

Buchbesprechung: Roland Roth und Frank Grondkowski: Das Unbekannte gibt es nicht

  • von Roland M. Horn

Roland Roth & Frank Grondkowski:
Das Unbekannte gibt es nicht:
Vergessene Orte und verlorenes Wissen
Ancient Mail Verlag, Groß-Gerau, 2021
ISBN: 978-3-95652-303-8
Preis: EUR 21,90
DIN-AS-5, Pb, 220 Seiten, 75 Farbbilder

Die Autoren beweisen in diesem Buch, dass es auch in Deutschland Orte gibt, auf die man ruhig mal einen zweiten Blick werfen kann, denn auch hier gibt es Rätselhaftes zu entdecken.

Ihre Reise zu diesen Orten beginnen sie mit dem Sonnenobservatorium in Goseck, bei dem sie gleich zu Beginn die Frage aufwerfen, ob es sich bei dieser 7000 Jahre alten Kreisgrabanlage im Landkreis Sachsen-Anhalt um ein Erbe von Atlantis handelt. Sie stellen fest, dass die beiden südlichen Tore und Zugangswege vom Mittelpunkt der Anlage aus gesehen mit einer Genauigkeit von drei bis vier Tagen auf den Sonnenauf- und -untergang um 4800 v. Chr. ausgerichtet sind. Allem Anschein nach handelt es sich bei dieser Anlage tatsächlich um ein (frühes) Observatorium zur Bestimmung der Wintersonnenwende. Darüber hinaus stellen die Autoren fest, dass es noch weitere Kreisgrabanlagen in Deutschland und Europa gibt. Auch bei diesen sprechen die Autoren von Sonnenobservatorien, die in der Steinzeit erbaut worden sei müssen. Aber warum? Die Autoren bringen eine Theorie ins Spiel, “dass die Menschen damals die Erinnerungen an große Katastrophen weitergetragen hätten, beispielsweise Einschläge von Himmelskörpern und die in der Folge entstandenen Feuerstürme, Flutwellen etc., die über das Land fegten. Wurden solche Anlagen wie jene in Goseck zur Früherkennung von Katastrophen konstruiert?”, fragen sie sich und staunen, denn dies würde voraussetzen, dass die “Steinzeitmenschen” ein großes Wissen – das ihnen vom Mainstream freilich abgesprochen wird – gehabt haben müssen.

Eine weitere Station der beiden Autoren ist die Himmelsscheibe von Nebra, die wohl 2100 bis 1700 Jahre alt ist. Allem Anschein nach sind dort die Plejaden neben dem Mond abgebildet. Am unteren Ende der Scheibe ist offensichtlich eine Sonnenbarke zu sehen. Die Autoren stellen Überlegungen und Vergleiche an und fest, dass diese sich vom Sonnenaufgang zum -untergang bewegt – ein Gedankengut, das man auch aus Ägypten kennt und das auch noch in einer ähnlichen Zeitepoche und kommen zur Königsfrage: “Kam dieses Wissen womöglich aus Ägypten um die heutige Region um die Stadt Nebra?”

Aus einem weiteren Objekt “Die Heiligen Hallen: Der Buchenhain von Lüttgenhagen” sei nur ein wichtiger Satz zitiert, der kanadischen Atom,- und Astrophysiker Hubert Reeves stammt: “Der Mensch ist die dümmste Spezies! Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu wissen, dass die Natur, die er vernichtet, dieser unsichtbare Gott ist, den er verehrt.”

Ein weiterer Ort, den die Autoren ins Visier nehmen, ist die Mecklenburgische Seenplatte. Dort finden sie Grabanlagen, die offensichtlich für Riesen gebaut wurden. Doch die Grundvoraussetzungen für eine derartige Arbeit sind gar nicht gegeben, stellen die Autoren fest, denn die Monumente sollen in der Jungsteinzeit errichtet worden sein. Nachdem sie auf unzuverlässige bis falsche C-14-Datierungen zu sprechen kommen, zitieren sie den Philosophen Karl Popper mit einem ganz anderen Satz als jenen, den “Skeptiker” oft mantramäßig wiederholen: “… es geht nicht um den Wahrheitsbeweis (Verifikation ) eines Satzes oder einer Theorie, sondern um Fehlersuche und Fehlerkorrektur und dadurch um Annäherung an die Wahrheit” – eine Weisheit, die ständig Popper zitierende “Skeptiker” oft nicht beherzigen.

