UFOs – The Final Countdown

Hallo,

nachfolgend ein Artikel aus meiner Feder. Ich hoffe, er gefällt Euch. Ich wünsche Euch viel Vergnügen und Erkenntnisse beim Lesen.

Der Papa

UFOs – The Final Countdown

* Von Roland M. Horn

Superspektrum: John A. Keel und der andere Blick auf das UFO-Phänomen
Cover: Angriff aus dem Superspektrum: John A. Keel und der andere Blick auf das UFO-Phänomen

In meinen Büchern Angriff aus dem Superspektrum: John A. Keel und der andere Blick auf das UFO-Phänomen und  Jacques Vallée & Die Blutspur von Roswell und der letzte Vorhang: UFOs – Der Finale Countdown beschäftige ich mich mit Keels Ultrateresstrier-These und den von Jacques Vallée angenommenen Kontrolleuren als einer anderen Dimension. Im Rahmen vor allen Dingen der letztgenannten Arbeit entdecke ich Hinweise, nach denen diese Mächte möglicherweise noch am Rande des Todes eines jeden Menschen aktiv sind. Und hat der christliche Glaube auch ein sehr zentrales Gebiet mit dem UFO-Thema gemeinsam? Der Physiker und Pfarrer Barry H. Downing jedenfalls glaubt an ein Auferstehungsuniversum, wie ich in letztgenannten Buch (s. Cover s. unten) darlege.

Downing beschäftigt sich mit biblischen Rätseln, insbesondere mit der Himmelfahrt und Wiederkunft Christi. So schreibt er:

Als Jesus in einer “Weltraum-Wolke” in den Himmel aufgenommen wurde, sagten zwei Männer “in weißen Gewändern” zu seinen Jüngern: [“Dieser Jesus, der aus Eurer Mitte in den Himmel emporgehoben worden ist, wird in derselben Weise kommen, wie ihr ihn in den Himmel habt auffahren sehen!” (Apg. 1,11; Menge-Übersetzung, Angepasst an neue RS), von RMH anstelle des Downing-Bibelzitats eingefügt)] Das Neue Testament legt nahe, dass Jesus in der Zukunft wiederkehren wird in Triumph, Herrlichkeit und Gericht. Zu dieser Zeit des Gerichts werden die Toten auferweckt und in den Himmel getragen werden. Es ist äußerst gewagt, selbst von der wissenschaftlichen Sichtweise aus, zu versuchen die Zukunft “vorherzusagen”, und sogar die empirische Philosophie ist durchaus überzeugt, dass die beste Art von wissenschaftlicher Verifikation – oder Falsifikation – auf Prophezeiungen und Enthüllungen basiert. Deshalb mag ein guter Wissenschaftler eine Mondfinsternis voraussagen können – und, wenn er ein guter Wissenschaftler ist, wird die Mondfinsternis wie vorhergesagt eintreten. Die Bibel prophezeit viele Dinge, aber im Besonderen sagt sie voraus (oder prophezeit), dass Christus in der Zukunft wiederkommen wird und dass alle Menschen vom Tode auferstehen werden, einige um erlöst und einige, um verdammt zu werden. Das Konzept der fliegenden Untertassen hilft, zu verdeutlichen, was für einige Leute wie eigenartige Glaubenslehren zu sein scheint. Im apostolischen Glaubensbekenntnis sagen Christen aus, dass sie glauben, dass Christus in den Himmel aufstieg und “von dort kommen wird, zu richten die Lebendigen und die Toten. Ich glaube an…die Auferstehung des Körpers, und das ewige Leben.” Daher haben wir, wenn wir von Fliegenden Untertassen und der Zukunft sprechen, nicht so sehr interplanetarischen, kulturellen und wissenschaftlichen Austausch, als die ewige Zukunft einer jeden Person der Erdoberfläche im Sinn. Es ist wegen der ewigen Auswirkungen von Fliegenden Untertassen, dass die Idee der Fliegenden Untertassen so wichtig ist. Wenn Fliegende Untertassen Wesen von einem anderen Planeten beinhalten, die bald Kontakt mit uns aufnehmen könnten, ist dies auch wichtig. Doch wenn fliegende Untertassen Wesen aus der Auferstehungswelt beinhalten, von der die Bibel spricht und wenn die biblische Religion den Schlüssel der ewigen Existenz liefert, dann erlangen die Fliegenden Untertassen ewige Bedeutung. Die Ewigkeit könnte für manche Leute wichtiger sein als interplanetarischer Austausch.

