Kahane hatte Recht

* von Victor Rosenthal

Rabbi Meir Kahane, der Fluch der Linken und der Araber, der Mann, dessen Name unter Liberalen überall Widerwillen hervorruft, hatte Recht.

Gleichfalls hatte er sich in einigen Dingen grundlegend Unrecht. Er war ein Rassist, ein jüdischer Vorherrscher. Er befürwortete einen halachischen1Die Halacha [-ˈχaː] (hebräisch הלכה; abgeleitet vom Verb הלך halach: „gehen“, „wandeln“) ist der rechtliche Teil der Überlieferung des Judentums, im Unterschied zur Aggada. Die Halacha umfasst die 613 Mizwot (Gebote), deren spätere Auslegung im Talmud und rabbinischen Gesetz sowie die Bräuche und Traditionen, die im Schulchan Aruch zusammengefasst wurden, enthält darüber hinaus aber auch allgemeine Rechtsgrundsätze.; Anm. RMH Staat und Gesetze, die die Ehe zwischen Juden und Arabern verhindern würden.

Ich glaube nicht, dass Juden Arabern überlegen sind, und es stört mich nicht, wenn ein Jude eine Araberin heiratet. Sie sollten glücklich sein. Ich möchte nicht in einem halachischen Staat leben. Aber Kahane hatte in einer Sache absolut Recht, und das ist eine große Sache:

Juden und Araber können in Eretz Israel (womit ich das Land zwischen dem Fluss und dem Meer meine) nicht gleichberechtigt nebeneinander existieren. Das Land Israel muss das ausschließliche Eigentum des jüdischen Volkes sein.

Warum denke ich das? Nicht, weil ich denke, dass das arabische Gehirn, die arabische Seele oder die arabische DNA irgendetwas enthalten, was dies notwendig macht. Es gibt keinen a priori Grund, warum ein Zusammenleben unmöglich ist. Es ist nur so, dass die empirischen Beweise der letzten hundert Jahre zeigen, dass Araber, wenn sie nicht daran gehindert werden, versuchen werden, Juden zu vertreiben oder zu unterwerfen, und alle Mittel, insbesondere Mord, einsetzen werden, um dies zu tun.

Letzte Woche ist eine jüdische Familie mit fünf Kindern aus Versehen in ein arabisches Viertel in Ostjerusalem gefahren. Ihr Auto wurde sowohl von hinten und vorne aufgeschnitten und mit Steinen beworfen. Irgendwie gelang es ihnen, der Polizei mitzuteilen, wo sie sich befanden – was nicht einfach war, weil sie in ihrem Auto gefangen waren und kaum etwas sehen konnten -, und sie wurden von der schwer bewaffneten Grenzpolizei gerettet, bevor sie herausgeschleppt und zu Tode gesteinigt  oder von der Menge in Stücke gerissen wurden.

Fast täglich werden Juden von Arabern angegriffen – erstochen, von Autos überfahren, erschossen oder sogar von Sprengkörpern in die Luft gesprengt. Ein Teil davon wird von politischen Gruppen wie der Fatah oder der Hamas geplant und durchgeführt, und ein anderer Teil geschieht, wenn die Schwelle eines Arabers zur Wut von einer wahrgenommenen Beleidigung überschritten wird und er sich mordgierig “verhält”.

Es gibt eine klare Botschaft, die sie durch ihre Handlungen senden: Wir werden Dein Leben hier unmöglich machen, also geh. Wir können reagieren, indem wir gehen, sie gehen lassen oder versuchen, den Terrorismus zu unterdrücken, ohne etwas Grundlegendes zu ändern. Die letzte Alternative, im Wesentlichen nichts zu unternehmen, wie wir es in den 70 Jahren des Bestehens des jüdischen Staates getan haben, ist die einfachste, aber sie garantiert, dass die Situation anhält. Und wenn die arabische Bevölkerung wächst, sowohl innerhalb des Staates als auch in den Teilen von Eretz Israel, die nicht in dieses Land einbezogen wurden, wird es schlimmer.

