Die palästinensische terroristische Autonomiebehörde

Für westliche Linke ist die Gründung eines Palästinenserstaats neben Israel die einzige Antwort auf den palästinensisch-israelischen Konflikt.

Die Administration Biden will ein Nachkriegs-Gaza, das von der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) regiert werden soll. Dem leistet Israel Widerstand, eine der Unstimmigkeiten mit den USA zur Kriegsführung, für die die Administration Biden das Land zunehmend bestraft.

Unsere wiederholten strategischen Misserfolge oder wie wir nie aus Erfahrung lernen

1. Das Versäumnis, unsere Feinde zu verstehen und zu respektieren.

Schon vor der Gründung des Staates Israel haben palästinensisch-arabische Führer gesagt, dass das Land zwischen dem Fluss und dem Meer arabisches Land ist, ein Land, in dem eine nicht-arabische (und gewöhnlich nicht-muslimische) Souveränität nicht toleriert werden kann. Seit der Wende zum 20. Jahrhundert lehnten sie die jüdische Einwanderung ab, weil sie richtig erkannten, auch wenn viele Juden dies nicht taten, dass die Souveränität das letztendliche Ergebnis des Zionismus war.

Der amerikanische Verrat an Israel

Erstaunlicherweise verfüttern die USA ihren belagerten Verbündeten an seine Feinde.

Wie manche von uns lange gefürchtet haben und jetzt unbestreitbar ist, kämpft Israel nicht in einem, sondern in zwei Verteidigungskriegen gegen einen heimtückischen Feind.

Das Weltreich Palästina

Meinungsumfragen, die zeigen, dass die Palästinenser in der Westbank wie im Gazastreifen weiter die Hamas feiern, zu fast 755 das Massaker vom 7. Oktober befürworten, bei dem in Südisrael 1.200 Menschen getötet wurden, sollte die Hoffnungen von US-Politikern zunichte machen, eine Beschleunigung für die Gründung eines Palästinenserstaats zu erreichen.

Die Projektion Israel

Der Begriff Projektion bezeichnet einen Abwehrmechanismus und umfasst das Übertragen und Verlagern eines innerpsychischen Konfliktes durch die Abbildung eigener Emotionen, Affekte, Wünsche und Impulse, die im Widerspruch zu eigenen oder gesellschaftlichen Normen stehen können, auf andere Personen oder Menschengruppen.

Warum ich – gerade jetzt – Israel nicht kritisiere

Stellen Sie sich eine Geiselnahme vor, bei der bereits einige Geiseln erschossen wurden. Nehmen Sie weiter an, unter den vielen Geiseln befänden sich eine Frau, die Steuern hinterzogen hat und ein Mann, der eine Straftat begangen hat. Was würden Sie denken, wenn die gerufene Polizei erklären würde, dass auf beiden Seiten der Geiselnahme Verbrecher seien, sowohl auf der Seite der Geiseln als auch auf der Seite der Geiselnehmer? Was würden Sie sagen, wenn Politiker beide Seiten dazu aufrufen würden, besonnen zu handeln und alles dafür zu tun, dass die Situation nicht eskaliert? Was würden Sie davon halten, wenn ein Versuch der Geiseln, sich zu befreien, von Teilen der Medien kritisiert würde als „Öl ins Feuer“ gießen und „Drehen an der Gewaltspirale“?

Der Zweitstaaten-Wahn

Die Administration Biden drängt auf die Anerkennung eines Palästinenserstaats, der für die Sicherheit Israel eine Gefahr darstellen wird.

Jeder weiß, was im israelisch-palästinensischen Konflikt zu tun ist: die „Zweistaaten-Lösung“ herbeiführen. Das ist seit Jahrzehnten eine Binsenweisheit gewesen, die auf die Oslo-Vereinbarungen zurückgeht, über alle internationalen Konferenzen, die „Roadmap“ und die Bemühungen seitens einer Reihe amerikanischer Präsidenten und ihrer Belegschaft an leidenschaftlichen Friedensvermittler.