(Downing, Barry H.: The Bible and the Flying Saucers. Bucks, 1973, S. 143)

Deswegen untersucht Downing zwei äußerst schwierige Konzepte, die sowohl mit Eschatologie als auch mit Fliegenden Untertassen zusammenhängen: „Fliegende Untertassen und das Zweite Kommen Christi“ sowie „Fliegende Untertassen und die Auferstehung des Körpers.“

Downing geht die Frage an, was das Neue Testament bezüglich der Wiederkehr Jesu Christi zu sagen hat. Die Weise sei gewöhnlich in apokalyptischer Sprache abgefasst, die sich ziemlich von der Geschichte unterscheidet. Viele Gelehrte des Christentums hätten den apokalyptischen Botschaften eine historische Interpretation gegeben, um die Kombination von der Fliegenden-Untertassen-Idee und bestimmter apokalyptischen Fragen eine Erklärung oder Vorhersage der Wiederkunft Jesu zu geben.

Jesus photo

Wenn dem tatsächlich so ist und die entsprechenden Interpreten Recht hätten und feststellen, dass die meisten unter ihnen glauben, dass wir in der Endzeit leben, dann liefe tatsächlich der letzte Countdown, und der hätte tatsächlich etwas mit den UFOs zu tun.

Downing weist auf eine Bibelstelle (Matth, 24:29-31) hin, die nach Menge lautet:

[Jesus sagt:] “Sogleich aber nach der Drangsalzeit wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren; die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels in Erschütterung geraten. Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes erscheinen, und dann werden alle Geschlechter (oder Völker) der Erde wehklagen und werden den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen. Und er wird seine Engel unter lautem Posaunenschall aussenden, und sie werden seine Auserwählten von den Windrichtungen her versammeln von dem einen Himmelsende bis zum anderen.“

Downing schreibt, dass manche Interpreten nahelegen würden, dass die Sonne, der Mond und die Sterne symbolisch für verschiedene frühe Herrscher und Königreiche stünden, was dazu führe, dass die Passage eine völlig historische geschichtliche Interpretation sei, ohne dass die Beeinträchtigung der Natur verstanden würde, wie z. B. man nicht erwarten könne, dass Sterne vom Himmel fallen, die Könige und Präsidenten auf der Erde zu „fallenden Sternen“ würden, die vom Menschensohn (=Jesus) ersetzt würden.

Hierzu möchte ich allerdings sagen, dass zwar keine Sterne, aber Teile davon (Meteoriten oder auch kleine Planetoiden) vom Himmel fallen können und dass möglicherweise auf vermehrte Einschläge solcher (manchmal sehr großen und Verwüstung erzeugende) Objekte gemeint sein könnten, die während der Endzeit zu erwarten seien. (Vgl. Horn, Roland M.: Apokalyptische Endzeit. Leipzig 2009) Aber hören wir weiter, was Downing sagt.

Er erklärt, dass einige „himmlische“ Aspekte in dieser Passage in Erscheinung treten. So stellten sich die Fragen, was das Zeichen des Menschensohnes am Himmel sei und was der Umstand, dass alle Stämme der Erde den Menschensohns am Himmel mit Kraft und großer Herrlichkeit auf den Wolken des Himmels kommen sehen würden, bedeute. Die Idee des Kommens des Menschensohnes mit den Wolken des Himmels habe seinen Ursprung im Buch Daniel (Dan. 7:13), wo es nach Menge heißt:

Während ich noch in das Anschauen der Nachtgesichte versunken war, sah ich, wie mit den Wolken des Himmels einer kam, der wie eines Menschen Sohn (= wie ein gewöhnlicher Mensch) aussah; dieser gelangte zu dem ehrwürdigen Greise und wurde vor ihn geführt.