In den Gebieten, in denen wir in unserer Naivität die arabische Souveränität zugelassen hatten, schufen sie Bildungssysteme, die ihre Kinder zu Soldaten, sogar Selbstmordsoldaten, gegen das jüdische Volk machen sollten. Unter den arabischen Bürgern Israels ist dies nicht geschehen. Aber das weltanschauliche Bekenntnis zur palästinensischen Sache, der Glaube, dass die Araber, die sich als „Palästinenser“ identifiziert haben, zu Unrecht von ihrem Land enteignet wurden und es verdienen, es zurückzubekommen – und dass sie irgendwann zwangsläufig Erfolg haben werden -, ist fast allumfassend unter dem Arabern in Eretz Israel. Insbesondere in den besser ausgebildeten Klassen ist ihre politische Tätigkeit auf diese Richtung ausgerichtet, auch wenn sie (normalerweise) nicht die Form von Terrorismus hat.

Aus psychologischen Gründen (see Kenneth Levin’s book “The Oslo Syndrome: Delusions of a People Under Siege”) haben israelische Juden die klaren Aussagen sowohl von Arabern, die mit der PLO und der Hamas in den Territorien in Verbindung stehen, als auch von arabischen Staatsbürgern Israels, ignoriert; das macht deutlich, dass sie nur am Sieg interessiert sind, nicht am Zusammenleben. Juden versuchen immer wieder, indem sie die Beschwichtigung annehmen, zu zeigen, dass sie den Hass und die Verachtung der Araber nicht verdienen. Natürlich verstärkt dies nur diese Gefühle und ermutigt die Araber zu der Annahme, dass der Erfolg ihrer Sache näher als je zuvor ist.

Es gibt eine Lösung für das Problem. Aber es geht nicht darum, ein Zusammenleben herbeizuführen, was unmöglich ist, oder den Staat noch einmal aufzuteilen, was die Verteidigung Israels unmöglich machen würde. Es geht nicht darum, sich in Richtung eines binationalen Staates zu bewegen, der eine Hölle wie den Libanon oder Syrien schaffen würde. Es ist das Gegenteil: das ausschließliche Recht der jüdischen Nation auf ganz Israel zu betonen und die arabische Auswanderung aus dem Land zu fördern.

Das bedeutet nicht, dass eine begrenzte Anzahl von Arabern nicht als Gäste, sogar als verehrte Gäste, mit vollen Bürgerrechten im jüdischen Staat leben kann (im Gegensatz zum von der PLO geplanten „Staat Palästina“, in dem es keine Juden geben soll). Dies bedeutet, dass diese Araber verstehen und zustimmen müssen, dass ganz Eretz Israel westlich des Jordan der jüdischen Nation gehört und dass es ihnen nicht gestattet wird, ihn in den dreiundzwanzigsten arabischen Staat zu verwandeln. Nicht morgen und niemals.

Wenn die Araber von Eretz Israel dies nicht akzeptieren können – wenn sie die Definition des jüdischen Staates, die das Nationalstaatsgesetz vorsieht, nicht akzeptieren können -, sollten sie nach Jordanien ziehen, einem Staat, der bereits eine Mehrheit hat, die sich als Palästinenser bezeichnet und die von einer undemokratischen erblichen Monarchie regiert wird, die von europäischen Kolonialisten nach dem Ersten Weltkrieg errichtet wurde. Lasst sie die unrechtmäßige Monarchie beseitigen und dort einen „demokratischen Staat aller ihrer Bürger“ errichten, wie sie es hier gerne tun würden.

Es ist nicht unmöglich. Tausende Araber sind aus dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen nach Europa geflohen, und die israelische Regierung hilft ihnen sogar. Jordanien ist instabil und seine Minderheitsherrschaft wird nicht ewig dauern. Ein Zustrom von Arabern aus Judäa / Samaria könnte ein Bollwerk dagegen werden, ein iranischer Paladin2bildungssprachlich•oft spöttisch treuer Gefolgsmann, Anhänger [aus dem Kreis um jemanden] zu werden. Auf jeden Fall ist zumindest die israelisch-jordanische Grenze verteidigbar, was bei einer Grenze zu einem “Palästina”, das im Rahmen einer Zwei-Staaten-Lösung geschaffen würde, nicht der Fall wäre.

