Die Khazaren, Manasse und die USA

* von Yair Davidiy

[angepasst aus “The Khazars. Tribe 13“]

Die Khazaren. Stamm 13” zeigt, dass die Khazaren ein mächtiges und wichtiges Volk wurden. Sie konvertierten zum Judentum. Sie hatten ihren Ursprung in Israel als Israeliten, verloren aber ihre israelitische Identität. Durch die Konvertierung und erneute Identifizierung als Juden erlangten sie die Fähigkeit zurück, ihre israelitische Abstammung auszudrücken. Dies ist nicht unbedingt die Lösung für alle Israeliten, aber zu der fraglichen Zeit war es eine Antwort, vielleicht die einzige. Sobald sie die Entscheidung getroffen hatten, hielten sie daran fest und gaben ihr Ehre. Das Volk der Khazar hat etwas Inspirierendes und Edles. Wir verstehen, dass sie hebräischen Ursprungs waren, aufgrund ihrer Geschichte, ihres Verhaltens, ihrer Traditionen und Überlieferungen über sie, der mit ihnen verbundenen ethnischen und biblischen Namen und der Orte, an denen sie zum ersten Mal auftraten.

map

“Die Khazaren. Stamm 13” Karte Karte entworfen von Estelle Schutte

Die Khazaren waren zunächst an Orten zu finden, an die die verlorenen Stämme verbannt worden waren. Sie wurden zuerst in Aserbaidschan und in Hara im Osten wahrgenommen. Dies waren Orte, an die die Assyrer israelitische Verbannte aus Samaria überführt hatten. Sie wurden auch südlich und nördlich des Kaukasus sowie in den Regionen Don und Dneister gefunden, die mit dem Fluss Sambation identifiziert wurden. Den Gelehrten zufolge waren sowohl das Kaukasusgebirge als auch der Fluss Sambation Orte, an die die zehn Stämme gebracht worden waren. In beiden Gebieten finden wir die Khazaren am Anfang ihrer Geschichte. Archäologische und historische Aufzeichnungen über Völker, die vor dem Erscheinen der Khazaren in den Gebieten der Khazaren gelebt hatten, stimmen auch mit den israelitischen Ursprüngen überein. Vor den Khazaren gab es die Skythen, die Agathyrsi und die gotischen Vorläufer der Orenburger Kultur. Die Skythen waren aus dem Nahen Osten aufgetaucht, während die Orenburg-Kultur an der Wolga vonassyrischen und persischen Vorfahren abstammte. Die Assyrer hatten die zehn Stämme verbannt. Die Assyrer hatten sie in verschiedene Gebiete gebracht, darunter in die “Städte der Meder” (2. Könige 17:6). Dies schloss Aserbaidschan ein, das einst Teil der Medien war und ein Khazaren-Zentrum und ein wahrscheinlicher Ausgangspunkt wurde.

Die Gebiete der Khazaren-Siedlung wie die Stadt Tanais am Don hatten eine Erfolgsgeschichte jüdischer Neigungen. Die von der Bibel unterstützte jüdische Überlieferung führt die Khazaren auf den Stamm Simeon und die Fürsten von Manasse zurück (1-Chronik 4:38-43). Diese waren ins edomitische Sair gegangen und hatten sich dort niedergelassen. Die Regionen Armenien und Aserbaidschan passen zu dieser Beschreibung. Die Khazaren konvertierten schrittweise zum Judentum. Sie haben ihre früheren Werte und ihren Lebensstil verändert. Zuvor hatten sie arabische Münzen imitiert und Münzen verwendet, auf denen Mohammed gelobt wurde. Eine in Schweden gefundene Khazaren-Münze basiert auf einem arabischen Prototyp wie frühere Münzen. Diesmal heißt es jedoch in der Inschrift: “Moses ist der Gesandte Gottes”.

