Der Roswell-Incident – Eine alternative These

*von Roland M. Horn

Der Autor und UFO-Forscher Nick Redfern beschäftige sich in seinem Buch „Body Snatchers in the Desert (New York 2005) intensiv mit dem Roswell-Incident. Zwischen 1996 und 2004 sprach er mit zahlreichen Geheimdienst-Whistleblowern und erfuhr Einzelheiten über Nachkriegsexperimente, die einen Zusammenhang mit dem Roswell-Ereignis zu haben schienen. Und er stieß tatsächlich auf Leichen…

In seinem Buch Body Snatchers in the Dessert bezieht sich Redfern auf eine Kontaktperson, die er „Die schwarze Witwe“ nennt und die, als er sie traf, an die 80 Jahre alt war. Sie war von 1940 bis in die frühen 1950er Jahren dem Oak Ridge National Laboratory in Tennessee zugewiesen. Sie teilte Redfern mit, dass sie Kenntnisse aus Erster Hand zum Roswell-Thema hatte, die ihn interessieren könnten.

Diese Frau sprach mit Redfern über ihren Job bei Oak Ridge. Es war ihre Aufgabe, bei Forschungen zu helfen, die zu jener Zeit durchgeführt wurden. Es ging darum, die Auswirkungen von Strahlung und das Der-Höhe-ausgesetzt-Seins auf den menschlichen Körper zu bestimmen. Viele dieser Experimente gehörten nach Angaben der „Schwarzen Witwe“ zu den Experimenten, die sowohl in Oak Ridge als auch in Los Alamos , New Mexico, im Jahr 1946 durchgeführt wurden und die sich hauptsächlich um die Entwicklung atomgetriebener Flugzeuge drehten. Dies war ein Teil des Nuclear Energy for Propulsion of Aircraft (NEPA)-Projekts und später das eigene Aircraft Nuclear Program (ANP) von Oak Ridge. Es kam zu Testflügen, um die genannten Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit festzustellen.

Dann enthüllte die „Schwarze Witwe“ eine Geschichte, die sie über Jahrzehnte hinweg geheim gehalten hatte. Sie erzählte Redfern, dass dreimal in der Zeit von Mai bis August 1947 schrecklich aussehende Körper in LKWs nach Clinton, Tennessee gebracht wurden. Diese Körper seien in „konserviertem“ Zustand und in drei Ladungen von je fünfen aufgeteilt gewesen. Sie sagte aus, dass alle Körper orientalisch aussahen und ungefähr fünf Fuß (etwa 1,5 Meter) groß gewesen seien. Einige hätten wie normale japanische Menschen ausgesehen, die bei einem Unfall verletzt worden waren. Sie zeigten verschiedene Anzeichen von körperlichen Behinderungen, wie Köpfe mit Übergröße und deformierte Gesichter und Hände, während andere geringfügig größer waren und vorstehende Augen gehabt hätten.

Einige der Körper seien verhältnismäßig intakt gewesen, während andere die typischen verheerenden Verletzungen aufwiesen, wie man sie nach einem Flugzeugabsturz erwarten würde. Wieder andere waren durch intensive Verbrennungen an ihre Köpfe und ihrem Körper gekennzeichnet.

„Die schwarze Witwe“ erklärte, dass sie von 15 Körpern wusste und drei davon selbst sah. Sie wurden später nach Alamos gebracht, wo andere Untersuchungen an ihnen vorgenommen wurden.

„Diese Körper – die Roswell-Körper – waren keine Aliens“, sagte sie. Die Geschichte von Alien-Leichen sei bewusst von der Regierung gestreut worden, um die Wahrheit zu vertuschen, und die hieß: „Diese Leichen waren japanische Menschen“.

Diese Körper seien als entbehrlich angesehen und in Test und Experimenten eingesetzt worden. Dies seien Ballon-Tests gewesen – Tests von in großen Höhen fliegenden Ballonen. Sie sollten die radioaktive Wirkung auf Menschen und die radioaktive Verseuchung messen und verstehen helfen.

Die „Schwarze Witwe“ sagte, dass die Regierung zuerst einige dieser „Menschen und Körper“ im frühen 1945 nach einem Kampf zwischen amerikanischen und japanischen Truppen auf einer kleinen Pazifik-Insel erhalten habe.