Downing sagt, dies sei die einzige Stelle im Alten Testament, in der der Ausdruck „Wolken des Himmels“ verwendet würde. Er denkt, dass hier eine Verbindung zu der Wolkensäule, die insbesondere bei der Durchquerung des Roten Meeres in Erscheinung trat (auch hierüber berichte ich ausführlich in Jacques Vallée & Die Blutspur von Roswell und der letzte Vorhang: UFOs – Der Finale Countdown), besteht. Diese Wolkensäule habe ihren Ursprung im Himmel (heaven). Im Neuen Testament gäbe es ein anderes Verständnis von „Himmel“ (heaven), obwohl die Menschen des Alten Testaments scheinbar an ein Leben nach dem Tod geglaubt hätten.

Nur durch die Behauptungen Christi, dass er vom Himmel (heaven) stamme, sei die Vorstellung des Himmels überhaupt zur Geltung gekommen: „Denn ich kam vom Himmel herab“, wie er nach Joh, 6:38 sagte. Daniel habe im Zusammenhang mit der Wolke nichts von der Herrlichkeit Gottes gesagt, doch in Matth. 24 schienen die Wolken „Macht und großer Herrlichkeit“ zu bieten, was stimmig ist mit der mosaischen Tradition. Und mit der hellen Wolke der Verklärung (s. Matth. 17:1-8).

Wenn die Himmelfahrt ein historisches Ereignis wäre und die Prophezeiungen bezüglich der Wiederkunft Jesus in der Weise zu interpretieren ist, dass sie mit der Passage der Himmelfahrt übereinstimme, sei es zulässig, zu sagen, dass Jesus in einer Fliegenden Untertasse wiederkommen würde, um die Erde (oder wahrscheinlich eher deren Bewohner) zu richten.

Hier möchte ich anmerken, dass die Gleichsetzung der ominösen Wolke mit einer materiellen Fliegenden Untertasse nicht unbedingt richtig ist, so wie es Downing hier sagt.

Aber bleiben wir bei Downings Gedankengängen, nach denen die ganze Abfolge im Matthäus-Evangelium zu beachten sei, nach der Jesus nicht alleine zurückkehre, sondern dass er eine Armee von Engeln mitbringe.

Downing behauptet, dass das Johannes-Evangelium nahelege, dass diese Engel durch eine „Öffnung“ in den Himmeln (heavens) kämen. Dabei verweist er auf Johannes 1:51, wo es nach Menge heißt:

Dann fuhr er fort: ‚Wahrlich, wahrlich, ich sage Euch: Ihr werdet den Himmel offen sehen und die Engel Gottes über dem Menschensohn hinauf- und herabsteigen sehen.

Bezugnehmend auf meine Bücher Sie kamen aus der Zukunft – Das Geheimnis der alten Propheten und Geheimagenten aus der Zukunft?  frage ich mich, ob diese „Öffnung“ nicht ein Wurmloch gewesen und die seltsame Wolke irgendein „Symptom“ der Öffnung des Wurmlochs sein könnte. Dann aber wäre der Gedanke, dass Fliegende Untertassen materielle Objekte sind, nicht mehr notwendig.

Downing jedenfalls kommt zu dem Schluss:

Die Auferstehung wird entweder unmittelbar, nach dem ein Mensch gestorben ist, oder bei dem Zweiten Kommen Christi stattfinden, oder vielleicht in einer Kombination oder Variation von beiden Zeitpunkten.