Die Khazaren beschützten die Unterdrückten und Bedürftigen, und bedürftigen Juden wurde von ihnen geholfen. Juden flohen vor muslimischen und christlichen Unterdrückern zu den Khazaren. Die Khazaren wurden durch ihre Anwesenheit gesegnet. Die Khazaren beeinflussten andere Völker, die ebenfalls einige jüdische Bräuche annahmen, aber den Gang nicht durchhielten. Einige dieser Völker, wie die Afghanen, liehen sich den Begriff der israelitischen Abstammung aus. In einigen Fällen nahmen heidnische Untertanen der Khazaren Bezeichnungen (wie Machiri oder Magyar) an, die die israelitische Herkunft bezeugen würden, wenn wir nicht wüssten, dass es ihre Khazaren-Verbindung und die allgemeinen Bräuche Zentralasiens waren, die sie dazu veranlassten, diese Namen anzunehmen. Die Angel-Sachsen und einige der anderen Völker, die schließlich in Westeuropa landeten, kamen aus denselben Gebieten und waren Verwandte der Khazaren. Auch sie sind israelitischer Abstammung. Die Khazaren waren in Skandinavien und in Schottland. Sie wurden Teil der Pikten. Was für die Khazaren gilt, betrifft auch ihre Kinder und Verwandten. Wir haben Khazaren-Aufzeichnungen, jüdische Berichte und Aufzeichnungen von Arabern, Armeniern und russischen Christen, die im Großen und Ganzen bezeugen, dass die Khazaren Israeliten sind. Zu akzeptieren, dass die Khazaren israelitischen Ursprungs waren, passt besser zu allen bekannten Tatsachen als jedes andere Szenario. Es ist die einfachste Erklärung für alles, was wir wissen, und es ist die überzeugendste. Das ist die Wahrheit. Das einzige dauerhafte Merkmal der Khazaren war ihr Judentum.

Weiterlesen

Die Khazaren waren Hebräer

Die Khazaren waren im Zeitraum von 500 v. u. Z bis ca. 1200 u. Z. in Südrussland präsent.  Sie konvertierten zum Judentum. Zeitgenössische jüdische und nichtjüdische Zeugen bestätigten, dass die Khazaren schon vor ihrer Bekehrung israelitischen Ursprungs waren.

Der Vortrag wurde im Rahmen des Brit-Am You Tube-Einführungskurses vorbereitet.

Khazars Cover

“Die Khazaren. Stamm 13″ The Kharzars: Tribe 13” (Cover)

Die Khazaren waren Hebräer.
Die Khazaren waren von den 500er Jahren v. u. Z.bis ca. 960 u. Z. führend. Danach existieren sie bis in die 1200er Jahre u. Z. weiter. Die Khazaren wurden wahrscheinlich ins jüdische Volk aufgenommen.
Die Khazaren konvertierten zum Judentum und wurden von den Juden als gleichberechtigt akzeptiert.
Die Frage ist, ob die Khazaren israelitischen Ursprungs waren, die zu ihrem angestammten Glauben zurückkehrten, oder einfach nicht-israelitische Nichtjuden, die zum Judentum konvertierten. (Buchtext)

Unsere Studien zeigen, dass die Khazaren von den Verlorenen Zehn Stämmen Israels abstammten.
Unser gesamtes Buch “The Khazars. Tribe 13″ widmet sich dem Nachweis der israelitischen Herkunft der Khazaren.

Wir werden diese Arbeit hier nicht durchgehen, sondern auf interessante Punkte hinweisen.

Jüdische Quellen

Eldad HaDani, selbst ein Khazar, sagte, die Khazaren stammten von Simeon und Manasse ab.

Der Schecter-Text

Der Schecter-Text ist interessant, da er von einem Khazar geschrieben wurde und Ansprüche auf israelitischen Ursprung mit einigen nichtjüdischen Vorfahren zu verbinden scheint:
Der Schecter-Text erwähnt einen Ursprung von Simeon.

Akton De Mar Yaakov

Diese midraschisch-rabbinische Quelle besagt, dass sich Juden aus dem Stamm Simeon unter den Khazaren niedergelassen haben. Sie kehrten später zu ihrem jüdischen Glauben zurück und brachten ihre Khazaren-Nachbarn mit. Diese Quelle spiegelt in zusammengefasster Form die Darstellung des Schecter-Textes wider.

## Während die Söhne Gomers Götzendiener wurden, stand ihr Bruder Kuzar auf und tadelte sie. Sagte der Allmächtige zu ihm: Bei deinem Leben! Ich werde dich belohnen! Sofort wurde Kuzar von seinen Brüdern getrennt und ging in das Land Kuzaria. Der Allmächtige ordnete die Bewandtnisse so, dass die Kinder von Simeon in sein Land kommen sollten. Seine Kinder [die von Kuzar] verheirateten sich mit den Söhnen Jakobs, sie wurden rechtschaffene Konvertiten, und ihr Ruhm ging in die Welt hinaus. ##

Der  Midrash “The Ten Exiles” sagt, dass sie von Simeon kamen

Auch in den mittelalterlichen Chroniken von Jerahmeel werden khazarische Ursprünge aus Juda und Simeon und von Issachar, Ephraim, Manasse und Sebulon erwähnt

Die Cochin-Schriftrolle gibt den Ursprung der Khasaren von Simeon und Manasse [abstammend; Einf. RMH] an. Historische Details aus der Cochin-Schriftrolle knüpfen an die Geographie des Ptolemäus an, in der Stämme mit Namen israelitischer Clans aus Simeon und Manasse in Gebieten aufgeführt sind, in denen die Schriftrolle dies vorschreibt, an den Ufern des Kaspischen Meeres usw.

