Selenskyj und die angebliche Respektlosigkeit der AfD

Ist es respektlos, an einem Bettler vorbeizugehen, ohne ihm etwas Kleingeld in seinen Hut zu geben?

Hierüber kann man geteilter Meinung sein. Muss man einem Bettler im Deutschen Bundestag unbedingt zuhören? Auch darüber kann man geteilter Meinung sein. Beide Meinungen sind völlig legitim. Nun hat also ein Bettler aus der Ukraine im Bundestag eine Bettelrede gehalten. Das kann er machen. Er war ja von der Bundesregierung explizit dazu eingeladen worden, seinen Bettelbrief dort mündlich vorzutragen. Der Publizist Klaus Kelle schreibt in einem Gastbeitrag bei reitschuster.de von einer „historischen“ Rede und von einem „Zirkus“, den die AfD und das BSW darum gemacht hätten.

Wäre Willy Brandt heute ein Putinversteher?

Als der Generalsekretär der KPdSU Leonid Breschnew 1973 die damalige Bundeshauptstadt Bonn besuchte, galt dies als ein Meilenstein in der von der sozialliberalen Koalition unter Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) angestoßenen Entspannungspolitik. Der evangelische Theologe Martin Niemöller, Widerstandskämpfer im Dritten Reich und KZ-Überlegender, verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass das, „was an Resten von Kalter-Kriegs-Stimmung“ in Teilen der deutschen Bevölkerung noch lebendig sei, alsbald überwunden werde. Der sowjetische Botschafter Valentin Falin sprach sogar von einer „Apotheose der sowjetisch-deutschen Annäherung auf der Basis einer grundsätzlichen Wendung des Blicks nach Osten.“

Strack-Zimmermann und Rüstungslobby: IP aus Bundestag manipuliert Wikipedia-Artikel

von David Berger (Philosophia Perennis) Man mag es kaum glauben, wenn man es nicht mit eigenen Augen gesehen hat: Kurz nachdem Marie-Agnes Strack-Zimmermann bei Tilo Jung in „Jung & Naiv“ zu Gast war und dieser ihr überzeugend ihre Tätigkeit in Sachen Rüstungslobby nachweisen konnte, verschwanden die entsprechenden Passagen aus dem Wikipedia-Artikel. Wer war für die Strack-Zimmermann und Rüstungslobby: IP aus Bundestag manipuliert Wikipedia-Artikel

9. Mai 2023 — Uneiniges Gedenken

von Dr. Rafael Konrenzecher Vor 75 Jahren am 9. Mai 1945 um 00.16 Uhr – und damit 75 Minuten später als in der Urkunde notiert – wurde der Zweite Weltkrieg in Europa beendet und die bedingungslose Kapitulation Deutschlands durch den bis zum bitteren Ende seiner späteren Hinrichtung arroganten und gegenüber jeder eigenen Schuld uneinsichtigen Kriegsverbrecher 9. Mai 2023 — Uneiniges Gedenken

Sahra Wagenknecht: „Wir sind da und werden nicht mehr verschwinden!“

von David Berger (Philosophia Perennis) Viele feiern die Rede, die Sahra Wagenknecht gestern auf der großen Friedensdemo vor etwa 50.000 Menschen gehalten hat, heute schon als die Rede des Jahres, als den Beginn einer neuen, dringend nötigen Bürger- bzw. Friedensbewegung. Eines ist jetzt schon klar: von der Rede Wagenknechts, unterstützt von zahllosen Menschen, die trotz Sahra Wagenknecht: „Wir sind da und werden nicht mehr verschwinden!“

Geschichte wird schon in der Gegenwart gefälscht

 von Albrecht Künstle   Wie „Corona“ für alles missbraucht wurde, so jetzt „der Krieg“ Nicht Putin gönnt uns keine Energie, sondern Habeck und Co. Der Wirtschaftskrieg gegen Russland wird uns selbst ruinieren „Die herrschende Geschichtsschreibung ist immer die Geschichtsschreibung der Herrschenden“. Wer die Macht in Händen hat, bestimmt was in den Geschichtsbüchern steht. Und der Geschichte wird schon in der Gegenwart gefälscht