Trump legt einen Terroristen um und erschüttert die Welt

Die gezielte Tötung des iranischen Kriegsführers Qassem Soleimani als Reaktion auf Angriffe auf Amerikaner im Irak und um Pläne für weitere Angriffe zu unterbrechen, löste eine Flut von Reaktionen in fast allen Teilen der Welt und dem gesamten politischen Spektrum aus. Die amerikanischen Reaktionen waren stark gespalten, meistens nach Parteilinien. Und die Kontroverse brachte von der Hollywood-Schauspielerin Rose McGowan das hervor, was viele für den schärfsten Tweet der jüngsten Geschichte halten:

Lieber #Iran, die USA haben dein Land, deine Flagge, dein Volk missachtet. 52% von uns entschuldigen sich demütig. Wir wollen Frieden mit Ihrer Nation. Wir werden von einem terroristischen Regime als Geiseln gehalten. Wir wissen nicht, wie wir entkommen sollen. Bitte töte uns nicht. #Soleimani

Etwas weniger peinlich, aber völlig formelhaft waren die Reaktionen der verschiedenen demokratischen Kandidaten, die Trump ersetzten. Fast alle bezeichneten seine Aktion als “rücksichtslos” und würden wahrscheinlich zu einer weiteren Eskalation oder gar zum Krieg führen. J Street, die Anti-Israel-Lobby, die sich als Pro-Israel tarnt, sagte:

Dieser äußerst gefährliche Schritt, der ohne Zustimmung des Kongresses unternommen wird [eigentlich nicht erforderlich – vr], könnte eine katastrophale Eskalation auslösen, die das Leben von Tausenden kostet und unser Land in einen verheerenden neuen Entscheidungskrieg im Nahen Osten führen könnte.

Eine große Anzahl von Reaktionen kam in Form von “Nicht an Supermans Umhang ziehen, weil Du nicht weißt, wie es enden wird.” Obwohl der Iran alles andere als Superman ist  – die USA ist militärisch zigmal Mal mächtiger – argumentieren diese Kommentatoren ,dass der Iran zahlreiche Möglichkeiten habe, den USA Schaden zuzufügen, und Trump nicht in der Lage sei, mit den Konsequenzen umzugehen.

Es besteht kein Zweifel, dass der Nachfolger von Soleimani eine Art Racheattacke hervorrufen wird und zumindest geplant werden wird, Menschen zu töten. Doch die amerikanische Heimatfront wird das wahrscheinlich nicht am Stärksten zu spüren bekommen (McGowan braucht sich keine Sorgen zu machen); es zielt wahrscheinlich auf US-Truppen im Nahen Osten, Israelis, oder beides, ab. Tatsächlich wurde die IDF sofort wegen Raketenangriffen oder Terrorismus alarmiert, und PM Netanyahu flog frühzeitig aus Griechenland nach Hause, um sich mit seinem Kabinett zu treffen. Trotzdem applaudierten praktisch alle in Israel zu Trumps Aktion. Sogar der Chefredakteur der linksgerichteten Zeitung Ha’aretz, Aluf Benn, sah darin einen Schritt nach vorne für Trump, sowohl politisch als auch strategisch .

Ich denke, das liegt daran, dass die Israelis den stetigen Anstieg des iranischen Einflusses in der Region aus nächster Nähe gesehen haben und sie darüber besorgt sind, dass das Regime nicht weit von seinem Ziel entfernt ist, einen schiitischen Halbmond durch den Irak, Syrien und den Libanon zu schaffen. Gleichzeitig hat der Iran den Jemen destabilisiert, der gerade einen strategische Engpass am Abfluss des Roten Meeres kontrolliert und von der aus er seine arabischen Feinde, Saudi-Arabien und die Golfstaaten, bedrängen kann.

Die Strategie – Soleimanis Strategie – bestand darin, schiitische Milizen im Irak und in Syrien zu gründen und zu unterstützen, die wie die Hisbollah im Libanon letztendlich die Kontrolle über das Land übernehmen und die iranischen Gebote erfüllen werden. Soleimani nutzte den Aufstieg des IS und das Chaos in Syrien auf brillante Weise, um die iranische Macht auf Kosten von Hunderttausenden von Toten und Vertriebenen zu stärken. Sein Ziel war es, den amerikanischen Einfluss aus dem Nahen Osten auszuschließen, die Ölvorkommen in den Händen von Saudi-Arabien und den Golfstaaten zu erwerben, Israel zu zerstören und ein schiitisches Kalifat in der gesamten Region zu errichten. Letztendlich würde der Erwerb von Atomwaffen jede Herausforderung für die iranische Hegemonie unmöglich machen. Und wer weiß, welche längerfristigen Ziele er in Europa oder sogar in Nordamerika gehabt haben könnte?