„Im Westen nichts Neues“ – dafür im Osten und Süden

Krieg muss für viele eine Faszination ausüben. Wie viele Antikriegsromane wurden schon geschrieben und verfilmt? So auch Im_Westen_nichts_Neues, 1928 als Replik auf den Ersten Weltkrieg verfasst, 1929 gedruckt, 1930 verfilmt und 2022 nochmal. Die Furchtbarkeit des Krieges brachte dem Film vier Oscars ein. Wie sich zeigte, war die teuer gekleidete Frauenwelt nicht weniger begeistert als ihre männlichen Schlipsträger. Musste sich im Publikum jemand angesichts der schrecklichen Szenen übergeben?

Hamas: Herkunft, Wesen und Ziele

Obwohl die meisten im Westen die Hamas, die am 7. Oktober 2023 rund 1.400 Israelis brutal massakrierte, als alles Mögliche von einer Terrororganisation bis zu einer nationalistischen Organisation betrachten, sieht die Gruppe selbst sich vor allem als religiöse – nämlich islamische – Bewegung, die sich der Durchsetzung des muslimischen Rechts (der Scharia) widmet, einschließlich über den Jihad.

Die hartnäckige „Zweistaaten“-Illusion

Die schwelenden Spannungen zwischen Israel und der Administration Biden wegen des Plans für den Nachkriegs-Gazastreifen haben jetzt angefangen zu kochen.

Die USA beharren darauf, dass der Gazastreifen von einer überarbeiteten palästinensischen Autonomiebehörde regiert werden muss. Die Amerikaner sind immer noch von einer „Zweistaatenlösung“ für den Konflikt zwischen Israel und den palästinensischen Araber besessen.

Gespensterdebatte um eine Friedenslösung für Gaza

von Albrecht Künstle Zum Beitragsbild oben: Logo von Albrecht Künstles Blog “Die andere Sicht” Was meint wer mit einer „Zweistaatenlösung“ für Nahost? Der Geburten-Dschihad ist ein größeres Problem als Autonomie Wie lange noch wollen wir das unterstützen? Gewohnheitsrecht? Viele fühlen sich berufen, für „Palästina“ eine Friedenslösung zu finden, vor allem für den Gazastreifen. Als vordringlich Gespensterdebatte um eine Friedenslösung für Gaza

Es ist etwas „faul im Staate Palästina“!

von Albrecht Künstle Quelle Beitragsbild oben: Logo von Albrecht Künstles Blog “Die andere Sicht” Denkt das palästinensische Volk völlig anders als ihre Hamas? Kamen wirklich Deutsche aus Hamas-Gefangenschaft frei oder? Sie können gerne in Ländern der gleichen Flagge unterkommen Immer wieder wird eine Zweistaatenlösung für Nahost gefordert obwohl es diese bereits gibt – neben Israel Es ist etwas „faul im Staate Palästina“!

Wie unterscheidet man Terroristen von Zivilisten?

von Albrecht Künstle Zum Beitragsbild oben: Logo von Albrecht Künstles Blog “Die andere Sicht” Kaum sind die Ermordeten kalt, verbietet man Israel Prävention Die Palästinenser/innen haben nichts für ihre Führer übrig? Waren auch alle Deutschen Widerständler gegen Hitler? Die von der Hamas abgeschlachteten jüdischen Israelis entsprechen weit über 10.000 Einwohnern, auf Deutschlands Größe umgerechnet. Was Wie unterscheidet man Terroristen von Zivilisten?

Der Tag danach

von Victor Rosenthal /Abu Yehuda Ich werde mich kurz fassen, denn es ist wirklich ganz einfach. Nachdem die Hamas militärisch und politisch vollständig aus dem Gazastreifen verschwunden ist und ihre Führung ausgelöscht wurde, was dann? Die Biden-Administration möchte, dass die Palästinensische Autonomiebehörde die Kontrolle übernimmt, was ihrer Meinung nach endlich die Zweistaatenlösung ermöglichen wird, die Der Tag danach

Die amerikanische Front

von Victor Rosenthal / Abu Yehuda Zum Beitragsbild oben: Logo von Abu Yehudas Blog über den Kampf um den Erhalt des jüdischen Staates Ein amerikanischer Freund fragte mich gestern, wo meiner Meinung nach unsere größten Gefahren liegen. In Gaza stecken zu bleiben? An der Nordfront, gegenüber der Hisbollah und den iranischen Milizen in Syrien? Der Die amerikanische Front