Sie erklärte weiter, dass, nachdem die Japaner überrannt worden waren, ein kleines medizinisches Labor, in dem japanische Wissenschaftler und Ärzte alle Arten Abscheulichkeiten an Menschen durchführten, die sowohl geistig als auch körperlich behindert waren, entdeckt wurde.

Es seien Experimente durchgeführt worden, um den Einfluss von Temperatur-Extremen auf Menschen zu testen, von denen einige aufgrund des Ausgesetztseins in extremer Kälte Arme und Beine verloren hatten. Andere seien mit Viruserkrankungen und Giften infiziert worden, und wieder andere wurden einer Reihe bizarrer und meist fataler Experimente unterzogen, einschließlich der Transplantation von Lippen von einem Patienten auf den anderen. Diejenigen, die diese Prozeduren überlebten, hätten, obwohl sie besonders traumatisiert und durch Narben entstellt waren, normal ausgesehen.

Einige jedoch müssen völlig unnormal ausgesehen habe. Die Informantin sagte: „Niemand schien zu wissen, wie diese anderen Leute herkamen, ich denke niemand in Oak Ridge wusste es“, und weiter: „Doch es gab keinen Zweifel, dass sie menschlich waren – behinderte Menschen – und aus Japan oder China, würde ich sagen. Einige waren offensichtlich das Ergebnis von Inzucht und einige zeigten Merkmale von größeren Köpfen, einige, wie ich jetzt weiß, von Progerie, sechs Finger – alle Arten von Syndromen.“

(Redfern 2005, S. 5-6)

Und die „schwarze Witwe“ legte nach:

„Ich weiß überhaupt nichts von diesen Leuten, die [in die Vereinigten Staaten] gebracht wurden, doch ich hörte in Oak Ridge, dass einige von ihnen im späten 1945 in den Staaten waren und mit japanischen Ärzten und NAZI-Ärzten, die ähnliche Experimente durchführten, herübergebracht wurden. Das war, als einiges, von diesem geschah.“

(Redfern 2005, S. 6, Anm. durch Redfern)

„Als einiges wovon begann?“, wollte Redfern wissen. „Alles [von] dieser …dieser Forschung“ sagte sie: Ich hätte darüber vor Jahren sprechen sollen. Haben Sie irgendeine Ahnung, was vor sich ging? Meine Regierung führte Experimente an behinderten Menschen durch.“, sagte sie, und Redfern fragte sie explizit nach Roswell. Sie antwortete:

„Das war alles ein Teil davon. Es wurden niemals irgendwelche Aliens in Roswell gefunden. Nie. Einige dieser Roswell…solche Wüstengeschichten stammten aus dem Wrack eines Ballons und einer Kapsel, die fortgeschritten war und das beinhaltete die Forschung im Verständnis von Flug in großen Höhen und das Aussetzen der menschlichen Körper für das Militär [und] wie das mit den Crews in die Pläne einbezogen wurde, nach denen die NEPA eines Tages nukleare Flugzeuge bauen sollte, die in der Lage wären, in großen Höhen zu fliegen – in sehr großen Höhen, große Zeitspannen lang.“

(Redfern 2005, S. 6)

Weiter sagte sie:

„Nach dem Krieg hatten wir Zugang zu fortgeschrittenen Plänen der Ballons, mit denen die Japaner uns angegriffen hatten – mit sehr futuristischen Ballons zum Überfliegen des Pazifiks – und wir verwendeten diese Technologie und ihre Leute für unsere Arbeit und setzten diese Ballons für das Große-Höhen-Werk ein. Und dies waren die hauptsächlichen Dinge: Aussetzung in große Höhen und das Verstehen davon und wie es auf den menschlichen Körper wirkt, und auch schnelle Druckentlastungs-Experimente daraus zu lernen. Andere waren Testflüge mit Ballons für biologische Kriegsführung, um biologische Substanzen auf einen Feind zu befördern.“

(Redfern 2005, S. 6)

Redfern konnte später bestätigen, dass das Militär in der unmittelbaren Nachkriegsära nach Wegen zum besseren Verständnis der Natur der oberen Atmosphäre und nach der Möglichkeit, welche Auswirkungen des längeren Fluges dort auf eine Flugzeugbesatzung hätte, suchte. Ein Air-Force-Memorandum vom Mai 1946 wies auf geplante Flüge von „bemannten Ballons“ in 12.000 Fuß (etwa 3,7 Kilometer) hin. Weitere Beweise seien aus einem Brief vom 27. September 1946, geschrieben von Major General Curtis LeMay, damals stellvertretender Chef des Stabs für Forschung und Entwicklung, an den kommandierenden General des Air Transport Command, Washington, D. C. ersichtlich. Dort heißt es:

„Die Verwendung von düsengetriebenen und der gesteigerten Airforce-Operationen in größeren Höhen machte die Erstellung eines Programms zum Versorgen von ausreichenden und genauen Informationen über die höhere Atmosphäre an allen AAF-Einheiten unerlässlich. Dies sollte synoptische Beobachtungen und Vorhersagen über meteorologische Phänomenen in der Stratosphäre beinhalten.“

(Zit. nach Redfern 2005, S. 7)

Die „Schwarze Witwe“ sagte:

„Sie sehen, einige Leute hatten in dieser Zeit wirklich nach vorne geschaut, und ich traf eine Menge von den NEPA und ANP-Leuten in Oak Ridge, die für mich wirklich interessant waren: Zukünftige Flugzeuge und was wir in der Zukunft tun könnten. Es gab die Idee, das erlangte Verständnis von menschlichen biologischen Experimenten, Höhen-Experimenten, Tests von kosmischen Strahlen, Test von Ballonflügen in größeren Höhen, zu verwenden und es dafür zu nutzen, welche Probleme einer Crew begegnen mögen, wenn wir entscheiden, ein hochfliegendes nuklear-getriebenes Flugzeug zu besitzen, das für wirklich lange Zeiträume eine fantastische Höhen fliegen und Russland angreifen könnte – Atombomben.“

(Redfern, S. 2005, S. 7)

Die Informantin sprach weitere zahlreichen Ballon-Tests mit etwas, das sie als „Gondel-Kapsel“ bezeichnete, an, die dazu bestimmt waren, Tests  mit Tieren und später mit Dummies durchzuführen. Doch es habe bestimmte Leute in der Regierung gegeben, die sich davon abspalteten um sie mit Leuten, die wir nach dem Krieg aus Japan und Deutschland herübergebracht hatten, Wissenschaftler, Ärzte, Ballon-Experten sowie Flugzeug-Experten, zu teilen. Die beiden seien vereint worden und so habe es Ballonflüge zwischen White Sands, einem Testgebiet der US Air Force für Nuklearwaffen und Raketen-Technologien in einem Teil der Chihuahua-Wüste bis zu einem Teil des Bereichs, das im Geheimen dafür geplant war: Tularosa, New Mexiko, gegeben. Es sei hochgeheim gewesen. Dies habe in den Jahren 1946 und 1947 stattgefunden.

Auf Redferns Nachhaken sagte sie, dass sie über das Überbringen der Leichen keine Details wisse, doch sie wusste, dass diese Körper nach Oak Ridge gebracht wurden, weil sie sie mit eigenen Augen gesehen hätte. „Es war entsetzlich. Entsetzlich“, setzte sie nach, und:

„Die [Körper, Anm. Redfern], die ich sah, waren bei einem von mehreren Abstürzen bei White Sands außerordentlich schlimm beschädigt. Mir wurde gesagt, dass es dort drei geheime Ballonflüge gab, im Mai, Juni und Juli 1947 und bei den letzten beiden kam es zu Unfällen. Es könnten noch mehr gewesen sein, und die könnten alle böse misslungen sein. Das würde Ballons beinhalten, die sehr große Höhen erreichten, mit einer betäubten Crew dieser behinderten Menschen, die in einem kleinen Abteil gehalten wurden, einer Art runde Gondel. Manchmal gab es experimentelle Abschirmung in einem Strahlungselement, und die Leute wurden getrennt – einige hatten Abschirmung, Druckausgleich und andere nicht, abhängig vom Experiment. Dieser Weg ergab bessere Ergebnisse, wenn wir in der Lage waren, zu sehen, wie eine Person mehr betroffen war als eine andere. Oder schlechter: starb. Obwohl ich nicht denke, dass Crew das richtige Wort ist, weil Meerschweinchen besser passen würde. Uns wurde gesagt, dass an Bord jedes Fluges ein Pilot war, der intensives Training in großen Höhen durchgemacht hat und der vor irgendwelchen Gefahren durch einen modifizierten Druckanzug geschützt war.“