Aus Legenden über einen Sachsengott im Harz namens Krodo, der als ein schlanker älterer Mann dargestellt wird, der auf einem Fisch steht, ergeben sich weitere interessante Aspekte, wie die Autoren feststellen. Interessanterweise gibt es in dieser Gegend jedoch auch Märchen von einem “Krötenkönig” namens Krodo. Er sah aus wie ein Mensch, nur der Kopf war der einer Kröte. Dieser “amphibische König” erinnert die Autoren an die Überlieferungen beispielsweise der Dogon in Mali, die ein amphibisches Wesen verehren, von dem nicht wenige Autoren überzeugt sind, dass er – beispielsweise seine Ethnie – aus dem Weltall kam.

Ein weiterer Ort, den die Autoren besprechen ist die Steinkirche Scharzfeld, die eigentlich eine Höhle ist. Ein Verein, der sich mit dieser Höhle beschäftigt, nennt die Steinkirche “das Avalon des Harzes”, weil sie Mitglieder des Vereins an den Aufstieg beim sagenumwobenen Glastonbury in England erinnert, die oft in Zusammenhang mit Avalon gebracht wird, der “Anderswelt des keltischen Gottes Afallach, nach einer keltischen Legende”.

Die Autoren befassen sich weiter mit Sagen um den Kyffhäuser, in denen wir sogar das “Missing-Time”-Syndrom erkennen und vielen weiteren Beispielen für “vergessene Orte” und “verlorenes Wissen”.

Eine interessante Spurensuche!

(Erstmals veröffentlicht auf Atlantisforschung.de)

Bezugsmöglichkeiten:
Bei Amazon.de
Beim Verlag

Markus Söder: Mit der Corona-Politik der AfD hätten wir 130.000 Tote mehr!

Collage mit Youtube Screenshot durch Philosophia Perennis

„Wer die Macht hat, muss nichts beweisen.“, wusste schon der Philosoph und Vordenker der Aufklärung, John Locke. Frei nach diesem Motto hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder heute über den Twitter-Accout der CSU einen Tweet verbreiten lassen, der nicht beweisbar ist.

Aber er reiht sich – und das ist das Einzige, was zählt – nahtlos ein in den buntfaschistischen „Kampf gegen Rechts“, in den den Kampf der Anständigen, Aufrechten und Bunten; in den Kampf der Zvilgesellschaft gegen alle Phobien, die aus der Unfähigkeit, sich klaglos all den weisen Entscheidungen unserer Regierung unterzuordnen, entstanden sind und weiterhin entstehen werden.

Liefert Söder belastbare Zahlen nach?

Nein, natürlich nicht. Seine Grundlage dürften die Rechenmodelle des RKI sein, die sich schon mehrfach als falsch erwiesen haben. So z. B., als das Institut für Ostern eine Inzidenz von 400 bis 750 bundesweit prophezeiht und ohne Lockdown dann im Mai 2.000. Das diese Wert niemals erreicht wurde, lag selbstverständlich daran, dass Merkel drei Tage vor Ostern auf die Osterruhe verzichtete und so das Virus samt all seiner Mutanten verwirrte. Denn es macht ihm keine Freude mehr, sich weiter zu verbreiten, solange kein härterer Lockdown als Belohnung heraussprang.

Das Absinken der Inzidenz ist selbstverständlich allein der weisen Entscheidungen der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten zu verdanken. Hat mit jahreszeitlich bedingten Entwicklungen genau so viel zu tun, wie der gestrige Terroranschlag in Würzburg mit dem Islam: nichts – Nur bei Söder, Müller, merkel, Wieler und Lauterbach liegt die Weisheit. Gern dürfen unsere Leser an Aussagen wie diesen verzweifeln, aber auf gar keinen Fall an deren Wahrheit zweifeln.

Israel heute: Bericht: Biden widerruft US-Anerkennung des Golan als Teil von Israel

  • von Roland M. Horn

Golan, Israel. (Pixabay/Public Domain)

Soeben erhielt ich Artikel von Israel heute, demzufolge das Biden-Regime die Anerkennung der Golan-Höhen als Teil Israels durch Donald Trump widerrufen hat!

“Die israelischen Medien waren am Freitag in heller Aufregung, nachdem amerikanische Medien berichtet hatten, dass die Biden-Administration die historische Anerkennung der israelischen Souveränität über die Golanhöhen durch den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump rückgängig machen würde,”

berichtet die Seite. Schon im Februar habe der US-Außenminister Anthony Blinken sich sehr suspekt verhalten, als er auf die Frage eines Reporters, ob die Biden-Administration Trumps Politikwechsel anerkennen würde oder nicht, schlicht die Antwort verweigerte.

“Die Golanhöhen ‘bleiben von echter Bedeutung für Israels Sicherheit’“, sagte Blinken zu jener Zeit, aber er wollte, wie es heißt “den offiziellen Rechtsstatus des strategischen Plateaus gegenüber der US-Außenpolitik nicht bestätigen.”