Die „Zweistaatenlösung“ ist Terrorismus

von Daniel Greenfield, FrontPage Mag, 24. Oktober 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Terroristen einen Staat zu geben, führt nur zu mehr Terrorismus „Wir müssen weiter nach Frieden streben. Wir müssen weiter einen Weg anstreben, damit Israel und das palästinensische Volk beide sicher leben können, in Sicherheit, in Würde und in Frieden. Das Die „Zweistaatenlösung“ ist Terrorismus

Warum Israel einen totalen Krieg führen muss

von Elder of Ziyon, 12. Oktober 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Normale Westler versuchen Win-Win-Lösungen zu schaffen und von ihnen wird erwartet auf guten Willen mit gutem Willen zu reagieren. Die Palästinenser betrachten alles als Nullsummenspiel und betrachten jede Geste des guten Willens als Beweis von Schwäche und Gelegenheit die Forderungen zu Warum Israel einen totalen Krieg führen muss

Mahmud Abbas‘ Judenproblem

von Clifford May, The Washington Times, 13. September 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Es gab einmal eine Zeit, in der Mahmud Abbas Hoffnung weckte. Nach Yassir Arafats Tod 2004 zum Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde gewählt, trug er Jackett und Krawatte, keinen Kampfanzug. Er war Nationalist, kein Jihadist. Er verurteilte Terrorismus „durch jede Mahmud Abbas‘ Judenproblem

Das Menetekel: Die Oslo-Architekten ignorierten die Realität

 von Yoram Ettinger, MiDA, 8. September 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – Heplev Zum Beitragsbild oben: Rabin und Arafat 1994 in Marokko (Foto: Yaakov Saar, GPO) Im September 1993 akzeptierte Premierminister Rabin die Oslo-Vereinbarung in der Annahme, Arafat würde „mit innenpolitischen Fragen der neu geschaffenen palästinensischen Autonomiebehörde beschäftigt, nicht mit Terrorismus“ beschäftigt sein. Das Das Menetekel: Die Oslo-Architekten ignorierten die Realität

Raketenbeschuss aus Gaza, Terrorist stirbt nach Hungerstreik und andere Nachrichten aus Jerusalem

Aus den ICEJ-Nachrichten vom 03.05.2023 Höret, ihr Völker, des HERRN Wort und verkündet’s fern auf den Inseln und sprecht: Der Israel zerstreut hat, der wird’s auch wieder sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde. Jeremia 31,10 ( Lutherbibel 2017) Nachdem südisraelische Ortschaften im Laufe des Dienstags mit 104 Raketen und Mörsergranaten beschossen Raketenbeschuss aus Gaza, Terrorist stirbt nach Hungerstreik und andere Nachrichten aus Jerusalem

Palästinensische Gruppierungen im Libanon möglicherweise für Raketenangriffe auf Israel verantwortlich

Von David Goldberg, Red. HaOlam Erste Sicherheitsbewertungen deuten darauf hin, dass bewaffnete palästinensische Gruppierungen im Libanon für das Sperrfeuer von 34 Raketen verantwortlich waren, die am Donnerstagnachmittag aus dem Libanon auf Israel abgefeuert wurden. Laut israelischen Verteidigungsbeamten könnten im Südlibanon stationierte Hamas-Terrorzellen für das Raketenfeuer verantwortlich sein. Dieser Angriff wurde als Reaktion auf die jüngsten Palästinensische Gruppierungen im Libanon möglicherweise für Raketenangriffe auf Israel verantwortlich

Israels doppelgesichtige Verbündete

Die USA und Großbritannien untergraben Israels Sicherheit und Verteidigung gegen existenzielle Angriffe, indem sie palästinensische Araber reinwaschen, fördern und finanzieren, deren aktives Anliegen die Vernichtung des jüdischen Staates bleibt. von Melanie Phillips, Israel HaYom, 17. März 2023 Übernommen von Abseits vom Mainstream – HEPLEV Amerika und Großbritannien behaupten Verbündete Israels zu sein. Tiefe Verbindungen zwischen Israels doppelgesichtige Verbündete