Die Cochin-Schriftrolle sagt uns, dass sich einige [der Stämme; Einf. RMH] Simeon und Manasse im Khazaren-Königreich westlich und östlich des Kaspischen Meeres niedergelassen haben. Andere der zehn Stämme wanderten nach Osten aus. Mitglieder der Stämme von Simeon, Ephraim und Manasse besiedelten das Gebiet von Margiana (d. h. Merw, nördlich von Hara) östlich des Kaspischen Meeres.

Einzelheiten finden Sie in unserem Buch “The Tribes“.

Ein Brief von König Joseph von Khazaria besagt, dass die Khazaren von Togarma, dem Sohn von Gomer, dem Sohn von Japhet, dem Sohn Noahs, abstammen. Togarma repräsentiert die Türken. Wir haben gezeigt, dass dieser Satz im Brief von König Joseph eine Interpolation ist, d. h. eine spätere Einfügung.

Nichtjüdische Quellen

Arabische Quellen (Ibn Fadlan, Maquadasisi, Ibn Hawkal, Masudi) identifizieren die Khazaren als Juden.

Die russische Chronik und die russische Volkskunde identifizieren Khazaren auch als Hebräer oder als Juden [Das am häufigsten verwendete Wort im mittelalterlichen Russisch für Juden war “Hebräisch”].

Die Khazaren wurden in Deutschland mit den Roten Juden identifiziert, was die Verlorenen Zehn Stämme bedeutet.

Die Khazaren befanden sich in Gebieten, in die die Verlorenen Zehn Stämme verbannt worden waren.

Das herrschende Haus der Khazaren wurde auf Arabisch das Haus von Jesse genannt, d. h. von David, dem Sohn von Jesse. Es war dieselbe Dynastie, die über die Parther und Goten herrschte. “Yishai” (d.h. Jesse) war der Vater von David (Ruth 4:17), und der Ausdruck “Sohn von Jesse” ist ein allgemeines Synonym für David und / oder die Linie Davids (z. B. 1. Könige 12:16,  2. Chronik 10:16, 2. Samuel 20:1). Wenn die Khazaren-Monarchen von David abstammen, dann auch die Herrscher über Parthien und die Könige der Goten. Die arsakidischen Herrscher von Parthien wurden “Ansis” (9. Altheim)1Davidiy bezieht sich hier offensichtlich auf den Autor Franz Altheim (s. https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110865479-008/html) und die Herrscher der Goten “Ansa” (10 Jordanes) genannt. Diese wiederum waren mit den verschiedenen Königen über die Stämme von Skythen verwandt. Die Könige der israelitischen Nationen in Skythien brachten die Könige der Völker des Westens wie die Angeln, Sachsen und Juten und verwandte Nationen hervor.

Geografische Identifikationen

Wir können auch unsere Liste der Quellen ergänzen, die einen israelitischen Ursprung für die Khazaren-Identifikationen der Khazaren-Gebiete bestätigen, die jene der Verlorenen Zehn Stämme sind. Nach jüdischer Tradition befinden sich die Verlorenenen Zehn Stämme in Gebieten jenseits des und neben dem Fluss Sambation in den Bergen der Dunkelheit, den Bergen des Schnees usw. In diesen Regionen befanden sich normalerweise die Khazaren. Der Fluss Sambation war der Don oder in einer Version der benachbarte Fluss Dnister . Die Berge der Dunkelheit und die Berge des Schnees waren Begriffe, die auf die Kaukasusregion angewendet wurden. Adiabene war ein Ort gewesen, an den die Assyrer Israeliten gebracht hatten. Alle diese Gebiete waren Ursprungsorte der Khazaren-Völker.

Khazare mit Juden gleichgesetzt

Avraham N. Polak wies darauf hin, dass der Name “Chuzariah” (“Khazariah”) hauptsächlich von Außenstehenden verwendet wurde. Nach ihrer Bekehrung bezeichneten sich die Khazaren als Juden. Populäre russische Epen verwendeten nicht die Bezeichnung “Khazariah”, sondern “Land der Hebräer [Juden]”. Die jüdische (und frühere europäische) Tradition kannte sie auch nicht als Khazaren, sondern als “Rote Juden”. Polak weist darauf hin, dass der Name Khazaria (und wir finden ihn normalerweise eher von Außenstehenden als von den Menschen selbst) ohne Unterschied für alle Juden (einheimische Khazaren oder jüdische Einwanderer) verwendet wird. Der Begriff Khazar wurde häufig mit dem einfachen Begriff “Jude” oder “Hebräisch” ausgetauscht. [Tatsächlich ist eine mögliche Bedeutung des Begriffs “Khazar” “Wanderer”, d. h. Dasselbe wie “Hebräer”.]

