Bernhard Beier – das Herz von Atlantisforschung.de – ist tot

Bernhard Beier, Mitbegründer und bis zu seinem Tod am 29.01.2021 redaktioneller Leiter von Atlantisforschung.de

Am vergangen Mittwoch erfuhr ich, dass Bernhard Beier, einer meiner besten Freunde und Redaktionsleiter von Atlantisforschung.de, am Freitag zuvor überraschend verstorben ist. Sein Anteil an Atlantisforschung.de dürfte mindestens 80% und wenn man von der  administrativen Tätigkeit absieht und sich nur auf die Erstellung und das Einpflegen der redaktionellen Artikel bezieht, weit über 90 % liegen.

Zumindest vorübergehend werde ich selbst die Radaktionsleitung übernehmen, wohlweislich, dass ich Bernhard nie ersetzen werden kann und auch bei weitem nicht in der Lage sein werde, auch nur annähernd so viele Artikel beizusteuern, wie er es getan hat. Für die Zukunft hätte ich absolut nichts dagegen, wenn sich ein engagierter Atlantis-Forscher, für diesen Posten bewerben würde. Die Anforderungen sind nicht allzu hoch: Mindestens (soweit möglich) ein Artikel pro Woche wäre super, der Bewerber müsste sich mit Wikimedia auskennen oder bereit sein, sich in die Arbeit mit einem Wiki einzuarbeiten. Ein Hauch Esoterik wäre nicht verkehrt, muss aber nicht sein, ein Zuviel an Esoterik allerdings auch nicht. Grundsätzlich sollte er sich mit dem Anliegen von Atlantisforschung.de identifizieren können. Im Redaktionsteam werden mir weiterhin Ferdinand Speidel und auch Dr. Dominique Görlitz zur Seite stehen, der mir in den letzten Tagen viel geholfen hat. Das Einpflegen der Texte ins Wiki-Format wird vorerst an mir allein hängenbleiben, doch ich wäre froh, wenn sich auf Dauer ein (weiterer) Redakteur fände, der mich hierbei unterstützen könnte.

Dominiques Nachruf auf Bernhard findet ihr hier.

Meinen eigenen Nachruf auf ihn werde ich in den nächsten Tagen fertigstellen.

Eines von Bernhards Lieblingszitate war:

“Die Wissenschaft fängt eigentlich erst da an interessant zu werden, wo sie aufhört.” (Justus von Liebig)

Roland M. Horn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.