(Redfern 2005, S. 9)

Und sie sprach weiter:

„Es war sein Job, wenn der Ballon […] eine gewisse Höhe erreichte, die Kapsel der Ballons abzuwerfen, und sie fiel hinab zur Erde, mit ihrem eigenen Fallschirm, der den Abstieg verlangsamte – doch die anderen Menschen, die armen Menschen, waren mit gewöhnlichen Anzügen und gerade mal mit der minimalen Sicherheit ausgerüstet, was keinen echten Schutz vor allem, was passieren könnte, bot. Doch das war es, was das Experiment beabsichtigte. Sie wollten wissen, wie betroffen sie sein können – biologisch und Zell-Mutation – wenn sie kosmischen Strahlen und großen Höhen ausgesetzt waren. Es gab sogar nukleare Flugzeug-Simulations-Tests mit radioaktivem Material an Bord, um zu sehen, wie eine Person betroffen oder durch neue Strahlungsschutz-Materialien die geplant waren – Plastik, Metall – geschützt wurde. Sie sorgten sich nicht darum, wie sie die Ergebnisse erhielten. Die waren deutsche und japanische Wissenschaftler und Ärzte und sie hatten viel zu viel Macht. Mein Gott, die waren Nazis und Japaner, Nazis! Wurden bezahlt um fortzuführen was der Krieg zu stoppen versprach – und das in Amerika“.

(Redfern 2005, S. 9- 10)

Die „schwarze Witwe“ sprach weiter über die Körper, die sie gesehen hatte:

„Mit den Körpern, die ich sah, stürzte diese [Kapsel, Anm. Redfern] genau außerhalb von White Sands ab, nachdem ihre Fallschirme sich nicht richtig öffneten, und ich glaube, dies war im frühen Juni 1947. Der Pilot wurde getötet und zwei der anderen Körper verloren ihre Gliedmaßen und waren ganz, ganz besonders beschädigt. Das waren alles Japaner, ungefähr fünf Fuß [ungefähr 1,50 Meter, Anm. RMH] groß, [hatten, Anm. RMH)] rasierte Köpfe und zwei hatten geringfügig vergrößerte Köpfe, und es gab keinen Zweifel, dass sie von Geburt an sehr deformiert [waren, Einschub Redfern]. Es war schockierend, sie zu sehen. Von anderen hörte ich von einer erfolgreichen Landung, die kaum einen Kratzer hatten und in der Gondel starben, nachdem etwas schief gelaufen war und die Kapsel aufplatzte, während sie noch in der Luft war. Das sind Ihre UFO-Absturz-Legenden, absolut.“

(Redfern 2005, S. 10)

Die Informantin sprach auch über Autopsien:

„Ich war nicht an den Autopsien beteiligt, doch etliche meiner Kollegen waren es, und ich weiß, dass diese Akten über all diese Körper geschrieben wurden, die zu uns gebracht wurden. Doch nach dem August [1947, Anm. Redf.] hatten wir niemals weitere Körper nach Oak Ridge gebracht. Die Körper wurden zerstört, Leute verloren ihre Jobs und Dokumente wurden vernichtet, und andere Dinge auch, um diese Geschichte zu vertuschen. Angelegenheiten mit dem Sterben von Leuten, Selbstmorde, von denen ich nie gedacht hatte, dass sie wahr sind, und deshalb wollte ich nicht mit Ihnen sprechen.“

(Redfern 2005, S. 10)

Sie sagte, dass es noch eine Reihe von Leuten gab, die davon wüssten und noch am Leben waren, und Redfern machte sich auf, einige von ihnen zu finden.

Und er sollte fündig werden: Bill Salter, ein ehemaliger Angestellter der Psychological Strategy Board wurde 1952 nach Oak Ridge gebracht, um zu versuchen, einen sowjetischen Spion zu identifizieren. Dort lernte er einen Angestellten kennen, der in eine verdeckte Geheimdienstoperation verwickelt war.