See also:
The Khazars, Manasseh, and the USA.

Die Khazaren waren Teil der Verlorenen Stämme.

Siehe auch:
The Khazars and Scotts: List of Articles on the Khazars.

So hören Sie einen Vortrag basierend auf dem Text:
Die Khazaren waren Hebräer!
Ca. 10 Minuten
Der Vortrag enthält Punkte, die im Text nicht erwähnt werden.

Buchbesprechung: Steven M. Collins: The Origins and Empire of Ancient Israel

* von Roland M. Horn

Steven M. Collins:Datei:4133sMG8CWL. SX238 BO1,204,203,200 .jpg

The Orgin of Empire of Ancient Israel

Bibel Blessings, Royal Oak, MI, USA, 2003
ISBN: 978-0972584906
Preis: $ 20.—
Tb, 280 Seiten, weit über 100 s/w-Abb., Register

Dieses Buch ist der erste Teil der Serie “The Lost Tribes of Israel”. Die weiteren Bücher dieser Serie sind Israels Lost Empire, Parthia – The Forgotten Ancient Superpower and its Role in Biblical History und Israel’s Tribes today).

Collins beschäftigt sich hier mit dem Ursprung des Alten Israels zunächst hauptsächlich auf Grundlage der Bibel. Überraschenderweise kann er seine Erkenntnisse aber auch anhand nichtbiblischer Quellen belegen.

Collins geht auf die bekannte Stelle in 1. Mose 26 ein, die folgendermaßen lautet: “Lasset uns Menschen machen nach unserem Bilde.” (Hervorhebungen durch RMH] Ihm fällt die Pluralform ins Auge; diese Feststellung bleibt jedoch ohne weitere Erörterung, abgesehen von einem eher unbefriedigendem theologischen Gedanken, nachdem der Hohepriester Melchisedek, der Abraham segnete, der ihm daraufhin “den Zehnten von allem” gab, ein “niedrigeres Wesen der Gottheit” war. Dabei beruft er sich auf Psalm 110, V.4, wo es in der Elberfelder Bibelübersetzung heißt: “Geschworen hat der HERR, und es wird ihn nicht gereuen: ‘Du bist Priester in Ewigkeit nach der Weise Melchisedeks.'”1Wuppertal 1985/1991/2006/2007 Dabei bezieht er sich auf den etwas ominös klingenden ersten Vers dieses Psalms, in dem es heißt: “Spruch des HERRN für meinen Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde gemacht habe zum Schemel deiner Füße.” Also zwei Herren? Da ist die von den Zeugen Jehovas herausgegebene Neue Welt-Übersetzung schon deutlicher, wenn sie schreibt: “Der Ausspruch Jehovas an meinen Herrn ist: ‘Setze dich zu meiner Rechten.'”2Selters 1985/1989 Oder in der jüdischen Zunz-Übersetzung , wo es heißt: “Spruch des Ewigen an meinen Herrn: Setze dich mir zu Rechten, bis ich hinlege deine Feinde, einen Schemel deinen Füßen.”3Basel 1980 (Man bedenke, dass in jüdischen Bibeln und Schriften der Begriff “der Ewige” gerne als Ersatz für den Gottesnamen Jahwe, der im hebräischen Original keine Vokale enthält und schlicht “JHWH” lautet und nach einer anderen – vermutlich eher falschen – Transkription – “Jehova genannt wird, weil man den Namen Gottes dort aus Ehrfurcht nicht ausspricht). Man könnte jetzt an das christliche Trancemedium Edgar Cayce denken, der Melchisedek als eine frühere Inkarnation Jesu Christi ansieht. Doch dies nur am Rande.

Collins erinnert an seinem Buch daran, dass Abraham neben Isaak noch einer zweiten (älteren) Sohn hatte, nämlich Ismael, dem versprochen wurde, Stammvater einer großen Nation zu werden, was sich in den Arabern erfüllt hat. Collins sagt aber auch, dass er seinen Bund nicht mit Ismael, sondern mit Isaak aufgerichtet hat.

Einer der Söhne Isaaks war Jakob, der später von Gott in “Israel” umbenannt wurde. Er hatte zwölf Söhne, aus denen die 12 Stämme Israels wurden. Der Stamm Josef wurde gesondert behandelt, und in der späteren Beschreibung der Stämme Israels sehen wir anstelle von Josef dessen Söhne Manasse und Ephraim. Stattdessen wurde der Stamm Levi meist nicht mehr mit aufgezählt, weil er bei der Landnahme Kanaans durch Josua kein eigenes Land, sondern nur Städte in den Gebieten der anderen Stämme bekam, so dass es bei den “12 Stämmen” blieb, obwohl es im Grunde 13 waren.

Weiterlesen