(Downing 1992/94, S. 151)

Doch unabhängig von der Frage nach der Wiederkunft Christi und der Auferstehung bleibt die Frage, was uns nach unserem Tod erwartet und ob dies auch etwas mit dem UFO-Phänomen zu tun haben könnte.

In seinem Buch Die Wächter II checkt der UFO-Forscher Raymond Fowler die Möglichkeit ab, ob die fremden Besucher nur Einbildung, Außerirdische oder menschliche Zeitreisende sind, um anschließend verblüffende Fragen in den Raum zu werfen:

Ist es möglich, dass sie wir sind? Ist das, was wir den physischen Tod nennen, nur ein weiterer Schritt in der menschlichen Entwicklung? Sind unsere Vorfahren uns vorangegangen und haben ihre Existenz und ihre Entwicklung in einer Welt fortgesetzt, die unsere Sinne nicht erreichen?

(Fowler 1996, S. 349, angepasst an neue RS)

Der Forscher weist darauf hin, dass die Fremden, denen Personen während einer Nahtoderfahrung begegnen, in ihrer Erscheinung menschlich sind und wie Menschen Kleidung tragen. Weiter ähnele ihre Umgebung der Erde, mit dem Unterschied, dass dort alles in Licht getaucht ist und wirklicher als wirklich erscheint. Wie Fowler sagt, ist die irdische Umgebung nur ein Schatten dessen, wovon die Menschen während einer Nahtoderfahrung berichten.

Weiter sagt er, dass die Tatsache, dass Kleidung, Gebäude und sogar Raumschiffe von einigen Personen, die ein Nachtoderlebnis durchmachten, dafür sprächen, dass sie etwas beschreiben, was wie eine andere Zivilisation auf physischer Basis aussieht und ganz und gar nicht wie irgendeine neblige Geisterwelt.

Die erstaunliche Fähigkeit sowohl der UFOs als auch der Wesenheiten, die während einer Nahtoderfahrung auftreten, zeige, dass es ständige Berührungspunkte zwischen unseren Welten gibt, die menschliche Augen gewöhnlich nicht sehen. Dann frage man sich, wer man sei, was man sei, und was die Menschheit sei.

Weiter schreibt er:

Könnte es sein, dass das UFO-Phänomen und die NDEs [Nahtoderlebnisse (auch über die verblüffende Ähnlichkeit zwischen Nahtoderlebnissen und UFO-Erlebnissen gehe ich in Jacques Vallée & die Blutspur von Roswell und der letzte Vorhang) ein, RMH] von einer fortgeschrittenen Zivilisation kontrolliert werden, die in einer anderen Dimension existiert und teilweise von Menschen bevölkert wird, die diese Dimension durch den Prozess des Todes betreten haben? Könnte es sein, dass die menschenähnlichen Ältesten die Geschöpfe sind, zu denen wir uns in einer künftigen Existenz entwickeln werden? Kommen sie wieder zurück und wiederholen den Prozess als Teil eines ständigen gleichmäßigen Austauschs von Materie und Energie?

Sind UFO-Entführungen und Tierverstümmelungen nur die sichtbare Spitze von Umweltüberwachung und Zuchtprogrammen? Werden solche Programme von Intelligenzen durchgeführt, die für ihr Überleben in einer humanoiden Form in einer anderen Dimension von uns abhängig sind – eine paraphysische Symbiose?

Werden andere Arten irdischer Lebensformen mit ihrem sogenannten physischen Tod in eine andere Dimension versetzt? Wenn ja, verwundert es nicht, dass die UFO-Wesen, denen Entführte und Nahtod-Erlebende begegnet sind, sich um die Umweltprobleme, die die Menschheit auf der Erde geschaffen hat, Sorgen machen. Vielleicht vergiften und zerstören wir damit die eigentliche Quelle ihrer Existenz?