Israel könnte heute beginnen, indem es sofort Schritte unternimmt, um zu signalisieren, dass es seinen Feinden keine weiteren Zugeständnisse machen will, wie zum Beispiel, das Jordantal zu annektieren. Es könnte tatsächlich sein Basic Law: The Knesset geltend machen und arabische Kandidaten ausschließen, die nicht akzeptieren, dass Israel ein “jüdischer und demokratischer Staat” ist, der zum Rassismus gegen Juden anstiftet oder den bewaffneten Kampf gegen den Staat unterstützt. Es könnte stolz seinen Anspruch auf das Land erheben und sich dem ungerechten Anspruch der Araber widersetzen. Und selbstverständlich sollte es das Nation-State Law nicht im Geringsten schwächen.

Das zentrale Ziel des Zionismus ist die Errichtung der jüdischen Souveränität in der historischen Heimat des jüdischen Volkes. Das ist nur teilweise gelungen. Es gibt Teile von Eretz Israel, darunter den Tempelberg, in dessen Zentrum die jüdische Souveränität nur teilweise besteht, und Juden sind in vielen Teilen ihres Heimatlandes nicht sicher, wie tragischerweise durch wiederholte arabische Terrorakte bewiesen wird.

Meir Kahane starb eines gewaltsamen Todes für seinen Glauben, und sein Name wurde unter Juden in Israel und anderswo für immer geschwärzt. Aber er sah deutlich, was das heutige Recht zu akzeptieren scheint.

Fragen und Antworten:

F: Aber die Palästinenser sind auch ein Volk. Warum haben sie keinen Anspruch auf Eretz Israel?
A: Die Palästinenser haben sich erst seit den 1960er Jahren als Volk bezeichnet, und viele ihrer Familien können nicht weiter zurückverfolgt werden als bis in das 20. oder Mitte des 19. Jahrhunderts. Das jüdische Volk ist das älteste einheimische Volk des Landes mit einer dokumentierten Geschichte von Tausenden von Jahren. Allerdings sind mir die palästinensischen Araber, die im vergangenen Jahrhundert Mord, Pogrome und Terrorismus begangen haben und heute weitermachen, ehrlich gesagt egal. Ich nehme an, dass viele Leute erwarten, dass Juden regelmäßig eine gewisse Menge antisemitischen Mordes von ihren Nachbarn auf sich nehmen, aber ich stimme dem nicht zu. Nicht in einem jüdischen Staat! Es gibt eine Grenze, und die Palästinenser haben sie längst überschritten.

Wäre eine große Migration palästinensischer Araber nach Jordanien nicht eine Destabilisierung des Landes, und wäre das nicht gefährlich für Israel?
A: Ja und ja. Aber die Annexion der Gebiete zusammen mit ihren arabischen Einwohnern würde  Israel destabilisieren, und die Alternative, den arabischen Einwohnern Souveränität oder sogar Autonomie zu gewähren (die „Zwei-Staaten-Lösung“), würde eine unverteidigbare Grenze zu einem feindlichen Gebilde nahe dem Herzen unseres Landes schaffen. Aus geografischer / strategischer Sicht muss die Ostgrenze Israels der Jordan sein.

F: Wie bringen wir sie dazu, zu gehen?
A: Zuckerbrot und Peitsche. Hauptsächlich Zuckerbrot. Martin Sherman hat einen solchen Plan seit längerer Zeit diskutiert.

F: Was ist mit arabischen Bürgern Israels?
A: Viele von ihnen akzeptieren die Idee, dass sie in einem jüdischen Staat leben und ziehen die Stabilität und den wirtschaftlichen Nutzen davon der politischen und religiösen Befriedigung vor, in einem arabischen Staat zu leben. Wenn ein palästinensischer Staat in Jordanien deklariert wird, können diejenigen, die sich hier unwohl fühlen, in Betracht ziehen, dorthin zu ziehen.

Ein Gedanke zu „Kahane hatte Recht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.