Die Zerstörung Israels ist für den iranischen Plan von wesentlicher Bedeutung. Israel wird sowohl als Außenposten der USA als auch des Westens angesehen und ist daher ein Hindernis, aber auch ein illegitimer jüdischer souveräner Staat in einer Region, die nach islamischer Ideologie zu 100% muslimisch sein muss. Die Ayatollahs wollen die 1,5 Milliarden Muslime der Welt anführen. Daher gibt es sowohl strategische als auch religiöse Gründe für die Feindschaft des Iran gegenüber Israel.

Die Obama-Administration glaubte, dass sie durch Beschwichtigung und Bestechung des iranischen Regimes direkte Angriffe auf Amerikaner verhindern und eine funktionierende Beziehung zum Regime aufbauen könne. Die Iraner verhandelten jedoch mit dem US-Team (angeführt von dem nicht so hellen John Kerry) und erzielten einen Deal, der sie nicht nur am Erwerb von Atomwaffen hinderte, sondern auch garantierte, dass sie innerhalb weniger Jahre mit ihrem Programm fortfahren konnten . Es reduzierte die Stärke der UN-Resolutionen, die die Entwicklung ballistischer Raketen einschränkten, hob Sanktionen auf – der größte Teil des Textes des JCPOA enthält eine Liste von Sanktionen, die aufgehoben werden müssen – und lieferte einen Zufluss an Bargeld, das zur Finanzierung der terroristischen Milizen verwendet werden konnte und wurde. Es bot auch eine schwache, leicht zu überbrückende Inspektionsroutine, auf die man sich nicht verlassen konnte, um Betrug zu verhindern.

Ein weiterer Teil der Obama-Strategie bestand darin, zu versuchen, die iranische Zusammenarbeit durch eine Schwächung Israels so weit zu vertiefen, dass sie nicht mehr zu rechtfertigen wäre (diese Politik wurde erstmals im „Iraq Study Report“ aus dem Jahr 2006 erwähnt, zu dem der Obama-Vertraute Ben Rhodes beitrug).

Die Regierung dachte, sie könne den Iran auf diese Weise “in die Familie der Nationen bringen”, aber das Ziel des iranischen Regimes bestand darin, zu dominieren und nicht zusammenzuarbeiten. Das Missverständnis war massiv und tödlich. Und was ist unklar an “Tod Amerika”?

Die jüngsten Angriffe gegen amerikanische Streitkräfte und Interessen in der Region, die in dem Angriff auf die US-Botschaft in Bagdad gipfelten, sollten den Willen der USA brechen und einen Rückzug aus dem Irak und aus Syrien auslösen. Und dieses Mal haben die Iraner falsch verstanden. Trump war nicht bereit, den Tod weiterer Amerikaner zu tolerieren. Und er verstand die politischen Konsequenzen einer „weiteren Geiselkrise“ in Bengasi oder Iran gut.

Israel führt seit mehreren Jahren einen stillen Krieg gegen den Iran und versucht, seinen Aufbau in Syrien, die Einführung präzisionsgelenkter Raketen in den Libanon und andere strategische Aktivitäten zu verhindern. Israel war in diesem Kampf fast allein.

Jetzt beseitigte Trump mit einem Schlag einen Mann, der für den Tod von Hunderttausenden Amerikanern, zahlreichen Israelis und anderen Juden sowie Hunderttausenden Arabern und Nicht-Arabern in mehreren Nationen des Nahen Ostens verantwortlich war. Trump unterbrach den iranischen Plan, die Region zu beherrschen, vielleicht auf Dauer. Die iranisch kontrollierten Milizen im Libanon, im Irak und in Syrien werden verwaist sein. Wer weiß, vielleicht besteht der nächste Schritt darin, das iranische Atomwaffenprojekt zu beenden.

Es ist sogar vorstellbar, dass die Beseitigung von Soleimani der Auslöser für die Ablösung des mittelalterlichen Regimes der Ayatollahs durch das iranische Volk und die Rückkehr des Iran in die zivilisierte Welt nach mehr als 40 Jahren Dunkelheit sein wird. Möge es geschehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.