Salter sagte, dass dieser Mann ihn darüber informiert habe, dass er den Auftrag bekommen hatte, eine ganze Kiste voller Akten zu vernichten, in denen es um eine Autopsie von fünf ungewöhnlichen Körpern ging, die aus einem Objekt, das er als „tortenbackformähnlich“ beschrieb, geborgen worden waren. Dies sei im frühen Sommer 1947 bei White Sands gewesen. Drei der Körper seien vollkommen normal gewesen, hätten aber wie Japaner ausgesehen. Zwei seien behindert gewesen und hätten überdimensionierte kahle Köpfe und ungewöhnlich hervorstehende Augen aufgewiesen. Sie seien ungefähr fünfeinhalb Fuß groß gewesen und hätten in gelben stoffähnlichen Anzügen gesteckt. Der Befehl sei vom CIA und dem Armed Force Special Weapons Projekt gekommen. Auch Salter sprach von Ballons und Gondeln und dass sie für Flüge in große Höhen gefertigt worden seien und durch die Experimente bezüglich der Auswirkung großer Höhen auf den menschlichen Körper durchgeführt werden sollten. Auch er spricht vom Zeitraum Mai bis August 1947, in denen Experimente durchgeführt worden seien, von denen wir von der „Schwarzen Witwe“ gehört haben. Auch Salter erwähnt New Mexiko und spricht von fatalen Unfällen.

Ein Mann namens Al Barker arbeitete Redfern zufolge in den frühen bis mittleren 1950ern im Army’s Psychological Warfare Center (PWC) und sagte unmissverständlich, dass Elemente der Regierung, dem Militär und der Geheimdienst-Community in den späten 1940ern und die 1950er hindurch fürchteten, dass die Sowjets die Wahrheit über die Verbindung der Amerikaner mit  NAZI- und japanischen Experimenten zur „Großen-Höhe-Idiotie“ in White Sands und anderswo enthüllen könnten. Dies hätte zu äußerst großen Konsequenzen zwischen den Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten in der Nachkriegszeit führen können. Daher wurde die Titelstory vom Psychological Strategy Board und später durch die Army’s Psychological Warfare, nach der die Körper von einem abgestürzten UFO stammten, gegenüber den herumschnüffelnden Sowjets, der Presse, UFO-Forschern und Amerikas Verbündeten, lanciert.

Wie Redfern ausführt, verstand Barker sehr viel von den japanischen Fugo-Ballons, die die USA überfielen und die das Werk der berüchtigen„Einheit 731“ gewesen waren. Barker behauptete, dass er streng geheime Berichte gelesen hätte, die zeigten, dass die Japaner in den Jahren 1944/45 Experimente an verschiedenen Menschen mit vielfältigen spezifischen Syndromen durchgeführt hätten und weiter, dass Körper mit einigen dieser Defekte, die in White Sands und in der Nähe der Wüste in New Mexiko wieder hergestellt wurden und damit zu den Alien-Körper-Legenden führten.

Eine weitere Person, die eine Schlüsselrolle spielte war „Der Colonel“, den Redfern auf einer UFO-Konferenz in Henderson, Nevada, im November 2003 kennenlernte. Sie tauschten sich über das UFO-Thema aus, und der Colonel, der 15 Jahre lang in der Defense Intelligence Agency tätig gewesen war, behauptete im Jahr 1969 streng geheime Dokumente gelesen zu haben, die von der wahren Ursache des Roswell-Absturzes berichteten. Auch er hatte ähnliches wie Barker, Salter und die „Schwarze Witwe“ zu berichten.

„Der Colonel“ erwähnte auch, dass die Flugdaten von Mogul, der offiziellen Erklärung für den Roswell-Absturz  nicht mit jenen des abgestürzten Objekts übereinstimmten. Die Mogul-These sei (neben jener vom Absturz eines außerirdischen Raumschiffs) eine weitere Vertuschungsaktion gewesen, oder sagen wir es doch auf Deutsch: Neben der These von dem abgestürzten UFO mit Leichen an Bord war die Mogul-These nur eine weitere Nebelkerze! Nach den Aussagen des Colonels war die Mogulthese das beste Vertuschungsobjekt, da diese Ballons im gleichen Gebiet getestet wurden.

 

Mehr Informationen / Buch zu Thema:

Horn, Roland M.:

UFOs, Roswell und der letzte Vorhang: Jacques Vallée auf der Spur des UFO-Phänomens

344 Seiten,
Taschenbuch
ISBN  9783750243446
Erscheinungsdatum: 15.10.2019
16,99 (Printbuch) € 8,99 (ebook)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.