(Fowler 1996, S. 350-351)

Fowler betont, dass diese These nicht bewiesen werden könne. Dem möchte ich mich anschließen. Aber: Ich bin der Ansicht, dass Spekulationen durchaus zulässig sind, denn die Spekulation ist von jeher eine der Triebfedern der Forschung. Wie oft wurden Menschen aufgrund „unwissenschaftlicher Thesen“ verlacht, bis sich irgendwann herausstellte, dass sie Recht hatten. Und möglicherweise ist ja Fowler einer grundlegenden Erkenntnis auf der Spur, vielleicht ist er sogar auf dem Weg, das letzte Geheimnis zu lüften. Fowler sagt weiter:

Die Hypothese könnte auch die unterschiedlichen emotionalen Reaktionen von typischen UFO-Enführungen und Personen mit NDEs erklären – hier Furcht, dort Freude. Auf der anderen Seite mögen UFO-Entführungen und Tierverstümmelungen Hausbesuche von Züchtern und/oder Veterinären darstellen, die die Gesundheit künftiger Formen überprüfen, die die Vorfahren unserer Zivilisation sein werden. Manche dieser fremden Wesen mögen nett, andere nicht so nett zu ihren Patienten sein. Verschiedene menschliche Wesen mögen ausgesondert und unterschiedlich behandelt werden, genau wie wir niedere Lebensformen für unterschiedliche Zwecke züchten.

(Fowler 1996, S. 351-252)

Ich musste an John Keels Idee vom Superspektrum (s. Cover und Link oben) denken, in dessen Rahmen wir Menschen nur einen kleinen Teil des Spektrums wahrnehmen können, bis auf jene, die, die Fähigkeit haben, etwas darüber hinaus blicken zu können, um häufiger mit UFO-Sichtungen und anderen parapsychologischen Erscheinungen konfrontiert zu werden, als ich Fowlers nachfolgende Worte las:

„In der Tat mag eine solche Welt, wie unsere jetzige Existenzebene, nur ein weiterer Schritt in unserer paraphysischen Entwicklung sein. Die Größe und Beschaffenheit unseres Universums, die wir als physische Geschöpfe der Zeit spüren, scheinen jenseits unseres Verständnisses zu liegen. Wir sehen vielleicht nur einen Teil davon.“

(Fowler 1996, S. 352)

Könnte es nicht sein, dass wir nach dem Tod mit dem Eintritt in eine neue Existenzebene einen größeren Teil des Spektrums erfassen könnten?

Fowler zitiert auch Vallée, der in seinem Buch Konfrontationen schrieb:

Als Alternative zur Hypothese der Außerirdischen würde ich vorschlagen, das UFO-Phänomen als physikalische Manifestation einer Bewusstseinsform zu sehen, als physische Manifestation, die den Menschen fremd, aber dennoch in der Lage ist, neben uns hier auf der Erde zu existieren.

Wenn das Objekt, das wir als UFO bezeichnen, für uns in der Realität unseres Alltagswesen sichtbar wird, dann ist es meiner Ansicht nach einerseits ein physikalisches Phänomen, das Masse, Trägheit, Volumen und Energie besitzt, andererseits aber auch ein Fenster das sich in eine andere Ebene der Realität öffnet.

(Vallée 1994, S. 142)

Wenn wir Fowlers Spekulation und die Aussage Vallées im Zusammenhang sehen, stellt sich die Frage, ob der Tod nicht auch ein (vielleicht das letzte) Fenster in eine andere Realität ist. Dann wäre der Tod eines jeden von uns die ultimative UFO-Erfahrung, der wir mit jedem Jahr, jedem Tag, jeder Stunde unseres Lebens einen Schritt näher kommen. Und dann könnte jeder einzelne Mensch im Zusammenhang mit dem UFO-Phänomen über sich sagen: „Der finale Countdown läuft.…“

Cover: Jacques Vallée & Die Blutspur von Roswell und der letzte Vorhang
Cover: Jacques Vallée & Die Blutspur von Roswell und der letzte Vorhang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.