Aktuell sagte ein Sprecher des Außenministeriums der Washington Free Beacon gegenüber, dass die “die derzeitige Regierung immer noch Israels Kontrolle über den Golan unterstütze. Aber er deutete auch an, dass, sollte sich die Situation in Syrien ändern, der Golan wieder auf den Verhandlungstisch kommen könnte”, wie Israel heute berichtete. “Mit anderen Worten, Israel ist nicht der Souverän auf den Golanhöhen”, schreibt Israel heute. 

Mike Pompeo, unter Trump Außenminister, der selbst eine wichtige Rolle bei der Anerkennung des Golan als israelisches Staatsgebiet spiele, bezeichnet die Biden-Administration als “kurzsichtig” und sagt gegenüber dem Free Beacon:

“Vorzuschlagen, dass, wenn [das Assad-Regime] fällt und die Iraner Syrien verlassen, die Golanhöhen an Syrien gegeben werden sollten, missversteht die Geschichte und missversteht die ewigen Sicherheitsbedürfnisse des Staates Israel.”

Das ist nur zu wahr, denn schließlich ging, während der Zeit, in der Syrien die Golan-Höhen beherrschte, ständig eine nicht zu unterschätzende Gefahr aus. Für die Syrer war es leicht, Israel von dieser strategisch wichtigen Region aus anzugreifen, und dieser Staat machte von dieser Möglichkeit nicht selten Gebrauch.

Israel Heute sagt weiter:

“Die Israelis konnten es fast nicht glauben, als Trump seiner Anerkennung eines vereinigten Jerusalems als Israels Hauptstadt die Anerkennung ihrer Souveränität über den Golan folgen ließ. Es war fast zu schön, um wahr zu sein. Und es gab immer Bedenken, dass eine künftige US-Regierung die Anordnung zurücknehmen würde.”

Israelische Politiker waren sich überraschend einig. Sogar Omer Bar-Lev von der linken Arbeiterpartei äußerte sich dahingehend, dass “Trumps Anerkennung den Golan nicht israelischer gemacht hat, als er ohnehin schon war, und Bidens Entscheidung ihn nicht weniger machen wird.”

Der Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Oded Forer von der rechten Yisrael Beiteinu-Fraktion forderte dem Artikel zufolge Israels neue Einheitsregierung auf, “auf das Weiße Haus zu reagieren, indem sie ‘eine erweiterte Regierungsentscheidung vorlegt, die \[Israels Anspruch auf] die Golanhöhen unterstützt und sich verpflichtet, die Bevölkerung dort so schnell wie möglich zu verdoppeln.'”

Einigen Mitgliedern der sogenannten Demokratischen Partei Amerikas geht die Nahost-Politik Bidens nicht weit genug. Sie fordern sogar, dass Biden auch die jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria (meist als “Westbank” bezeichnet ) wieder als “illegal” bezeichnet.

Das wäre fast schon ein Rückschritt in die Regierungszeit des Israel nicht gerade wohlgesonnenen Ex-Präsidenten Barack Hussein Obama. Alarmierend ist es, dass – wie Israel heute schreibt – “Dreiundsiebzig demokratische Mitglieder des Repräsentantenhauses, darunter sieben jüdische Kongressabgeordnete”, einen Brief unterzeichneten, “in dem Biden aufgefordert wurde, Trumps Änderungen rückgängig zu machen.” Sind da selbsthassende Juden – kleine Barack Obamas und Bernie Sanders’ am Werk?

Zur Geschichte der Golanhöhen ist noch klarzustellen, dass sie bis 1923 zum Mandat Palästina gehörten, bevor “die Briten […] die Golanhöhen von ‘Eretz Israel’ abgespalten hatten, das im Rahmen eines Deals mit Frankreich ins syrisch-französische Mandatsgebiet gelangte.”1Horn, Roland M.: Blauer Stern auf weißem Grund: Die Wahrheit über Israel. Berlin/Kleinblittersdorf 2020

Den in den letzten Wochen ständig durch die der russischen Regierung nahenstehenden Webseite “https://de.rt.com” mantramäßig wiederholten Behauptungen, die Annexion der Golanhöhen durch Israel sei völkerrechtswidrig, ist damit der Boden entzogen. Syrien hat das Gebiet zu Unrecht erhalten, und im Rahmen des Sechs-Tage-Krieges, der u. a. von Syrien provoziert wurde, ging es in die Hände seines rechtmäßigen Besitzers zurück.

So sagte auch Pompei dem Washington Free Beacon gegenüber:

“Die Golanhöhen sind nicht von Israel besetzt, sie sind ein Teil davon. Die Israelis haben ein Recht darauf als souveränes Land.”

1 2 3 4 5 67